Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Steglitz-Zehlendorf

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Extrem rechter Aufkleber in Wannsee

    03/01/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    Am S-Bahnhof Wannsee wurden zwei extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Einer lautete „Jugend ohne Migrationshintergrund" .
    Quelle: Initiative „Hass vernichtet“
  • 2. Wochenrundschau aus der Staatsreparatur

    02/26/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In "Wilds Wochenschau" kam es zu einer Rechtfertigung Wilds für das Tragen der Kornblume, ebenso wie für die Teilnahme am extrem rechten Dienstagsgespräch. Er bezeichnete Hans-Ulrich Pieper (NPD) als konservativ und bezog sich positiv auf Sellner (Identitäre Bewegung Österreich). Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen auf, wie das Tragen einer blauen Kornblume, dem Symbol der Nazis im Untergrund.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • Rechte Aufkleber in Steglitz

    02/25/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In Steglitz wurden zwei Aufkleber aus der rechten Szene entdeckt und entfernt, die beiden einen Bezug zur Corona-Pandemie hatten. Einer stammte von Magazin Compact.
    Quelle: Initiative „Hass vernichtet“
  • Rassistische Bedrohung in Steglitz

    02/23/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    An der Straße Munsterdamm wurde ein Mann durch einen anderen Mann rassistisch bedroht. Der Täter machte ihm gegenüber das White-Power-Zeichen.
    Quelle: AnDI App
  • Rechte Aufkleber in Zehlendorf

    02/21/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In Zehlendorf werden drei Aufkleber entdeckt und entfernt. Zwei der Aufkleber stammen aus einem rechten Onlineversand.
    Quelle: Initiative „Hass vernichtet“
  • Rechte Zeitschrift in Steglitz-Zehlendorf erschienen

    02/20/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In der Ausgabe Februar 2021 des Trendmagazins ging es um den 80. Geburtstag des langjährigen AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland. Darin wurde Gauland aus seiner Rede in Schnellroda im Jahr 2019 vor dem neurechten "Institut für Staatspolitik" zitiert. Das Zitat wird als völkisch-nationalistisch bewertet.
    Ein Artikel zum Thema Sozialpatriotismus enthielt euroskeptische, nationalistische und ethnopluralistische Erwägungen. Die Zeitschrift empfahl ein Buch, das im neurechten Antaios-Verlag erschienen ist zur "sozialen Frage von Rechts". Herausgeber des Magazins ist der Abgeordnete Andreas Wild, der schon in der Vergangenheit durch Kontakte zur extremen Rechten aufgefallen war.

    Quelle: Koordinierung der Berliner Register
  • Extrem rechte Werbung in Zehlendorf

    02/09/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    Am Rathaus Zehlendorf wurde Werbung für einen extrem rechten Bekleidungsladen sowie ein Aufkleber mit Coronabezug entdeckt und entfernt.
    Quelle: Initiative „Hass vernichtet“
  • Strukturelle Benachteiligung an Schule

    02/09/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    An einer Schule in Steglitz-Zehlendorf wurde eine strukturelle Benachteiligung gemeldet. Zum Schutz der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

    Quelle: ADAS - Anlaufstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen
  • "IB"-Aufkleber in Wannsee

    02/06/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In der Nähe des S-Bahnhofs Wannsee wurden drei Aufkleber der "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Initiative „Hass vernichtet“
  • Extrem rechter Aufkleber in Wannsee

    01/31/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    Nahe des S-Bahnhof Wannsees wurde ein Aufkleber der extrem rechten "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Initiative „Hass vernichtet“
  • Online-Monitoring: Januar

    01/31/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    Auf der Facebookseite der AfD Steglitz-Zehlendorf äußerten sie sich rassistisch im Kontext von Migration und Integration. So suggerierte ein Beitrag u.a. eine nicht-vorhandene "Integrationsfähigkeit" von Migrant*innen und dass Kriminalität von Nicht-Deutschen relativiert würde. Bereits in der Vergangenheit gab es Beiträge, die vor allem eine Verbindung zwischen Migration, bzw. der nicht-deutschen Herkunft, und Kriminalität herstellten, wohingegen Beiträge von Straftaten, die von "Deutschen" verübt wurden, nicht vorkamen. Des Weiteren veröffentlichte die extrem rechte Burschenschaft Gothia auf ihrer Facebookseite, im Kontext eines Posts, der positiv auf die Gründung des deutschen Kaiserreichs hinweist, ein Zitat Ernst Moritz Arndts. Dieser war eine kontroverse Persönlichkeit, u.a. wegen seiner antisemitischen Aussagen.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • IB-Aufkleber in Wannsee

    01/30/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In Wannsee wurden zwei Aufkleber der extrem Rechten "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Initiative „Hass vernichtet“
  • Wochenrundschau aus der Staatsreperatur

    01/29/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In seiner wöchentlichen "Nachrichtensendung" machte Andreas Wild mehrfach Werbung für einen Anti-Corona-Verschwörungsautokorso. Des Weiteren sprach er von "Migrantenkinder", über den Vorschlag einer "Migrantenquote" und stellte einen Zusammenhang zwischen Migration und Kriminalität her. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen, wie das Tragen eine blauen Kornblume, dem Symbol der Nazis im Untergrund, auf.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • Antisemitische Bedrohung in Zehlendorf

    01/26/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In Zehlendorf erhielt eine Seniorin an ihre Privatadresse einen Brief mit antisemtischen Beleidigungen. Es soll sich sogar ein "Reisegutschein nach Ausschwitz" im Brief befunden haben. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Berliner Zeitung
  • IB-Aufkleber in Wannsee

    01/23/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    Nahe des S-Bahnhof Wannsees wurde mehrere Aufkleber der extrem Rechten "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt. Sie lauteten "Wehr Dich", "Heimtatliebe" sowie eine anti-muslimische Parole.
    Quelle: Initiative „Hass vernichtet“
  • Extrem Rechter Aufkleber in Zehlendorf

    01/22/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In Zehlendorf wurden drei extrem Rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Einer davon war von dem extrem Rechten Versandhandel "Division Odin", der in im Bezirk ansässig ist.
    Quelle: Initiative „Hass vernichtet“
  • Wochenrundschau aus der Staatsreparatur

    01/22/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In seiner wöchentlichen "Nachrichtensendung" begrüßte Andreas Wild die Zuschauer:innen mit "Neues aus der Diktatur". Die Vorstellung, dass in Deutschland eine Diktatur herrschen würde, wird häufig von extrem Rechten Akteur:innen genutzt. Des Weiteren sprach er sich für Andreas Kalbitz aus, der aufgrund extrem Rechter Äußerungen aus der AfD ausgeschlossen wurde. Außerdem äußerte Wild sich mehrfach rassistisch und bezeichnete den Vorschlag von "Migrantenquote" als Deutschen-Diskriminierung. Migrationshintergründe sowie Mehrsprachigkeit stellt er als Nachteil dar und unterstellt mehrsprachigen Amtsträger:innen Beeinflussung beim Behördengang bis hin zur Korruption. Zusätzlich äußerte er sich frauenfeindlich, da er Frauen (wie auch Menschen mit Migrationshintergrund) Kompetenz und Effizienz beim Ausführen ihrer Tätigkeit abspricht. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen auf, wie das Tragen einer blauen Kornblume, einem alten Erkennungssymbol der Nazis in den 1930er Jahren.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • Extrem Rechter Aufkleber in Wannsee

    01/21/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In Wannsee wurden zwei extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Einer war von der Kampagne "1%" und der andere lautete "Merkel muss weg".
    Quelle: Initiative „Hass vernichtet“
  • Rechte Zeitschrift in Steglitz-Zehlendorf erschienen

    01/18/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf

    In der Ausgabe Januar 2021 des Trendmagazins ging es um das Deutsche Reich anlässlich des 150. Gründungsjahres. Das Titelmotiv war in Reichsfarben gehalten, ein Artikel mit der Reichskolonialflagge illustriert. In einem Artikel wurde das Deutsche Reich besser bewertet als die heutige Bundesrepublik, beispielsweise weil Parteien einen geringeren Einfluss gehabt hätten als heute. Tatsächlich haben eine hervorgehobene Mitwirkung an der politischen Willensbildung. Diese Aussage kann als demokratieskeptisch bewertet werden. Die Auflösung des Weihnachts-Kreuzworträtsels der Vorausgabe zeigte, dass unter dem Suchwort "Begriff in Art. 3 GG" der Begriff "Rasse" als Antwort zu geben war. Ein Artikel diskutierte den Umgang mit Reichsideologen. Herausgeber des Magazins ist der Abgeordnete Andreas Wild, der schon in der Vergangenheit durch Kontakte zur extremen Rechten aufgefallen war.

    Quelle: Koordinierung der Berliner Register
  • Wochenrundschau aus der Staatsreparatur

    01/15/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In "Wilds Wochenschau" wurde Angela Merkel ein "Fall für den Psychater" genannt, da sie Deutschland zerstören würde. Ebenso gab es einen Vergleich mit der Zeit vor 1945 und Deutschen wurden eine "genetisch verankerte Führerhörigkeit" attestiert. Der Lockdown wurde außerdem als Kriegserklärung an das eigene Volk bezeichnet und Deutschland als inhomogenes Mischvolk. In dieser Ausgabe wurden demnach NS-verharmlosende, völkische und rassistische Inhalte verbreitet. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen, wie das Tragen einer blauen Kornblume, dem Symbol der Nazis im Untergrund, sowie Kontakten in die extrem rechte Szene, auf.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • Extrem Rechte Aufkleber und Hakenkreuz in Steglitz

    01/13/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In Steglitz wurden 21 extrem Rechte Aufkleber, u.a. mit der Parole "Merkel muss weg", entdeckt und entfernt. Des Weiteren gab es an der Bushaltestelle am S-Bahnhof Rathaus Steglitz ein Hakenkreuz auf einem der Sitze.
    Quelle: Initiative „Hass vernichtet“
  • Wochenrundschau aus der Staatsreparatur

    01/08/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In "Wilds Wochenschau" aus der Staatsreparatur kam es zur Verharmlosung der Erstürmung des Kapitols. Ebenso nannte Andreas Wild Tote auf Seiten der Demonstrant*innen Opfer der Globalisierungsbefürworter*innen. Des Weiteren reproduzierte er Trumps Behauptung der "geklauten Wahl", indem dieser den Wahlsieg Bidens anzweifelte und eine Wahlmanipulation für möglich hielt. Zusätzlich vergleicht Wild die unterschiedlichen Coronamaßnahmen in Deutschland und Schweden mit dem Dritten Reich, "wo in Deutschland ganz andere Regelungen herrschten". Dies ist eine NS-Verharmlosung. Das was er als "andere Regeln" bezeichnete, drückte sich in der NS-Zeit mit Massenverfolgung- und ermordung von Andersdenkenden, diskriminierten Minderheiten, vor allem Juden*Jüdinnen, sowie einem Angriffskrieg, der ganz Europa unterjochen sollte, aus. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen, wie das Tragen einer blauen Kornblume, dem Symbol der Nazis im Untergrund, sowie Kontakten in die extrem rechte Szene, auf.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • Antisemitischer Angriff in Steglitz

    01/04/2021 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In der Birkbuschstraße kam es im Rahmen von Streitigkeiten zwischen zwei Männern zunächst zu einer antisemitischen Beleidigung. Daraufhin kehrte der Täter zurück und soll den Mann mit einem Messer angegriffen haben. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung
  • Online-Monitoring Dezember

    12/30/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    Auf der AfD Steglitz-Zehlendorf Facebookseite wurden erneut rassistische Inhalte verbreitet. Dazu wurde u.a. die Willkommenskultur in Deutschland im Kontext von Silvester (und den sexistischen Übergriffen) gesetzt und tendenziöse Beiträge wie "wie rassistisch ist black friday" geteilt. Die Abschaffung des N-Wortes in einem Namen wurde von ihnen als "Luxusproblem" betitelt. Des weiteren war in anderen Beiträgen von Ökodiktatur und einem Vertrauensverlust in öffentlich-rechtliche Medien die Rede.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • Weihnachtsausgabe des Trend-Magazins

    12/30/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In der Weihnachtsausgabe des Trendmagazins ging es erneut um Heimat und Identität. Es wurde sich u.a. für ein "Europa der Völker" ausgesprochen und Trumps "heimatorientierte Politik" als positiv herausgestellt. Bereits in der Vergangenheit ist der Herausgeber, Andreas Wild, zu Kontakten in die extreme Rechte sowie völkisch-rassistisches Gedankengut wie bspw. der "Umvolkungsidee" aufgefallen.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • Hakenkreuz in Wannsee

    12/29/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    An einem Briefkasten vor dem Rathaus Wannsee wurde ein ca. 5cm großes Hakenkreuz entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • LGBTIQ*feindlicher Angriff in Nikolassee

    12/19/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    Gegen 20.35 Uhr wird ein 34-jähriger Mann in der Breisgauer Straße von einem 17-jährigen Jugendlichen aus LGBTIQ*feindlicher Motivation beleidigt, von hinten angegriffen und mit der Faust ins Gesicht geschlagen.
    Quelle: ReachOut Berlin
  • 3. Wochenrundschau aus der Staatsreparatur

    12/18/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In der Staatsreparatur (Internet-Auftritt von Andreas Wild) wurde eine "alternative" Nachrichtensendung veranstaltet. Dort bezeichnete Wild den "Lockdown als Kriegserklärung an das eigene Volk". Des Weiteren vertrat er die Idee des Bevölkerungsaustausch während er über konstante Geburten sprach, die nur durch Migrant*innen, die "von Merkel ins Land geholt" wurden, garantiert würden. Im Kontext seiner Ausführung zur Geburtenpolitik sprach er über die Opferbereitschaft der Frauen* zur Erhaltung des Staates und des Volkes. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen auf, wie das Tragen eine blauen Kornblume, dem Symbol der Nazis im Untergrund.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • NPD-Feier in Alt-Lankwitz

    12/18/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In Alt-Lankwitz feierte die NPD in einer Kneipe eine Anti-Corona-Feier.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf, Tagesspiegel
  • Anti-Schwarzer Rassismus in FU-Seminar

    12/15/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    Im Rahmen eines Seminars an der FU verwendeten mehrere Studierende das N*-Wort. Kritik daran wurde nicht zugelassen, was zum weiteren Gebrauch von diskriminierenden Äußerungen führte.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 2. Wochenrundschau aus der Staatsreparatur

    12/11/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In der Wochenrundschau von Andreas Wild uns Dr. Robert Leonhardt wurde über angebliche Halbwahrheiten der Öffentlich-Rechtlichen gesprochen und diese als "Propagandaapparat" und "Feindsender" betitelt. Ebenso wurde die politische Seriösität angezweifelt. Des Weiteren wurde über Corona gesprochen und die Übersterblichkeit angezweifelt. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen auf.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 1. Wochenrundschau aus der Staatsreparatur

    12/04/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In der Wochenrundschau aus der Staatsreparatur mit Andreas Wild und Dr. Robert Leonhardt wurde u.a. über den AfD-Parteitag und die Verfassungskonformität der AfD im Kontext der Auseinandersetzung mit der Rede von Jörg Meuthen gesprochen. Ebenso wurden die Querdenken-Demos diskutiert und Andreas Wild berichtete von seiner Teilnahme. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen (wie dem Tragen eines Symbols der Nazis im Untergrund/" Blaue Kornblume") aut.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • Rassistische Diskriminierung in FU Seminar

    12/02/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In einem Seminar an der FU kam es zur Reproduktion rassistischer Vorstellungen. Während im Seminar insgesamt versucht wurde, zu differenzieren (bspw. durch gendern), traf dies nicht auf Migrant*innen zu, indem ihnen bspw. kulturelle Eigenschaften zugeschrieben wurden. Kritik daran wurde damit gekontert, dass man „bald nichts mehr sagen dürfe". Nicht nur die fehlende Annahme von Kritik an diesen Umständen sowie der Vorstellung einer homogenen Masse gegenüberzustehen, währenddessen andere Gruppen differenziert betrachtet wurden, ist eine Form der Entpersonalisierung auf Grundlage rassistischer Stereotype. Ebenso die Vorstellung, dass einem durch die Regierung, „Political-Correctness", die versucht mit diskriminierender Sprache zu sprechen, aufgezwungen würde oder gar „die Migrant*innen" selbst dafür verantwortlich wären, dass man angeblich nichts mehr sagen dürfe, ist problematisch und wird häufig als Argumentationsmuster von (extremen) Rechten genutzt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Online-Monitoring: November

    11/30/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    Auf der Facebookseite der AfD Steglitz-Zehlendorf wurde ein tendenziöser Beitrag zu George Soros geteilt. Soros wird von Antisemit*innen weltweit als Feindbild genutzt. Des Weiteren gab es einen anti-muslimischen Beitrag von Gottfried Curio, der geteilt wurde. Außerdem gab es weitere rassistische Posts.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • Rassistische Sticker in Nikolassee

    11/29/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In der Straße am Beelitzhof wurden ca. 10 an Laternenpfählen angebrachte rassistische Sticker von "Politaufkleber" entdeckt und entfernt. Motiv war durchgehend antimuslimischer Rassismus, wahrscheinlich als Kommentar auf die gegenüberliegende Gemeinschaftsunterkunft.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • IB-Flyer in Zehlendorf

    11/25/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    Im Bereich der Potsdamer Chaussee / Lissabonallee / Lindenthaler Allee wurden Flyer der extrem Rechten "Identitären Bewegung" in die Briefkästen verteilt.
    Quelle: Berliner Register via Twitter
  • Rassistische Diskriminierung in FU Seminar

    11/18/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In einem Seminar an der FU kam es zur Reproduktion rassistischer Stereotype. Die Studierenden wurden aufgefordert sich Kulturen zuzuordnen. Bereits die Vorstellung man könne sich in eine Kultur einordnen, ist einer gewissen Vorstellung des „Otherings" unterlegen, die einen Unterschied zwischen "wir" (der „deutschen" Kultur") und „die" aufmacht. Vernachlässigt wird hierbei, dass es auch innerhalb eines Landes wie Deutschland verschiedene Kulturen gibt und man nicht von einer Homogenität (sog. „deutschen Leitkultur") ausgehen kann.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Drohung gegen politische Gegner*innen in Steglitz

    11/16/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    Am Parteibüro der Linkspartei im Bezirk wurde eine Drohung mit der Aufschrift "SPD KPD DKP ANTIFA SOLID GRÜNE DIE LINKE (SED 2.0) Wir kriegen euch alle" geklebt. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • Veranstaltung in der Staatsreparatur in Lichterfelde Ost

    11/16/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In der Staatsreparatur fand eine Veranstaltung, organisiert von Andreas Wild, zum Thema "Kriminalisierte Maskenlosigkeit - AfD zwischen Staatstreue und beschnittenen Bürgerrechten" statt. Unter den Teilnehmenden waren u.a. Sibylle Schmidt und Gunnar Lindemann. Die Veranstaltung wurde live gestreamt. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen (wie dem Tragen eines Symbols der Nazis im Untergrund/" Blaue Kornblume") auf.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • Online-Veranstaltung von Andreas Wild

    11/10/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In einem Online-Format veranstaltete Andreas Wild eine Veranstaltung zum Thema "Japan - Selbsterhaltung im Sturm von Demographie und Wanderungsdruck" mit einem. Referenten waren Dr. Robert Leonhardt und Ichiro Fukuda. Auch hier kam es zur Verbreitung rassistischer Stereotype u.a. in Bezug auf eine vermeintliche illegale Migration in das deutsche Sozialsystem. Die Veranstaltung wurde live aus der Staatsreparatur gestreamt. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen (wie dem Tragen eines Symbols der Nazis im Untergrund/" Blaue Kornblume") auf.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • Rassistische Beleidigung in Steglitz

    11/08/2020 Bezirk: Steglitz-Zehlendorf
    In der Schloßstraße/Grunewaldstraße kam es gegen 23.30, während einer Busfahrt zu einer rassistischen Beleidigung im Rahmen eines Streits zweier Männer. Der Staatschutz ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung vom 09.11.2020
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen