Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Tempelhof-Schöneberg

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Antisemitischer Angriff auf Wohnung in Schöneberg

    01/06/2021 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Ein Fenster einer Wohnung in der Passauer Straße wird gegen 17.00 Uhr aus antisemitischer Motivation mit einem Stein eingeworfen. Verletzt wird niemand. Die Wohnung, die der jüdischen Gemeinde gehört, wurde schon im Dezember 2020 Ziel eines Angriffs.
    Quelle: Polizeimeldung vom 7.01.2021
  • Hakenkreuz am Post-Briefkasten

    12/29/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    An einen Briefkasten der Deutschen Post, Standort Britzer Straße / Rothkopfstraße, in Mariendorf wurde ein Hakenkreuz mit Edding angebracht.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • Hakenkreuz an Bushaltestelle

    12/22/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    An der Bushaltestelle Rixdorfer Straße / Britzer Straße wurde erneut ein Hakenkreuz mit Edding angebracht.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • Antisemitischer Angriff auf Wohnung

    12/21/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Gegen 0.30 Uhr wird ein Fenster einer der jüdischen Gemeinde zugehörigen Wohnung in der Passauer Straße von unbekannten Täter*innen eingeworfen. Verletzt wird niemand.
    Quelle: ReachOut Berlin
  • Rassistischer Angriff im Supermarkt

    12/18/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Ein 25-jähriger Sicherheitsmitarbeiter eines Supermarktes am Nollendorfplatz wird gegen 19.15 Uhr von einer 55-jährigen Kundin, die keinen Mund-Nasen-Schutz trägt, rassistisch beleidigt und angespuckt.
    Quelle: Polizei Berlin, 19.12.2020
  • Rassistische Broschüre an Gymnasium in Schöneberg

    12/14/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    An einem Gymnasium in Schöneberg ist nach Auskunft des ehemaligen Landesschülersprechers von einem Oberstufenschüler eine Broschüre mit rassistischem Inhalt verbreitet worden. 
Die Broschüre sei an der Schule für einen geringen Betrag verkauft worden und kursiere inzwischen auch an anderen Schulen. Darin wird eine fiktive Person mit arabischem Namen in Texten und Bildern mit Ehrenmorden, dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz und betrügerischem Bezug von Sozialleistungen in Verbindung gebracht. Für die Bebilderung seien auch Fotos von Mitschülern verwendet worden.
    Quelle: Tagesspiegel, 18.02.2020
  • Strukturelle Benachteiligung in Behörde

    12/11/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Eine schwerbehinderte Angestellte einer Behörde, die dort seit mehreren Jahrzehnten arbeitet, wird bei jedem Personalgespräch auf ihre Erkrankung hingewiesen. Sie wurde zusätzlich räumlich von ihren Arbeitskolleg*innen separiert.
    Quelle: Antidiskriminierung-App
  • Rassistische Äußerung beim Telefonat mit der AOK

    12/07/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Eine Integrationslotsin bei einem Nachbarschaftszentrum in Tempelhof hat beim Telefonat mit der AOK eine rassistische Äußerung der Mitarbeiter*in in Bezug auf den Fall ihrer Klientin bekommen.
    Quelle: Integrationslotsen von NUSZ
  • Rechtsextreme Äußerungen bei Video-Gottesdienst

    11/29/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Der Zoom-Gottesdienst der Evangelischen Kirche Tempelhof-Schöneberg wurde, durch Drohungen und das Zeigen verfassungswidriger Kennzeichen, gestört.
    Quelle: Evangelische Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg
  • LGBTIQ*feindliche Beschimpfung beim Aldi in der Hoeppnerstraße

    11/18/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Am 18.11.2020 (ca. 17.30 Uhr) wurden zwei Frauen in der Nähe vom Aldi Parkplatz in der Hoeppnerstraße Richtung U-Bahnhof Tempelhof aus LGBTIQ*-feindlicher Motivation beschimpft. Der Mann (ca. Anfang/Mitte 50 Jahre) wirkte stark alkoholisiert und behauptete, dass sich die Frauen durch ihre (vermeintlichen) Sexualpraktiken zu 80-90 % mit dem Corona-Virus infizieren und sterben würden.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • Antisemitischer Tweet im Umfeld der Evangelischen Kirchenkreis Tempelholf-Schöneberg

    11/05/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Am 5.11.2020 äußert sich ein Twitter-Nutzer antisemitisch und bedrohlich: "Eine Jude mit Kippa würde am Bahnhof in Köln kaum 50 Meter weit kommen ohne...". Dazu hat der Nutzer ein Foto hochgeladen, auf dem vermeintliche Juden-Puppen aufgehängt werden. Der Tweet richtete sich gegen ein Konzert der Evangelischen Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg.
    Quelle: Evangelische Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg
  • Versuch eines rassistischen Angriffs auf 11-Jährigen

    11/04/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Gegen 17.45 Uhr wird ein 11-jähriger Junge in der Waldsassener Straße von einem 42-jährigen Mann rassistisch beleidigt. Der 42-Jährige versucht, den Jungen mit der Faust zu schlagen. Seine 30-jährige Begleiterin greift ein. Eine 43-jährige Zeugin ruft die Polizei.
    Quelle: ReachOut Berlin, Polizei Berlin 05.11.2020
  • Graffiti zur rechten Selbstdarstellung in Mariendorf

    11/03/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Eine „AFD“-Schmiererei begleitet mit dem Spruch „No Islam“ wurde an der Bushaltestelle Rixdorfer Straße/Britzer Straße des Bus 181, Richtung Kielinger Straße, mit Edding angebracht.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • Rassistische Beleidigung S-Bahnhof Tempelhof

    11/03/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Auf dem S-Bahnhof Tempelhof wurde eine Familie mit den Worten "Raus aus Europa ihr Terroristen!" angeschrien. Als ein Passant die Familie verteidigte wurde die Person mit "Du Islamist gehörst auch raus!" angeschrien.
    Quelle: Meldung über Twitter
  • LGBTIQ*feindliche Angriff in der Froberstr.

    10/16/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Gegen 0.30 Uhr wird eine 41-jährige Transperson in der Bülow- Ecke Frobenstraße aus einem Auto heraus, das mit vier Personen besetzt ist, mit einem Abschlepphaken beworfen. Die Transperson wird außerdem mit einem Pflasterstein beworfen und am Rücken getroffen.
    Quelle: ReachOut Berlin, Polizei Berlin, 16.10.2020 queer.de, 16.10.2020
  • Rassismus in der Schule

    10/07/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    In der dritten Klasse einer Schule handelte die Aufgabe der Klausur von einem Jungen, der ein Fan von "Indianern" ist und daher eine Mottoparty veranstalten möchte. Andere Schüler*innen seien beleidigt worden, dass sie sich von Rassismus betroffen fühlten.
    Quelle: ADAS
  • Rassistische Beleidigung in Lichtenrade

    09/28/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Gegen 8.30 Uhr wird eine Frau in der Hilbertstraße in Lichtenrade von einer Frau rassistisch beleidigt und mit einer Einkaufstasche geschlagen. Zeug*innen rufen die Polizei.
    Quelle: ReachOut Berlin
  • Hakenkreuze am Außeneingang zur Synagoge Tifferet Israel

    09/27/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Am Außeneingang zur Synagoge Tifferet Israel wurde die Mesusa gezielt beschädigt. Jemand hatte die Kapsel geöffnet und auf beide Seiten der darin befindlichen Schriftrolle ein Hakenkreuz geschmiert. Laut dem Rabbiner der Synagoge muss der Vorfall zwischen Rosch haSchana (ab 11.09.) und Jom Kippur (ab 27.09.2020) passiert sein.
    Quelle: AG Gegen Rechtsextremismus
  • LGBTIQ*feindlicher Angriff

    09/26/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Gegen 5.00 Uhr wird ein 41-jähriger Mann in der Frobenstraße von drei Männern aus LGBTIQ*feindlicher Motivation beleidigt und zu Boden gestoßen. Am Boden liegend wird der 41-Jährige mit einer Verkehrswarnbake geschlagen und verletzt.
    Quelle: ReachOut Berlin, queer.de, 26.9.2020
  • Rechte Aufkleber von "III. Weg"

    09/25/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Vor dem Polizeiabschnitt 47 wurden in den letzten Tagen mehrfach Sticker des Dritten Wegs angebracht.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • Rassistische und antisemitische Mail

    09/23/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Am 23.09.20 bekam die Zwölf-Apostel-Kirchhof eine rassistische, NS-verhamlosend Mail, in den NS-Vernichtungsfantasien sowie antisemitische Beleidigungen angebracht worden sind.
    Quelle: Zwölf-Apostel-Kirchhöfe
  • Beleidigung politischer Gegner

    09/22/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Bei einem Informationsstand im U-Bahnhof Alt-Mariendorf wurde einen Mitglied der Linken von einem Mann entgegen geworfen: "Euch Kommunisten sollte man vergasen!"
    Quelle: Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, Kiezbüro Marienfelde
  • Behindertenfeindlichkeit

    09/13/2020 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    Am 13. September 17 Uhr wurden die TN*innen eine antifaschistische Radtour, zur Erinnerung an das Konzentrationslager Sachsenhausen in Marienfelde "800 Jahre Marienfelde", am Friedhof Marienfelde, von einem Mann behindertenfeindlich angepöbelt.
    Quelle: Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, Marienfelde
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen