Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Neukölln

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Transfeindlicher Angriff auf der Karl-Marx-Straße

    09/24/2021 Bezirk: Neukölln
    Mehrere Männer haben am Freitag Nachmittag eine Transfrau zuerst beleidigt, bedroht und dann angegriffen. Einer der Täter riss ein mobiles Straßenschild aus der Verankerung bedrohte die Frau damit. Die Frau flüchtete und wurde von einem Mann weiter verfolgt. Als die Frau stürzte bildete sich eine Traube von Schaulustigen, bis ein Zeuge dazwischen ging. Die alarmierte Polizei konnte keinen der Täter mehr auffinden, die Frau erlitt Hautabschürfungen.
    Quelle: Register Neukölln, Berliner Zeitung, 25.9.2021
  • NS-Verharmlosende Propaganda in Nordneukölln

    09/22/2021 Bezirk: Neukölln
    An der Karl-Marx-Str. an der Ecke zum Karl-Marx-Platz wurde ein Aufkleber auf einem Briefkasten entdeckt und entfernt. Auf dem Sticker stand "Wollt ihr die totale Plandemie?"
    Quelle: Register Neukölln
  • NS-verherrlichende und antisemitische Schmierereien

    09/22/2021 Bezirk: Neukölln

    An einer Mauer und an zwei Läden am Sonnencenter wurden in der Sonnenallee NS-verherrlichende und antisemitische Schmierereien entdeckt, darunter zahlreiche Hakenkreuze, ein durchgestrichener Davidstern, ein antiisraelischer Spruch und der Wunsch, Hitler solle zurückkommen.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Behindertenfeindliche Ausgrenzung in Neuköllner Schule

    09/21/2021 Bezirk: Neukölln

    In Neukölln grenzte eine Lehrkraft ein Schulkind mit Behinderung vom Unterricht einer Schule aus, indem kein geeignetes Lehrmaterial angeboten wurde. Aus Datenschutzgründen werden keine Details veröffentlicht. Das Datum wurde zu Datenschutzgründen verändert.

    Quelle: ADAS Anlaufstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen
  • Unbekannte beschmieren Auto einer homosexuellen Person mit Fäkalien

    09/20/2021 Bezirk: Neukölln

    In Berlin ermittelt ein Fachkommissariat des Polizeilichen Staatsschutzes, nachdem Unbekannte am Sonntag einen Pkw in Neukölln mit Kot beschmiert haben. Das meldete die Polizei der Hauptstadt am Montagvormittag. Ein homofeindlicher Tathintergrund ist wahrscheinlich.

    Quelle: https://www.queer.de/detail.php?article_id=40035
  • Extrem rechte Propaganda vom III. Weg

    09/17/2021 Bezirk: Neukölln
    Die Neonazi-Kleinstpartei III. Weg veröffentlichte auf ihrer Homepage Fotos von einer angeblichen Verteilaktion, die sowohl in Buckow als auch in Rudow stattgefunden haben soll. Die rassistischen Flyer richteten sich gegen "kriminelle Ausländer" und "linken Terror".
    Quelle: Register Neukölln
  • Rassismus bei Bio-Supermarkt auf der Sonnenallee

    09/17/2021 Bezirk: Neukölln
    Eine Person meldete, dass sie wiederholt rassistisch motivierte Taschenkontrollen bei einem Bio-Supermarkt auf der Sonnenallee erlebt. Die betroffene Person berichtete, dass der Mitarbeiter behauptete, er würde jeden Kunden ohne Korb überprüfen, was allerdings nicht der Wahrheit entspräche, da dort viele Kunden nicht derartig kontrolliert wurden.
    Quelle: AnDi App
  • Antisemitischer Vorfall

    09/16/2021 Bezirk: Neukölln

    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

    Quelle: OFEK
  • Racial Profiling an Bahnhof

    09/16/2021 Bezirk: Neukölln
    Eine schwarze Person wird anlasslos vom Sicherheitsdienst der BVG beim Nach-Hause-Gehen kontrolliert.
    Quelle: Antidiskriminierungs-App (AnDi)
  • Wahlplakate beschädigt

    09/16/2021 Bezirk: Neukölln
    In der Altenbraker Str. wurden zwei Wahlplakate der Linken beschädigt und mit "AFD" beschmiert.
    Quelle: Register Neukölln
  • Plakate vom III. Weg in Rudow

    09/14/2021 Bezirk: Neukölln
    Drei große Plakate vom III. Weg wurden in Rudow entdeckt und entfernt. Außerdem wurden zwei Sticker von Politaufkleber gefunden und entfernt.
    Quelle: Initiative „Hass vernichtet“
  • Vor Kita rassistisch beleidigt

    09/14/2021 Bezirk: Neukölln
    Zwei Frauen wurden von einer ihnen unbekannten Frau rassistisch beleidigt. Die beiden Frauen hatten gerade ihre Kinder aus der Kita abgeholt. Die beiden Frauen fühlten sich bedroht und riefen daraufhin die Polizei.
    Quelle: Register Neukölln, Polizeimeldung Nr. 2065
  • Störaktion des III. Weg bei Veranstaltung

    09/13/2021 Bezirk: Neukölln
    Vor einer Veranstaltung der Initiative "Rudow empört sich" zum Thema Rechter Terror in Neukölln, die in der Ev. Kirchengemeinde Rudow stattfand, verteilten einige Neonazis der Kleinstpartei III. Weg vor eben dieser Veranstaltung Flyer.
    Quelle: Register Neukölln, mbr
  • Rassistische Diskriminierung des Jugendamts in Neukölln

    09/10/2021 Bezirk: Neukölln

    Ein Neuköllner Nachbarn nannte gegenüber dem Jugendamt Neukölln eine Familie eine Roma-Familie. Das Jugendamt registrierte dies und bewerte den Fall an Hand antiziganistischer Stereotype. Schließlich leitete das Jugendamt eine unverhältnismäßige Maßnahme gegen die Familie ein. Aus Datenschutzgründen stimmt das Datum nicht mit dem Datum des tatsächlichen Vorfalls überein.

    Quelle: Amaro Foro
  • Extrem rechte Propaganda vom III. Weg

    09/01/2021 Bezirk: Neukölln
    Der III. Weg veröffentlichte auf seiner Homepage Fotos von einer angeblichen Verteilaktion, die sowohl in Buckow als auch in Rudow und in der Gropiusstadt stattgefunden haben soll. Sichtbar waren Flyer mit dem Motiv "Achtung Einbrecher".
    Quelle: Register Neukölln
  • Neuköllner Stadtrat wünschte Aktivistin Massenvergewaltigung

    08/28/2021 Bezirk: Neukölln
    Auf Twitter kommentierte der Stadtrat ein Posting einer Aktivistin, im Kontext einer Videoaufnahme einer sexuellen Massenbelästigung aus Pakistan, mit den Worten "Was sind das für Affen“. Als diese den Rassismus dieser Nachricht kommentierte, antwortete der Stadtrat: „Vielleicht braucht diese Person mal ein vergleichbares Erlebnis, um zu begreifen, WO das Problem liegt.“ Damit spielte er auf die, im Ursprungsvideo dargestellte, sexuelle Massenbelästigung an, die er selber als „widerwärtigstes Sexualdelikt“ von „Vergewaltigern“ bezeichnet hatte.
    Quelle: Register Neukölln, Der Tagesspiegel 30.08.2021
  • Antisemitische Pöbelei im Bus

    08/27/2021 Bezirk: Neukölln

    In einem vollen Bus in dem es sehr warm war, weil weder die Klimaanlage funktionierte, noch die Fenster zu öffnen waren, beschwerte sich ein Mann, dass er keine Luft bekomme mit den Worten "Ich bin zwar kein Jude, aber der Busfahrer will, dass hier nochmal Auschwitz wird". Ein anderer Fahrgast wies ihn darauf hin, dass der Kommentar antisemitisch war.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Extrem rechte Schmierereien in Britz

    08/25/2021 Bezirk: Neukölln
    Rund um die Blaschkoallee wurden an Mülleimern und Altglascontainern mehrere Keltenkreuze und "ANB"-Tags (Autonome Nationalisten Berlin) entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln
  • Wahlplakate abgerissen

    08/23/2021 Bezirk: Neukölln
    In der Nacht wurden in Neukölln zahlreiche Wahlplakate, insbesondere der von Rassismus betroffenen Kandidierenden, entfernt. Das gleiche wurde auch aus den Bezirken Wedding und Kreuzberg gemeldet.
    Quelle: Register Neukölln via twitter
  • III. Weg-Propaganda in Rudow

    08/21/2021 Bezirk: Neukölln
    Die Neonazi-Kleinstpartei der III. Weg verteilt bei mehreren Häusern in Rudow Flyer in die Briefkästen. Ebenfalls entdeckt wurde an der Kanalstraße ein Plakat der Gruppe mit der Aufschrift "Kommunisten töten".
    Quelle: Register Neukölln
  • Rassistische Diskriminierung in Neukölln

    08/19/2021 Bezirk: Neukölln

    In Neukölln wurde Schulmaterial mit rassistisch konnotierten Wörtern in einer Schule ausgeteilt, ohne diese zu kontextualisieren. Aus Datenschutzgründen werden keine Details veröffentlicht. Das Datum wurde zu Datenschutzgründen verändert.

    Quelle: ADAS Anlaufstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen
  • Extrem rechtes Graffiti in der Köllnischen Heide

    08/17/2021 Bezirk: Neukölln
    Auf einem Mülleimer in der Nähe der Köllnischen Heide wurden Graffiti von "AHM" (Antifa Hunter Miliz) sowie das Kürzel "fasho" entdeckt. An einem anderen Mülleimer wurde außerdem ein extrem rechter Aufkleber entdeckt, der sich gegen "die Antifa" richtete.
    Quelle: Register Neukölln
  • Rassistischer Angriff auf Kind in Rudow

    08/17/2021 Bezirk: Neukölln
    Ein neunjähriges Kind wurde in Rudow von einer Frau sowohl rassistisch beleidigt als auch mehrmals gegen die Beine getreten. Die Frau drohte dem Jungen ebenfalls, ihn am nächsten Tag wieder treten zu wollen. Die unbekannte Frau flüchtete in einem dunklen Auto.
    Quelle: Register Neukölln, BZ 18.8.2021
  • Großflächige Propaganda des III. Wegs in Südneukölln

    08/13/2021 Bezirk: Neukölln
    Der III. Weg klebte viele Plakate, sowie vereinzelt auch Sticker in Neukölln-Süd. Entdeckt und entfernt wurden Plakate auch in den darauffolgenden Tagen. Gemeldet wurden vor allem Plakate in Britz, Buckow und Rudow (allein etwa 30 Stück im Frauenviertel in Rudow). Inhaltlich richteten sich die Plakate gegen Geflüchtete, aber auch gegen politische Gegner*innen.
    Quelle: Register Neukölln
  • Rassistische Diskriminierung in Neukölln

    08/13/2021 Bezirk: Neukölln

    In Neukölln fand eine rassistische Benachteiligung in einer Schule statt. Aus Datenschutzgründen werden keine Details veröffentlicht. Das Datum wurde zu Datenschutzgründen verändert.

    Quelle: ADAS Anlaufstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen
  • Rassistische Beleidigung in Neukölln

    08/12/2021 Bezirk: Neukölln

    In Neukölln beleidigten Schüler*innen ein*e Mitschüler*in aus der Motivation des anti-Schwarzen Rassismus. Das Datum wurde zu Datenschutzgründen verändert.

    Quelle: ADAS Anlaufstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen
  • Rassistische Diskriminierung in Neukölln

    08/09/2021 Bezirk: Neukölln

    In Neukölln fand eine rassistische Benachteiligung in einer Schule statt. Aus Datenschutzgründen werden keine Details veröffentlicht. Das Datum wurde zu Datenschutzgründen verändert.

    Quelle: ADAS Anlaufstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen
  • Extrem rechte Propaganda in Südneukölln

    08/08/2021 Bezirk: Neukölln
    An gleich mehreren Straßen im Süden Neuköllns, vor allem in Buckow, wurden extrem rechte Schmierereien und Aufkleber entdeckt. Betroffen waren Straßen entlang der Blaschkoallee, der Fritz-Reuter-Allee sowie der Rudower Straße. Entdeckt wurden sowohl Keltenkreuze als auch Schriftzüge von ANB (Autonome Nationalisten Berlin) sowie ein Sticker des III. Wegs.
    Quelle: Register Neukölln
  • Racial Profiling am Hermannplatz

    08/04/2021 Bezirk: Neukölln
    Eine Person, die am Hermannplatz einen Kaffee getrunken hat, wird mit der Begründung sich länger am Hermannplatz aufgehalten zu haben, von fünf Polizeibeamt*Innen festgehalten, drangsaliert und kontrolliert. Die Person hat bei der Polizei Beschwerde eingelegt.
    Quelle: Register Neukölln
  • Extrem rechte Sticker in Rudow

    07/31/2021 Bezirk: Neukölln
    Insgesamt wurden 28 Sticker entdeckt und entfernt. Außerdem wurden 3 große Plakate des III. Wegs mit LGBTIQ*-feindlichem Inhalt entfernt.
    Quelle: Initiative „Hass vernichtet“
  • Rassistischer Angriff

    07/31/2021 Bezirk: Neukölln

    Gegen 18:10 Uhr wird ein Mann von einem Mann und weiteren unbekannt gebliebenen Personen rassistisch beleidigt und mit einem Stuhl in den Rücken geschlagen.

    Quelle: ReachOut, Kleine Anfrage 19-10301
  • Rechtsextreme Schmierereien in Rudow

    07/30/2021 Bezirk: Neukölln
    An der Prierosser Straße wurde an einer Hauwand ein den Nationalsozialismus verherrlichendes Graffiti entdeckt sowie Plakate einer rechtsextremen Kleinstpartei.
    Quelle: Register Neukölln
  • Antisemitische Beschimpfung von Kundgebung

    07/25/2021 Bezirk: Neukölln

    Laut Polizei näherte sich gegen 19:20 Uhr ein 37-jähriger Mann der Kundgebung des Bündnis gegen Antisemitismus Neukölln und rief antisemitische Parolen. Die Polizei nahm den Mann fest.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Kundgebungsteilnehmer*innen antisemitisch aus Auto beschimpft

    07/25/2021 Bezirk: Neukölln

    Am Rande einer Kundgebung kam es zu mehreren antisemitischen Vorfällen. Die Angriffe richteten sich gegen eine Veranstaltung mit etwa 300 Teilnehmenden unter dem Motto „Jüdisches Leben ist keine Provokation“, die das Bündnis gegen Antisemitismus Neukölln organisiert hatte. Der Polizei zufolge fuhr ein Mann am frühen Abend mit dem Auto an der Kundgebung vorbei und rief antisemitische Parolen. Ein Zeuge stoppte das Fahrzeug daraufhin etwa um 17:40 Uhr auf der Karl-Marx-Straße und alarmierte die Polizei, die den Täter festsetzte.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Israel-Delegitimierungen und Gewaltaufrufe auf Versammlung

    07/24/2021 Bezirk: Neukölln

    Auf der "International Queer Pride" wurde auf zahlreichen Schildern und in Parolen Israel delegitimiert. Auf Flugblättern, die bei der Versammlung verteilt wurden, wurden zudem u.a. zur Gewalt gegen jüdische Israelis in Form einer Intifada aufgerufen.

    Quelle: Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA)
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen