Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Marzahn-Hellersdorf

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Rassistische Parolen auf der Straße gerufen

    04/07/2024 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    Laut Angaben mehrerer Zeug*innen wurden vier männliche Jugendliche kurz vor Mitternacht auf der Alten Hellersdorfer Straße gesehen. Sie sollen lautstark rassistische und verfassungswidrige Parolen gerufen haben. Anschließend gingen sie in ein Mehrfamilienhaus. Dort wurden drei von ihnen später von alarmierten Polizist*innen in einer Wohnung angetroffen. Gegen zwei angetroffene 16-Jährige und einen 17-Jährigen wurden Ermittlungen des polizeilichen Staatsschutzes aufgenommen.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0725 vom 08.04.2024
  • Nationalsozialistische Aufkleber am S-Biesdorf

    03/05/2024 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    An den Fahrstühlen am S-Biesdorf wurden mehrere neonazistische Aufkleber entdeckt. Die Aufkleber propagierten Inhalte, die den Nationalsozialismus verherrlichten und trugen u.a. die Aufschrift "I love NS" (NS=Nationalsozialismus).

    Quelle: Augenzeug*in
  • III. Weg-Plakate gegen antifaschistische Veranstaltung

    03/01/2024 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    Im Vorfeld einer angekündigten antifaschistischen Informationsveranstaltung über die radikale Rechte im Bezirk mit anschließender Party in Hellersdorf-Nord wurden rund um den Veranstaltungsort sowie an anliegenden Haltestellen dutzende Plakate der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" angebracht. Die Plakate wurden entfernt.

    Quelle: Augenzeug*innen
  • III. Weg-Aufkleber in Hellersdorf-Ost

    02/27/2024 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    Entlang der Jenaer Straße sowie an einer nahe gelegenen Ersatzhaltestelle wurden Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" entdeckt und entfernt.

    Quelle: Augenzeug*in
  • Neonazischmiererei in Marzahn

    01/20/2024 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    An der Allee der Kosmonauten Ecke Boschpoler Straße wurde eine doppelte Sig-Rune (SS) an eine Ampel geschmiert.

    Quelle: Augenzeug*in
  • Rassistische Diskriminierung an Schule

    01/16/2024 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    An einer Schule im Bezirk Marzahn-Hellersdorf fand eine anti-Schwarze rassistische Diskriminierung statt. Zum Schutz der betroffenen Person werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

    Quelle: NARUD e.V.
  • Rassistische Diskriminierung an Schule

    01/11/2024 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    An einer Schule im Bezirk Marzahn-Hellersdorf fand eine anti-Schwarze rassistische Diskriminierung statt. Zum Schutz der betroffenen Person werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

    Quelle: NARUD e.V.
  • Extrem rechte Aufkleber in Kaulsdorf

    01/08/2024 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    Am S-Bahnhof Kaulsdorf wurde zwei extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Einer der Aufkleber warb für die extrem rechte Kampagne "Ein Prozent". Der zweite Aufkleber war von dem verschwörungsideologischen Senders "AUF1 TV". Der österreichische Sender verbreitet unter anderem antisemitische Verschwörungsmythen.

    Quelle: hass-vernichtet.de
  • Graffiti vom "III. Weg"

    01/07/2024 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    An einer Graffitiwand am Beerenpfuhlgraben in Hellersdorf wurde ein Graffiti der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" entdeckt und entfernt. Das Graffiti zeigt einen verstorbenen Hitlerjungen. In einem späteren Social Media-Posting veröffentlichten die Neonazis der Kleinstpartei ein Foto, auf dem 10 Personen vor dem Graffiti posieren.

    Quelle: Augenzeug*in
  • Einschüchterungsversuche durch Neonazis des "III. Wegs" am Cecilienplatz

    01/06/2024 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    Neonazis der Kleinstpartei "III. Weg" haben am frühen Nachmittag eine Versammlung am Cecilienplatz bedroht, die sich gegen rassistische Gewalt aussprach. Die angemeldete Versammlung, an der ca. 100 Personen teilnahmen, wies in Redebeiträgen und mittels Informationsmaterialien auf rechte Vorkommnisse in Hellersdorf hin. Bereits in der Nacht vor der Versammlung brachten Neonazis rund um den Cecilienplatz Aufkleber mit dem Logo des "III. Wegs" an. Während der Versammlung bewegte sich rund ein Dutzend Neonazis in deren Umfeld, darunter mindestens neun Personen aus dem Spektrum des "III. Wegs". Während sich mindestens sechs von ihnen im Umfeld der Versammlung aufhielten, um zu versuchen, politischen Gegner*innen bei der An- und Abreise aufzulauern, traten drei der Neonazis in direkter Sichtweite an die Versammlung heran. Einer von ihnen trug Handschuhe, die mit Protektoren ausgestattet waren. Ein weiterer trug ein Pfefferspray offen bei sich und hielt seinen Finger darauf, um die Einsatzbereitschaft des Pfeffersprays zu zeigen. Der Dritte fotografierte die Teilnehmer*innen der Versammlung mit einer Spiegelreflexkamera. Das gezielte Fotografieren von Personen gehört dabei zu den Anti-Antifa-Methoden von Neonazis und gilt der Einschüchterung von politischen Gegner*innen. Die drei Neonazis positionierten sich dabei vor dem Eingang eines Büros der Partei "Die Linke". Erst nach mehreren Minuten sprachen Polizist*innen die Neonazis an. Zwei der Neonazis konnten trotz der Ansprache und ihres Auftretens weiterhin in Sichtweite der Versammlung verbleiben. So hielten sie sich auch noch nach einer Stunde weiterhin am Cecilienplatz auf.

    Quelle: Augenzeug*innen
  • Pöbelei gegen Entfernen von Neonazi-Propaganda

    01/03/2024 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    Am Morgen wurden sechs Aufkleber der extrem rechten "Identitären Bewegung" auf dem Alice-Salomon-Platz entdeckt. Als eine Person die illegal angebrachten Aufkleber entfernte, wurde diese von einem unbekannten Mann aggressiv angepöbelt.

    Quelle: Augenzeug*in
  • Bedrohung durch Neonazis in der U-Bahn

    01/01/2024 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    In der U-Bahn wurde einer Person von einer Gruppe Neonazis bedroht. Zum Schutz der Betroffenen wurden das Datum sowie Details des Vorfalls anonymisiert.

    Quelle: Augenzeug*in
  • Rassistische und gegen politische Gegner*innen gerichtete Internet-Postings von Marzahn-Hellersdorfer AfD-Abgeordneten im Februar 2023

    12/31/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    Ein Marzahn-Hellersdorfer AfD-Abgeordneter postete im Verlauf Dezember 2023 mehrere rassistische Beiträge auf der Plattform „x" (ehemals „Twitter“) sowie auf seinem YouTube-Kanal. U.a. behauptete er darin, dass die deutsche Staatsbürgerschaft "verramscht und verschenkt" werden könne, wenn Menschen aus Syrien eingebürgert werden.

    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • Dutzende Neonazi-Aufkleber in Mahlsdorf

    12/30/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Entlang des Hultschiner Damms, zwischen den Tram-Haltestellen Hultschiner Damm/Seestr. und Erich-Baron-Weg, wurden dutzende Neonazi-Aufkleber, u.a. von der NPD und der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" sowie deren Jugendorganisation "NRJ", entdeckt und entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in
  • Flyer vom III. Weg in Hellersdorf

    12/30/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Entlang der Riesaer Straße wurden Flyer der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" in Briefkästen verteilt.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • Extrem rechte Aufkleber nach Rechtsrock-Konzert der AfD-Jugend im benachbarten Hönow

    12/29/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Nach einem Rechtsrockkonzert, nahe an der Grenze zu Hellersdorf und Mahlsdorf im brandenburgischen Hönow, welches u.a. von der extrem rechten "Jungen Alternative" (Jugendorganisation der AfD) organisiert wurde, wurden mehrere Aufkleber der extrem rechten Identitären Bewegung an der Tramhaltestelle "Riesaer Str." entdeckt und entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in
  • Neonazi-Aufkleber nahe Kaulsdorfer Seen

    12/29/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Am Kressenweg Ecke Butterblumensteig, nahe der Kaulsdorfer Seen, wurde ein Aufkleber aus einem neonazistischen Versandhandel entdeckt und entfernt. Der Aufkleber richtete sich gegen politische Gegner*innen.
    Quelle: Augenzeug*in
  • III. Weg-Plakate in Hönower Straße

    12/28/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Entlang der Hönower Straße in Mahlsdorf wurden mehrere rassistische Plakate der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in
  • Extrem rechte Aufkleber an Bushaltestelle am S-Bhf. Kaulsdorf

    12/26/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Am S-Bahnhof Kaulsdorf wurden mehrere extrem rechte Aufkleber entdeckt und teilweise entfernt. Ein Aufkleber propagierte rassistische Inhalte, ein weiterer warb für eine Seite der extrem rechten Kampagne "Ein Prozent". Ein Dritter bildete die Worte "I ♡ NS" (=I love Nationalsozialismus) ab.
    Quelle: Augenzeug*in
  • Erneut Neonazi-Aufkleber am U-Bhf. Elsterwerdaer Platz

    12/22/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Am U-Bahnhof Elsterwerdaer Platz wurde ein Aufkleber in Reichsfarben mit einer "Schwarzen Sonne" entdeckt und entfernt. Die "Schwarze Sonne" wurde im Nationalsozialismus von der SS genutzt und kann entweder als drei übereinandergelegte Hakenkreuze oder als Rad aus zwölf "Sig-Runen" gedeutet werden.
    Quelle: Augenzeug*in
  • Aufkleber gegen politische Gegner*innen in Mahlsdorf

    12/19/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    In der Albrecht-Dürer-Straße in Mahlsdorf wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "ZECKEN BOXEN" entdeckt und entfernt. "Zecke" ist ein im extrem rechten Umfeld entstandener und gebräuchlicher Begriff, mit dem Andersdenkende abgewertet und beleidigt werden.
    Quelle: Augenzeug*in
  • Neonazi-Aufkleber in der Tollensestraße

    12/18/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    An der Bushaltestelle Tollensestraße wurden zwei Neonazi-Aufkleber entdeckt und entfernt. Die Aufkleber hatten einen schwarz-weiß-roten Hintergrund. Darauf waren die Worte "NS Zone" zu lesen (NS=Nationalsozialismus).
    Quelle: Augenzeug*in
  • Schmiererei von der Jugendorganisation des "III. Weg" in Mahlsdorf

    12/11/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Nahe der Haltestelle Alt-Mahlsdorf am Weg "An der Schule" wurden an eine Säule auf einem Supermarktparkplatz die Buchstaben "NRJ" mit dunkelgrünem Stift geschmiert. "NRJ" steht für "Nationalrevolutionäre Jugend". Es handelt sich hierbei um die Jugendorganisation der Neonazi-Kleinstpartei "Der III. Weg".
    Quelle: Augenzeug*in
  • Extrem rechter Aufkleber in Mahlsdorf

    12/06/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    In der Albrecht Dürer Straße Ecke Pfarrhufenanger wurde ein Aufkleber mit dem Slogan "Kontrolliert die Grenzen - nicht das Volk" an einem Mülleimer entdeckt und entfernt. Der Aufkleber stammt aus einem Versandhandel der extrem rechten Identitären Bewegung.
    Quelle: Augenzeug*in
  • Schmiererei von der Jugendorganisation des "III. Weg" in Kaulsdorf

    12/06/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    In der Planitzstraße in Kaulsdorf wurden die Buchstaben "NRJ" in dunkelgrüner Farbe an einem Stromkasten geschmiert. "NRJ" steht für "Nationalrevolutionäre Jugend". Es handelt sich hierbei um die Jugendorganisation der Neonazi-Kleinstpartei "Der III. Weg".
    Quelle: Augenzeug*in
  • Extrem rechter Aufkleber in Mahlsdorf

    12/02/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Im Walter-Leistikow-Weg Ecke Lemkestraße wurde ein rassistischer Aufkleber der extrem rechten AfD-Jugendorganisation "Junge Alternative" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in
  • Neonazi-Graffiti an Grundschule und Neonazipropaganda im Umfeld

    12/02/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    An die Turnhalle der BEST-Sabel-Grundschule in Kaulsdorf wurde ein Graffiti mit den Buchstaben NRJ (=Nationalrevolutionäre Jugend) geschmiert. Die NRJ ist die Jugendorganisation der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg". Rund um den nahegelegenen S-Bahnhhof Mahlsdorf wurden ebenso mehrere "NRJ"-Schmierereien entdeckt.Darüber hinaus wurden in der Wernerstraße und Ridbacher Straße in Kaulsdorf sowie in der Markgrafenstraße in Mahlsdorf ebenfalls mehrere neonazistische Schmierereien und Aufkleber entdeckt. Geschmiert wurde unter anderem "Fuck Antifa", "1161" (=Anti Antifascist Action) und "D3W" (=Der III. Weg). Auf den Aufklebern wurde u.a. ein SS-Division Totenkopf abgebildet sowie der Slogan "Zecken jagen" propagiert.
    Quelle: Augenzeug*in
  • Aus rassistischer Motivation auf der Straße geschlagen

    11/30/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    Am Nachmittag wurde ein Mann während seines Lauftrainings in Hellersdorf von einem unbekannten Täter gestoppt und aus rassistischem Motiv geschlagen. Der Täter baute sich auf einem Gehweg plötzlich vor ihm auf und fragte, was er "hier in Deutschland" mache. Als der Betroffene fragte, warum er dies wissen wolle, schlug der Täter zweimal mit der Faust auf ihn ein. Eine Augenzeugin schritt nicht ein, sie drehte sich um und ging weiter. Der Täter ließ letztendlich von dem Betroffenen ab und entkam unerkannt.

    Quelle: Tagesspiegel vom 30.11.2023
  • Extrem rechter Aufkleber an Verkehrszeichen

    11/30/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    An einem Verkehrszeichen auf der Riesaer Straße nahe U-Hellersdorf wurde ein Aufkleber aus einem Neonazi-Versandhandel entdeckt und entfernt. Der Aufkleber richtete sich gegen politische Gegner*innen.
    Quelle: Augenzeug*in
  • Rassistische Internet-Postings von Marzahn-Hellersdorfer AfD-Abgeordneten im November 2023

    11/30/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    Ein Marzahn-Hellersdorfer AfD-Abgeordneter postete im Verlauf des Novembers 2023 mehrere rassistische Beiträge auf der Plattform „x“ (ehemals „Twitter“) und seinem YouTube-Kanal. U.a. behauptet er darin dass es in Syrien sicher sei und Menschen, die aus Syrien geflüchtet sind, zurückkehren müssten. Weiterhin verteilte er Flyer in seinem Wahlkreis in Marzahn, auf denen er behauptete, die deutsche Staatsbürgerschaft könne durch die Einbürgerung syrischer Menschen "verramscht" werden. Darüber hinaus behauptete er, dass es in Deutschland lediglich Antisemitismus gäbe, der von Geflüchteten ausgehe. Damit leugnet er Antisemitismus, der von deutschen Staatsbürger*innen ausgeht und versucht gezielt rassistische Vorurteile zu verstärken.

    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • Antisemitischer Vorfall

    11/29/2023 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    Es ereignete sich ein antisemitischer Vorfall.

    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (RIAS Berlin)
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen