Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Treptow-Köpenick

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Rassistische Pöbelei in Altglienicke

    05/26/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Am Vormittag beleidigte ein Mann mehrere Frauen an der Bushaltestelle Wegedornstraße. Zuerst beschimpfte er mehrere ältere Frauen als "nutzlos", als dann eine Mutter mit ihrer Tochter die Bushaltestelle erreichte, beschimpfte er diese antimuslimisch. Ein junger Mann widersprach.

    Quelle: Internationaler Bund (IB)
  • Extrem rechter Aufkleber in Köpenick-Nord

    05/25/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Bushaltestelle S-Bahnhof Köpenick in der Mahlsdorfer Straße wurde ein Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei III. Weg entdeckt und entfernt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • NS-verharmlosender Aufkleber in Wilhelmshagen

    05/22/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Bushaltestelle Fürstenwalder Allee/ Schule wurden vier Aufkleber des internationalen verschwörungsideologischen und NS-relativierenden Netzwerkes "The White Rose" entdeckt und entfernt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Beleidigung von politischen Gegner*innen in der Altstadt Köpenick

    05/21/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    In einem Nachtbus zwischen Schloßplatz Köpenick und Salvador-Allende-Str./ Wendenschloßstr. wurden zwei junge Menschen von einem Mann beschimpft. Als die beiden jungen Leute in den Nachtbus stiegen, sagte der Mann zu seinem Begleiter: "Ihr Zecken" und setzte sich so im Bus um, dass er die beiden permanent im Blick behielt. In der folgenden Zeit erklärte er seinem Begleiter mehrfach, dass er Linke scheiße findet und starrte die beiden jungen Leute dabei provozierend an. Diese reagierten jedoch nicht. An der Haltestelle Salvador-Allende-Str./ Wendenschloßstr. stieg der Mann mit seinem Begleiter aus.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Hitlergruß u.a. in Rahnsdorf

    05/19/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Ein junger Mann lief im Strandbad Rahnsdorf mit einem Shirt mit Deutschlandflagge und Reichsadler umher und zeigte mehrfach den Hitlergruß. Zudem sagte er mehrfach: "Sieg Heil!" und "Alle Ausländer müssen raus!".

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Rassistische Pöbelei in Friedrichshagen

    05/19/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    In einer Kaufhalle sprach ein Mann einen anderen an. Als dieser nachfragte, "Sprichst du mit mir?", reagierte der Mann mit: "Sie meinen wohl mit Ihnen! Lernen Sie erstmal deutsch, Alter!". Der Angesprochene reagierte auf die rassistische Pöbelei nicht und drehte sich weg. Draußen auf dem Parkplatz prahlte der Pöbler dann, dass er es dem anderen Mann ja so richtig gezeigt hätte.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Rassistischer Angriff in Oberschöneweide

    05/18/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Ecke Wilhelminenhof- / Edisonstraße wurde ein junger Mann aus rassistischer Motivation aus einer Gruppe von ca. 80 Personen heraus von vier Männern über die Straße gejagt und angegriffen. Anwesende Passant*innen griffen ein und brachten den Betroffenen zum Schutz in eine nahegelegene Kneipe, aus der sie sofort wieder rausgeworfen wurden.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Anti-Schwarze Sachbeschädigung in Altglienicke

    05/17/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An die Wohnungstür einer Schwarzen Frau wurde "Ruhe" (in spanisch) geschrieben. Die Frau ist seit mehreren Monaten anti-Schwarzen Anfeindungen durch ihren Nachbar ausgesetzt und hält sich daher nur sporadisch in der Wohnung auf.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Extrem rechte Schriftzüge in Oberschöneweide

    05/15/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Im Waltraud-Krause-Park in Oberschöneweide werden extrem rechte Parolen wie "White Power" entdeckt und unkenntlich gemacht.

    Zudem wurde an der Kreuzung Wilhelminenhofstr./ Edisonstr. ein Hakenkreuz entdeckt, welches bereits gemeldet und übersprüht wurde, nun jedoch wieder deutlich sichtbar war.

    Quelle: Berliner Register via Twitter
  • Keltenkreuz in Friedrichshagen

    05/14/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Auf einem Wagen eines Marktstandes auf dem Marktplatz Friedrichshagen wurde ein Keltenkreuz entdeckt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Antisemitischer Angriff in Johannisthal

    05/12/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Auf dem Sterndamm nähe S-Bhf. Schöneweide wurde der Fahrer eins BVG-Busses von einem Fahrgast angespuckt und mit der Faust ins Gesicht geschlagen, sowie antisemitisch beleidigt.

    Quelle: Polizeimeldung vom 13.05.22
  • Hakenkreuz, extrem rechte Aufkleber u.a. in Köpenick-Nord

    05/12/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Bushaltestelle Mittelheide wurde ein Schriftzug gegen politische Gegner*innen entdeckt. Er diffamiert 'Linke' als 'Nazis'. Zudem wurde an derselben Stelle ein Aufkleber des neonazistischen Onlinehandel "Druck18" (18 = AH = Adolf Hitler) gegen politische Gegner*innen entdeckt und entfernt.

    In der Mahlsdorfer Straße wurden zwei rassistische Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei III. Weg entdeckt und entfernt.

    Ebenfalls in der Mahlsdorfer Straße wurden vier Flyer mit dem Slogan "Deutsche Patrioten mit Migrationshintergrund - Macht mit, Brudis & Schwestis" entdeckt und entfernt. Auf der Internetseite dieser Gruppierung wird das Konzept des Ethnopluralismus propagiert. Das Konzept stammt aus der Neuen Rechten und ersetzt das Wort "Rasse" durch "Kultur". Kulturen sind demnach gleichwertig und dürfen nebeneinander existieren. Eine Vermischung von Kulturen ist nicht gewünscht.

    Ebenfalls in der Mahlsdorfer Straße wurde ein Hakenkreuz an einer Jalousie entdeckt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Hitlergrüße und antisemitische Pöbelei in Niederschöneweide

    05/12/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Auf dem Michael-Brückner-Platz wurde aus einer Gruppe heraus mehrfach "Heil Hitler" gerufen, der Hitlergruß gezeigt und "Ey Jude" gerufen. Als eine Person dem widersprach, kam es im Verlauf der Diskussion zu erneuten "Heil Hitler"-Rufen.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Anti-Schwarze Beleidigungen in Altglienicke

    05/10/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Während der letzten drei Monate wurde eine Schwarze Frau mehrfach von ihrem Nachbarn rassistisch beleidigt. Zum Schutz der Betroffenen wurden Datum und Ort anonymisiert.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • LGBTIQ*-feindliche Drohung in Alt-Treptow

    05/08/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Auf dem Gelände des sowjetischen Ehrenmals stand ein Mann mit Peace-Fahne in Regenbogenfarben. Dann kamen drei Männer auf ihn zu und forderten ihn auf, seine "schwule Fahne" einzupacken.

    Quelle: Fach- und Netzwerkstelle Lichtblicke
  • Hakenkreuz in Oberschöneweide

    05/04/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Haltestelle Wilhelminenhofstr./ Edisonstr. wurde ein auf den Boden gesprühtes Hakenkreuz entdeckt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Hakenkreuz in Köpenick-Nord

    05/03/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Auf dem Bürgersteig der Semliner Str. wurde ein mit Kreide aufgebrachtes Hakenkreuz entdeckt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Hakenkreuze u.a. in Bohnsdorf

    04/28/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Haltestelle Gartenstadtweg wurden zwei große Hakenkreuze auf den Scheiben angebracht.
    Am Wiesenweg wurden zwei anti-muslimische Aufkleber der Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.

    Quelle: Partnerschaft für Demokratie - Altglienicke
  • Hakenkreuz in Adlershof

    04/27/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Erneut wurde auf einer Toilette im Erwin-Schrödinger-Institut ein Hakenkreuz entdeckt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Hakenkreuze u.a. in Bohnsdorf

    04/23/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Erneut wurden in der Bushaltestelle Gartenstadtweg drei große Hakenkreuze auf die Sitze geschmiert. Zudem wurden mehrere Aufkleber mit der Aufschrift "I love NS", sowie der Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Rechte Aufkleber u.a. in Köpenick-Nord

    04/23/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Bushaltestelle Mittelheide wurden mehrere Aufkleber aus dem Spektrum der Corona-Leugner*innen entdeckt und entfernt. Außerdem wurde vielfach die Parole "Linke = Nazis", die mit Edding geschrieben waren, entdeckt.

    Quelle: Berliner Register via Twitter
  • Rassistische Aufkleber in Spindlersfeld

    04/21/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Ecke Oberspreestr. / Mentzelstr. wurden drei rassistische Aufkleber mit Symbolen der Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Rechter Aufkleber in der Köpenicker Dammvorstadt

    04/21/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Am Mandrellaplatz wurde Aufkleber mit dem Slogan "Deutsche Patrioten mit Migrationshintergrund" entdeckt und entfernt. Auf der Internetseite dieser Gruppierung wird das Konzept des Ethnopluralismus propagiert. Das Konzept stammt aus der Neuen Rechten und ersetzt das Wort "Rasse" durch "Kultur". Kulturen sind demnach gleichwertig und dürfen nebeneinander existieren. Eine Vermischung von Kulturen ist nicht gewünscht.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Strukturelle Wohnungslosenfeindlichkeit in Niederschöneweide

    04/21/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Drei wohnungslose Menschen schliefen in einer Durchfahrt eines Wohnhauses in Niederschöneweide als sie gegen 21:45 Uhr von Polizeibeamten geweckt und zum Gehen aufgefordert wurden. Einem Bericht zufolge standen zwei Personen auf, die dritte Person blieb liegen und wurde daraufhin von einem Beamten getreten. Da der Tritt ein verletztes Bein traf, setzte sich der Betroffene zu Wehr und die Polizei setzte Pfefferspray ein. Durch diesen Einsatz bekam der Betroffene Atemnot und verlor laut Polizeimeldung das Bewusstsein. Die Beamten leiteten Reanimationsmaßnahmen ein und alarmierten einen Rettungswagen, mit dem der Betroffene in ein Krankenhaus gebracht wurde.

    Quelle: Berliner Register via Twitter, Pressemitteilung der Polizei vom 21.04.22
  • Hakenkreuz u.a. in Adlershof

    04/20/2022 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Auf einer Toilette im Erwin-Schrödinger-Institut wurde ein Hakenkreuz, sowie der Schriftzug "Rudi Heß Lebt", entdeckt. Rudolf Heß war Stellvertreter Hitlers. Um seine Person gibt es seit vielen Jahren ein aktives Gedenken durch die neonazistische Szene.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen