Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Tempelhof-Schöneberg

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Anti-Antifa-Aufkleber in Lichtenrade

    04/23/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Auf einem Stromkasten im Bornhagenweg wurden zwei Aufkleber mit der Aufschrift "ANTIFA = Antideutsch, nutzlos, terroristisch, idiotisch, feige, asozial" und einem durchgestrichenen Antifa-Logo angebracht. Die Aufkleber werden u.a. von "Druck88.de" und "Wikinger-Versand" vertrieben.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • LGBTIQ*-feindliche Aufkleber in der Bezirkszentralbibliothek Tempelhof-Schöneberg in Mariendorf

    04/15/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    In der Bezirkszentralbibliothek Tempelhof-Schöneberg im Eva-Maria-Buch-Haus wurde der LGBTQI+ Bibliotheksaufkleber "Offen für alle" überklebt. Er wurde mit einem weiteren Aufkleber mit der Aufschrift "Gender mich nicht voll" überklebt, der sich gegen Gendern und queeres Leben richtet.

    Quelle: Bezirkszentralbibliothek Tempelhof-Schöneberg im Eva-Maria-Buch-Haus
  • Wieder verschwörungsideologische Demonstration in Schöneberg-Nord

    04/15/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 15 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten. Dieses Mal wurde ein Plakat mit dem Slogan "Es gibt nur zwei Geschlechter" gezeigt.

    Quelle: Einzelperson über X
  • Israelbezogene antisemitische Sachbeschädigung in Schöneberg-Süd

    04/13/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    In der Ausstellung "Villa Global" des Jugend Museums (Teil der Schöneberger Museen), in der in verschiedenen Räumen unterschiedliche Menschen porträtiert werden, wurde das Buch "Israel und Deutschland" des Schriftstellers Amos Oz zerrissen.

    Quelle: Museen Tempelhof-Schöneberg
  • Wieder verschwörungsideologische Demonstration in Schöneberg-Nord

    04/08/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 15 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten. Dieses Mal wurde ein Plakat mit dem Slogan "Es gibt nur zwei Geschlechter" gezeigt.

    Quelle: Einzelperson über X
  • Aufkleber des "III. Weg" in Schöneberg-Süd

    04/01/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    In der Dominicusstr. wurde ein Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" entdeckt. Am gleichen Tag wurden auch zwischen Rathaus und S-Bahnhof Schöneberg mehrere solcher Aufkleber entdeckt.

    Quelle: Berliner Register
  • Hitlergruß und NS-Verherrlichung in Schöneberg-Nord

    03/30/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Auf dem U-Bahnhof Nollendorfplatz zeigte ein Mann aus einem Zug der Linie U1 einem jungen Mann auf dem Bahnsteig den Hitlergruß. Außerdem soll der Mann zweimal laut „Sieg Heil“ gerufen haben. Laut Polizei und Medienberichten hat er dies offensichtlich aufgrund der Hautfarbe des Jugendlichen getan.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0667
  • Wieder verschwörungsideologische Demonstration in Schöneberg-Nord

    03/25/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 15 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten.

    Quelle: Einzelperson über X
  • Wieder verschwörungsideologische Demonstration in Schöneberg-Nord

    03/18/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 15 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten. Dieses Mal wurde ein Plakat mit dem Slogan "Es gibt nur zwei Geschlechter" gezeigt.

    Quelle: Einzelperson über X
  • Rassistisch motivierte Beleidigung und Angriff in Mariendorf

    03/16/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Im U-Bahnhof Alt-Mariendorf wurde eine 24-jährige Frau rassistisch beleidigt und bei einer anschließenden Auseinandersetzung verletzt. Die Betroffene wurde von einer anderen Frau angegriffen und fremdenfeindlich beleidigt. Passant*innen, die auf den Vorfall aufmerksam wurden, hätten die beiden Frauen getrennt.

    Quelle: Berliner Morgenpost 17.03.2024
  • Homofeindliche Beleidigung und Angriff in Tempelhof

    02/29/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Ein Mann wurde von zwei männlichen Jugendlichen vom Bus bis zu seiner Wohnungstür verfolgt. Im Bus wurde er von einem der beiden angegriffen. Nach dem Aussteigen wurde er extrem homophob beschimpft. Außerdem wurde er vor der Wohnungstür von einem der Männer bespuckt.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Rassistisch motivierter Angriff in Schöneberg-Süd

    02/22/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Ein Paar, das mit zwei zweijährigen Kindern in einem Kinderwagen unterwegs war, wurde in der Crellestraße von einem Paar angegriffen. Die Frau spuckte die beiden Babys an, während der Mann, der sie begleitete, rassistische Bemerkungen über die Hautfarbe des Paares und der Babys machte und die vier verbal beleidigte. Die Ermittlungen wurden vom polizeilichen Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernommen.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0400; Tagesspiegel 23.02.2024
  • Israelbezogener antisemitischer Angriff in Schöneberg-Nord

    02/17/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Auf dem Vorplatz des U-Bahnhofs Wittenbergplatz wurde während einer Mahnwache unter dem Motto „Bring Them Home Now!“ ein Mann aus einer Gruppe von vier Jugendlichen heraus angegriffen. Die Jugendlichen rissen ihm zwei Israelflaggen herunter. Anschließend versuchte eine weitere Person aus der Gruppe, dem Mann die zweite Fahne vom Hals zu reißen, woraufhin er gewürgt wurde.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0368; Berliner Morgenpost 18.02.2024
  • Verschwörungsideologische Kundgebung in Tempelhof

    02/15/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Auf dem Tempelhofer Damm fand eine Kundgebung aus dem verschwörungsideologischen Spektrum statt. Vertreten waren verschiedene verschwörungsideologische Gruppierungen, darunter die Gruppen "Freedom Parade" und "Eltern stehen auf". Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten.

    Quelle: Einzelperson über X
  • Extrem rechte Aufkleber in Friedenau

    02/13/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    In der Cranachstraße zwischen Dürerplatz und Cranachstr. 13 sowie an der S-Bahn Friedenau und Wilhelm-Hauff-Straße wurden Aufkleber des neurechten Printmagazins "Krautzone" entdeckt.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Wieder verschwörungsideologische Demonstration in Schöneberg-Nord

    02/12/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 20 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten.

    Quelle: Einzelperson über X
  • Homofeindliche Beleidigung und Angriff in Südkreuz

    02/10/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    In der S-Bahn der Linie 46 zwischen den Bahnhöfen Tempelhof und Südkreuz wurden zwei junge Männer von einem 41-jährigen Mann homofeindlich beleidigt und mit einer Schere bedroht. Nach einer verbalen Auseinandersetzung mit dem Mann soll dieser plötzlich einem der beiden jungen Männer gegen den Oberschenkel getreten haben, als sie die S-Bahn an der Haltestelle Südkreuz verließen. Der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.

    Quelle: Queer.de 12.02.2024
  • Rassistischer Drohbrief im Briefkasten eines Wahlkreisbüros in Lichtenrade

    01/30/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Im Wahlkreisbüro der SPD-Abgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus in Lichtenrade, wurde ein rassistischer Drohbrief in den Briefkasten geworfen. Der Brief hatte folgenden Wortlaut: „ ... Türkenschweine und Negerschweine raus aus Deutschland. Sonst gibt's Ärger. AfD-Fraktion“.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Antisemitische Schmiererei beim U-Bhf. Alt-Mariendorf

    01/29/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine antisemitische Schmiererei wurde auf einem Plakat mit dem Motto "Jüdisches Leben ohne wenn, Israel ohne aber" in der Nähe des U-Bahnhofs Alt-Mariendorf angebracht. Das Plakat wurde mit den Schriftzug "Kindermörder, Hetzer, Lügner" beschmiert.

    Quelle: Integrationsbüro Tempelhof-Schöneberg
  • Wieder verschwörungsideologische Demonstration in Schöneberg-Nord

    01/22/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 15 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten.

    Quelle: Einzelperson über Twitter (X)
  • Rassistisch motivierter Angriff und Beleidigung

    01/19/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    In der Nähe des U-Bahnhofs Walther-Schreiber-Platz wurde eine asiatisch wahrgenommene Frau unvermittelt von einer Frau im Rentenalter angegriffen und als Affe bezeichnet. Die ältere Frau forderte die andere Person auf, ihr Handy wegzulegen. Ein Zeuge, der die Situation beobachtete, entschloss sich, schützend einzugreifen. Die ältere Frau entfernte sich.

    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • Wieder Verschwörungsideologische Demonstration in Schöneberg-Nord

    01/15/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 15 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten.

    Quelle: Einzelperson über Twitter (X)
  • Rassistisch motivierte Beleidigung in Tempelhof

    01/14/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine asiatisch wahrgenommene 18-jährige Person, die sich auf dem Spielplatz des Boseparks aufhielt, wurde von drei Jugendlichen angegriffen und rassistisch beleidigt. Die drei lachten die Person an, warfen einen Feuerwerkskörper nach ihr und riefen "Chinese ching chang chong".

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Wieder Verschwörungsideologische Demonstration in Schöneberg-Nord

    01/08/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 15 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten.

    Quelle: Einzelperson über Twitter (X)
  • Transfeindlicher Angriff in Schöneberg-Nord

    01/01/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    In der Frobenstraße wurde eine Frau gegen 19.00 Uhr von einem unbekannten Mann transfeindlich beleidigt und angegriffen. Er besprühte sie mit Reizgas und raubte ihr die Handtasche. Der Täter flüchtete, die Frau wurde vom Rettungsdienst ambulant behandelt. Der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0015 und Queer.de 03.01.2024
  • Homofeindlicher Angriff in Schöneberg-Nord

    12/30/2023 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    In der Zietenstraße wurde ein Paar von einer Gruppe Männer homofeindlich beleidigt und angegriffen. Die Angreifer schlugen und traten auf das Paar ein und flüchteten anschließend. Die Personen wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 2429 vom 31.12.2023 und Queer.de vom 01.01.2024
  • Chanukka-Leuchter in Schöneberg-Nord beschädigt

    12/11/2023 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    In der Straße An der Urania wurde ein Chanukka-Leuchter beschädigt. Ein Licht des Leuchters wurde gewaltsam entfernt und auf den Boden geworfen. Außerdem wurde ein am Leuchter befestigtes Schild abgerissen. Der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernahm die Ermittlungen.

    Quelle: Jüdische Allgemeine 12.12.2023 und Polizeimeldung Nr. 2307
  • Transfeindliche Schmiererei in Mariendorf

    12/05/2023 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
    An der Wand eines Gebäudes am Mariendorfer Damm, in dem sich ein Kindergarten befindet, wurde ein transfeindliches Graffiti entdeckt. Die Botschaft des Graffitis lautete "DON'T PROTECT TRANS KIDS" ( „Trans-Kinder nicht schützen“). Es handelt sich um Propaganda gegen den Slogan, der zur Unterstützung der Transgender-Rechtsbewegung verwendet wird, wobei der Schwerpunkt auf Transgender-Jugendlichen und -Kindern liegt.
    Quelle: Einzelperson über E-Mail
  • Verschwörungsideologische Demonstration in Schöneberg-Nord

    12/04/2023 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 15 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten.

    Quelle: Einzelperson über Twitter (X)
  • Verschwörungsideologisches Flugblatt im Rathaus Schöneberg

    11/28/2023 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Einen verschwörungsideologisches Flugblatt wurde im Rathaus Schöneberg entdeckt. Die Verbreitung von Verschwörungsideologien ist ein Instrument der extremen Rechten, um ihre Ansichten zu verbreiten und Ängste zu schüren.

    Quelle: Integrationsbüro Tempelhof-Schöneberg
  • Verschwörungsideologische Demonstration in Schöneberg-Nord

    11/27/2023 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 15 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten.

    Quelle: Einzelperson über Twitter (X)
  • LGBTIQ*-feindliche Schmiererei in Schöneberg-Nord

    11/26/2023 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Auf der Großgörschenstraße Ecke Katzlerstraße wurde ein Graffiti mit der Parole "Queer Sluts Unite!" mit der beleidigenden Parole "Husos" (Abkürzung für Hurensöhne) gekreuzt bzw. übersprüht.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Anti-Antifa-Aufkleber in Lichtenrade entdeckt

    11/21/2023 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Einen Aufkleber, der gegen sich Antifaschist*innen richtet, in dem der Schriftzug Antifa und das Logo mit einer Faust zerstört wird, wurde am Lichtenrader Damm entdeckt.

    Quelle: Meldungsformular
  • Queerfeindliche Beleidigung und Angriff in Schöneberg-Nord

    11/21/2023 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    In der Bülowstraße wurde eine Person von fünf jugendlichen Männern aus einem Auto heraus direkt queerfeindlich beleidigt. Kurz darauf stiegen die Männer aus und besprühten eine Trans-Person mit Reizgas. Die Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernommen.

    Quelle: Queer.de 21.09.2023, Polizeimeldung Nr. 2155
  • Verschwörungsideologische Demonstration in Schöneberg-Nord

    11/20/2023 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 15 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten.

    Quelle: Einzelperson über Twitter (X)
  • Anti-linke Aufkleber wiederholt in Tempelhof angebracht

    11/16/2023 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Ein anti-linker Aufkleber mit dem Schriftzug „Zecken boxen“, der wiederholt an ein Straßenschild an der Stolbergstraße angebracht wurde, wird entfernt. Zecken wird als Schimpfwort verwendet für Menschen, die dem linken Spektrum angehören oder so wahrgenommen werden.

    Quelle: Nachricht über Signal
  • Verschwörungsideologische Demonstration in Schöneberg-Nord

    11/13/2023 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 15 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten.

    Quelle: Einzelperson über Twitter (X)
  • Antisemitische Flugblätter am U-Bhf. Ullsteinstraße verteilt

    11/11/2023 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Am U-Bahnhof Ullsteinstraße wurden antisemitischen Flugblätter verteilt. In den Text wurde Israel mit Anführungszeichen geschrieben, damit wird gedeutet, dass es nicht akzeptiert wird, dass Israel ein eigenständiges Land ist.

    Quelle: Integrationsbüro Tempelhof-Schöneberg
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen