Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Steglitz-Zehlendorf

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Antisemitische Feindmarkierung in Dahlem

    06/12/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Ein Gebäude der Freien Universität Berlin (FU) wurde mit einem roten Dreieck beschmiert. Darüber stand: "Ziegler will pay" (dt. Ziegler wird bezahlen). Bei Ziegler handelt es sich um den Präsidenten der Freien Universität. Seit dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 wird das rote Dreieck von Anhänger*innen der palästinensischen Terrororganisation vermehrt zur Markierung von Angriffszielen verwendet. Die Schmiererei am Gebäude der Freien Universität kann damit als Bedrohung gegen den FU-Präsidenten gelesen werden.

    Quelle: Tagesspiegel Artikel vom 12.06.'24; RBB vom 12.06.2024
  • Extrem rechte Aufkleber in Lankwitz

    06/11/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Auf der Wedellstraße in Lankwitz wurden mehrere extrem rechte Sticker entdeckt und entfernt. Die Aufkleber richten sich gegen antifaschistisches Engagement und gegen Links. Sie verweisen mit QR-Codes auf einen extrem rechten Versandhandel.

    Quelle: Bürger*innenmeldung über Signal
  • NS-verherrlichende Sachbeschädigung am Schlachtensee

    06/09/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Auf einer Parkbank, die am Schlachtensee steht, wurden ein Hakenkreuz und die doppelte Sigrune entdeckt. Die sogenannte "Sigrune" ist ein völkisches Symbol, welches im Nationalsozialismus zum Emblem der SS (Schutzstaffel) wurde. Die Verwendung und Abbildung der Runen ist strafbar. Beide Symbole waren in das Holz der Bank geritzt. Die Beschädigungen wurden bei der Polizei angezeigt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung per E-Mail
  • Rassistische Pöbeleien im Regionalzug

    05/31/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In einem Zug der Linie RE1 kam es zu rassistischen Äußerungen eines Fahrgastes. Die Person redete laut von der "Lügenpresse" und pöbelte gegen Menschen mit Migrationsgeschichte. Als sich andere Fahrgäste einschalteten, beleidigte er die Personen und summte ein rassistisches Lied. Das Lied war zuvor von einer Gruppe auf Sylt gesungen worden und hatte medial Aufmerksamkeit erregt. Es enthält einen rassistischen und NS-verherrlichenden Text.

    Quelle: Koordinierung der Berliner Register
  • Extrem rechter, queerfeindlicher Aufkleber in Steglitz

    05/22/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Im Bäkepark wurde ein Aufkleber der "Jungen Nationalisten" entdeckt und entfernt. Die "Jungen Nationalisten" ist die Jugendorganisation der ehemaligen "NPD", mittlerweile "Die Heimat".

    Der Text und die Darstellung des Aufkleber sind trans- und queerfeindlich. Trans* sein wird als "krank" bezeichnet, das Bild zeigt eine heteronormative Kleinfamilie, die sich vor einem Regenbogen "schützt".

    Quelle: Bürger*innenmeldung über Signal
  • LGBTIQ*-feindliche Schmiererei in Lichterfelde

    05/22/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Auf dem Bahnsteig der S-Bahnstation Lichterfelde Ost wurde eine schwulenfeindlicher Schmiererei entdeckt. Schwulsein wird dort in Verbindung mit Pädophilie gebracht.

    Die Erzählung, dass queere Menschen grundsätzlich pädophil seien und damit sexualisierte Gewalt an Kindern ausüben, geht von der extremen Rechten aus.

    Quelle: Bürger*innenmeldung über Signal
  • Antimuslimischer Sticker in Lichterfelde

    05/21/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Nahe des S-Bahnhofs Lichterfelde Süd bewarben verschiedene Initiativen in Lichterfelde eine Aktion mit bunten Steinen für Vielfalt. Die Steine liegen dort aus und ein Schild informiert über die Aktion. Das Schild wurde in der Vergangenheit bereits öfter mit Stickern beklebt oder zerstört. Dieses Mal klebte ein antismuslimischer Sticker auf dem Schild, der von einem extrem rechten Versand stammt. Der Sticker wurde entfernt.

    Quelle: Stadtteilzentrum Steglitz e.V.
  • Sticker von extrem rechten Versand in Lichterfelde

    05/21/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Auf dem Schaukausten einer sozialen Einrichtung klebte ein Sticker, der sich gegen politische Gegner*innen richtet. Der Sticker ist bei einem extrem rechten Versandhandel zu finden. Die Einrichtung ist seit letztem Winter regelmäßig von rassistischen Briefeinwürfen und Aufklebern betroffen. Sie arbeitet mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und mit Einwanderungsgeschichte.

    Um die Einrichtung und die Menschen, mit denen sie arbeitet, zu schützen, wurde dieser Vorfall teilweise anonymisiert.

    Quelle: Stadtteilzentrum Steglitz e.V.
  • Antimuslimischer Sticker in Zehlendorf

    05/20/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In der Sundgauer Str./Ecke Mühlenstr. in Zehlendorf wurde ein rassistischer, anti-muslimischer Sticker entdeckt und entfernt. Der Aufkleber zeigt eine durchgestrichene Moschee. Auf dem Sticker ist zu lesen: "Aktiv werden gegen Moscheebau und Islamismus". Er kommt von der ehemaligen, extrem rechten Kleinpartei "Bürgerbewegung Pro Deutschland".

    Quelle: Bürger*innenmeldung per E-Mail
  • Sticker von extrem rechten Versand in Lichterfelde

    05/20/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In der Finckensteinallee in Lichterfelde wurde ein Aufkleber entdeckt, der mit einem QR-Code auf einen extrem rechten Versandhandel verweist. Der Sticker richtet sich gegen Klimaschützer*innen.

    Quelle: Bürger*innenmeldung per E-Mail
  • Sticker von extrem rechten Webblog in Zehlendorf

    05/17/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Am S-Bahnhof Sundgauer Straße wurden zwei Sticker des extrem rechten, muslimfeindlichen PI-News-Netzwerkes entdeckt.

    PI-News verbreitet extrem rechte Verschwörungsmythen und islamfeindliche Inhalte. Der Bundesverfassungsschutz stellte den Blog 2021 unter Beobachtung und bewertete ihn als „erwiesen extremistisch“.

    Quelle: Bürger*innenmeldung über Sozialen Messenger
  • Bedrohung eines Politikers

    05/07/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Ein Politiker der Partei Bündnis 90/Die Grünen des Bezirks machte eine bedrohliche E-Mail öffentlich. In dieser wurde ihm geraten, keinen "zweiten Lübcke" zu provozieren. Lübcke war ein ehemaliger Politiker, der 2019 aus extrem rechter Motivation heraus, erschossen worden war.

    Der Grünen-Politiker hatte einen Beitrag auf Social-Media gepostet, in dem er sich klar gegen die extreme Rechte äußerte. Daraufhin erhielt er zahlreiche antisemitische Hasskommentare und die oben erwähnte E-Mail.

    Quelle: Tagesspiegel vom 08.05.2024, T-online vom 07.05.2024
  • Extrem rechte Aufkleber in Lichterfelde

    05/07/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    An der S-Bahnhaltestelle Osdorfer Straße klebten mehrere extrem rechte Sticker. Sie waren in den Reichsfarben (Schwarz-Rot-Weiß) und hatten die Aufschrift: "Deutschland, Deutschland über alles". Die Aufkleber sind bei mehreren einschlägigen extrem rechten Versandhandel zu erwerben.

    Einige der Aufkleber waren bereits zerkratzt oder überklebt, andere waren sehr deutlich zu sehen.

    Quelle: Bürger*innenmeldung per E-Mail
  • Antismuslimischer Sticker in Lichterfelde

    04/30/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In der Baseler Str./Ecke Luzerner Str. im Schweizer Viertel wurde ein antimuslimischer, rassistischer Sticker entdeckt. Der Aufkleber ist von einem extrem rechten Versandhandel. Der Aufkleber stellt Muslim*innen stereotyp dar und markiert sie als Terrorist*innen.

    Quelle: Bürger*innenmeldung per E-Mail
  • Rassistische, antimuslimische Propaganda in Lichterfelde

    04/30/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Eine soziale Einrichtung in Lichterfelde erhielt antimuslimische Propaganda per Brief. Die Einrichtung ist seit letztem Winter regelmäßig von rassistischen Briefeinwürfen und Aufklebern betroffen. Die Einrichtung arbeitet mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und mit Einwanderungsgeschichte.

    Um die Einrichtung und die Menschen, mit denen sie arbeitet, zu schützen, wurde dieser Vorfall teilweise anonymisiert.

    Quelle: Stadtteilzentrum Steglitz e.V.
  • Extrem rechter, rassistischer Sticker in Lichterfelde

    04/29/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Nahe des S-Bahnhofs Lichterfelde Süd wurde erneut ein rassistischer Aufkleber auf einem Schild mehrerer Kiez-Initiativen entdeckt und entfernt (siehe auch Eintrag vom 23.04.'24). Verschiedene Initiativen in Lichterfelde bewerben mit dem Schild eine Aktion mit bunten Steinen für Vielfalt. Die Steine liegen dort aus und das Schild informiert über die Aktion. Es war mit einem Sticker eines extrem rechten Versandhandels beklebt. Der Aufkleber stellt Muslim*innen stereotyp dar und markiert sie als Terrorist*innen.

    Quelle: Bürger*innenmeldung über Sozialen Messenger
  • Extrem rechter, rassistischer Sticker in Lichterfelde

    04/23/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Nahe des S-Bahnhofs Lichterfelde Süd haben verschiedene Initiativen in Lichterfelde eine Aktion mit bunten Steinen für Vielfalt beworben. Die Steine liegen dort aus und ein Schild informiert über die Aktion. Das Schild wurde mit einem rassistischen, extrem rechten Sticker beklebt. Der Aufkleber wurde entfernt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung über Sozialen Messenger
  • Rassistischer Sticker in Zehlendorf

    04/22/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In Zehlendorf wurde ein Aufkleber mit einem rassistischem Spruch entdeckt. Der Aufkleber war selbstgemacht und propagierte, dass Menschen nicht in Deutschland leben sollten, wenn sie nicht in Deutschland geboren sind.

    Quelle: https://www.hass-vernichtet.de/
  • Extrem rechte Aufkleber in Lichterfelde

    04/18/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Am S-Bahnhof Osdorfer Straße wurden mehrere extrem rechte Aufkleber mit dem Slogan "Good Night Left Side" entdeckt. Dieser Spruch ist als Reaktion der extremen Rechten auf den antirassistischen Slogan "Good night white pride" entstanden.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Angriff aus antisemitischer Motivation in Lankwitz

    04/17/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    An der Bushaltestelle "S-Bahn Lankwitz" sang ein Mann ein antisemitisches Lied. Als eine Frau ihn darauf ansprach, beleidigte er diese und griff sie dann an. Die Frau erlitt Verletzungen und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0800 vom 18.04.24; Tagesspiegel Artikel vom 18.04.24
  • Rassistische Propaganda in Lichterfelde

    04/15/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Eine soziale Einrichtung in Lichterfelde erhielt rassistische Propaganda per Brief. Zudem klebte ein rassistischer Aufkleber auf einem Schaukasten der Einrichtung. Der Sticker ist beim extrem rechten Versandhandel zu finden. Die Einrichtung ist seit letztem Winter regelmäßig von rassistischen Briefeinwürfen und Aufklebern betroffen. Sie arbeitet mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und mit Einwanderungsgeschichte.

    Um die Einrichtung und die Menschen, mit denen sie arbeitet, zu schützen, wurde dieser Vorfall teilweise anonymisiert.

    Quelle: Stadtteilzentrum Steglitz e.V.
  • Extrem rechter Sticker in Zehlendorf

    04/11/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In der Clayallee/ Ecke Berliner Straße wurde ein Sticker eines extrem rechten Versandhandels entdeckt. Mit der Aufschrift "I love NS" verherrlicht der Sticker den Nationalsozialismus. Der Aufkleber wurde überklebt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung über Sozialen Messenger
  • Rassistische Beleidigung in Zehlendorf

    04/11/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Am S-Bahnhof Zehlendorf wurde eine Frau mit zwei Kindern rassistisch beleidigt. Ein Mann verhielt sich der Frau und den Kindern gegenüber aggressiv und kam ihnen dabei bedrohlich nahe. Andere Personen am Bahnsteig schritten ein. Als die Frau und die Kinder an der Haltestelle Feuerbachstraße in Steglitz ausstiegen, wurden sie erneut von dem Mann rassistisch beleidigt. Die Frau erstattete Anzeige.

    Quelle: Bürger*innenmeldung per E-Mail, Polizeimeldung Nr. 0751 vom 12.04.24
  • Rassistischer Aufkleber in Lichterfelde

    04/09/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Am Büro einer sozialen Einrichtung im Bezirk klebte ein rassistischer Sticker. Der Sticker ist bei einem extrem rechten Versandhandel zu finden. Die Einrichtung arbeitet mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und mit Einwanderungsgeschichte.

    Um die Einrichtung und die Menschen, mit denen sie arbeitet, zu schützen, wurde dieser Vorfall teilweise anonymisiert.

    Quelle: Bürger*innenmeldung per E-Mail
  • Rassistischer Aufkleber in Zehlendorf

    04/09/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Auf der Clayallee wurde ein rassistischer Sticker an einer Baustellenbarke entdeckt. Der Aufkleber stammt aus einem neonazistischen Versandhandel. Er enthielt einen schwarz-weiß-roten Hintergrund (Reichsfarben) und die Aufschrift "White lives Matter". "White Lives Matter" ist ein Slogan, der als Gegenpart zur "Black Lives Matter"-Bewegung benutzt wird. Die "Black Lives Matter"-Bewegung organisiert Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Sie thematisiert dabei antischwarzen Rassismus in der Gesellschaft. "White Lives Matter" hingegen wird von weißen, extrem rechten Gruppierungen benutzt, die sich überlegen fühlen und den Slogan für sich umdeuten.

    Quelle: Koordinierung der Berliner Register
  • LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber in Steglitz

    04/07/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Auf dem Knausplatz wurde ein Sticker entdeckt, der eine durchgestrichene Regenbogen-Flagge zeigt. Der Sticker wurde entfernt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung an das Register Steglitz-Zehlendorf
  • Rassistische Pöbelei in Lankwitz

    04/04/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In der Bus-Linie X83 kam es an der Bushaltestelle "Lankwitz Kirche" zu einer Beleidigung aus rassistischer Motivation. Der Busfahrer schrie eine Familie mit Kindern an. Die Mutter der Kinder trug einen Hijab (Kopftuch). Er schrie die Familie an, sie sollen aussteigen, da der Bus "voll sei", obwohl noch Platz im Bus war. Als die Familie ausstieg, folgte der Fahrer ihnen, um sie weiter anzuschreien. Die Äußerungen des Busfahrers bezogen sich auf das Äußere der Familie und das sie ihn deswegen nicht verstehen würden. Eine Person an der Haltestelle, die der Familie beistand und versuchte zu schlichten, wurde von dem Fahrer ebenfalls angeschrien. Die Äußerungen des Busfahrers wiesen auch bei den Beleidigungen gegen die schlichtende Person auf eine rassistische Motivation hin.

    Quelle: Bürger*innenmeldung per E-Mail
  • Aufkleber von extrem rechten Versand in Lichterfelde

    04/02/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Auf dem Parkplatz eines Supermarkts im Schweizer Viertel in Lichterfelde wurde ein Sticker gefunden, der sich gegen die Partei Bündnis 90/Die Grüne richtet. Der Aufkleber ist so nur bei einem extrem rechten Versandhandel zu finden.

    Quelle: Bürger*innenmeldung per E-Mail
  • Aufkleber von extrem rechten Versand in Lichterfelde

    03/25/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Auf dem Schaukausten einer sozialen Einrichtung klebte ein Sticker, der sich gegen politische Gegner*innen richtet. Der Sticker ist bei einem extrem rechten Versandhandel zu finden. Der Stil des Stickers kann als Persiflage auf Seenotrettung verstanden werden.

    Die Einrichtung ist seit letztem Winter regelmäßig von rassistischen Briefeinwürfen und Aufklebern betroffen. Sie arbeitet mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und mit Einwanderungsgeschichte.

    Quelle: Stadtteilzentrum Steglitz e.V.
  • Extrem rechter Sticker in Zehlendorf

    03/25/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In der Clayallee/ Ecke Potsdamer Straße wurde ein Sticker der Gruppierung "Studenten stehen auf" entdeckt. In der Gruppe agieren extrem rechte Personen und in Texten der Gruppe wird die Zeit des Nationalsozialismus und der Shoa relativiert.

    Quelle: Bürger*innenmeldung per E-Mail
  • Antimuslimische und verschwörungsideologische Propganda in Lichterfelde

    03/22/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In einer sozialen Einrichtung in Lichterfelde wurden antimuslimische und verschwörungsideologische Hefte gefunden. Besucher*innen der Einrichtung scheinen diese vor Ort, während einer Veranstaltung ausgelegt zu haben. Einer der Autoren der Hefte ist ein Akteur der Neuen Rechten.

    Die Einrichtung ist seit letztem Winter regelmäßig von Vorfällen betroffen. Sie arbeitet mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und mit Einwanderungsgeschichte.

    Quelle: Stadtteilzentrum Steglitz e.V.
  • Extrem rechte, rassistische Sticker in Lichterfelde

    03/19/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In der Carstennstr./Ecke Hochbaumstr. wurden zwei extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Beide Sticker sind von einem extrem rechten Versandhandel. Einer der Sticker hatte eine rassistische Aussage ("A seperate Place for every race"). Der andere Sticker bezog sich auf Proteste von Bäuer*innen.

    Quelle: Register Steglitz-Zehlendorf
  • Rassistische, extrem rechte Sticker in Lichterfelde

    03/19/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Auf dem Parkplatz eines Supermarktes wurden zwei rassistische und extrem rechte Sticker entdeckt und entfernt. Einer der Sticker hat den extrem rechten Slogan: "Heute sind wir tolerant - morgen fremd im eigenen Land". Dieser stammt aus dem Songtext einer Rechtsrockband und wurde insbesondere von der NPD geprägt.

    Quelle: Register Steglitz-Zehlendorf
  • Rassistischer Aufkleber in Lichterfelde

    03/19/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Im Johanna-Spyri-Weg/Ecke Altdorfer Str. wurde ein rassistischer Sticker entdeckt und entfernt. Der Aufkleber stammt von einem extrem rechten Versandhandel. Auf dem Sticker steht "Abschieben verhindert Straftaten".

    Quelle: Register Steglitz-Zehlendorf
  • Rassistische und extrem rechte Sticker in Lichterfelde

    03/19/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In der Murtener Str./Ecke Berner Str. wurden zwei extrem rechte Sticker entdeckt und entfernt. Ein Sticker zeigte den Spruch "A seperate place for every race", der andere Sticker richtete sich gegen antifaschistisches Engagement. Beide Motive finden sich bei extrem rechten Versandhandeln.

    Quelle: Register Steglitz-Zehlendorf
  • Veranstaltung mit extrem rechten Akteuren in Lankwitz

    03/16/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In der Haynauer Straße fand ein großes Treffen von farbentragenden und pflichtschlagenden Burschenschaften, Turnerschaften und Corps statt. Es wurden dort Mensuren geschlagen. Bei diesem Treffen waren u.a. auch die Burschenschaft Gothia aus Berlin zugegen, außerdem weitere Burschenschaften, die dem extrem rechten Verband "Deutsche Burschenschaft" angehören. Die Burschenschaft Gothia steht personell in Teilen der extrem rechten "Identitären Bewegung" nahe und hat ihren Sitz in Zehlendorf.

    Quelle: X (ehemals Twitter), Artikel in der Berliner Zeitung vom 19.03.24
  • Antismuslimischer Sticker in Lichterfelde

    03/14/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Im Anna-Mackenroth-Weg im Schweizer Viertel wurde ein rassistischer, anti-muslimischer Sticker entdeckt und entfernt. Der Aufkleber zeigt eine durchgestrichene Moschee. Auf dem Sticker ist zu lesen: "Aktiv werden gegen Moscheebau und Islamismus". Er kommt von der ehemaligen, extrem rechten Kleinpartei "Bürgerbewegung Pro Deutschland".

    Quelle: Register Steglitz-Zehlendorf
  • Extrem rechte, rassistische und queerfeindliche Sticker in Lichterfelde

    03/14/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Auf dem Parkplatz eines Supermarkts im Schweizer Viertel wurden mehrere extrem rechte Sticker entdeckt und entfernt. Die Sticker stammen von unterschiedlichen extrem rechten Versandhandeln. Einer der Sticker propagierte eine heteronormative Kleinfamilie aus Mutter, Vater und Kindern und war in seiner Darstellung queerfeindlich. Ein weiterer Sticker war rassistisch und zeigte den Spruch: "A seperate Place for every Race".

    Quelle: Register Steglitz-Zehlendorf
  • Extrem rechte Sticker in Lichterfelde

    03/13/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Auf einem Briefkasten am Ostpreußendamm wurden mehrere Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" entdeckt. Einige der Sticker waren bereits überklebt, konnten aber noch erkannt werden.

    Quelle: Bürger*innenmeldung per E-Mail
  • Rassistische und extrem rechte Sticker in Lichterfelde

    03/04/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Auf dem Schaukasten einer sozialen Einrichtung wurden mehrere Sticker mit rassistischem Inhalt entdeckt und entfernt. Ein Aufkleber richtet sich gegen geflüchtete Menschen, ein weiterer ist antimuslimisch. Ein dritter Sticker richtet sich gegen eine offene und vielfältige Haltung. Alle Aufkleber sind bei extrem rechten Versandhandeln zu erhalten. Die Einrichtung arbeitet mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und mit Einwanderungsgeschichte. Sie ist seit Herbst 2023 regelmäßig von Vorfällen betroffen.

    Quelle: Stadtteilzentrum Steglitz e.V.
  • Extrem rechte Aufkleber in Lichterfelde

    02/26/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Nahe der Victor-Gollancz-Volkshochschule in Lichterfelde-Ost wurden mehrere Sticker der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" entdeckt. Einige der Sticker waren bereits zum Teil entfernt, teils überklebt.

    Quelle: Koordinierung der Berliner Register
  • Aufkleber gegen Geflüchtete in Lichterfelde

    02/22/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Im Gardeschützenweg/ Ecke Moltkestr. im Schweizer Viertel wurde ein rassistischer Sticker gefunden und entfernt. Der Aufkleber klebte über einem antifaschistischem Sticker. Er ist bei mehreren extrem rechten Versandhandel zu erhalten. Der Spruch auf dem Aufkleber lautete: "Bitte flüchten Sie weiter. Es gibt hier nichts zu wohnen. Refugees not welcome".

    Quelle: Bürger*innenmeldung über Signal
  • Aufkleber gegen politische Gegner*innen in Lichterfelde

    02/22/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In der Altendorfer Str./Ecke Baseler Str. im Schweizer Viertel wurde ein Aufkleber entdeckt und entfernt, der sich gegen antifaschistisches Engagement richtet. Ein weiterer Aufkleber in der Altendorfer Str. richtet sich gegen die Partei "Die Grünen". Beide Aufkleber finden sich bei extrem rechten Versandshops.

    Quelle: Bürger*innenmeldung über Signal
  • Rassistischer Aufkleber in Lichterfelde

    02/22/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Im Johanna-Spyri-Weg/ Ecke Altdorfer Str. im Schweizer Viertel wurde ein rassistischer Sticker entdeckt und entfernt. Der Sticker erinnert stark an einen anderen rassistischen Aufkleber, der am 19.02.24 im Schweizer Viertel entdeckt und entfernt wurde. Er zeigt eine durchgestrichene Moschee und scheint selbstgemacht zu sein.

    Quelle: Bürger*innenmeldung über Signal
  • Aufkleber gegen Geflüchtete in Lichterfelde

    02/21/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In der Baseler Str./ Ecke Altendorfer Str. wurde ein rassistischer Sticker gefunden und entfernt. Der Aufkleber ist bei mehreren extrem rechten Versandhandel zu erhalten. Der Spruch auf dem Aufkleber lautete: "Bitte flüchten Sie weiter. Es gibt hier nichts zu wohnen. Refugees not welcome".

    Quelle: Bürger*innenmeldung über Signal
  • Rassistischer Aufkleber in Lichterfelde

    02/20/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    Im Johanna-Spyri-Weg im Schweizer Viertel wurde ein rassistischer Aufkleber entdeckt und entfernt. Der Text des Aufklebers suggeriert, dass eine terroristische Gefahr von jungen, muslimischen Männern ausgehe.

    Quelle: Bürger*innenmeldung über Signal
  • Antifeministischer Aufkleber in Lichterfelde

    02/19/2024 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In der Glarner Str. im Schweizer Viertel wurde ein Sticker entdeckt, der sich gegen das Gendern richtet. Er ist von einem extrem rechten Versandhandel und leitet mit einem QR-Code an diesen weiter. Der Aufkleber wurde entfernt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung über Signal
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen