Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Charlottenburg-Wilmersdorf

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Identitäre Propaganda in Charlottenburg

    01/29/2016 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 29. Januar 2016 wurden in der Wilmersdorfer Straße in Charlottenburg fünf Aufkleber „Merkel muss weg“ entdeckt und entfernt. Dabei handelt es sich nicht etwa um eine übliche oppositionelle Haltung, sondern um eine Kampagne der Identitären Bewegung, die Kanzlerin Merkel wegen ihrer Haltung zu Geflüchteten in rassistischer Motivation ablehnt.
    Quelle: Hass-vernichtet.de
  • Antisemitische Propaganda in Charlottenburg

    01/28/2016 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 28. Januar 2016 wurde ein antisemitischer Zettel am Olivaer Platz gesichtet und entfernt. Auf diesem Zettel stand „Keine Mossad-Angriffe mit modernen Blendwaffen“, was eine verschwörungsideologische Zuschreibung vermeintlicher Geheimermordungen durch den israelischen Geheimdienst Mossad ist. Der Zettel enthielt das Kürzel TMS, ein neuropsychologisches Therapieverfahren, das in verschwörungsideologisch motivierter Interpretation für eine vermeintliche Gedankenmanipulation verwendet werden solle. Sie glichen einer Zettelserie Ende 2015, die sich ab dem 14. Januar im neuen Jahr fortsetzte.
    Quelle: RIAS Berlin
  • Neurechte Veranstaltung in Charlottenburg

    01/28/2016 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am 28. Januar 2016 fand in der Bibliothek des Konservatismus in der Fasanenstraße in Charlottenburg eine neurechte Veranstaltung statt. Ein Journalist stellte sein Buch „Keine Toleranz den Intoleranten“ vor. Der Referent war auch Autor des neurechten Magazins „eigentümlich frei“. Die Bibliothek des Konservatismus vernetzt und bestärkt Akteur*innen der Neuen Rechten und bejaht, in diesen Kontext ordnet sich der Vortrag ein.

    Quelle: Register CW
  • Antisemitischer Angriff in Charlottenburg

    01/24/2016 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 24. Januar 2016 wurden zwei Eheleute in der U-Bahnlinie U7 in Charlottenburg von zwei Männern im Alter von etwa 20 Jahren angegriffen. Zunächst schob einer der Männer den Betroffenen vom Sitz. Er fragte de Betroffenen auf Englisch, ob er "Jude" sei. Der Betroffene ignorierte die beiden. Sie wurden aggressiver und bezeichneten ihn mehrfach als "al yahudi" (dt. Jude). Zum Teil schrien sie ihn an, wobei immer wieder das Wort "al yahudi" fiel. Als er sich umsah, konnte der Betroffene nur entweder ebenfalls böse Blicke sehen oder die Mitfahrenden sahen zu Boden. Das Ehepaar setzte sich um, der Nebensitzer des Mannes trat jedoch beim Aussteigen an der nächsten Station kräftig gegen das Bein des Betroffenen.
    Quelle: Reachout Berlin, RIAS Berlin
  • Rassistischer Angriff in Charlottenburg

    01/23/2016 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 23. Januar 2016 versuchten zwei Männer einen 20-jährigen Mann und eine 23-jährige Frau mit einer Bierflasche zu verletzen und beleidigten sie rassistisch in der Buslinie M49 auf der Kantstraße in Charlottenburg. Nachdem die beiden Männer Höhe Kaiser-Friedrich-Straße ausgestiegen waren, zeigte einer der beiden den Hitlergruß.
    Quelle: ReachOut Berlin, Polizeimeldung vom 24.01.16 #0228, Berliner Woche 01.02.16
  • Rassistische Beleidigungen in Charlottenburg-Wilmersdorf

    01/22/2016 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 22. Januar 2016 beleidigte ein Mann eine 26-jährige Frau, die ein Kopftuch trug, in der U-Bahnlinie U7 in Charlottenburg-Wilmersdorf rassistisch. Dies begann etwa Höhe Jakob-Kaiser-Platz. Die Frau setzte sich um und wurde weiterhin von ihm beleidigt. Daraufhin bat sie einen anderen Fahrgast um Hilfe, der sie daraufhin ebenfalls rassistisch beleidigte. Die Pöbeleien endeten erst, als die Frau am Kleistpark ausstieg.
    Quelle: Polizeimeldung vom 22.01.16 #0207
  • Antisemitische Propaganda in Charlottenburg

    01/14/2016 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 14. Januar 2016 wurden zwei antisemitische Zettel an einem für den Kurfürstendamm typischen Werbekästen an der Ecke Bleibtreustraße gesichtet und entfernt. Sie enthielten das Kürzel TMS, ein neuropsychologisches Therapieverfahren, das in verschwörungsideologisch motivierter Interpretation für eine vermeintliche Gedankenmanipulation verwendet werden solle. Sie glichen einer Zettelserie Ende 2015, u.a. am 23. Dezember 2015.
    Quelle: RIAS Berlin
  • Neurechte Veranstaltung in Charlottenburg

    01/14/2016 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am 14. Januar 2016 fand in der Bibliothek des Konservatismus in der Fasanenstraße in Charlottenburg eine neurechte Veranstaltung statt. Der Vortrag handelte vom Denken der britischen Konservativen Burke und Disraeli, u.a. deren Skepsis gegenüber der Rationalität. Der Referent war ein Philologe. Die Bibliothek des Konservatismus bedient regelmäßig antimoderne Philosophie und versucht konservative Ideologiebildung als neurechtes Erneuerungsprojekt, in diesen Kontext ordnet sich der Vortrag ein.

    Quelle: Register CW
  • Veranstaltung der Jungen Alternative in Charlottenburg

    01/13/2016 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 13. Januar 2016 fand eine Veranstaltung der Jungen Alternativen Berlin im Restaurant Bavarian im Europa-Center in Charlottenburg statt. Die „Junge Alternative“ ist die Jugendorganisation der Partei „Alternative für Deutschland“. Die „Junge Alternative Berlin“ vertritt in ihrem Grundsatzprogramm homophobe, transphobe, antifeministische, antikommunistische und nationalistische sowie wertkonservative Positionen. Sie weist teils personelle Überschneidungen mit der extrem rechten Identitären Bewegung Berlin-Brandenburg auf.
    Quelle: Register CW
  • Rassistische Verschwörungsideologen in Charlottenburg

    01/07/2016 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am 7. Januar 2016 veranstaltete die Gruppe Blauer Himmel Berlin in Charlottenburg im Restaurant in der Droysenstraße ein verschwörungsideologisches Treffen. Ein Vortrag eines örtlich bekannten Reichsideologen zielte gegen das Asyl- und Flüchtlingsrecht, was als "Umvolkung" bezeichnet wurde. Darüber hinaus sollten Ängste geschürt werden mit der Behauptung das Eigentumsrecht stünde künftig hinter dem Einwanderungsrecht. Dabei wurde die hetzerische These aufgeworfen, ob die Integration geflüchteter Menschen eine kommunistische Gesellschaft vorbereiten solle. Neben rassistischen Ressentiments wurden reichsideologische Thesen verbreitet. So wurden Deutsche als Kriegsgefangene bezeichnet, weil Deutschland angeblich noch immer von den Alliierten besetzt wäre. Hierzu wurde die These verbreitet, Richter könnten wegen des angeblich andauernden Alliiertenstatus nicht frei entscheiden. Ein Vertreter der braunen Esoterik behauptete, Natron (Backpulver) hälfe gegen Krebs und Herzkrankheiten.

    Quelle: Register CW, Google Plus
  • Sachbeschädigung gegen Wilma 163 in Charlottenburg

    01/04/2016 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    In der Nacht zum 4. Januar 2016 wurde das Türschloss des Ökumenischen Zentrums Wilma 163 in der der Wilmersdorf beschädigt. Es handelt sich bei der Wilma 163 um den fünften Vorfall seit 2012. Zuletzt war am 26. Dezember 2015 das Türschloss beschädigt worden. Die Wilma 163 bietet u.a. Veranstaltungsräume und Vorträge zu ökologischen, antifaschistischen und internationalen Themen an.
    Quelle: Ökumenisches Zentrum für Umwelt-, Friedens- und Eine-Welt-Arbeit (Wilma 163)
  • Nachmeldung: Schwulenfeindlicher Mord in Charlottenburg

    01/02/2016 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    NACHMELDUNG: Am 2. Februar 2016 ermordeten zwei Männer im Alter von 24 und 31 Jahren in einem Hostel am Stuttgarter Platz in Charlottenburg einen 47-jährigen Schwarzen Mann aus schwulenfeindlichen Gründen. Die drei Männer teilten sich ein Mehrbettzimmer. Das spätere Todesopfer habe den beiden anderen Männern ein sexuelles Kontaktangebot unterbreitet. Die Täter schlugen ihn brutal und brachen ihm 15 Rippen. Dann stießen die Männer den Mann mehrfach mit einem Stuhlbein in den After, so dass seine Eingeweide durchbohrt wurden. Der Mann starb in Folge dessen an seinen schweren Verletzungen. Die Täter wurden zu 13 und 14 Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Das Todesopfer war ein bekannter Schwarzer Musiker, Schauspieler und Moderator. Anti-Schwarzer Rassismus trug möglicherweise zur Tat und ihrer Schwere bei.

    Quelle: Tagesspiegel 06.11.18, Berliner Zeitung 22.01.20, 3sat 22.05.23
  • Antisemitischer Zettel in Charlottenburg (3)

    12/23/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 23. Dezember 2015 wurden verschwörungsideologische Zettel an einem Laternenmast Lietzenburger Straße Ecke Uhlandstraße gesichtet und entfernt. Der vorwiegend kryptische Inhalt nimmt wie viele Verschwörungstheorien gleich zu Anfang Bezug auf Juden und Jüdinnen: „Kein jüdischer Terror >Zum Schutz der Juden< aus GB“. Das Symbol der verschwörungsideologischen Gruppe „Anonymous“ auf der Vorderseite abgebildet. Auf der Rückseite wird vor „heimlichen Blendangriffen“ durch technische Geräte, die in den USA patentiert wurden, gewarnt. Es gab bereits am 27. Oktober, am 30. Oktober und am 17. November ähnliche Zettel.
    Quelle: RIAS Berlin
  • Rassistischer Zettel an SPD-Büro

    12/22/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 22. Dezember 2015 klebte morgens am Wahlkreisbüro von Franziska Becker, MdA (SPD) ein anonymer Zettel mit dem Aufdruck "Wie viele sind zuviel!?" (sic). Die Aussage bezieht sich auf Geflüchtete und knüpft an die "Das Boot ist voll"-Debatte der 1990er Jahre an. Die Aussage unterstellt, dass Deutschland keine zusätzlichen Geflüchteten aufnehmen könne und stellt damit deutschen Wohlstand über Fluchtgründe, was wegen verschiedenwertiger Einteilung von Menschen eine rassistische Einstellung ist.
    Quelle: Anlaufstelle: Wahlkreisbüro Franziska Becker
  • Rassistische Aufkleber in Wilmersdorf

    12/19/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 19. Dezember 2015 werden in Wilmersdorf mehrere Aufkleber von ‚Compact’ entfernt mit dem Motiv "Kopftuch-Kanzlerin-Merkel - Mutti". Es handelt sich dabei um ein antimuslimisches rassistisches Motiv, das der Bundesregierung eine antimoderne Haltung zuweist und zugleich für eine härtere Gangart gegenüber Immigrant*innen steht. Hinzu kommt, dass die abwertend gemeinte Symbolik auf die Kanzlerin übertragen wird. Hinter dem vermeintlichen Schutz von Frauen vor "dem Islam" verbirgt sich jedoch keine profeministische Haltung, sondern erneut antimuslimisches Ressentiment.
    Quelle: Hass-vernichtet.de
  • Bedrohung politischer Gegnerinnen in Charlottenburg

    12/18/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 18. Dezember gegen 24.00 äußerten in der Ringbahnlinie S42 zwei junge Erwachsene nationalistische und rassistische Parolen. An der Haltestelle S-Bahnhof Jungfernheide forderten junge Antifaschist*innen sie deswegen auf den S-Bahnwagen zu verlassen. Dem leisteten die beiden Erwachsenen folge. Vom Bahnsteig aus warfen sie eine Bierflasche durch ein Fenster des S-Bahnwagens. Sie riefen mehrfach "Pro AfD", womit sie die Unterstützung dieser rechten Partei unterstützten. Einer drohte einer antifaschistisch gesinnten Frau, dass er sie "vergewaltigen werde". Die Ringbahn fuhr ohne die beiden Erwachsenen weiter.
    Quelle: AK Westberlin
  • AfD-Treffen in Charlottenburg-Wilmersdorf

    12/17/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 17. Dezember 2015 veranstaltete die Alternative für Deutschland, Bezirksverband Charlottenburg-Wilmersdorf (AfD) im Bezirksgebiet ein Bezirkstreffen. Die Alternative für Deutschland ist eine Partei, die Schnittmengen mit rechtspopulistischen, neurechten und nationalkonservativen Kreisen hat.
    Quelle: Register CW
  • AfD-Treffen in Charlottenburg-Wilmersdorf

    12/10/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 10. Dezember 2015 veranstaltete die Alternative für Deutschland, Bezirksverband Charlottenburg-Wilmersdorf (AfD) im Bezirksgebiet ein Neumitgliedertreffen. Die Alternative für Deutschland ist eine Partei, die Schnittmengen mit rechtspopulistischen, neurechten und nationalkonservativen Kreisen hat.
    Quelle: Register CW
  • Aufkleber Der Rechten an Jugendzentrum

    12/07/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 7. Dezember klebten am Jugendklub "Schloss 19" zwei rassistische Aufkleber der Partei „Die Rechte“ mit den Aufdrucken „Widerstand.info. Wir fordern: Asylheime dicht machen“ und „Ein souveräner Staat kennt seine Grenzen“. Der Jugendklub wird von der Sozialistischen Jugend - Die Falken betrieben, sodass hier auch ein politischer Gegner adressiert wurde.
    Quelle: Jugendklub Schloss 19
  • Chemtrailgruppe in Charlottenburg (10)

    12/03/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am 3. Dezember 2015 fand in einem Charlottenburger Restaurant in der Droysenstraße eine Veranstaltung der reichsideologischen Gruppe "Blauer Himmel Berlin" statt. Die Gruppe verbreitet Verschwörungsideologien mit antisemitischen Bezügen und rechte Esoterik. Referent war ein örtlich bekannter Reichsideologe Thema war die angebliche Vergiftung Mitteleuropas durch Giftausstreuungen mittels Flugzeugabgase. Es wurde behauptet in Berlin werde mit einem Husten auslösenden Gift besprüht. Die Chemtrail-Ideologie bedient sich antisemitischer Argumentationsmuster. Ferner wurde diskutiert, dass destilliertes Wasser gesünder sei als Leitungswasser. Er berichtete, dass er einen Schriftkleinkrieg mit der Staatsanwaltschaft geführt habe wegen seiner Anzeigen wegen der von ihm behaupteten Giftausstreuungen. Aus dem Publikum riet ein weiterer Mann, das Amtsgericht Schöneberg dürfe mit Alliiertenerlaubnis nach deutschem Recht urteilen. Er behauptete, es gelte Kriegsrecht. Dies ist eine Anlehnung an reichsideologische Argumentation.

    Quelle: Register CW, Youtube, Google Plus
  • Vortrag in der Bibliothek des Konservatismus

    12/03/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am 3. Dezember 2015 fand in der Bibliothek des Konservatismus in der Fasanenstraße in Charlottenburg eine neurechte Veranstaltung statt. Referent war ein ehemaliger Bundeswehroffizier, der Vereinsvorsitzender einer neurechten, militärhistorischen Gesellschaft mit teils revisionistische Positionen ist. Er referierte, das Deutsche Reich habe die osmanische Regierung wegen des Völkermords an den Armenier*innen hinreichend kritisiert, was gegenüber einem Militärverbündeten beachtenswert sei. Die heutige Selbstkritik des Deutschen Bundestags und des Bundespräsidialamts an der deutschen Mitschuld am Völkermord, beispielsweise durch die logistische Unterstützung beim Bau von Internierungslagern, revidierte er als Rufmord. Die Bibliothek des Konservatismus ist an einer nationalkonservativen Geschichtsschreibung interessiert, in diesen Kontext ordnet sich der Vortrag ein.

    Quelle: Register CW
  • Veranstaltung der AfD im Rathaus Charlottenburg

    12/02/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 1. Dezember 2015 veranstaltete die Alternative für Deutschland, Bezirksverband Charlottenburg-Wilmersdorf (AfD) im Rathaus Charlottenburg ein Bezirkstreffen mit Vortrag. Es gab ein Referat der christlichen Gruppe „OpenDoors“, Thema waren verfolgte Christ*innen. Die Veranstaltung steht in dem Kontext der Gleichsetzung Geflüchteter und anderen Leid erfahrenden Gruppen, Geflüchtete werden durch die AfD so als muslimisch markiert, ihr Leid möge dadurch gelindert werden, dass Christ*innen in muslimisch geprägten Ländern verfolgt würden. Die Alternative für Deutschland ist eine Partei, die Schnittmengen mit rechtspopulistischen, neurechten und nationalkonservativen Kreisen hat. Vor dem Rathaus Charlottenburg fand eine Gegendemonstration statt.
    Quelle: Tagesspiegel 01.12.15, AK Westberlin, MBR, Facebook
  • Antisemitischer Zettel in Grunewald

    12/01/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Im Dezember 2015 werden die gleichen antisemitischen Zettel an Autos von Israelis und Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde geklebt, die auch schon am 11. Oktober und im November auf Balkons auftauchten. Es besteht auch ein Bezug zur Zettelserie, die unter anderem am 27. Oktober dokumentiert ist.
    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitische Beschimpfung

    11/29/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Eine Veröffentlichung des genauen Vorfalls ist aufgrund von Daten-, Personenschutz oder auf Wunsch der betroffenen Personen nicht möglich. Detaillierte Informationen liegen dem Register Charlottenburg, sowie der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus vor.
    Quelle: RIAS Berlin
  • AfD-Treffen in Charlottenburg-Wilmersdorf

    11/26/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 26. November 2015 veranstaltete die Alternative für Deutschland, Bezirksverband Charlottenburg-Wilmersdorf (AfD) im Bezirksgebiet ein Neumitgliedertreffen. Die Alternative für Deutschland ist eine Partei, die Schnittmengen mit rechtspopulistischen, neurechten und nationalkonservativen Kreisen hat.
    Quelle: Register CW
  • SS-Runen in Wilmersdorf

    11/26/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    In der Rudolstädter Straße, Höhe des Skateparks, war am 26. November 2015 an einer der Trägersäulen der A100 ein ca. ein Quadratmeter großes Hakenkreuz und daneben der Schriftzug "only SS" (Sigrunen) gesprayt. Dieses wurde unkenntlich gemacht.
    Quelle: Berliner Register
  • Nazisticker in Wilmersdorf

    11/21/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 21. November 2015 klebten an der Prinzregentenstraße, Ecke Waghäuseler Str. ein Aufkleber der NPD „Asylmissbrauch stoppen“ und einer an der Hochschule für Wirtschaft und Recht mit Aufdruck „NPD“ .
    Quelle: Hass-vernichtet.de
  • Rassistischer Angriff in Charlottenburg

    11/21/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 21. November 2015 um 18:45 Uhr sprach ein Mann einen anderen Mann am S-Bahnhof Savignyplatz an und verlangte die Herausgabe des Mobiltelefons. Als dieser sich weigerte, wurde er mit dem Rucksack geschlagen und rassistisch beleidigt.
    Quelle: Reachout, Polizei 02.03.16
  • Antiziganistischer Behördenkontakt (7)

    11/20/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 20. November 2015 findet eine Außenprüfung des Jobcenters Charlottenburg ohne Dolmetscher*in statt. Infolge einer Antragstellung auf Sozialleistungen und trotz vollständig eingereichter Unterlagen wird eine Familie aus Rumänien ohne ausreichende Deutschkenntnisse unangekündigt und ohne Dolmetscher*in erneut von einem Mitarbeiter des Jobcenters Charlottenburg besucht. Er stellte mit Hilfe der 11-jährigen Tochter Fragen zu der Wohnsituation, Arbeitssituation, Schulsituation der Kinder. Hierdurch wird der Zugang zu Sozialleistungen aufgrund der ethnischen Herkunft erschwert. Stereotypisierend wird von einer ungeordneten Lebenssituation ausgegangen.
    Quelle: Anlaufstelle Amaro Foro
  • Bedrohung der israelischen Botschaft

    11/20/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 20. November 2015 gegen 11 Uhr bedrohte ein Mann die israelische Botschaft in der Auguste-Viktoria-Straße. Er war mit Messern bewaffnet und bedrohte damit zwei Wachleute massiv. Einen schlug er. Als er von ihnen überwältigt wurde, warf er einen Rucksack von sich. Aus diesem ragten Kabel, weswegen er gesprengt wurde. Es befand sich jedoch kein Sprengstoff darin. Die Polizei nahm ihn fest und wies ihn in eine Klinik ein.
    Quelle: Jüdische Allgemeine 20.11, BZ 20.11, Berliner Morgenpost 20.11, Welt 20.11
  • AfD-Treffen in Charlottenburg-Wilmersdorf

    11/19/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 19. November 2015 veranstaltete die Alternative für Deutschland, Bezirksverband Charlottenburg-Wilmersdorf (AfD) im Bezirksgebiet ein Bezirkstreffen. Referent war Bundesvorstandsmitglied Georg P., der dem neurechten Petry-Gauland-Flügel angehört. Er berichtete über den Programmprozess. Die Alternative für Deutschland ist eine Partei, die Schnittmengen mit rechtspopulistischen, neurechten und nationalkonservativen Kreisen hat.
    Quelle: Register CW
  • Antisemitischer Zettel in Wilmersdorf

    11/17/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 17. November 2015 wurden verschwörungsideologische Zettel an der Bushaltestelle Konstanzer Straße (Linie 101) in Wilmersdorf gesichtet und entfernt. Der vorwiegend kryptische Inhalt nimmt wie viele Verschwörungstheorien gleich zu Anfang Bezug auf Juden und Jüdinnen: „Kein jüdischer Terror >Zum Schutz der Juden< aus Polen“. Das Symbol der verschwörungsideologischen Gruppe „Anonymous“ auf der Vorderseite abgebildet. Auf der Rückseite wird vor „heimlichen Blendangriffen“ durch technische Geräte, die in den USA patentiert wurden, gewarnt. Es gab bereits am 27. Oktober und am 30. Oktober ähnliche Zettel, einer folgte am 23. Dezember.
    Quelle: RIAS Berlin
  • Identitäre am Volkstrauertag

    11/15/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 15. November 2015 fand eine Aktion der Identitären Bewegung Berlin-Brandenburg in der Soorstraße statt. Sie reinigten ein Soldatendenkmal anlässlich des Volkstrauertags.
    Quelle: MBR, Bezirksgeschäftsstelle Die Linke in Charlottenburg
  • Antiziganistischer Behördenkontakt (6)

    11/13/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 13. November 2015 findet eine Außenprüfung des Jobcenters Charlottenburg ohne Dolmetscher*in statt. Infolge einer Antragstellung auf Sozialleistungen und trotz vollständig eingereichter Unterlagen wird eine Familie aus Rumänien ohne ausreichende Deutschkenntnisse unangekündigt und ohne Dolmetscher*in zum zweiten Mal von einem Mitarbeiter des Jobcenters Charlottenburg besucht. Er stellte mit Hilfe der 11-jährigen Tochter Fragen zu der Wohnsituation, Arbeitssituation, Schulsituation der Kinder. Hierdurch wird der Zugang zu Sozialleistungen aufgrund der ethnischen Herkunft erschwert. Stereotypisierend wird von einer ungeordneten Lebenssituation ausgegangen.
    Quelle: Anlaufstelle Amaro Foro
  • AfD-Treffen in Charlottenburg-Wilmersdorf

    11/12/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 12. November 2015 veranstaltete die Alternative für Deutschland, Bezirksverband Charlottenburg-Wilmersdorf (AfD) im Bezirksgebiet ein Bezirkstreffen. Die Alternative für Deutschland ist eine Partei, die Schnittmengen mit rechtspopulistischen, neurechten und nationalkonservativen Kreisen hat.
    Quelle: Register CW
  • Stolperstein in Charlottenburg gestohlen

    11/09/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 9. November 2015 wurde in der Rönnestraße der Stolperstein zum Gedenken an Heinrich Blumenthal gestohlen. Blumenthal lebte teilweise in Charlottenburg in der Rönnestraße 11 bei Familie Marcus. Er wurde in das Konzentrationslager Sachsenhausen und 1943 schließlich nach Auschwitz deportiert, wo er im Dezember 1944, einen Monat vor der Befreiung durch die Rote Armee, von Deutschen im Gas ermordet wurde. Stolpersteine sind kleine Denkmäler, die ins Straßenpflaster eingelassen an Opfer des Nationalsozialismus erinnern.
    Quelle: Stolpersteine-Initiaitve Charlottenburg-Wilmersdorf, RIAS Berlin
  • AfD-Treffen in Charlottenburg-Wilmersdorf

    11/05/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 5. November 2015 veranstaltete die Alternative für Deutschland, Bezirksverband Charlottenburg-Wilmersdorf (AfD) im Bezirksgebiet ein Neumitgliedertreffen. Die Alternative für Deutschland ist eine Partei, die Schnittmengen mit rechtspopulistischen, neurechten und nationalkonservativen Kreisen hat.
    Quelle: Register CW
  • Chemtrailgruppe in Charlottenburg (9)

    11/05/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am 5. November 2015 fand in einem Charlottenburger Restaurant in der Droysenstraße eine Veranstaltung der reichsideologischen Gruppe "Blauer Himmel Berlin" statt. Die Gruppe verbreitet Verschwörungsideologien mit antisemitischen Bezügen und rechte Esoterik. Referent war ein örtlich bekannter Reichsideologe. Thema war die angebliche Vergiftung Mitteleuropas durch Giftausstreuungen mittels Flugzeugabgase. Als Pseudomedikament dagegen empfahl er die Dämpfe von Kräuterlikör einzuatmen. Er verlas einen Text, der Angela Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik eines Verbrechens bezichtigte. Dahinter steht die Annahme, die Bundesrepublik wäre ein illegales Konstrukt und das Deutsche Reich würde andauern, Merkel wird in dieser reichsideologischen Verschwörungsideologie zur verbrecherischen Agentin einer anonymen Macht. Hierbei bestehen Parallelen zum dämonisierenden Mythos über das Judentum alle Regierungen zu lenken und zu beherrschen. Der Wirt kündigte der Gruppe, nachdem er von deren Inhalten erfahren hatte.

    Quelle: Anlaufstelle Bezirksgeschäftsstelle Die Linke, Google Plus, Youtube, öffentlicher Aushang,
  • Identitäre Sticker in Wilmersdorf

    11/05/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 5. November 2015 klebten in der Brandenburgischen Straße zwischen den U-Bahnhöfen Blissestr. und Fehrbelliner Platz etwa 40 Sticker der rechten Gruppe Identitäre Bewegung. Sie wurden entfernt.
    Quelle: Register TK
  • Vortrag in der Bibliothek des Konservatismus

    11/05/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am 5. November 2015 fand in der Bibliothek des Konservatismus in der Fasanenstraße in Charlottenburg eine neurechte Veranstaltung statt. Ein Historiker referierte das politische Wirken Bismarcks. Die Bibliothek des Konservatismus erinnert mit ihren Vorträgen an konservative Akteure und Denker.

    Quelle: Register CW
  • Grünen-Büro in Charlottenburg beklebt

    11/02/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    In der Nacht zum 2. November 2015 beklebte die neurechte Gruppierung "Identitäre Bewegung Berlin-Brandenburg" das Abgeordnetenbüro von Bündnis'90/Die Grünen in der Wilmersdorfer Straße mit rassistischen und nationalistischen Plakaten. Darauf waren der Aufdruck "Wehr dich gegen den großen Austausch. Minderheit im eigenen Land?", "Pro Border, Pro Nation" und "Still not Loving Antifa" zu sehen.
    Quelle: Abgeordentenbüro Lisa Paus MdB
  • Antisemitischer Zettel in Charlottenburg-Wilmersdorf

    11/01/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Im November 2015 werden die gleichen antisemitischen Zettel zwei Mal auf Balkons von Israelis geworfen, die auch schon am 11. Oktober auftauchten, auf die Balkons von Israelis in Charlottenburg-Wilmersdorf geworfen. Es besteht auch ein Bezug zur Zettelserie, die unter anderem am 27. Oktober dokumentiert ist.
    Quelle: RIAS Berlin
  • AfD-Infostand in Schmargendorf und Charlottenburg

    10/31/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 31. Oktober 2015 veranstaltete die Alternative für Deutschland, Bezirksverband Charlottenburg-Wilmersdorf (AfD) in Schmargendorf in der Berkaer Straße einen Infostand. Ein weiterer fand in Charlottenburg statt. Die Alternative für Deutschland ist eine Partei, die Schnittmengen mit rechtspopulistischen, neurechten und nationalkonservativen Kreisen hat. Die Infostände gehörten zur „Herbstoffensive“ der AfD.
    Quelle: Register CW
  • LGBTIQ*feindlicher Angriff in Charlottenburg

    10/31/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 31. Oktober 2015 gegen 4.30 Uhr wird eine 22-jährige Person auf dem S-Bahnhof Westkreuz von einem 25-jährigen Mann wegen ihrer sexuellen Identität beleidigt und geschlagen.
    Quelle: Reachout, Polizei 02.03.16
  • Angriff auf Redakteur in Charlottenburg

    10/30/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 30. Oktober 2015 wird ein Redakteur des Tagesspiegels in der Lewishamstraße in Charlottenburg angegriffen. Ein Mann rief: "Du bist doch (...) vom Tagesspiegel, du linke Drecksau". Gleichzeitig schlug er den Redakteur zu Boden. Dann lief der Angreifer in Richtung Kurfürstendamm.
    Quelle: Tagesspiegel 02.11.15
  • Antisemitischer Zettel in Charlottenburg (2)

    10/30/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 30. Oktober 2015 hing im oberen Abteil der Buslinie 101 in Charlottenburg-Wilmersdorf ein  Zettel mit verschwörungsideologischen Inhalten. Der vorwiegend kryptische Inhalt nimmt gleich zu Anfang Bezug auf Jüdinnen*Juden: "Kein jüdischer Terror >Zum Schutz der Juden< in Berlin, keine Angriffe auf deutsche Bürger". Auf der Rückseite wird vor „heimlichen Blendangriffen“ durch technische Geräte, die in den USA patentiert wurden, gewarnt. Die inhaltliche Ausrichtung erinnert an Wahnvorstellungen aus dem Spektrum der Chemtrail-Szene, welche von einer geheimen Gedankenmanipulation durch Giftgasstreuungen durch Flugzeuge ausgeht. Der Zettel hing bereits am 27. Oktober in einem Bürogebäude. Er wurde entfernt. Einer folgte am 17. November und am 23. Dezember.
    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitischer Zettel in Charlottenburg

    10/27/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am 27. Oktober 2015 hing im Fahrstuhl eines Bürohauses am Kurfürstendamm in Charlottenburg ein Zettel mit verschwörungsideologischen Inhalten. Der vorwiegend kryptische Inhalt nimmt gleich zu Anfang Bezug auf Jüdinnen*Juden: "Kein jüdischer Terror >Zum Schutz der Juden< in Berlin, keine Angriffe auf deutsche Bürger". Auf der Rückseite wird vor „heimlichen Blendangriffen“ durch technische Geräte, die in den USA patentiert wurden, gewarnt. Die inhaltliche Ausrichtung erinnert an Wahnvorstellungen aus dem Spektrum der Chemtrail-Szene, welche von einer geheimen Gedankenmanipulation durch Giftgasstreuungen durch Flugzeuge ausgeht. Der Zettel, der auch am 30. Oktober im oberen Abteil der Buslinie 101 hing, wurde entfernt. Einer folgte am 17. November und am 23. Dezember.

    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitischer Zettel in Charlottenburg

    10/26/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 26. Oktober 2015 waren Zettel mit verschwörungsideologischen Inhalten an die Fensterfront eines Schmuckgeschäfts sowie an Regenrinnen in der Bleibtreustraße in Charlottenburg gehängt. Der vorwiegend kryptische Inhalt nimmt wie viele Verschwörungsideologien gleich zu Anfang Bezug auf Juden*Jüdinnen: 'Kein jüdischer Terror "Zum Schutz der Juden" in Berlin', 'keine Angriffe auf deutsche Bürger'. Auf der Rückseite wird vor „heimlichen Blendangriffen“ durch technische Geräte die in den USA patentiert worden seien gewarnt. Es gab auch am 27. Oktober, am 30. Oktober und am 17. November ähnliche Zettel.
    Quelle: RIAS Berlin
  • Drohungen gegen politischen Gegner nach AfD-Aufmarsch am Zoologischen Garten

    10/26/2015 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 26. Oktober 2015 bedrohten Teilnehmer des Aufmarschs der Alternative für Deutschland politische Gegner*innen am Bahnhof Zoologischer Garten in Charlottenburg. Zunächst kam es auf einem Bahnsteig zu einem politischen Wortgefecht. Ein Aufmarschteilnehmer beschimpfte seine Gegner*innen als "Jude" und ein anderer drohte "Dich kriegen wir noch". Die Situation wurde zusätzlich als bedrohlich wahrgenommen, weil die Aufmarschteilnehmer einzelne aus ihrer Gruppe beschwichtigen mussten, damit diese nicht handgreiflich wurden.
    Quelle: Register CW
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen