Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Marzahn-Hellersdorf

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Extrem rechter Aufkleber auf Werbeplakat

    09/15/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    An der Bushaltestelle Sella-Hasse-Straße in Marzahn wurde ein Aufkleber eines neonazistischen Versandhandels entdeckt und entfernt. Der Sticker, der sich gegen vermeintlich "antideutsche Propaganda" richtete, war mitten auf ein Plakat eines Online-Portals geklebt worden, das mit einem schwulen Paar warb.
    Quelle: Augenzeug*in
  • Bilder einer schwerverletzten trans Frau in sozialen Medien verbreitet

    09/14/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    In einem Krankenhaus in Marzahn wurden heimlich Bilder einer schwerverletzten trans Frau aufgenommen, die kurz darauf an den Folgen ihrer Verletzungen verstarb. Die Frau verbrannte sich zuvor öffentlich auf dem Alexanderplatz und wurde anschließend mit einem Rettungswagen in das Krankenhaus eingeliefert. In übereinstimmenden Presseberichten hieß es, die Bilder, auf denen Gesicht und Unterleib der Betroffenen zu sehen waren, seien von einem Personalcomputer abfotografiert worden. Dass die Bilder von einem klinikeigenen Computer stammten, bestätigte auch das Krankenhaus via Social Media. Die Bilder seien anschließend in WhatsApp-Gruppen von Mitarbeiter*innen und sozialen Netzwerken veröffentlicht worden. Das Ablichten und das Teilen der Bilder in WhatsApp-Gruppen nahm der verstorbenen Frau ihre Menschenwürde. Die Tat ist darüber hinaus geeignet, andere transPersonen in hohem Maß zu verunsichern, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.
    Quelle: Bundesverband Trans* (BVT*) / Register Marzahn-Hellersdorf
  • Plakate vom "III. Weg" in Reaktion auf "Fridays for Future"

    09/12/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Rund um den Mascha-Kaleko-Park wurden Plakate der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" entdeckt. Zuvor waren an gleicher Stelle Plakate und Aufkleber von "Fridays for Future" angebracht wurden, welche die Anhänger*innen vom "III. Weg" mutmaßlich abgerissen, entfernt und an gleicher Stelle überplakatiert haben.
    Quelle: Fridays for Future Marzahn-Hellersdorf / Register Marzahn-Hellersdorf
  • Extrem rechte Plakate an Haus geklebt

    09/08/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Am leerstehenden "Haus der Gesundheit" in Hellersdorf wurden Plakate der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register ASH
  • Extrem rechter Zahlencode in Hellersdorf-Süd geschmiert

    09/08/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    An einem Haus in der John-Heartfield-Straße wurde der extrem rechte Zahlencode "1488" mit gelber Farbe geschmiert. Der Zahlencode "14" steht für einen aus 14 Worten bestehenden Satz, der als arisches Glaubensbekenntnis gilt. Der Satz stammt von einem verurteilten und mittlerweile verstorbenen Neonazi der rechten Terrorgruppe "The Order". Die "88" bezieht sich auf den achten Buchstaben im Alphabet, das H. "88" bedeutet folglich "HH" und steht für „Heil Hitler“.
    Quelle: Augenzeug*in / Register ASH
  • Runen-Schmiererei in Carola-Neher-Straße

    09/07/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    In einem Hausdurchgang in der Carola-Neher-Straße wurden mehrere "Lebensrunen" mit schwarzer Farbe geschmiert. Die "Lebensrune" wurde im Nationalsozialismus als Lebensborn-Zeichen verwendet. Bis heute werden diese Symbole von neonazistischen Gruppierungen mit positivem Bezug darauf verwendet. Ähnliche Schmierereien wurden bereits in der Vergangenheit in diesem Umfeld gesichtet und entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register ASH
  • Diffamierung von Studierendenvertretung durch AfD-Fraktion

    09/06/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Auf der Webseite der AfD-Fraktion Marzahn-Hellersdorf wurde ein Artikel gepostet, in dem dem Allgemeinen Studierendenausschuss der Alice-Salomon-Hochschule unterstellt wird, nicht auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung zu stehen. Vorausgegangen war eine Kritik des Allgemeinen Studierendenausschusses an der Einladung eines AfD-Abgeordneten zu einem Podium. Mit den Worten "Jetzt zeigt der ASTA der Alice-Salomon-Hochschule wieder, dass er nicht auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung steht, die Normen unseres Grundgesetzes nicht anerkennt. Es stellen sich viele Fragen: Vertritt der ASTA wirklich die Mehrheit der Studierenden oder eine Minderheitsmeinung von Extremisten und Schreihälsen?" wird der Eindruck erweckt, die Positionierung der studentischen Vertretung sei antidemokratisch.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • Journalist*innen bei Parteiversammlung angepöbelt

    09/04/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Am Rande eines Fests der Kleinstpartei "dieBasis" wurden Journalist*innen angepöbelt. Die Journalist*innen wurden als politische Gegner*innen und "Grüne" bezeichnet. Einzelne Teilnehmer*innen fertigten dabei Nahaufnahmen von den Journalist*innen an und bedrängten sie mit ihren Smartphones. Die Journalist*innen mussten daraufhin ihre Arbeit einstellen, Polizeikräfte waren nicht vor Ort.
    Quelle: Augenzeug*in / Register ASH
  • Reichsbürger-Aufkleber an Haltestelle

    09/03/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    An der Haltestelle Allee des Kosmonauten Ecke Poelchaustraße wurden ein Dutzend neonazistische Aufkleber entdeckt. Es handelt sich u.a. um Aufkleber aus dem sogenannten "Reichsbürger"-Spektrum.
    Quelle: Augenzeug*in / Register ASH
  • Neonazi-Schmiererei in Kaulsdorf

    09/02/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    In der Wernerstraße Ecke Kraetkestraße wurden die Worte "NS-Zone" gesprüht. "NS" bezieht sich auf den Nationalsozialismus.
    Quelle: Augenzeug*in / Register ASH
  • Tafel beschmiert

    09/01/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Neben dem Satre-Gymnasium wurde eine Tafel mit den Worten "Hate Antifa" und einem gleichschenkligen Keltenkreuz beschmiert. Das gleichschenklige Keltenkreuz ist u.a. das Zeichen der neonazistischen "White Power"-Bewegung sowie der "Volkssozialistischen Bewegung Deutschlands".
    Quelle: Augenzeug*in / Register ASH
  • Shoa bagatellisierende Schmierereien

    08/29/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    An der Bushaltestelle "Belziger Ring" in Marzahn wurden Shoa bagatellisierende Schmierereien entdeckt. Auf eine Glasvitrine und einen Sitz wurde jeweils "Impfholocaust stoppen" geschmiert. Auf den anderen Sitzen befanden sich weitere Schmierereien gegen die Impfkampagne.

    Quelle: RIAS - Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin
  • Neonazi-Aktivist provoziert Demonstration

    08/28/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Ein bekannter Neonazi-Aktivist hat eine antifaschistische Demonstration provoziert. Er zeigte mehrfach am Rand der Demonstration eine Reichsfahne.
    Quelle: Augenzeug*in / Register ASH
  • Extrem rechte Schmierereien am S-Bahnhof Mehrower Allee

    08/26/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Am S-Bahnhof Mehrower Allee wurden mehrere extrem rechte Schmierereien entdeckt, die sich gegen politische Gegner*innen richten und "nationale Kieze" propagieren. Im Umfeld der Schmierereien wurden zudem Aufkleber der extrem rechten Partei "Der III. Weg" entdeckt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • NS-verharmlosende Reden bei Autokorso

    08/26/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Bei einem verschwörungsideologischen Autokorso in Marzahn-Nord wurden geschichtsrevisionistische Reden gehalten. Unter anderem wurde dabei die "Fridays For Future"-Bewegung als neue Hitlerjugend bezeichnet.
    Quelle: Augenzeug*in / Register ASH
  • Schmierereien in S-Bahn Tunnel

    08/26/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Im S-Bahn Tunnel Mehrower Allee wurden mehrere Schmierereien angebracht, die sich gegen politische Gegner*innen richten.
    Quelle: Augenzeug*in / Register ASH
  • Rassistischer Facebook-Post von AfD-Politiker

    08/24/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Ein AfD-Abgeordneter aus Marzahn-Hellersdorf postete ein Bild auf seinem Facebook-Profil, das in der Bildsprache suggeriert, dass die aus Afghanistan aufgenommenen Ortskräfte der Taliban angehören würden.
    Quelle: Register ASH
  • Shoa-relativierender Vergleich im Rahmen eines Autokorsos

    08/20/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    Im Rahmen eines verschwörungsideologischen Autokorsos durch Marzahn wurde ein Schild an einem Fahrzeug angebracht, dass die antisemitische Politik im Nationalsozialismus mit nicht geimpften Personen gleichsetzt.

    Quelle: RIAS - Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin
  • Beleidigung gegen trans Frau in der BVV

    08/19/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    Nach einem Bericht einer Stadträtin in der Bezirksverordnetenversammlung, in dem es u.a. um das Grab der trans Frau Charlotte von Mahlsdorf ging, stellte ein AfD-Verordneter eine Nachfrage in der er den männlichen Geburtsnamen von Charlotte von Mahlsdorf verwendet. Diesen hatte sie bereits vor Jahrzehnten abgelegt. Die Nennung suggeriert, dass er ihre Transidentität nicht anerkennt.

    Quelle: MBR Berlin / Register Marzahn-Hellersdorf
  • Neonazistische Aufkleber in Hellersdorf-Süd

    08/19/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    An einem Laternenpfahl in der Hellersdorfer Straße/Ecke Cecilienstraße wurden zwei extrem rechte Aufkleber entdeckt. Zum einen ein Sticker der neonazistischen Kleinpartei "Der III. Weg" auf dem für einen extrem rechten Aufmarsch geworben wurde, zum anderen ein Sticker der NPD mit muslimfeindlichem Inhalt.
    Quelle: Augenzeug*in
  • Gedenktafel zerstört

    08/18/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    In Marzahn wurde eine Gedenktafel zerstört, die zum Gedenken an einen ermordeten Mann aus Vietnam in der Nähe des Tatorts angebracht wurde.
    Quelle: Register ASH
  • Aufkleber von neonazistischer Kleinstpartei

    08/16/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Rund um den U-Bahnhof Cottbusser Platz wurden mehrere großformatige Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" mit rassistischem Inhalt entdeckt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register ASH
  • Rassistischer Angriff in Hellersdorf-Süd

    08/14/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Ein Mann zeigte über die Internetwache eine gefährliche Körperverletzung und Beleidigung in Hellersdorf an. Nach Angaben des 55-Jährigen sei er gegen 11.50 Uhr auf dem Gehweg der Boizenburger Straße unterwegs gewesen und unvermittelt von einem ihm unbekannten Radfahrer rassistisch beleidigt worden, weil er dessen Fahrradklingel nicht gehört habe. Der Unbekannte soll dann nach Angaben des 55-Jährigen vom Rad gestiegen sein und ihn mit einem mitgeführten Fahrradkettenschloss gegen den Rücken geschlagen haben. Der Betroffene gab an, hierdurch leichte Verletzungen erlitten zu haben. Der Unbekannte soll in Begleitung eines Kindes gewesen sein, das ebenfalls auf einem Rad fuhr und aufgrund des Verhaltens des Mannes zu weinen begann. Daraufhin soll dieser von dem Fußgänger abgelassen haben und zusammen mit dem Kind davongefahren sein. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.
    Quelle: Polizeimeldung
  • Rechte Aufkleber an Alice-Salomon-Hochschule

    08/09/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    An der Alice-Salomon-Hochschule wurden mehrere Aufkleber der rechten Gruppierung "Pro Deutschland", u.a. mit rassistischem Inhalt, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register ASH
  • Angriff auf einem Kulturfestival in Hellersdorf-Nord

    08/07/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Am Abend des „HellD – Festival für Kultur“ im Bürgergarten Helle Oase beschimpfte eine Gruppe von rund 20 mutmaßlichen Neonazis die Organisator*innen und Besucher*innen des Festes, weil sie diese als politische Gegner*innen einstuften. Beim anschließenden Abbau des Festivals kam es zu einer Konfrontation zwischen den Helfer*innen und den Pöbelnden. Hierbei wurde eine Helferin geschubst. Umstehende Helfer*innen beruhigten daraufhin die Situation. Bis zum Eintreffen der Polizei entfernten sich die mutmaßlichen Neonazis vom Tatort.
    Quelle: Kids & Co g.e.V. / Register Marzahn-Hellersdorf
  • "Streife" vom III. Weg in Hellersdorf

    08/06/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Mehrere Anhänger der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" führten eine "nationale Streife" am U-Bahnhof Cottbuser Platz durch. Dabei trugen sie einheitliche Kleidung mit Parteiaufschrift und verteilten Flugblätter.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • Neonazi bedroht Jugendlichen

    08/01/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    In einer sozialen Einrichtung in Marzahn wurde ein Jugendlicher durch einen offen auftretenden Neonazi bedroht. Der Neonazi beschimpfte den betroffenen Jugendlichen mehrfach aufgrund der Annahme, dass er ein politischer Gegner sein könnte. Der Neonazi wurde anschließend von den Mitarbeiter*innen der Einrichtung des Geländes verwiesen. Zum Schutz der betroffenen Person wurde das Datum des Vorfalls anonymisiert.
    Quelle: Augenzeug*in / Register ASH
  • Hakenkreuz geschmiert

    07/28/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Neben den Sonnenblumen-Hochhäusern an der Zossener Straße wurde ein Hakenkreuz auf eine Gehwegplatte geschmiert.
    Quelle: Augenzeug*in / Register ASH
  • Antisemitische Aufkleber in den Ahrensfelder Bergen

    07/22/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Auf dem Rundweg bei den Ahrensfelder Bergen wurden antisemitische und gegen Impfungen gerichtete Aufkleber an Sitzbänken und Laternen entdeckt und entfernt. Zum Teil stammen diese von einem extrem rechten Versandhandel aus Sachsen-Anhalt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • Rassistischen Terroranschlag verharmlost

    07/21/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Am Fenster eines Ladenlokals auf dem Kastanienboulevard in Hellersdorf-Ost wurde ein Zettel mit einem handschriftlich geschriebenen Kommentar entdeckt, der den rassistischen Terroranschlag in Hanau am 19. Februar 2020 relativiert und verharmlost. Im Fenster hingen Gedenk-Plakate mit Abbildungen der neun Opfer des rassistischen Terroranschlags. Der Zettel wurde entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • Erneut extrem rechte Schmierereien in Marzahn-Mitte

    07/18/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    An einem Gebäude in der Oberweißbacher Straße wurde ein "Skins WP SS"-Graffiti entdeckt. Der Buchstabe "S" wurde im Schriftzug als Sigrune geschrieben. Die doppelte Sigrune war in der Zeit des Nationalsozialismus das Emblem der Schutzstaffel (SS). "WP" steht als Abkürzung für "White Power". Ebenso wurde in ummittelbarer Nähe eine "SS"-Schmiererei auf einem Schild entdeckt. Solche Schriftzüge und Symboliken wurden in den vergangenen Monaten mehrfach im Umfeld der Mehrower Allee entdeckt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • AfD-Abgeordneter hetzt gegen LGBTIQ*-Parade

    07/17/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    Ein AfD-Abgeordneter aus Marzahn-Hellersdorf hat die Teilnehmenden einer LGBTIQ*-Parade in Marzahn gefilmt und anschließend in einem Video im Internet diffamiert. Er behauptet in diesem Video, die Veranstaltung sei von "Linksextremen" organisiert und würde sich in Wirklichkeit "gegen die Rußlanddeutschen" in Marzahn-Hellersdorf richten, indem behauptet werde, diese seien homofeindlich. Weiterhin behauptet der AfD-Abgeordnete, es handle sich um einen "Krawallmarsch". Gleichzeitig sagt er, die "wahre Bedrohung" für LGBTIQ* käme von "Moslems".

    Quelle: Register ASH
  • Bedrohung gegen Teilnehmer*in der "Marzahn Pride"

    07/17/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    Beim Auftakt der "Marzahn Pride"-Parade wurde ein*e Teilnehmer*in von einer männlichen Person bedroht, weil er*sie eine Regenbogen-Fahne mit Davidstern bei sich trug.

    Quelle: RIAS - Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin
  • Extrem rechte Aufkleber am Elsterwerdaer Platz

    07/12/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Im Umfeld des Elsterwerdaer Platzes wurden Aufkleber aus dem extrem rechten Spektrum entdeckt und entfernt, die sich gegen politische Gegner*innen richten. Zudem wurde ein Aufkleber der Jungen Nationalisten (Jugendorganisation der NPD) entdeckt und ebenfalls entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • Homofeindlicher Angriff in Biesdorf

    07/10/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    In Biesdorf alarmierte in der Nacht gegen kurz nach 1 Uhr ein 26-Jähriger die Polizei und gab an, er sei kurz zuvor in der Grünanlage Biesdorfer Höhe von fünf ihm Unbekannten angegriffen worden. Die fünf Tatverdächtigen sollen ihn zu Boden gestoßen und auf ihn eingetreten haben. Zudem hätten sie ihn während der Attacken mehrfach homophob beleidigt. Ein 19-jähriger Zeuge bestätigte die Angaben des 26-Jährigen und beschrieb die flüchtigen Jugendlichen. Eine Absuche der Umgebung verlief jedoch erfolglos. Der Angegriffene erlitt leichte Verletzungen und gab an, sich bei Bedarf selbst in ärztliche Behandlung zu begeben. Die Ermittlungen wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung dauern an.

    Quelle: Polizeimeldung
  • Rassistischer Angriff in Marzahn-Nord

    07/06/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Ein Unbekannter hat in der Nacht eine Frau in Marzahn rassistisch beleidigt und anschließend geschlagen. In der Schwarzwurzelstraße wurde die 21-Jährige gegen 22.30 Uhr von dem Mann zunächst rassistisch beleidigt. Anschließend schlug der Unbekannte ihr mehrfach in das Gesicht, sodass sie zu Boden ging. Der Täter flüchtete noch vor Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte in unbekannte Richtung. Angeforderte Sanitäter behandelten die Verletzte vor Ort. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die Ermittlungen.
    Quelle: Polizeimeldung
  • Verschwörungsideologische Demonstration in Hellersdorf-Nord

    07/03/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Am Nachmittag fand eine verschwörungsideologische, rechtsoffene Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen statt. Zum Organisations- und Unterstützer*innenkreis der Demonstration gehören eine Vielzahl von Organisationen und Personen, die in den vergangenen Monaten durch NS-Relativierungen und ihre Verbindungen in die extrem rechte Szene bekannt wurden.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • Neonazi-Propaganda im Rahmen eines Aktiontags entfernt

    07/01/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf
    Das Register Marzahn-Hellersdorf hat sich am heutigen Aktionstag der Berliner Register beteiligt. Der 1. Juli ist der Tag gegen Antimuslimischen Rassismus. Er erinnert an Marwa El- Sherbini, die am 1.7.2009 aus rassistischen Motiven in Dresden in einem Gericht ermordet wurde. In dem Kiez um die Mehrower Allee wurden im Rahmen des Aktionstags zahlreiche rassistische und neonazistische Sticker und Sprühereien entfernt.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • Strukturelle Benachteiligung in Behörde

    06/29/2021 Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

    In einer Marzahn-Hellersdorfer Behörde wurde eine Person aufgrund ihrer zugeschriebenen Herkunft strukturell benachteiligt. Details wurden zum Schutz der betroffenen Person anonymisiert..

    Quelle: Amaro Foro
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen