Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Charlottenburg-Wilmersdorf

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • NS-verharmlosende Schmiererei in Charlottenburg

    05/09/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    In der Fußgängerzone Wilmersdorfer Str. auf Höhe der Pestalozzistr. wurde ein mit Kreide auf den Boden geschriebener, den Nationalsozialismus verharmlosender, Schriftzug „Impfen macht frei.“ entdeckt. Dieser Schriftzug ist bereits in der Vergangenheit im Zuge von Protesten gegen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus aufgetaucht. Er bezieht sich auf den Schriftzug „Arbeit macht frei“, welcher über den Eingängen von Konzentrationslagern während der Zeit des Nationalsozialismus angebraucht wurde.
    Quelle: Register CW
  • AfD-Infostand in Wilmersdorf

    05/08/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    An der Berliner Straße veranstaltete die AfD Charlottenburg-Wilmersdorf einen Infostand. Dort wurde die AfD-Bezirkszeitung „Blauer Bote“ in der Ausgabe 01/2020 verteilt. Darin finden sich viele Aussagen, die sich gegen die Regierungsmaßnahmen zur Eindämmung der Covid-19 Pandemie richten und verschwörungsideologische Bilder reproduzieren. Die Zeitung enthält außerdem rassistische, antifeministische, und LGBTQ-feindliche Inhalte. So wird beispielsweise gegen den Bau zweier Unterkünfte für Geflüchtete im Bezirk gehetzt und rassistische Stereotype über Migrant*innen in Verbindung mit Kriminalität zu verbreitet. Darüber hinaus werden Politiker*innen der Partei Die Linke als antidemokratisch diskreditiert.

    Quelle: Register CW via Facebook
  • Anti-Schwarz rassistische Diskriminierung

    05/03/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    In einer Kita im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf wurden ein Kind und seine Eltern aus anti-Schwarzer rassistischer Motivation diskriminiert. Eine Veröffentlichung des genauen Vorfalls ist aufgrund von Daten-, Personenschutz oder auf Wunsch der betroffenen Personen nicht möglich.
    Quelle: NARUD e.V.
  • Fake-Parteiaufkleber in Wilmersdorf

    04/30/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    In der Düsseldorfer Str. und Emser Str. in Wilmersdorf wurden rechte Fake-Parteiaufkleber entdeckt und entfernt. Verschiedene Fake-Parteiaufkleber tauchen seit ca. zwei Jahren auf und richten sich gegen alle demokratischen Parteien. Auf den Aufklebern gegen die Grünen stand: "Abtreibung auch noch im 9. Monat. Nicht nur mit den Jusos. Auch mit uns."
    Quelle: Register CW
  • Rassistische Beleidigung in Charlottenburg

    04/30/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    In einem Einkaufsladen in der Dernburgstr. in Charlottenburg wurde gegen 18.30 Uhr eine 39-jährige Frau von einem 47-jährigen Mitarbeiter aufgefordert, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Sie verweigerte dies mit dem Verweis auf eine Befreiung, weigerte sich jedoch ein Attest vorzuzeigen. Während der Auseinandersetzung beleidigte sie den Mitarbeiter rassistisch.
    Quelle: Focus vom 02.05.2021; Berliner Register
  • Rassistische Beleidigung durch Kontrolleure in Westend

    04/28/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Gegen 9.40 Uhr wurde eine 27-jährige Frau in der Linie S9 an der Station Pichelsberg in Westend kontrolliert. Die Fahrkarte der englisch sprechenden Frau wurde von den Kontrolleuren nicht akzeptiert und sie verlangten den Personalausweis. Die Kontrolleure beleidigten sie rassistisch und behielten die Fahrkarte ein. Die Kontrolleure wurden wegen Beleidigung und Diebstahl angezeigt.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0929
  • Antisemitischer Aufkleber in Wilmersdorf

    04/26/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    An der Blissestraße wurde ein verschwörungsideologischer Aufkleber mit der antisemitischen Aufschrift "Resist the Great Reset" entdeckt. Der Mythos vom „Great Reset“ behauptet ein weltweites, planvolles und bösartiges Vorgehen jüdischer „Eliten“.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • Fake-Parteiaufkleber in Wilmersdorf

    04/26/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Beim U-Bhf Hohenzollernplatz in Wilmersdorf wurden verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Darunter Fake-Parteiaufkleber gegen Die Grünen, die Linke und die CDU, die seit ca. zwei Jahren auftauchen und sich gegen alle demokratischen Parteien richten. Auf einem Aufkleber gegen Die Grünen stand beispielsweise: "Abtreibung auch noch im 9. Monat. Nicht nur mit den Jusos. Auch mit uns."
    Quelle: Register CW via Twitter
  • Fake-Parteiaufkleber in Wilmersdorf

    04/26/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    In der Darmstädter Straße wurden an einem Fahrradbügel mehrere Fake-Parteiaufkleber entdeckt und entfernt. Solche Aufkleber tauchen seit ca. zwei Jahren auf und richten sich gegen alle demokratischen Parteien.
    Quelle: Register CW
  • Rassistische Bedrohung in Wilmersdorf

    04/23/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Gegen 18.20 Uhr findet in der Münsterschen Straße eine Bedrohung aus rassistischer Motivation statt.
    Quelle: Kleine Anfrage 18-27574; ReachOut Berlin
  • Verteilaktion von AfD-Zeitung in Charlottenburg-Wilmersdorf

    04/21/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Die AfD Charlottenburg-Wilmersdorf verteilte die AfD-Bezirkszeitung „Blauer Bote“ in der Ausgabe 01/2020. Darin finden sich viele Aussagen, die sich gegen die Regierungsmaßnahmen zur Eindämmung der Covid-19 Pandemie richten und verschwörungsideologische Bilder reproduzieren. Das beigelegte Flugblatt „Corona. Ist die Politik schlimmer als die Krankheit?“ enthält zudem diverse Falschinformationen über das Coronavirus. Die Zeitung enthält außerdem rassistische, antifeministische, und LGBTQ-feindliche Inhalte. So wird beispielsweise gegen den Bau zweier Unterkünfte für Geflüchtete im Bezirk gehetzt und rassistische Stereotype über Migrant*innen in Verbindung mit Kriminalität zu verbreitet. Darüber hinaus werden Politiker*innen der Partei Die Linke als antidemokratisch diskreditiert.

    Quelle: Register CW via Twitter
  • Antisemitischer Schriftzug in Charlottenburg

    04/19/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Auf einem Kunstautomat wurde der antisemitische Schritzug "Arbeit macht frei" entdeckt. Dieser war über Eingangstoren zu Konzentrations- und Vernichtungslagern des Nationalsozialismus angebracht.

    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Verschwörungsmythen in Corona-Testzentrum

    04/19/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    In einem Corona-Testzentrum in Charlottenburg wurde ein Mann, der sich als jüdisch zu erkennen gab, von einem Mitarbeiter mit antisemitsichen Verschwörungsmythen konfrontiert. Dieser sprach englisch mit der meldenden Person und sagte: "Jews are always very clever. The problem is that they always control everything, the world and the media. Corona is also made and controlled by the Jews."
    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitische Sachbeschädigung am Denkmal am Breitscheidplatz

    04/15/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am Denkmal "Goldener Riss" für die Opfer des Terroranschlags am Breitscheidplatz in Charlottenburg wurde anlässlich des israelischen Gedenktages für Opfer von Terrorismus und gefallene Soldat*innen Jom haSikaron ein israelisches Fähnchen mit Trauerflor neben dem Foto der israelischen Touristin Dalia Elyakim aufgestellt. Am nächsten Tag war das Fähnchen verschwunden. In der Vergangenheit wurden zahlreiche Beschädigungen des Andenkens und Entwendungen von Israelfähnchen dokumentiert.
    Quelle: RIAS Berlin
  • Rassistische strukturelle Diskriminierung

    04/15/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Im Zeitraum von März bis Juni fand eine andauernde rassistische strukturelle Diskriminierung im Bereich Wohnen/Vermietung statt. Zum Schutz der Betroffenen wurde der Vorfall anonymisiert.

    Quelle: Berliner Fachstelle gegen Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt, Fair mieten – Fair wohnen
  • Anti-asiatisch rassistische Beleidigung in Grunewald

    04/12/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    An der Rheinbabenallee Ecke Hohenzollerndamm in Grunewald wurde gegen 19 Uhr eine asiatisch wahrgenommene, 34-jährige Frau, die in Begleitung ihrer Tochter war, von einer ca. 40-50 jährigen Frau aggressiv anti-asiatisch rassistisch beleidigt.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0808
  • Verschwörungsideologische Propaganda in Briefkästen in Charlottenburg

    04/12/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Auf der Mierendorff-Insel in Charlottenburg wurden in Briefkästen verschwörungsideologische Zettel gefunden. Auf den Zetteln verspricht ein Influencer ein Preisgeld von 23 000 € für den Beweis, dass es den Corona-Virus wirklich gibt. Auf seinem Telegram-Kanal verbreitet er QAnon-Verschwörungsideologien. In der Vergangenheit ist dieser Influencer auch schon durch rassistische, antisemitische und NS-verharmlosende Vergleiche aufgefallen. Außerdem verweist der Zettel auf die Internetseite eines angeblichen Mikrobiologen, der Anhänger der antisemitischen und rechtsextremen „Universalbiologie“ der „Germanischen Neuen Medizin“ von Ryke Gerd Hamer ist. Auf seiner Webseite leugnet dieser "Mikrobiologe" auf verschwörungsideologische Weise generell die Existenz von Viren. Ähnliche Zettel sind bereits aus Moabit gemeldet worden.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • Verschwörungsideologischer Autokorso mit Beginn in Westend

    04/11/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Um 13:30 Uhr startete am Olympischen Platz in Westend ein verschwörungsideologischer Autokorso, welcher über Charlottenburg und Schöneberg nach Mitte führte. Auf Transparenten und bei Lautsprecherdurchsagen wurden u.a. antisemitische Verschwörungsmythen wie der des "Great Reset" oder der "Neuen Weltordnung" verbreitet, die Covid-19-Pandemie als "Plandemie" bezeichnet, und gegen öffentlich-rechtliche Medien gehetzt.

    Quelle: Register CW via Twitter
  • AfD-Infostand in Charlottenburg

    04/10/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    An der Otto-Suhr-Allee veranstaltete die AfD Charlottenburg-Wilmersdorf einen Infostand. Dort wurde die AfD-Bezirkszeitung „Blauer Bote“ in der Ausgabe 01/2020 verteilt. Darin finden sich viele Aussagen, die sich gegen die Regierungsmaßnahmen zur Eindämmung der Covid-19 Pandemie richten und verschwörungsideologische Bilder reproduzieren. Die Zeitung enthält außerdem rassistische, antifeministische, und LGBTQ-feindliche Inhalte. So wird beispielsweise gegen den Bau zweier Unterkünfte für Geflüchtete im Bezirk gehetzt und rassistische Stereotype über Migrant*innen in Verbindung mit Kriminalität zu verbreitet. Darüber hinaus werden Politiker*innen der Partei Die Linke als antidemokratisch diskreditiert.

    Quelle: Register CW via Facebook
  • Rassistische Behandlung durch Polizeibeamte in Charlottenburg

    04/07/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    In der Leibnizstraße auf Höhe der Schillerstraße in Charlottenburg wurde eine Frau gegen 08.50 Uhr von zwei Polizisten einer Fahrradstaffel angehalten. Die Polizisten traten aggressiv auf. Die Frau bat sie wiederholt, langsam und deutlich zu sprechen, um sie zu verstehen. Die Polizisten drückten sie mit dem Gesicht gegen die Wand. Die Frau rief um Hilfe und sagte, dass sie keine Luft bekäme und verletzt sei. Sie wurde nicht ernst genommen. Eine Zeugin wies die Beamten wiederholt auf ihr gewaltvolles und unverhältnismäßiges Handeln hin. Es kam ein Mannschaftswagen mit 10-12 weiteren Polizist*innen hinzu. Die Zeugin und die Betroffene werten diesen Vorfall als rassistischen und sexistischen Übergriff seitens der Beamten. Die Frau wurde verletzt, hatte eine Schürfwunde und einen schmerzenden Arm.
    Quelle: Register CW
  • Homophobe Beleidigung in Schmargendorf

    04/01/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Gegen 8.45 Uhr wurde ein Mann gegenüber dem Rathaus Schmargendorf an der Ecke Berkaer Str./ Kösener Str. in Schmargendorf von einer ca. 38-jährigen Frau, die auf einer Bank saß und telefonierte, in polnischer Sprache homophob beleidigt. Als der Mann sie ansprach, schrie die Frau immer lauter und beleidigte ihn weiter homophob. Der Mann rief die Polizei, wurde von den Beamt*innen nicht ernst genommen und weiter stigmatisiert.
    Quelle: Register CW
  • "Q"-Sprüherei in Grunewald

    04/01/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am Eingang zum Grunewald, in der Nähe des S-Bhf. Grunewald, wurde eine "Q" Sprüherei auf einer Infotafel entdeckt. Dies steht für "QAnon", eine extrem rechte Verschwörungserzählung mit antisemitischen Zügen.
    Quelle: Register CW via Signal
  • Rassistische Beleidigung und Angriff in Charlottenburg

    04/01/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    In der Giesebrechtstr. in Charlottenburg hat nachmittags ein 41-jähriger Mann in einer Bäckerei eine Frau rassistisch beleidigt und geschlagen. Als er den Laden betrat, wurde er von der Verkäuferin aufgefordert eine Maske aufzusetzen. Er verweigerte dies und beleidigte die Frau rassistisch. Kurze Zeit später betrat er wieder den Laden und schlug und trat die schwangere Frau.
    Quelle: Tagesspiegel vom 03.04.2021
  • LGBTIQ*feindlicher Angriff in Charlottenburg

    03/30/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Ein 60-jähriger Mann wird gegen 18.30 Uhr in der U-Bahn der Linie 7 aus einer Gruppe Jugendlicher, von denen manche keine Maske tragen, aus LGBTIQ*feindlicher Motivation beleidigt. Auf dem U-Bahnhof Wilmersdorfer Straße wird er von einem der Angreifer*innen gestoßen und ihm wird vor die Füße gespuckt.
    Quelle: ReachOut Berlin, Polizei Berlin, 01.04.2021 queer.de, 01.04.2021
  • NS-relativierender Aufkleber in Wilmersdorf

    03/25/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am Hohenzollerndamm Ecke Sächsische Straße wurde ein NS-verharmlosender Aufkleber des internationalen Corona-Leugner*innen-Netzwerks "The White Rose" entdeckt.

    Quelle: Register CW
  • Rechte Propaganda in Charlottenburg

    03/23/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    In der Kaiser-Friedrich-Str. in Charlottenburg wurde an einem Briefkasten ein Schriftzug angebracht, der sich gegen die politische*n Gegner*innen richtet.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • Hassmail in Charlottenburg

    03/21/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Ein Gremium im Rathaus Charlottenburg erhielt eine beleidigende Hassmail, mit positivem Bezug zum Nationalsozialismus.
    Quelle: Register CW
  • AfD-Infostand in Wilmersdorf

    03/20/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am Prager Platz veranstaltete die AfD Charlottenburg-Wilmersdorf einen Infostand. Dort wurde die AfD-Bezirkszeitung „Blauer Bote“ in der Ausgabe 01/2020 verteilt. Darin finden sich viele Aussagen, die sich gegen die Regierungsmaßnahmen zur Eindämmung der Covid-19 Pandemie richten und verschwörungsideologische Bilder reproduzieren. Die Zeitung enthält außerdem rassistische, antifeministische, und LGBTQ-feindliche Inhalte. So wird beispielsweise gegen den Bau zweier Unterkünfte für Geflüchtete im Bezirk gehetzt und rassistische Stereotype über Migrant*innen in Verbindung mit Kriminalität zu verbreitet. Darüber hinaus werden Politiker*innen der Partei Die Linke als antidemokratisch diskreditiert.

    Quelle: Register CW via Facebook
  • Antisemitische Aufkleber

    03/19/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Es wurden zwei NS-verharmlosende Aufkleber des internationalen Corona-Leugner*innen-Netzwerks "The White Rose" gefunden, von denen einer den antisemitischen Verschwörungsmythos des "Great Reset" enthält. Dieser behauptet ein weltweites, planvolles und bösartiges Vorgehen jüdischer „Eliten“.

    Quelle: Register CW via Twitter
  • Hassbrief in Westend

    03/19/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Ein Nachbarschaftszentrum in Westend erhielt einen beleidigenden Hassbrief mit diffamierenden und rassistischen Inhalten, sowie rechten Stickern.
    Quelle: Register CW
  • Antimuslimisch-rassistischer Antrag in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf

    03/18/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Die AfD-Fraktion stellte einen Antrag "Digitale Diskussion zum Thema 'Ist der Islam ein Integrationshindernis'?" (DS 1749/5). Das Bezirksamt solle eine Videokonferenz veranstalten, bei welcher die Themen "Islam, Islamismus, Scharia, Islam und Schule" diskutiert werden sollen. Der Antrag dient nicht dem Erkenntnisgewinn des Bezirksamtes, sondern soll muslimfeindlicher Vorurteile auf der parlamentarischen Bühne platzieren wie z.B. dem Klischee von Muslimen als islamistischen Attentäter*innen, der Unvereinbarkeit von muslimischem Glauben mit Intergrationswillen oder dem deutschen Grundgesetz.

    Quelle: Register CW
  • Aufkleber am Bahnhof Jungfernheide

    03/18/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am Bahnhof Jungfernheide werden zwei extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Einer richtete sich gegen Frau Merkel, der andere hatte einen Bezug zur Corona-Pandemie.
    Quelle: Initiative „Hass vernichtet“
  • Antisemitische Sachbeschädigung am Denkmal am Breitscheidplatz

    03/17/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am Denkmal "Goldener Riss" für die Opfer des Terroranschlags am Breitscheidplatz in Charlottenburg wurde das Andenken an die israelische Touristin Dalia Elyakim beschädigt. Bei ihrem eingerahmten Foto, welches neben ihrem Namen aufgestellt wurde, wurde das Glas zerbrochen und der Rahmen beschädigt. Am nächsten Tag war das Foto verschwunden. Ihr Andenken wurde in der Vergangenheit wiederholt beschädigt.
    Quelle: RIAS Berlin
  • Rassistische Bedrohung am S-Bhf. Zoologischer Garten

    03/16/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Auf dem Bahnsteig des S-Bhf. Zoologischer Garten in Charlottenburg beobachtete eine Zeug*in, wie eine jüngere Frau eine Familie rassistisch bedrohte. Sie schüttelte ihre Haare über den Kindern aus, ging mehrfach auf sie zu und machte eine unmissverständliche Bewegung als Tritt Richtung S-Bahn vor der Familie. Die Zeug*in mischte sich ein, woraufhin die Frau von der Familie abließ.
    Quelle: Initiative „Hass vernichtet“
  • Verschwörungsideologischer Autokorso mit Beginn in Westend

    03/15/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Von 18 bis 22 Uhr fand ein verschwörungsideologischer Autokorso, mit Startpunkt am Olympischen Platz in Westend, statt. In Lautsprecherdurchsagen wurde u.a. "Merkel Muss Weg" skandiert, sowie gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk als "GEZ-Mafia" gehetzt.

    Quelle: Register CW via Twitter, Berlin gegen Nazis
  • Rechte Schmierereien in Charlottenburg

    03/14/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Im Else-Ury-Bogen in Charlottenburg wurde an einem Brückenpfeiler die Schmiererei "Merkel muss weg!" entdeckt. Dies ist u.a. das Motto einer Serie extrem rechten Aufmärsche in den Jahren 2016-2019.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • Extrem rechte Propaganda in Charlottenburg

    03/11/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    In der Wilmersdorfer Str. in Charlottenburg wurde auf einem Mülleimer ein Sticker eines extrem rechten Versandhandels entdeckt, der sich gegen anitfaschistisches Engagement richtet.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • NS-relativierende Aufkleber in Charlottenburg

    03/11/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der Kantstraße in Charlottenburg wurden zwei NS-verharmlosende Sticker des internationalen Corona-Leugner*innen-Netzwerks "The White Rose" entdeckt.

    Quelle: Register CW via Twitter
  • NS-relativierende Aufkleber in Wilmersdorf

    03/09/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am U-Bahnhof Konstanzer Straße in Wilmersdorf wurde ein NS-verharmlosende Sticker des internationalen Corona-Leugner*innen-Netzwerks "The White Rose" entdeckt.

    Quelle: Register CW
  • NS-Verharmlosung durch BVV-Mitglied

    03/09/2021 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Ein Mitglied der AfD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilemrsdorf äußerte sich bei Twitter NS-verharmlosend, indem die "arische Volksgemeinschaft" des Nationalsozialismus mit der heutigen Zivilgesellschaft, die sich gegen rechts positioniert, verglichen wurde.

    Quelle: Register CW via Twitter
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen