Chronik für Register Steglitz-Zehlendorf

  • 25. September 2021
    In der Schloßstraße wurde ein Aufkleber der extrem rechten "1% Prozent"-Kampagne entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 11. September 2021
    In der Staatsreparatur gab es einen Interviewtermin zwischen dem AfD-nahen Christian-Wolff-Bildungswerk und Andreas Kalbitz. Dieser wurde aus der AfD Brandenburg ausgeschlossen. Er hat nachgewiesen Kontakte in die extreme Rechte. Inhaltlich ging es in dem Gespräch u.a. um die Unterschiede der Ost- und West-AfD. Das Interview ist online einsehbar.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 30. August 2021
    Am Thielplatz wurde ein Hakenkreuz, eingeritzt in eine Parkbank, entdeckt.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 10. August 2021
    Auf der Rückseite eines Wahlaufstellers in der Thielallee wurde die queerfeindliche Parole "Schwule sterben aus" entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 10. August 2021
    Am Hindenburgdamm wurde ein gefälschtes Wahlplakat der Grünen mit rassistischem Inhalt entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 9. August 2021
    In der Bernhard-Beyer-Straße wurde gegen 22.30 Uhr ein 58-jähriger Busfahrer von einem unbekannten Fahrgast erst rassistisch beleidigt und dann angegriffen.
    Quelle: kiezreport
  • 1. August 2021
    In der Straße Unter den Eichen wurde ein Aufkleber, der in "Rapefugees not welcome" umgewidmet worden war, entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 21. Juli 2021
    Es kam zu einer Pöbel am Rande einer Kundgebung anlässlich des CSDs vor dem Rathaus Zehlendorf. Zwei vorbeifahrende Männer auf Fahrrädern riefen "Alle in den Knast".
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 15. Juli 2021
    Am Wiesenschlag Ecke Am Rohrgarten falscher Aufkleber der Grünen entdeckt und entfernt. Diese hatten einen flüchtlingsfeindlichem Hintergrund. Es ist wahrscheinlich, dass diese im Kontext der anstehenden Wahl stehen und das Ziel haben die Grünen zu diskreditieren.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 15. Juli 2021
    In der Charles-H.-King-Straße wurde ein Aufkleber der sog. Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 9. Juli 2021
    Ein Aufkleber mit der Aufschrift "Ungeimpft" und einem Judenstern wurde an einem Postbriefkasten in der Bruchwitz- Ecke Mühlenstraße sowie an der Bushaltestelle Alt-Lankwitz entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 1. Juli 2021
    An einem Glascontainer am Lichterfelder Ring Ecke Osdorfer Straße wurde ein Aufkleber von "Division Odin" entdeckt und entfernt. Dabei handelt es sich um eine extrem rechte Modemarke mit Sitz im Bezirk.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 26. Juni 2021
    Im Forum Steglitz wurde eine Person aufgrund nicht perfekter Deutschkenntnisse diskriminiert.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 18. Juni 2021
    Am S-Bahnhof Schlachtensee kam es zu einer anlasslosen Kontrolle aufgrund mutmaßlich rassistischer Vorurteile (Racial Profiling). Auf einem vollen Bahnhof wurde lediglich ein junger Mann von der Polizei herausgegriffen und kontrolliert. Ein Grund war nicht zu erkennen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 15. Juni 2021
    Im Stadtpark Steglitz kam es zu einer rassistischen Diskriminierung eines Mädchens auf einem Spielplatz. Ein anderes Kind beleidigte sie mehrfach rassistisch. Die Erzieherin, die auf die rassistischen Aussagen durch das Kind aus ihrer Gruppe angesprochen wurde, wies die Kritik ab.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 15. Juni 2021
    Am Herrmann-Ehlers-Platz nahm bei einer verschwörungstheoretischen Kundgebung auch ein verurteilter Holocaustleugner teil.
    Quelle: SZ Weltoffen
  • 11. Juni 2021
    In der Nähe des Rathaus Steglitz wurde ein Auto mit der Reichskriegsflagge als Aufkleber sowie eines Schildes mit dem Reichsadler und der Aufschrift „Deutsche Reichsgrenze" auf der Hutablage gesehen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 4. Juni 2021
    Am S-Bahnhof Rathaus Steglitz wurde ein "Heute sind wird tolerant, morgen fremd im eigenen Land"-Aufkleber entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 1. Juni 2021
    In der Schloßstraße wurde ein 80-jähriger Mann rassistisch beleidigt. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 28. Mai 2021
    In der Schloßstraße Ecke Grenzburger Straße wurde abends eine 22-jährige Frau aus queerfeindlichen Motiven erst beleidigt und dann mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 20. Mai 2021
    Bei einer Aktion für Jugendliche wurde statt themenspezifischer Inhalte ein rassistischer Aufkleber in den Briefkasten geworfen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 16. Mai 2021
    In einem Autobahntunnel in Wannsee wurde ein 50cm Hakenkreuz entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 9. Mai 2021
    In der Prausestraße wurden Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels, die sich gegen politische Gegner*innen richteten und verschwörungstheoretische Inhalte verbreiteten, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 5. Mai 2021
    In einer Schule in Dahlem wurde ein Jugendlicher aus rassistischen Motiven monatelang gemobbt.
    Quelle: Polizeimeldung 5.5.21
  • 3. Mai 2021
    In einer Schule wurde ein Jugendlicher aus rassistischen Motiven von einem Mitschüler geschlagen. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung 5.5.21
  • 28. April 2021
    Am S-Bahnhof Mexikoplatz wurde ein 1,50m großer Schriftzug mit der Parole "Kill Merkel" sowie Corona und #allesdichtmachen entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 13. April 2021
    Eine schwarze Muslima wurde durch eine unbekannte Frau in der S7, zwischen Grunewald und Wannsee, rassistisch beleidigt und bedroht. Als Zeug:innen sich einmischten, erwiderte die Unbekannte, was sie das anginge, und beleidigte sie auch.
    Quelle: Bürger:innenmeldung
  • 5. April 2021
    In der Prausestraße wurden zwei Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 3. April 2021
    An der Bushaltestelle Scharfestraße wurden drei Aufkleber mit der Aufschrift "Merkel muss weg" entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 27. März 2021
    An der Bauabsperrung im U-Bahnhof Rathaus Steglitz wird über einen linken Schriftzug “Antifa killen“ geschrieben, der wieder entfernt wurde.
    Quelle: hassvernichtet.de
  • 26. März 2021
    In "Wilds Wochenrundschau" ging es um das Thema Russlanddeutsche. Dabei wurde u.a. das N*-Wort genutzt
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 19. März 2021
    In "Wilds Wochenschau" wird erklärt, dass das Vorbild des Formats eine rechte Youtuberin sei. Außerdem gab es ein Gespräch mit Matthias Pawlik, Direktkandidat für das Abgeordnetenhaus und Organisator des rechten Motorradkorsos "Biker für Deutschland". Gemeinsam gab es eine Auswertung des Parteitag. Darüber hinaus kam es zu einer rassistischen Äußerung, bei der ein Zusammenhang zwischen dem Phänotyp und dem Staatsbürger*innen-Dasein hergestellt wurde. Es wurde sich ebenfalls gegen Geflüchtete geäußert. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen auf, wie dem Tragen einer blauen Kornblume, dem Symbol der Nazis im Untergrund.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 13. März 2021
    An einer Wand einer sozialen Einrichtung in Lichterfelde wurden Hakenkreuze sowie der Schriftzug "AfD" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 12. März 2021
    Bei "Wilds Wochenschau" aus der Staatsreparatur war Robert Leonhard zu Gast. Außerdem gab es einen Bericht von Andreas Wild über seine Bosnienreise mit Gunnar Lindemann. Thematisch ging es des Weiteren um die Entwicklung innerhalb der AfD, wo u.a. die Aussage "Verrat an Deutschland" fiel. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen, wie das Tragen eine blauen Kornblume, dem Symbol der Nazis im Untergrund, auf.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 12. März 2021
    An einer Parkbox eines Supermarktes in der Briegerstraße wurde ein Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "Dritter Weg" entdeckt.
    Quelle: Bürger:innenmeldung
  • 9. März 2021
    Am S-Bahnhof Lichterfelde-Süd wurden antisemitische Parolen an eine Werbetafel geschmiert.
    Quelle: Bürger*innenmeldung via Twitter
  • 8. März 2021
    An einer Wand einer sozialen Einrichtung in Lichterfelde wurden Hakenkreuze, HH sowie 88 entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 5. März 2021
    Gegen 15.10 Uhr findet in der Borussenstraße eine Nötigung aus rassistischer Motivation statt.
    Quelle: Kleine Anfrage 18-27574
  • 3. März 2021
    In der Albrechtstraße findet ein Angriff aus LGBTIQ*feindlicher und rassistischer Motivation statt.
    Quelle: Kleine Anfrage 18-27574
  • 1. März 2021
    Am S-Bahnhof Wannsee wurden zwei extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Einer lautete „Jugend ohne Migrationshintergrund" .
    Quelle: Initiative "Hass vernichtet"
  • 26. Februar 2021
    In "Wilds Wochenschau" kam es zu einer Rechtfertigung Wilds für das Tragen der Kornblume, ebenso wie für die Teilnahme am extrem rechten Dienstagsgespräch. Er bezeichnete Hans-Ulrich Pieper (NPD) als konservativ und bezog sich positiv auf Sellner (Identitäre Bewegung Österreich). Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen auf, wie das Tragen einer blauen Kornblume, dem Symbol der Nazis im Untergrund.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 23. Februar 2021
    An der Straße Munsterdamm wurde ein Mann durch einen anderen Mann rassistisch bedroht. Der Täter machte ihm gegenüber das White-Power-Zeichen.
    Quelle: AnDI App
  • 17. Februar 2021
    An die Fensterscheiben eines Ladens am Mexikoplatz wurden "Judensterne" gemalt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 9. Februar 2021
    Am Rathaus Zehlendorf wurde Werbung für einen extrem rechten Bekleidungsladen sowie ein Aufkleber mit Coronabezug entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet.de
  • 6. Februar 2021
    In der Nähe des S-Bahnhofs Wannsee wurden drei Aufkleber der "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 31. Januar 2021
    Nahe des S-Bahnhof Wannsees wurde ein Aufkleber der extrem rechten "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 31. Januar 2021
    Auf der Facebookseite der AfD Steglitz-Zehlendorf äußerten sie sich rassistisch im Kontext von Migration und Integration. So suggerierte ein Beitrag u.a. eine nicht-vorhandene "Integrationsfähigkeit" von Migrant*innen und dass Kriminalität von Nicht-Deutschen relativiert würde. Bereits in der Vergangenheit gab es Beiträge, die vor allem eine Verbindung zwischen Migration, bzw. der nicht-deutschen Herkunft, und Kriminalität herstellten, wohingegen Beiträge von Straftaten, die von "Deutschen" verübt wurden, nicht vorkamen. Des Weiteren veröffentlichte die extrem rechte Burschenschaft Gothia auf ihrer Facebookseite, im Kontext eines Posts, der positiv auf die Gründung des deutschen Kaiserreichs hinweist, ein Zitat Ernst Moritz Arndts. Dieser war eine kontroverse Persönlichkeit, u.a. wegen seiner antisemitischen Aussagen.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 30. Januar 2021
    In Wannsee wurden zwei Aufkleber der extrem Rechten "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 29. Januar 2021
    In seiner wöchentlichen "Nachrichtensendung" machte Andreas Wild mehrfach Werbung für einen Anti-Corona-Verschwörungsautokorso. Des Weiteren sprach er von "Migrantenkinder", über den Vorschlag einer "Migrantenquote" und stellte einen Zusammenhang zwischen Migration und Kriminalität her. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen, wie das Tragen eine blauen Kornblume, dem Symbol der Nazis im Untergrund, auf.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 26. Januar 2021
    In Zehlendorf erhielt eine Seniorin an ihre Privatadresse einen Brief mit antisemtischen Beleidigungen. Es soll sich sogar ein "Reisegutschein nach Ausschwitz" im Brief befunden haben. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Berliner Zeitung
  • 23. Januar 2021
    Nahe des S-Bahnhof Wannsees wurde mehrere Aufkleber der extrem Rechten "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt. Sie lauteten "Wehr Dich", "Heimtatliebe" sowie eine anti-muslimische Parole.
    Quelle: hassvernichtet
  • 22. Januar 2021
    In seiner wöchentlichen "Nachrichtensendung" begrüßte Andreas Wild die Zuschauer:innen mit "Neues aus der Diktatur". Die Vorstellung, dass in Deutschland eine Diktatur herrschen würde, wird häufig von extrem Rechten Akteur:innen genutzt. Des Weiteren sprach er sich für Andreas Kalbitz aus, der aufgrund extrem Rechter Äußerungen aus der AfD ausgeschlossen wurde. Außerdem äußerte Wild sich mehrfach rassistisch und bezeichnete den Vorschlag von "Migrantenquote" als Deutschen-Diskriminierung. Migrationshintergründe sowie Mehrsprachigkeit stellt er als Nachteil dar und unterstellt mehrsprachigen Amtsträger:innen Beeinflussung beim Behördengang bis hin zur Korruption. Zusätzlich äußerte er sich frauenfeindlich, da er Frauen (wie auch Menschen mit Migrationshintergrund) Kompetenz und Effizienz beim Ausführen ihrer Tätigkeit abspricht. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen auf, wie das Tragen einer blauen Kornblume, einem alten Erkennungssymbol der Nazis in den 1930er Jahren.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 22. Januar 2021
    In Zehlendorf wurden drei extrem Rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Einer davon war von dem extrem Rechten Versandhandel "Division Odin", der in im Bezirk ansässig ist.
    Quelle: hassvernichtet
  • 21. Januar 2021
    In Wannsee wurden zwei extrem Rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Einer war von der Kampagne "1%" und der andere lautete "Merkel muss weg".
    Quelle: hassvernichtet
  • 17. Januar 2021
    Im Käutzchensteig wurde ein Aufkleber des extrem Rechten Versandhandels Politaufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 15. Januar 2021
    In "Wilds Wochenschau" wurde Angela Merkel ein "Fall für den Psychater" genannt, da sie Deutschland zerstören würde. Ebenso gab es einen Vergleich mit der Zeit vor 1945 und Deutschen wurden eine "genetisch verankerte Führerhörigkeit" attestiert. Der Lockdown wurde außerdem als Kriegserklärung an das eigene Volk bezeichnet und Deutschland als inhomogenes Mischvolk. In dieser Ausgabe wurden demnach NS-verharmlosende, völkische und rassistische Inhalte verbreitet. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen, wie das Tragen einer blauen Kornblume, dem Symbol der Nazis im Untergrund, sowie Kontakten in die extrem rechte Szene, auf.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 13. Januar 2021
    In Steglitz wurden 21 extrem Rechte Aufkleber, u.a. mit der Parole "Merkel muss weg", entdeckt und entfernt. Des Weiteren gab es an der Bushaltestelle am S-Bahnhof Rathaus Steglitz ein Hakenkreuz auf einem der Sitze.
    Quelle: hassvernichtet
  • 8. Januar 2021
    In "Wilds Wochenschau" aus der Staatsreparatur kam es zur Verharmlosung der Erstürmung des Kapitols. Ebenso nannte Andreas Wild Tote auf Seiten der Demonstrant*innen Opfer der Globalisierungsbefürworter*innen. Des Weiteren reproduzierte er Trumps Behauptung der "geklauten Wahl", indem dieser den Wahlsieg Bidens anzweifelte und eine Wahlmanipulation für möglich hielt. Zusätzlich vergleicht Wild die unterschiedlichen Coronamaßnahmen in Deutschland und Schweden mit dem Dritten Reich, "wo in Deutschland ganz andere Regelungen herrschten". Dies ist eine NS-Verharmlosung. Das was er als "andere Regeln" bezeichnete, drückte sich in der NS-Zeit mit Massenverfolgung- und ermordung von Andersdenkenden, diskriminierten Minderheiten, vor allem Juden*Jüdinnen, sowie einem Angriffskrieg, der ganz Europa unterjochen sollte, aus. Andreas Wild (fraktionslos im Abgeordnetenhaus für die AfD) fiel in der Vergangenheit bereits durch extrem rechte Äußerungen und Provokationen, wie das Tragen einer blauen Kornblume, dem Symbol der Nazis im Untergrund, sowie Kontakten in die extrem rechte Szene, auf.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 4. Januar 2021
    In der Birkbuschstraße kam es im Rahmen von Streitigkeiten zwischen zwei Männern zunächst zu einer antisemitischen Beleidigung. Daraufhin kehrte der Täter zurück und soll den Mann mit einem Messer angegriffen haben. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 3. Januar 2021
    Es kam zu einer rassistischen Bedrohung. Auf Wunsch der betroffenen Person werden keine weiteren Details veröffentlicht.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 1. Januar 2021
    Im U-Bahnhof Rathaus Steglitz wurden zwei Edding-Schmierereien, die sich gegen politische Gegner*innen richteten, entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
Subscribe to Chronik für Register Steglitz-Zehlendorf