Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Charlottenburg-Wilmersdorf

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Antifeministische Aufkleber in Westend

    09/07/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Im Umfeld des Zentralen Omnibusbahnhofs Berlin wurden 5 antifeministische Aufkleber mit der Aufschrift "Gendern? Nicht mit mir!" entdeckt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung via Signal
  • Diskreditierung der Berliner Register in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf

    09/07/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der BVV (Bezirksverordnetenversammlung) wurde der Antrag „Gilt das Neutralitätsgebot auch für das Register?" von der AfD besprochen. In der dazugehörigen Aussprache wurden diverse Falschaussagen über die Arbeit der Berliner Register durch den Redner der AfD getroffen, um diese zu diskreditieren. So bezeichnet der Redner der AfD die Berliner Register als „Online-Pranger“, das Meldungen mehrfach aufnimmt und diese nicht überprüft. Außerdem wird sich über einen transfeindlichen Vorfall verächtlich gemacht. Der Redner bezieht sich außerdem auf „eine große mediale Berichterstattung über das Denunziantenportal“. Der Antrag ist daher in den sechswochenlangen Shitstorm einzuordnen, dem die Berliner Register im Spätsommer 2023 ausgesetzt waren (s. Gegendarstellung).

    Quelle: Register Charlottenburg-Wilmersdorf
  • Hakenkreuz in Schmargendorf

    09/06/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    An der Bushaltestelle Elsterplatz in der Berkaer Straße wurde auf einem Sitz ein mit roter Farbe geschmiertes Hakenkreuz entdeckt.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • NS-verherrlichende Schmierereien in Charlottenburg

    09/05/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Erneut wurden in einem Jugendclub in Charlottenburg NS-verherrlichende und rassistische Schmierereien entdeckt. Es wurden unter anderem die Schriftzüge "Ausländer raus!", "I love NSDAP", "Love of Adolf", sowie ein Hakenkreuz und der extrem rechte Code "88" angebracht.

    Quelle: Register CW
  • Antisemitische Schmiererei in Wilmersdorf

    09/01/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    An einem Bauschuttcontainer in der Johannisberger Str. Ecke Nauheimer Str. wurden die Buchtstaben "BDS" geschmiert. "BDS" steht für „Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen“ und ist eine politische Kampagne zur Delegitimierung und Dämonisierung des Staats Israel. Sie ist daher als antisemitisch zu werten.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Obdachlosenfeindliche Beleidigung in Charlottenburg

    09/01/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In Charlottenburg suchte ein Mann eine Tages- und Begegnungsstätte für wohnungslose Menschen auf, um dort lautstark sozialchauvinistische und beleidigende Inhalte zu äußern, die sich insbesondere gegen obdachlose Menschen richteten. Nach Aufforderung der dort beschäftigten Sozialarbeitenden verließ er schließlich die Einrichtung.

    Quelle: Register CW
  • NS-Verherrlichende Schmiererei in Charlottenburg

    08/30/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In einem Jugendclub in Charlottenburg wurden NS-verherrlichende und LGTIQ*-feindliche Schmierereien entdeckt. An einer Wand wurde mit Sprühfarbe der Schriftzug "NSDAP", sowie mehrere Hakenkreuze, das Wort "AfD", der Schriftzug "A. Hitler", sowie der extrem rechte Zahlencode 88 angebracht. Zudem wurde ein Graffiti von einem Herz in Regenbogenfarben mit der Sprühfarbe durchgestrichen.

    Quelle: Register CW
  • Verschwörungsideologischer Aufkleber in Charlottenburg

    08/28/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der Krumme Straße, Ecke Goethestraße wurde ein Aufkleber mit dem Slogan "Chemtrails Nein danke" entdeckt. Bei der "Chemtrail"-Verschwörungserzählung handelt es sich um die nicht bewiesene Vermutung, dass Europa von einer fremden Macht mit Giften bestreut würde. Die Verschwörungsideologie weist Bezüge zum Antisemitismus auf.

    Quelle: Register CW via Signal
  • Rechte Schmierereien an der TU Berlin

    08/27/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Auf dem Campus der Technischen Universität (TU) Berlin wurden Wahlkampfplakate der "Linke Liste" für die Wahlen des Studierendenparlaments mit rechten Parolen beschmiert. So wurde beispielsweise der Begriff "Linksfaschos" auf die Plakate geschrieben.

    Quelle: Register CW via Signal
  • Rechte Schmierereien an der TU Berlin

    08/26/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    An dem Campus der Technischen Universität (TU) Berlin wurden Graffitis der rechten Gruppe "Studenten stehen auf!" entdeckt. So fanden sich mehrere Schmierereien am Hauptgebäude in der Straße des 17. Juni und am Eugene-Paul-Wigner-Gebäude in der Hardenbergstraße. In der Gruppe agieren extrem rechte Personen und in Texten der Gruppe wird die Zeit des Nationalsozialismus und der Shoa relativiert.

    Quelle: Register CW via Signal
  • Stolperstein in Charlottenburg beschädigt

    08/25/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der Kaiser-Friedrich-Straße 80 wurde ein Stolperstein, der an Paul Cohn erinnert, beschädigt. Es wurden der Name und das Geburtsjahr zerkratzt.

    Quelle: Register CW via Signal
  • Rechter Aufkleber am Zoologischen Garten

    08/22/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am S+U Zoologischer Garten wurde an einem Baustellenschild ein Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels mit der Aufschrift "Great Reset stoppen!" entdeckt. Der Verschwörungsmythos des „Great Reset“ behauptet, die Corona-Pandemie sei ein planvolles Vorgehen globaler, oftmals als jüdisch imaginierter „Eliten“.

    Quelle: Register CW via Signal
  • Rassistischer Angriff im U-Bahnhof Zoologischer Garten

    08/21/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Gegen 18:00 Uhr wurde in der U-Bahnlinie 9 ein Pärchen, das am U-Bahnhof Zoologischer Garten eingestiegen war, von einer Frau rassistisch beleidigt und angegriffen. Als die beiden Betroffenen von der Täterin beleidigt wurden, zeigte eine 14-Jährige Zivilcourage und versuchte die Situation zu beruhigen. Das Pärchen setzte sich schließlich auf einen anderen Platz. Daraufhin folgte ihnen die Täterin und drückte sie mit den Händen in die Sitze. Die Jugendliche wurde beim Versuch den Betroffenen zu helfen von der Frau am Arm gekratzt. Am Bahnhof Kurfürstendamm flüchtete die Täterin. Am nächsten Tag erstattete die Jugendliche gemeinsam mit ihrem Vater Anzeige bei der Polizei.

    Quelle: Tagesspiegel vom 23.08.2023, Polizeimeldung Nr. 1490 vom 23.08.2023
  • Rechter Aufkleber in Charlottenburg

    08/20/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    An der Technischen Universität (TU) Berlin wurde in einer Toilettenkabine im Hauptgebäude ein Aufkleber des extrem rechten Compact-Magazins entdeckt.

    Quelle: Register CW via Signal
  • Rassistische Beleidigung in Wilmersdorf

    08/19/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Gegen 23:00 Uhr wurden zwei Schwarze Männer von zwei jungen unbekannten weißen Männern an einer Bushaltestelle in der Nähe des U-Bahnhofs Berliner Straße angepöbelt und auf anti-Schwarze rassistische Weise beleidigt.

    Quelle: Register Mitte
  • NS-verherrlichender Aufkleber am Zoologischen Garten

    08/15/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am S+U-Bahnhof Zoologischer Garten wurde ein NS-verherrlichender Aufkleber mit der Aufschrift "In uns brennt die schwarze Sonne!" entdeckt. Die "Schwarze Sonne" wurde im Nationalsozialismus von der SS genutzt und kann entweder als drei übereinandergelegte Hakenkreuze oder als Rad aus zwölf "Sieg-Runen" gedeutet werden.

    Quelle: Register CW via Signal
  • Transfeindliche Abwertung in Wilmersdorf

    08/15/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der Tauentzienstraße äußerte eine 12-jährige Person gegen 19:30 Uhr das Wort "Ihhhh!" gegenüber einer Frau. Die Betroffene bezog dies darauf, von dem Kind als LGBTIQ*-Person identifiziert worden zu sein.

    Quelle: Koordinierung der Berliner Register via twitter
  • Rassistische Beleidigung in Charlottenburg

    08/14/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In einem Restaurant in der Krumme Straße wurden gegen 20:30 Uhr eine 33-Jährige und ihre beiden Kinder im Alter vom acht und neun Jahren rassistisch beleidigt und beschimpft.

    Die Polizei führte eine Alkoholmessung bei der 77-jährigen Täterin durch, die einen Wert von einem Promille ergab.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1430 vom 15.08.2023
  • Rassistischer Angriff in Wilmersdorf

    08/14/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Eine Person wird am Vormittag in einer Bäckerei von der Verkäuferin aus rassistischer Motivation beleidigt und geschlagen. Die Betroffene erstattet Strafanzeige.

    Quelle: ReachOut
  • Homofeindlicher Angriff in Charlottenburg

    08/13/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der Budapester Straße wurde in der Nacht vom 12. auf den 13. August gegen 1.45 Uhr ein 19-Jähriger auf Höhe des Bikini-Hauses von einem Mann angesprochen, homophob beleidigt und ins Gesicht geschlagen. Der Betroffene erlitt dabei eine Verletzung an der Wange. Anschließend flüchtete der Täter. Der junge Mann erstattete Anzeige bei der Polizei.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1419 vom 13.08.2023
  • LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber in Charlottenburg

    08/13/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der Schloßstraße Ecke Otto-Grüneberg-Weg wurde an einem Altglas-Container ein LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber der extrem rechten "Jungen Alternative" entdeckt. Der Aufkleber nimmt Bezug auf die LGBTIQ*-feindliche, antifeministische und nationalistische Kampagne "Stolzmonat": Diese wurde während des Pride Months durchgeführt, um diesen, sowie die Forderungen und Rechte von LGBTIQ*, lächerlich zu machen und zu delegitimieren.

    Quelle: Register CW via Signal
  • AfD-Infostand in Wilmersdorf

    08/12/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der Berliner Straße veranstaltete die AfD Charlottenburg-Wilmersdorf einen Infostand. Dort wurde die AfD-Zeitung „Blauer Bote“ in der Sommerausgabe 2023 verteilt. Darin wird unter anderem in einem Beitrag über den angeblichen "Transwahnsinn" bei Kindern berichtet und versucht einen vermeintlichen Zusammenhang zwischen der geschlechtlichen Selbstbestimmung von Kindern und Kindesmisshandlung herzustellen. Zudem werden in dem Artikel antifeministische und LGBTIQ*-feindliche Codes wie "Frühsexualisierung" und "Genderwahn" verwendet, um das geplante Selbstbestimmungsgesetz zu diskreditieren.

    Quelle: Register CW via Signal
  • Antisemitischer Brandanschlag auf BücherboXX am Mahnmal Gleis 17

    08/12/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Auf eine Büchertauschbox am Deportationsmahnmal Gleis 17 am Bahnhof Grunewald wurde zwischen 4 und 5 Uhr morgens ein antisemitischer Brandanschlag verübt. Die für den Büchertausch modifizierte Telefonzelle enthielt wegen ihrer Nähe zum Mahnmal vor allem Literatur über die Verfolgung und Ermordung vieler Berliner Jüdinnen und Juden im Nationalsozialismus, sowie ein Audiogerät mit Lesungen zum Thema. Der 63-jährige Täter hinterließ ein Bekennerschreiben. Der Anschlag auf das Mahnmal ist Teil einer Serie, von der auch ein Verein lesbischer Frauen in Neukölln und das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen im Tiergarten betroffen sind.
    Bereits am 11.06.2023 wurde das Holocaust-Mahnmal Gleis 17 beschädigt.

    Quelle: Tagesspiegel vom 12.08.2023, Tagesschau vom 13.08.2023, RBB24 vom 13.08.2023
  • Extrem rechte Aufkleber in Charlottenburg

    08/10/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der Hardenbergstraße, vor dem Gebäude der Landeszentrale für politische Bildung, wurden mehrere extrem rechte Aufkleber entdeckt. Auf einem der Aufkleber war ein Reichsadler abgebildet, der anstelle eines Hakenkreuzes die Wort "NS-Zone" trägt. Zwei weitere Aufkleber richteten sich gegen antifaschistisch Engagierte, Muslim*innen, LBGTIQ*, sowie Fridays for Future.

    Quelle: Koordinierung der Berliner Register via twitter
  • Rechter Aufkleber in Charlottenburg

    08/09/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der Hardenbergstraße wurde ein Aufkleber der "Deutschen Patrioten mit Migrationshintergrund" entdeckt und entfernt. Auf der Internetseite dieser Gruppierung wird das Konzept des Ethnopluralismus propagiert. Das Konzept stammt aus der Neuen Rechten und ersetzt das Wort "Rasse" durch "Kultur". Kulturen sind demnach gleichwertig und dürfen nebeneinander existieren. Eine Vermischung von Kulturen ist nicht gewünscht.

    Quelle: Bürger*innenmeldung via Signal
  • Sachbeschädigung an der Die-Linke-Geschäftsstelle in Charlottenburg

    08/09/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    An der Geschäftsstelle der Partei Die Linke Charlottenburg-Wilmersdorf in der Behaimstraße, das auch gleichzeitig das Wahlkreisbüro des Berliner Abgeordneten Niklas Schenker der Partei ist, wurde von unbekannten, vermutlich extrem rechten Täter*innen die Glasscheibe mit Eiern beworfen.

    Quelle: Die Linke, F_AJOC (Feministische Antifaschistische Jugend Organisation Charlottenburg)
  • Anti-Antifa-Aufkleber am Zoologischen Garten

    08/07/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der Nähe des Zoologischen Garten wurde ein Aufkleber mit der Botschaft „Kill your local Antifa“ („Töte deine lokale Antifa“) entdeckt und entfernt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung via Signal
  • Extrem rechte Aufkleber in Schmargendorf

    08/06/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der Saßnitzer Straße Ecke Misdroyer Straße wurden mehrere Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels entdeckt, die sich auf NS-verherrlichende Weise gegen die Grünen richteten.

    Quelle: Register CW via Signal
  • Rassistische Beleidigung in Wilmersdorf

    08/01/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In einem Supermarkt in Wilmersdorf wurde eine rassistische Beleidigung geäußert. Eine Person widersprach der Äußerung. Der genaue Tag des Vorfalls ist nicht bekannt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Antisemitische Belästigung in Charlottenburg-Wilmersdorf

    07/31/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In einem koscheren Supermarkt in Charlottenburg-Wilmersdorf kam es zu einer antisemitischen Belästigung. Vor dem Laden verteilte eine Frau, die sich als Mitglied der evangelischen Kirche vorstellte, Flyer mit der Aufschrift "Jesus liebt dich!" an die Jüdinnen und Juden, die dort einkaufen wollten. Schließlich folgte sie einer Person in das Geschäft und versuchte, dort Flugblätter an weitere Kund*innen zu verteilen und sie in die Kirche einzuladen. Derartige gezielte Missionierungsversuche basieren auf tief verwurzelten antijudaistischen Stereotypen.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Antiziganistische Diskriminierung in Charlottenburg

    07/31/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In Charlottenburg nimmt das Ordnungsamt bei einer Vor-Ort Begehung die Personalien von Menschen auf, die sich an einem Platz aufhalten. Hierbei handelt es sich um obdachlose Menschen, unter anderem aus Rumänien. In einem Bericht des Außendienstes ist dieser Ort auf einer Karte als „Roma Dorf“ eingezeichnet. Diese Bezeichnung entspricht einer antiziganistischen und kulturalisierenden Darstellung von Roma.

    Quelle: Amaro Foro / DOSTA
  • Rechter Aufkleber in Charlottenburg

    07/30/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Auf dem Campus der Technischen Universität (TU) Berlin wurde ein Aufkleber der Gruppe "Studenten stehen auf" entdeckt und entfernt. In der Gruppe agieren extrem rechte Personen und in Texten der Gruppe wird die Zeit des Nationalsozialismus und der Shoa relativiert.

    Quelle: Register CW
  • LGBTIQ*-feindliche Schmiererei in Charlottenburg

    07/27/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der Hardenbergstraße in der Nähe vom S-Bahnhof Zoologischer Garten wurde ein Werbeplakat für ein Konzert eines*r nichtbinären Künstler*in mit NS-verherrlichenden und LGBTIQ*-feindlichen Sprüchen beschmiert. So wurde dem*der abgebildeten Künstler*in mit schwarzer Farbe "SS" auf die Stirn geschrieben, wobei die Buchstaben als doppelte Siegrune gezeichnet wurden. Die doppelte Siegrune war in der Zeit des Nationalsozialismus das Emblem der Schutzstaffel (SS). Die Verwendung ist heute gesetzlich verboten.
    Außerdem wurde das englische Wort "Poof" (zu deutsch: Tunte) auf den Oberarm des*der Abgebildeten geschrieben.

    Quelle: Register CW
  • LGBTIQ*-feindliche Aufkleber in Charlottenburg

    07/26/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Im S-Bahnhof Charlottenburg wurden mehrere LGBTIQ*-feindliche Aufkleber der extrem rechten "Jungen Alternative" entdeckt. Die Aufkleber nehmen Bezug auf die LGBTIQ*-feindliche, antifeministische und nationalistische Kampagne "Stolzmonat". Diese wurde während des Pride Months durchgeführt, um diesen, sowie die Forderungen und Rechte von LGBTIQ*, lächerlich zu machen und zu delegitimieren.

    Quelle: Register CW
  • Extrem rechter Aufkleber am Zoologischen Garten

    07/25/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Auf dem Hardenbergplatz wurde ein Aufkleber der Gruppe "Patriotische Jugend" mit der Aufschrift "Umweltschutz ist Heimatschutz" entdeckt. Das Thema Umweltschutz wird durch die extreme Rechte immer wieder vereinnahmt und mit völkischen Ideologien in Verbindung gebracht.

    Quelle: Register CW
  • Extrem rechter Aufkleber in Wilmersdorf

    07/25/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der U7 auf Höhe des U-Bahnhofs Berliner Straße wurde ein extrem rechter Aufkleber entdeckt und entfernt, der sich gegen den politischen Gegner richtete.

    Quelle: Bürger*innenmeldung via Signal
  • NS-Verherrlichende Schmiererei in Charlottenburg

    07/25/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der Carmerstraße wurde an einem Stromkasten der Schriftzug "Waffen SS" entdeckt und entfernt. Das Wort "SS" war zudem als doppelte Siegrune dargestellt, deren Verwendung gesetzlich verboten ist.

    Außerdem wurde in der Carmerstraße ein Aufkleber der "Deutschen Patrioten mit Migrationshintergrund" entdeckt. Auf der Internetseite dieser Gruppierung wird das Konzept des Ethnopluralismus propagiert. Das Konzept stammt aus der Neuen Rechten und ersetzt das Wort "Rasse" durch "Kultur". Kulturen sind demnach gleichwertig und dürfen nebeneinander existieren. Eine Vermischung von Kulturen ist nicht gewünscht.

    Quelle: Register CW
  • Rassistische Beleidigung in Charlottenburg

    07/25/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Gegen 18:35 Uhr wurde eine Frau im 309er Bus Richtung Schlosspark-Klinik auf Höhe der Haltestelle Kaiser-Friedrich-Straße/Kantstraße von einem Mann rassistisch beleidigt. Schon als die Betroffene in den Bus einstieg war der Mann sehr unhöflich zu ihr. Als sie während der Fahrt ein Telefonat führte, befahl er ihr dieses zu beenden und beschimpfte sie rassistisch. Daraufhin pflichtete ein anderer Fahrgast dem Täter bei. Lediglich eine Person solidarisierte sich mit der Betroffenen, während die restlichen Fahrgäste nicht eingriffen.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Transfeindliche Beleidigung in Charlottenburg

    07/23/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Bei einer Veranstaltung an der Universität der Künste (UdK) wurde gegen 20:30 Uhr mehreren Personen der Zutritt verwehrt und eine Person am Jackett gepackt. Als sie sich über die Weigerung, sie an der Veranstaltung teilnehmen zu lassen, beschwerten, wurden sie von einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes transfeindlich, rassistisch und antisemitisch beleidigt.

    Quelle: Register CW
  • Rassistischer Aufkleber am Zoologischen Garten

    07/20/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Auf dem Hardenbergplatz in der Nähe des S-Bahnhofs Zoologischer Garten wurde an einem Baustellenschild ein rassistischer Aufkleber mit der Aufschrift "Refugees not welcome!" entdeckt.

    Quelle: Register CW
  • Rechter Aufkleber am Zoologischen Garten

    07/18/2023 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    In der Hardenbergstraße Ecke Jebenstraße (unter der S-Bahnbrücke am Bahnhof Zoologischen Garten) wurden ein Aufkleber des extrem rechten Versandhandels "Druck18" entdeckt, der sich gegen antifaschistisch Engagierte bzw. Linke richtet.

    Quelle: Register CW
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen