Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Vorfälle Berlinweit

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


Es gibt Vorfälle, die nicht lokal zugeordnet werden können, weil sie an bestimmte Adressat*innen gerichtet sind. Wenn beispielsweise ein Projekt, das Antisemitismus dokumentiert, selbst Ziel von antisemitischen Beleidigungen und Bedrohungen wird, dann findet das unabhängig vom tatsächlichen Sitz des Projekts statt. Zählt man alle Vorfälle, die in einem Jahr bei solch einem Projekt anfallen, in den jeweiligen Bezirk mit hinein, gewinnt man den Eindruck, dass eine Region besonders stark von antisemitischen Vorfällen betroffen ist. Um Vorfälle zu dokumentieren, die innerhalb Berlins stattfinden, die aber nicht lokal wirken, haben wir die Kategorie "Berlinweit" eingeführt. Wir erfassen auch Vorfälle als "Berlinweit", bei denen der genau Ortsteil in Berlin unbekannt ist.

  • Antisemitische Kommentare

    09/15/2021 Bezirk: Berlinweit

    Unter einem Facebook-Beitrag einer jüdischen Organisation wurden antisemitische Kommentare veröffentlicht.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitische Kommentare

    09/15/2021 Bezirk: Berlinweit

    Unter einem Social-Media-Beitrag einer jüdischen Organisation wurden antisemitische Kommentare veröffentlicht.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitischer Kommentar

    09/15/2021 Bezirk: Berlinweit

    Unter einem Facebook-Beitrag einer jüdischen Organisation wurde ein antisemitischer Kommentar veröffentlicht.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitischer Tweet

    09/15/2021 Bezirk: Berlinweit

    Eine jüdische Organisation erhielt einen Tweet, in dem Antisemitismus geleugnet wurde. Zudem wurden Israel delegitimierende und dämonisierende Inhalte angefügt.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitischer Tweet

    09/15/2021 Bezirk: Berlinweit

    Eine jüdische Organisation erhielt einen antisemitischen Tweet. In diesem wurde behauptet, Jüdinnen_Juden würden "unsere Frauen und Kinder im industriellen Ausmaße schände[n]" und wären selbst für Antisemitismus verantwortlich.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitischer Kommentar

    09/11/2021 Bezirk: Berlinweit

    Unter einem Facebook-Beitrag einer jüdischen Institution wurde ein antisemitischer Kommentar veröffentlicht. Es wurde behauptet, Jüdinnen_Juden hätten im Vorfeld des islamistischen Anschlag am 11. September 2011 gewusst, dass dieser stattfinden werde.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Verschwörungsideologische Tweetantwort

    09/11/2021 Bezirk: Berlinweit

    Eine zivilgesellschaftliche Institution, die zum 20. Jahrestag der Anschläge auf das World Trade Center getweetet hatte, erhielt eine Antwort mit antisemitischen Verschwörungsmythen. U.a. hieß es, "Es war eindeutig ein von den Amis inszenierter Angriff - mit Unterstützung von Mossad und anderen jüdischen Kreisen". Zudem wurde auf einen Blog mit weiteren antisemitischen Verschwörungsmythen verlinkt.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitische Nachricht

    09/10/2021 Bezirk: Berlinweit

    Eine zivilgesellschaftliche Organisation erhielt auf Twitter eine persönliche Nachricht in der die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit dem Ausschluss jüdischer Menschen aus der Gesellschaft im Nationalsozialismus gleich gesetzt wurde.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Drohende Abschiebung trotz Arbeit

    09/09/2021 Bezirk: Berlinweit

    Einem Schwarzen jungen Mann der als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Universität beschäftigt ist und ein Studierendenvisum besaß droht die Abschiebung. Die Ausländerbehörde erkennt seinen Aufenthalt nicht an, weil sein Einkommen zu gering sei und die Arbeit nicht seiner Qualifikation entspräche.

    Quelle: Each One Monitoring
  • Antisemitische Kommentare

    09/07/2021 Bezirk: Berlinweit

    Unter einem Social-Media-Beitrag einer jüdischen Organisation wurden antisemitische Kommentare veröffentlicht.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitischer Vorfall

    09/06/2021 Bezirk: Berlinweit

    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitischer Kommentar

    09/05/2021 Bezirk: Berlinweit

    Unter einem Social-Media-Beitrag einer jüdischen Institution wurde ein antisemitischer Kommentar veröffentlicht.

    Quelle: RIAS Berlin
  • LGBTIQ*-feindlicher Vorfall in Berlin

    09/05/2021 Bezirk: Berlinweit

    Es wurde eine LGBTIQ*-feindliche Bedrohung dokumentiert. Zum Schutz der betroffenen Person werden keine weiteren Informationen veröffentlicht. Das Datum stimmt zum Betroffenen-Schutz nicht exakt mit dem Vorfalls-Datum überein.

    Quelle: L-Support
  • Antisemitische Kommentare

    09/02/2021 Bezirk: Berlinweit

    Unter einem Facebook-Beitrag einer jüdischen Organisation wurden antisemitische Kommentare veröffentlicht.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Ableistische Benachteiligung auf Wohnungsmarkt

    09/01/2021 Bezirk: Berlinweit

    Eine Person mit Behinderung berichtete, dass ihre Bewerbung um eine Wohnung abgelehnt wurde, weil sie unter Betreuung steht. Zum Schutz der betroffenen Person werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

    Quelle: Antidiskriminierungsberatung Alter, Behinderung, Chronische Erkrankung
  • Antisemitische Kommentare

    08/31/2021 Bezirk: Berlinweit

    Eine jüdische Organisation erhielt diverse antisemitische Kommentare unter einem YouTube-Video, das im August veröffentlicht wurde.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitischer Kommentar

    08/31/2021 Bezirk: Berlinweit

    Unter einem Social-Media-Beitrag einer jüdischen Institution wurde ein antisemitischer Kommentar veröffentlicht.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitische Kommentare

    08/28/2021 Bezirk: Berlinweit

    Unter einem Social-Media-Beitrag einer jüdischen Organisation wurden antisemitische Kommentare veröffentlicht.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitischer Vorfall

    08/27/2021 Bezirk: Berlinweit

    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

    Quelle: RIAS Berlin, ADNB
  • Antisemitische Zuschrift

    08/26/2021 Bezirk: Berlinweit

    Ein jüdisches Ehepaar, das touristische Führungen anbietet, erhielt antisemitische Massen-Rundmails, die sich die Shoa bagatellisierten und sich auf Israel bezogen.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Ärztliche Behandlung verweigert

    08/25/2021 Bezirk: Berlinweit

    Einer Person mit Behinderung wurde die Behandlung beim Arzt verwehrt. Zum Schutz der betroffenen Person werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

    Quelle: Antidiskriminierungsberatung Alter, Behinderung, Chronische Erkrankung
  • Rassistischer Vorfall an Schule

    08/25/2021 Bezirk: Berlinweit

    An einer Berliner Schule fand ein rassistischer Vorfall statt. Zum Schutz der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

    Quelle: Anlaufstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen (ADAS)
  • Antisemitische Massenzuschrift

    08/24/2021 Bezirk: Berlinweit

    Mehrere zivilgesellschaftliche Adressat*innen erhielten eine E-Mail mit antisemitischen und verschwörungsideologischen Inhalten. Die gleiche E-Mail wurden einen Tag später noch einmal gesendet.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitischer Vorfall

    08/24/2021 Bezirk: Berlinweit

    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

    Quelle: RIAS Berlin, ADNB
  • LGBTIQ*-feindlicher Vorfall in Berlin

    08/24/2021 Bezirk: Berlinweit

    Es wurde eine LGBTIQ*-feindliche Bedrohung dokumentiert. Zum Schutz der betroffenen Person werden keine weiteren Informationen veröffentlicht. Das Datum stimmt zum Betroffenen-Schutz nicht exakt mit dem Vorfalls-Datum überein.

    Quelle: L-Support
  • Antisemitische Kommentare

    08/23/2021 Bezirk: Berlinweit

    Unter einem Social-Media-Beitrag einer jüdischen Institution wurde ein antisemitischer Kommentar veröffentlicht.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Israel dämonisierende E-Mail

    08/23/2021 Bezirk: Berlinweit

    Über eine Kontaktadresse einer Partei ging eine E-Mail ein, in der Israel dämonisiert und delegitimiert wurde. So wurden Jüdinnen_Juden, die nicht antizionistisch eingestellt sind, als "Pseudojuden", "NAtional-Zionisten" und "zionSayanim" beschimpft und Jüdinnen_Juden das Recht auf Selbstbestimmung abgestritten. Angefügt waren E-Mails mit weiteren antisemitischen Inhalten.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Ableistischer Vorfall durch Behörde

    08/22/2021 Bezirk: Berlinweit

    Ein Mensch mit Behinderung wurde durch eine Behörde diskriminiert. Zum Schutz der betroffenen Person werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

    Quelle: Antidiskriminierungsberatung Alter, Behinderung, Chronische Erkrankung
  • Antisemitische Massenzuschrift

    08/22/2021 Bezirk: Berlinweit

    Ein jüdisches Ehepaar, das touristische Führungen anbietet, erhielt antisemitische Massen-Rundmails, die sich die Shoa bagatellisierten und sich auf Israel bezogen.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitischer Vorfall

    08/22/2021 Bezirk: Berlinweit

    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Ableistischer Vorfall

    08/20/2021 Bezirk: Berlinweit

    Es wurde ein Vorfall erfasst bei dem ein Mensch mit Behinderung diskriminiert wurde. Zum Schutz der betroffenen Person werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

    Quelle: Antidiskriminierungsberatung Alter, Behinderung, Chronische Erkrankung
  • Antisemitische Massenzuschrift

    08/20/2021 Bezirk: Berlinweit

    Ein jüdisches Ehepaar, das touristische Führungen anbietet, erhielt antisemitische Massen-Rundmails, die sich die Shoa bagatellisierten und sich auf Israel bezogen.

    Quelle: RIAS Berlin
  • "Sinti & Roma" als Merkmal erfasst

    08/20/2021 Bezirk: Berlinweit

    Laut einer Anfrage im Abgeordnetenhaus wurden über mehrere Jahre bei Kinderschutzfällen erfasst, ob die Klient*innen einen "Migrationshintergrund" hätten und ob sie "Sinti/Roma" seien. Die Erfassung dieses Merkmals wurde als rassistische Vorgehensweise kritisiert.

    Quelle: Amaro Foro e.V.
  • Antisemitische Massenzuschrift

    08/19/2021 Bezirk: Berlinweit

    Ein jüdisches Ehepaar, das touristische Führungen anbietet, erhielt antisemitische Massen-Rundmails, die sich die Shoa bagatellisierten und sich auf Israel bezogen.

    Quelle: RIAS Berlin
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen