Lichtenberg-Hohenschönhausen

18. August 2018: 770 Neonazis ziehen (auch) durch Lichtenberg

Ehttp://berliner-register.de/sites/default/files/hess.jpgtwa 770 Neonazis nahmen am 18. August an einem Aufmarsch in Gedenken an den Hitler-Stellvertreter Rudolf Hess teil. Die Route verlief vom Platz der Vereinten Nationen über die Landsberger Allee, Weißenseer Weg zum S-Bhf. Lichtenberg. Dort wurde eine Endkundgebung abgehalten.

Neonazi-Aufkleber im Weitlingkiez

Zwischen den Bahnhöfen Lichtenberg und Friedrichsfelde wurden mehrere Neonazi-Aufkleber („Nazi Kiez“, Horst Wessel, „Volkstod“) gefunden und entfernt.

Quelle: 
Initiative "Hass vernichtet"
Datum: 
2018-07-27 00:00:00

NPD-"Schutzzonen"-Aktion in Lichtenberg

Die Berliner NPD bewegte sich mit mehreren Personen, die mit „Schutzzonen“-Westen bekleidet waren auf Lichtenberger Bahnhöfen und veröffentlichten später Fotos davon im Internet. Inhalt der Kampagne ist es "Schutzzonen", ausschließlich für Deutsche einzurichten, da angeblich die innere Sicherheit durch "importierte Kriminalität" bedroht sei.

Quelle: 
Lichtenberger Register
Datum: 
2018-07-28 00:00:00

Neonaziaufkleber in der Siegfriedstraße

In der Siegfriedstraße wurden Aufkleber mit der Aufschrift „Linksfaschisten haben Namen und Adressen“ der Neonazigruppierung „Autonome Nationalisten Berlin“ gefunden und entfernt.

Quelle: 
Initiative "Hass vernichtet"
Datum: 
2018-07-09 00:00:00

Lichtenberg: Halbjahresauswertung für Januar - Juni 2018 erschienen

http://berliner-register.de/sites/default/files/Register_Auswertung-Halbjahr_2018.jpgHeute (31.7. 2018) sind die Halbjahresergebnisse des Lichtenberger Registers erschienen. Sie können hier nachgelesen oder als gedruckte Version in unserem Büro abgeholt werden.

NPD-Beiträge auf Facebook

Die Lichtenberger NPD berichtete auf ihrer Facebook-Präsenz vor allem über eigene Aktionen – Parteistände, Kundgebungen und Flyerverteilungen – und über die angeblich massiven Straftaten von Migrant_innen im Bezirk. Sie prangerte „fehlende Meinungsfreiheit“ für die „nationale Opposition“ durch „Zensurinstitutionen“ an und bezeichnete den öffentlich-rechtlichen Rundfunk als „Staatspropaganda“.

Quelle: 
Lichtenberger Register
Datum: 
2018-07-31 00:00:00

Antimuslimischer Slogan in Lichtenberg Nord

In der Azpodienstraße wurde der Schriftzug „No Moslems“ an eine Hauswand geprüht.

Quelle: 
Magda19
Datum: 
2018-07-25 00:00:00

JN-Flyer in der Möllendorffstraße

Die Lichtenberger NPD berichtete darüber, dass in den vergangenen Tagen JN-Mitglieder in der Möllendorffstraße Flugblätter der Aktion „Jugend packt an“ in Briefkästen verteilte.

Quelle: 
Antifa Hohenschönhausen
Datum: 
2018-07-22 00:00:00

Rassistischer Angriff am Orankesee

Ein 24-Jähriger war Gast auf einer Feier am Orankesee, als ihn ein anderer Mann rassistisch beleidigte und aufforderte zu gehen. Als er dem nicht nachkam wurde mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der Angegriffene erlitt dabei eine Platzwunde und verlor einen Schneidezahn. Er könnte sich der Situation entziehen und andere Gäste verwiesen den Täter der Feier.

Quelle: 
Polizei Berlin
Datum: 
2018-07-20 00:00:00

Hakenkreuz in Lichtenberg Mitte

Auf einem Spielplatz in der Einbecker Straße wurde ein Hakenkreuz und der Schriftzug „Ausländer raus“ entdeckt. Er wurde von der Polizei entfernt.

Quelle: 
Bezirksamt Lichtenberg
Datum: 
2018-07-16 00:00:00

Seiten

Subscribe to RSS - Lichtenberg-Hohenschönhausen