Zum Registerstellen-Menü springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache
Banner-Foto, Autos und Menschen auf der Seegefelder Straße vor dem Bahnhof Berlin-Spandau

Register Spandau

Zu Hauptbereich springen

Überblick


Der Bezirk Spandau liegt am westlichen Stadtrand und hat knapp 250.000 Einwohner*innen. Im gleichnamigen Ortsteil Spandau liegt der Fern- und S-Bahnhof, der Spandau mit Berlin und anderen Städten verbindet. Unterirdisch startet die U7 nach Rudow. Gegenüber steht das imposante Rathaus. Alle Buslinien in die anderen acht Ortsteile halten am Rathausplatz. Während die Ortsteile Staaken und das Falkenhagener Feld durch ihre Hochhaus-Siedlungen ins Auge fallen, sind Kladow und Gatow von viel Wasser, Wald und Wohnanlagen mit Einfamilienhäusern geprägt.

Register Spandau

GIZ gGmbH

Reformationsplatz 2

13597 Berlin

Telefon +49 162 5781723
Messenger Signal, Telegram

Aktuelles


Neuste Artikel

Workshop in Spandau: "Extrem rechte Symbole und Codes in Zeiten von Corona"

08/23/2021 Register Spandau

Hakenkreuze, rechte Sticker oder Sprühereien wurden in der Vergangenheit oft von Anlaufstellen, Netzwerkpartner*innen und aufmerksamen Bürger*innen an das Register Spandau gemeldet und entfernt. Dadurch konnte die Strategie der extremen Rechten vielerorts unterlaufen werden, den öffentlichen Raum mit Selbstdarstellung und Rassismus zu besetzen und ein Klima der Angst zu schaffen. ...

Spandauer Blogger*innen-Workshop gegen Hate Speech & Rassismus

06/10/2021 Register Spandau

Rassismus und Hetze im Netz gehören auch für Spandauer seit langem zum digitalen Alltag. Demokratiefeindliche Akteur*innen nutzen die Anonymität gängiger Social- Media-Kanäle und Spandauer Social-Media-Gruppen, um Hassbotschaften und Hetzkampagnen gegen Personengruppen, Einzelpersonen oder Institutionen zu initiieren oder diese mit anderen zu teilen. ...

Auswertung des Registers Spandau für 2020

04/02/2021 Register Spandau

In Spandau blieb die Anzahl der Vorfälle mit 98 auf Vorjahresniveau. Die häufigste Vorfallsart war Propaganda. Wie in den Vorjahren waren die meisten Vorfälle (47%) rassistisch motiviert. Die übrigen Motive waren v.a. rechte Selbstdarstellung (25 %), NS-Verharmlosung/ Verherrlichung (11 %) und Vorfälle gegen politische Gegner*innen (6 %). Die meisten Vorfälle (39) wurden für den OT Spandau erfasst, was mit der zentralen Struktur des Bezirkes erklärt werden kann.

Zurück zu Neuste Artikel springen

Letzte Vorfälle

Wieder Post vom III. Weg im Briefkasten der Integrationslots*innen

04/25/2022 Bezirk: Spandau

Im außen angebrachten Briefkasten der Integrationslot*innen wurde ein Brief der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" gefunden. Er war mit einem Sticker beklebt, der für eine Demo am 1. Mai warb. Der Brief enthielt Flyer mit rassistischem bzw. völkischem Inhalt sowie Diffamierungen von Antifa und Linken.

Rassistischer Angriff in Staaken

04/05/2022 Bezirk: Spandau

Ein Mann wurde im Ortsteil Staaken von einem Unbekannten zunächst rassistisch beleidigt und dann angegriffen. Er wurde dabei so schwer verletzt, dass er zunächst notärztlich und dann im Krankenhaus behandelt werden musste. Der Angriff wurde angezeigt.

Straßenschilder "Jüdenstraße" weiß übermalt

04/04/2022 Bezirk: Spandau

Am Montag wurde entdeckt, dass sämtliche Schilder in der Jüdenstraße (Altstadt Spandau) mit der Aufschrift "Jüdenstraße" mit weißer Farbe übermalt und damit unkenntlich gemacht waren. Die Schilder der kreuzenden Straßen (Ritterstraße, Moritzstraße, Charlottenstraße) waren nicht betroffen. Es wird von einer gezielten Sachbeschädigung mit antisemitischer Motivati…

Zurück zu Letzte Vorfälle springen
Zurück zu Registerstellen-Menü springen Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen