Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Neukölln

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • NS-Verherrlichung und queerfeindliche Beleidigung in Nord-Neukölln

    06/29/2023 Bezirk: Neukölln

    In der Schönstedtstraße in Nord-Neukölln wurde eine Person von einem Mann queerfeindlich beleidigt. Der Mann zeigte zuvor mehrfach den Hitlergruß, trat provozierend auf die betroffene Person zu, beleidigte sie unter anderem als "Regenbogennazi" und sprach von der DDR und Überwachungsstaat.

    Der Mann folgte der Person und ließ auch nach mehrfacher Aufforderung nicht von ihr ab. Als die betroffene Person sich letztlich in ein Geschäft flüchtete und hörbar mit der Polizei telefonierte, verschwand der Mann.

    Quelle: Register Neukölln via Twitter
  • NS-verherrlichende Schmierereien im Richardkiez

    06/27/2023 Bezirk: Neukölln

    In einem Hausflur in der Richardstraße in Nord-Neukölln wurden extrem rechte Schmierereien entdeckt. Neben mehreren Hakenkreuzen und SS-Runen wurden Züge gezeichnet und mit Aufschriften wie "Ausländer sowie Juden ab nach Ausschwitz Birkenau" versehen.

    Quelle: Register Neukölln via Whatsapp
  • Hakenkreuze und extrem rechter Aufkleber in Rudow

    06/20/2023 Bezirk: Neukölln

    In der Umgebung Selgenauer Weg/Neuhofer Straße im Bezirksteil Rudow wurden vier Hakenkreuzschmierereien gesichtet und vollständig unkenntlich gemacht.

    Außerdem wurde ein Aufkleber, der sich positiv auf den Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß bezog, entfernt.

    Quelle: hass-vernichtet.de
  • NS-verherrlichende Schmierereien in Nord-Neukölln

    06/14/2023 Bezirk: Neukölln

    In der Okerstraße in Nord-Neukölln wurden verschiedene NS-verharmlosende und -verherrlichende Schmierereien entdeckt. An einem Baum wurde mit weißer Farbe der Zahlencode "88" geschrieben und auf einen Gullydeckel "SS" und "88". Der Zahlencode "88" steht für "Heil Hitler".

    Quelle: Register Neukölln
  • Wiederholt NS-verharmlosende Aufkleber in Nord-Neukölln

    06/13/2023 Bezirk: Neukölln

    Auf dem Kottbusser Damm, Höhe Lenaustraße, wurden mehrere Aufkleber der extrem rechten Kleinpartei "Die Heimat" (NPD) bzw. ihres Mediums "Deutsche Stimme" gesichtet. Die Aufkleber propagierten "Volksfeinde anklagen. Politikerhaftung umsetzen".

    Der Begriff "Volksfeind" wurde im Nationalsozialismus als ideologischer Kampfbegriff gegen politische Gegner*innen genutzt.

    Quelle: Register Neukölln
  • NS-verharmlosende Beleidigung in der U7

    06/12/2023 Bezirk: Neukölln

    In der U7 Richtung Rudow wurde eine Person, die eine Maske trug, von einem Mann angetippt und als "Masken-Nazi" beschimpft. Der Mann stieg an der Haltestelle Parchimer Allee aus.

    Quelle: Register Neukölln
  • Queerfeindlicher Angriff in der Sonnenallee

    06/12/2023 Bezirk: Neukölln
    An der Ecke Sonnenallee/Pannierstraße in Nord-Neukölln wurde ein Mann von drei Männern aus queerfeindlichem Motiv angegriffen. Zunächst wurde die Person queerfeindlich beleidigt. Anschließend traten und schlugen die Männer auf den Betroffenen ein. Die Täter entwendeten währenddessen das Handy und Portemonnaie der Person.
    Quelle: Polizeimeldung vom 24.01.2024 (Nr. 0170); Tagesspiegel 24.01.2024
  • Transfeindliche Beleidigung in Nord-Neukölln

    06/12/2023 Bezirk: Neukölln

    Auf der Karl-Marx-Straße, Höhe Saltykowstraße, sprach ein junger Mann eine Frau gegen 23.55 Uhr an: "Sind Sie eine Transe? Das ist doch eine ganz normale Frage." Die Frau erklärte, dass dies ein beleidigendes Wort sei. Daraufhin beschimpfte er sie.

    Quelle: Register Neukölln
  • Homofeindlicher Angriff in Nord-Neukölln

    06/11/2023 Bezirk: Neukölln

    Auf dem Karl-Marx-Platz wurde ein schwules Paar von einer Gruppe aus sechs bis sieben Jugendlichen homofeindlich beleidigt und bedroht, als es händchenhaltend über den Platz lief. Eine der betroffenen Personen wurde zudem getreten. Auf die Aufforderung des 53-Jährigen, die Beleidigungen zu unterlassen, seien die Jugendlichen nicht eingegangen. Das Paar konnte den Angriff filmen. Zwei Tatverdächtige wurden anschließend in der Nähe festgenommen. Die beiden Teenager im Alter von 14 und 16 Jahren wurden ihren Erziehungsberechtigten übergeben, nachdem die Polizei ihre Identität festgestellt hatten.

    Quelle: queer.de (12.06.2023); Tagesspiegel vom 12.06.2023; Polizeimeldung vom 12.06.2023 (Nr. 0954)
  • Rassistische Beleidigungen in Nord-Neukölln

    06/10/2023 Bezirk: Neukölln

    In einem Wohnhaus in der Niemetzstraße in Nord-Neukölln fiel ein Bewohner durch rassistische und menschenverachtende Äußerungen auf. Nachbar*innen konnten auf Grund der lauten Rufe des 52-jährigen Mannes nicht schlafen und verständigten die Polizei. Der Mann wurde festgenommen und beleidigte dabei laut Polizeimeldung seine Nachbar*innen abermals rassistisch.

    Quelle: Polizeimeldung vom 10.06.2023 (Nr. 0936)
  • Volksverhetzende und nationalsozialistische Pöbelei in Rudow

    06/10/2023 Bezirk: Neukölln

    Im Mackebenweg in Neuköllner Stadtteil Rudow hat ein 81-jähriger Mann sich mehrfach volksverhetzend und nationalsozialistisch geäußert. Mehrere Nachbarinnen berichteten von den Äußerungen und Beleidigungen des Mannes. Insbesondere habe sich der Mann gegenüber der geistig und körperlich beeinträchtigten Tochter einer Nachbarin menschenverachtend geäußert. Dem Polizeibericht zufolge existiert bereits ein gerichtlicher Beschluss gegen den Mann, demnach er die Tochter nicht ansprechen darf.

    Quelle: Tagesspiegel 11.06.2023, Polizeimeldung vom 11.06.2023 (Nr. 0946)
  • Extrem rechte Sticker in Neukölln-Rudow

    06/08/2023 Bezirk: Neukölln

    Auf dem Dörferblick im Neuköllner Stadtteil Rudow wurden an öffentlichen Mülleimern Sticker mit der Aufschrift "Heimatliebe ist kein Verbrechen" gesichtet, welche der extrem rechten "Identitären Bewegung" zuzuordnen sind. Außerdem wurde ein Werbeaufkleber des rechten Stickerhandels "aktivde" gemeldet.

    Quelle: Register Neukölln
  • NS-verharmlosende Aufkleber am Hermannplatz

    06/07/2023 Bezirk: Neukölln

    Am Hermannplatz wurden mehrere Aufkleber des NPD bzw. die ihres Mediums "Deutsche Stimme" gesichtet und entfernt. Die Aufkleber propagierten "Volksfeinde anklagen. Politikerhaftung umsetzen".

    Der Begriff "Volksfeind" wurde im Nationalsozialismus als ideologischer Kampfbegriff gegen politische Gegner*innen genutzt.

    Quelle: Register Neukölln
  • Rassistischer Angriff in Neukölln

    06/06/2023 Bezirk: Neukölln

    Ein 38-jähriger Mann, der in Begleitung seiner Freundin ist, wird an der Hauseingangstür von zwei Nachbarn rassistisch beleidigt und angegriffen. Der Betroffene erstattet Strafanzeige.

    Quelle: ReachOut
  • Sozialchauvinistische Taschenkontrolle in einer ALDI-Filiale in Nord-Neukölln

    06/03/2023 Bezirk: Neukölln

    In einem Supermarkt am Maybachufer in Nord-Neukölln wurde ein Mann aus sozialchauvinistischen Motiven zu einer Taschenkontrolle aufgefordert. Der Mann trug vermutlich zum Flaschensammeln eine große Plastikeinkaufstasche und kaufte circa zwei Dinge. Die Kassiererin duzte den Mann und forderte ihn auf, den Inhalt der Tasche zu zeigen. Anschließend sollte er auch noch seine kleine Umhängetasche öffnen. Die meldende Person musste ihren Rucksack zuvor nicht öffnen. Der Mann wurde also aufgrund seines Erscheinigungsbildes als möglicher Dieb identifiziert.

    Quelle: Register Neukölln
  • Rassistischer Angriff in Nord-Neukölln

    06/01/2023 Bezirk: Neukölln

    Auf dem Gehweg Bürknerstraße Ecke Hobrechtstraße in Nord-Neukölln wurde ein 41-jähriger Mann von einem Unbekannten rassistisch beleidigt, angegriffen und verletzt. Der Betroffene wurde erst rassistisch beleidigt und dann mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Bei dem Versuch die Tat zu filmen, wurde ihm auch sein Handy aus der Hand geschlagen und draufgetreten. Die gewaltausübende Person konnte fliehen und die betroffene Person erlitt Prellungen und Hautabschürfungen im Gesicht.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0883 vom 02.06.2023
  • LGBTIQ*-feindlicher Angriff in Nord-Neukölln

    05/26/2023 Bezirk: Neukölln

    Zwei trans Personen wurden gegen 21.05 Uhr auf der Karl-Marx-Straße (Höhe Rollbergstraße) von sechs jugendlichen Männern bedroht. Einer der Jugendlichen rempelte im Vorbeigehen eine der betroffenen Personen an. Die Jugendlichen bauten sich dann bedrohlich vor ihnen auf und beleidigten sie homosexuellenfeindlich. Die beiden trans Personen beschwichtigen die Lage.

    Quelle: Register Neukölln
  • Extrem rechte Aufkleber in Neukölln-Gropiusstadt

    05/25/2023 Bezirk: Neukölln

    In der Umgebung des U-Bahnhofes Lipschitzallee wurden Sticker der extrem rechten Kleinstpartei "Der III. Weg" und ein Aufkleber mit zwei als weiß wahrgenommenen Personen, einer schwarz-weiß-roten Fahne und der Aufschrift "Identität bewahren" gesichtet.

    Außerdem wurden linke Symbole und Sticker (Pride Flag, Antifaschistische Aktion) durchgestrichen.

    Quelle: Register Neukölln
  • Antisemitischer Angriff in Nord-Neukölln

    05/24/2023 Bezirk: Neukölln

    In einem Hinterhof in der Karl-Marx-Straße in Nord-Neukölln fand eine Veranstaltung eines jüdischen Vereins statt, als eine unbekannte Person ein Ei in den Hof warf. Es wurde niemand verletzt.

    Quelle: Polizeimeldung vom 25.05.2023 (Nr. 0838)
  • Extrem rechte Aufkleber und Hakenkreuzschmiererei in Rudow

    05/20/2023 Bezirk: Neukölln

    In der Umgebung des Selgenauer Weges in Neukölln-Rudow wurden mehrere extrem rechte Sticker ("Der III. Weg"/"NS Area") gesichtet und entfernt. Ein Hakenkreuz auf einem Mülleimer auf einem Spielplatz wurde unkenntlich gemacht.

    Quelle: hass-vernichtet.de
  • "Der III. Weg"-Aufkleber und Hakenkreuzschmiererei in Rudow

    05/13/2023 Bezirk: Neukölln

    In der Umgebung des Selgenauer Weges in Neukölln-Rudow wurden mehrere Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" gesichtet und entfernt. Außerdem wurde eine Hakenkreuzschmiererei an einer Mülldeponie unkenntlich gemacht.

    Quelle: hass-vernichtet.de
  • Extrem rechte Propaganda in Neuköllner Hausprojekt

    05/12/2023 Bezirk: Neukölln

    In einem Hausprojekt in Neukölln wurden in einem für Außenstehende nicht ohne weiteres zugänglichen Bereich extrem rechte Sticker sowie Flyer der AfD angebracht und schnell entfernt. Konkret handelte es sich um Sticker mit rassistischen Aussagen des extrem rechten Vereins "Ein Prozent", der Jungen Alternative und um Faltblätter der AfD. Die Bewohner*innen konfrontierten eine Handwerksfirma mit diesem Vorfall, welche die Tat durch eine mitarbeitende Person einräumte und arbeitsrechtliche Konsequenzen ankündigte.

    Quelle: Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR)
  • Homofeindlicher Angriff auf zwei Personen in der Sonnenallee Ecke Weichselstraße

    05/11/2023 Bezirk: Neukölln

    Vor einem Café in der Sonnenallee/Weichselstr. wurden zwei Personen von mehreren jungen Männern homofeindlich beleidigt und angegriffen. Die Angreifer trafen eine der beiden betroffenen Personen mit einer Flasche und schlugen der anderen betroffenen Person mit der Faust gegen den Kopf.

    Quelle: Polizeimeldung vom 12.05.2023 Nr. 0741, Tagesspiegel vom 12.05.2023
  • Bedrohung politischer Gegner*in

    05/10/2023 Bezirk: Neukölln

    Einer Person wurde von einem Nachbarn mit einer Halsdurchschneider-Geste gedroht. Besagter Nachbar sei in der Vergangenheit bereits aufgrund des Tragens extrem rechter Bekleidungsmarken aufgefallen.

    Quelle: Register Neukölln
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen