Chronik für Register Steglitz-Zehlendorf

  • 31. Dezember 2018
    Im Dezember ging es inhaltlich viel um den UN-Migrationspakt. In diesem Kontext teilte die AfD Steglitz-Zehlendorf auf facebook ein Bild der Kundgebung gegen den Migrationspakt Anfang Dezember, auf dem mehrere Menschen ein Transparent halten auf dem zu lesen ist „Migrationspakt ist Völkermord der deutschen Bevölkerung“.
    Am 6.12. veröffentlichte Andreas Wild (fraktionslos für die AfD) auf Twitter ein Bild einer CDU-Abgeordneten und kritisierte diese, weil sie eine seiner Fragen, im Rahmen eines Ausschusses, nicht zugelassen hatte. Es handelte sich hierbei um eine rassistische Anfrage, die nach einem Impfschutz der deutschen Bevölkerung vor dem „Einschleppen von Pocken (…) durch infizierte, eingewanderte (Rechtschreibfehler im Original) migrantische Bevölkerung“. Dies suggeriert einerseits, dass Migrant*innen, anders als Deutsche, vermehrt an Krankheiten leiden würden und andererseits, dass die „deutsche Bevölkerung“ vor diesen Migrant*innen geschützt werden müsse.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 26. Dezember 2018
    Am U-Bahnhof Schloßstraße werden diverse Aufkleber mit der Aufschrift „Ausländer stoppen! Deutschland den Deutschen“ entdeckt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 20. Dezember 2018
    Es wurde ein Instagram-Account erstellt mit dem Namen „Indoktrination an der Fichte“, der weitere Erklärungen zu den vorherigen Aktionen liefert und dabei die Schule sowie die SoR-Gruppe diffamieren soll, worauf bereits der Name hindeutet. Hierbei geht es gezielt darum, politische Gegner*innen einzuschüchtern, indem sich die Täter*innen auf eine politische Neutralität berufen, deren Auslegung sie aber selbst bestimmen und diese auch selbst durchzusetzen versuchen (u.a. durch Transparente und Flyer, die nachts an und in der Nähe der Schule angebracht wurden).

    Ebenso wurde die E-Mail, die zuvor an den Schulleiter gesandt wurde und die rassistische Inhalte, vor allem gegenüber Muslim*innen und Geflüchtete verbreitet, veröffentlicht.

    Dies steht im Zusammenhang mit vorherigen rechten Aktionen, die die Fichtenberg-Oberschule zum Ziel hatten. Der Account ist derzeit nicht mehr verfügbar.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. Dezember 2018
    In Zehlendorf wurden drei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ mit der Aufschrift „Islamists not welcome“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 19. Dezember 2018
    An der Fichtenberg-Oberschule kam es erneut zu einer nächtlichen Aktion bei der ein von Schüler*innen, als Antwort auf die vorherigen Angriffe an der Schule, gemaltes Plakat zerstört sowie das „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“-Schild der Schule beschädigt und umgewidmet wurde, sodass nun darauf „Schule mit Linkspopulismus“ zu lesen war. Außerdem wurden rund um die Schule ca. 40 Bekennerschreiben mit dem Schlusssatz „Heil dem antirassistischen Schulführer!“ aufgehängt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 19. Dezember 2018
    Im Bus 118 wurde in Zehlendorf ein Aufkleber mit der Aufschrift „Heute sind wir tolerant – morgen fremd im eigenen Land“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 18. Dezember 2018
    In einem Gebäude der Freien Universität Berlin wird über ein Plakat des Asta FU ein Aufkleber der „Campus Initiative Berlin“ mit der Aufschrift „Für mehr RECHTE an der Universität“ geklebt. Die Campus Alternative Berlin ist ein Ableger der Jungen Alternative, der Jugendorganisation der AfD.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 18. Dezember 2018
    An der Thielallee Ecke Vant-Hoff-Straße wurden drei Aufkleber der rechten Studierendenorganisation Campus Alternative entdeckt und entfernt. Die Campus Alternative ist die Hochschulorganisation der Jungen Alternativen (JA). Die Jugendorganisation der AfD (JA) verfügt über Verbindungen in neurechte Kreise, u.a. in Form der sog. "Identitären Bewegung".
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 17. Dezember 2018
    Im Bus der Linie 186 in Steglitz werden wiederholt Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels mit der Aufschrift „Sag auch Du Nein zur Lügenpresse“ entdeckt. Es handelt sich um eine andere Busnummer als bei der Meldung am Vormittag.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 17. Dezember 2018
    Im Bus der Linie 186 in Steglitz werden Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels mit der Aufschrift „Sag auch Du Nein zur Lügenpresse“ entdeckt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 14. Dezember 2018
    Nach einer Auseinandersetzung hob ein Mann gegenüber einem anderen Mann, der einen Migrationshintergrund hat, den Arm zum Hitlergruß.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 14. Dezember 2018
    In Wannsee zeigte ein Mann zwei anderen Männern rechte Propaganda auf seinem Handy, u.a. ein Bild von Adolf Hitler. Zuvor hatten die drei im selben Betrieb gearbeitet und derjenige, der auch die rechte Propaganda zeigte, hatte den Mann mit Migrationshintergrund dort konstant ignoriert. Vor diesem Hintergrund fühlte sich der Mann durch denjenigen, der die rechte Propaganda zeigte, bedroht, da er das Handy extra so hielt, dass auch er es sehen konnte.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 13. Dezember 2018
    In Wannsee wurde ein Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 12. Dezember 2018
    Am U-Bahnhof Rathaus Steglitz wurde rassistische und volksverhetzende Propaganda entdeckt.
    .. aus der Antwort einer schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Niklas Schrader und Anne Helm (Die Linke)
    Quelle: Abgeordnetenhaus Berlin Drucksache 18 / 17 422
  • 10. Dezember 2018
    An den Schulleiter der Fichtenberg-Oberschule wurde eine anonyme E-Mail gesandt, die rassistische Inhalte enthält, die sich vor allem gegen Muslim*innen und Geflüchtete richten.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 9. Dezember 2018
    An der Fichtenberg-Oberschule in Steglitz wurde ein Plakat angebracht mit der Aufschrift „Meinungspluralismus? - Hier wird politisch indoktriniert“ sowie eine Lichterkette zerstört. Hierbei geht es darum die Schule sowie die SoR-Gruppe zu diffamieren und gezielt politische Gegner*innen einzuschüchtern.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 7. Dezember 2018
    An einem linken Studierenden-Café der FU wurden Aufkleber der rechten Hochschulgruppe "Campus Alternative Berlin" entdeckt. Dies ist ein Versuch linke Räumlichkeiten für sich zu vereinnahmen. Die Jugendorganisation der AfD (JA) verfügt über Verbindungen in neurechte Kreise, u.a. in Form der sog. "Identitären Bewegung".
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 6. Dezember 2018
    In der Umkleidekabine des Schwimmbads in der Finckensteinallee wurde ein Aufkleber entdeckt und entfernt, der sich unter Verwendung falscher Informationen gegen den Migrationspakt richtet.
    Quelle: Berliner Register
  • 5. Dezember 2018
    Am Fachbereich Physik wurde antisemitische Propaganda in gedruckter Form sowie als CD zur Vervielfältigung entdeckt. Dabei wurden antisemitische Verschwörungstheorien sowie Stereotype benutzt. Ebenfalls wird die Shoa geleugnet und Jüd*innen die Schuld an den beiden Weltkriegen gegeben.
    Quelle: Anlaufstelle AStA FU Berlin
  • 5. Dezember 2018
    Im Kronprinzessinnenweg wurden zwei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ mit der Aufschrift “Heimatliebe ist kein Verbrechen” entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 4. Dezember 2018
    In der Fichtenberg-Oberschule in Steglitz wurden drei Aufkleber mit einem Bild von Alexander Gauland und dem Spruch „Merkel jagen“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 3. Dezember 2018
    An der Fichtenberg-Oberschule in Steglitz wurde in der Nacht vom 2.12. zum 3.12. eine Lichterkette zerschnitten und ein Transparent aufgehängt, auf dem die Schüler*innen als „linke Heuchler“ beschimpft wurden. Ebenso wurden rechte Aufkleber und ein Zettel rassistischen Inhalts vorgefunden. Die Schule ist für ihr Engagement bekannt und diese Aktion ist demnach als Einschüchterungsversuch zu sehen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 3. Dezember 2018
    An der FU, in der Arnimallee, wurden erneut antisemitische Propaganda-CDs und laminierte Zettel entdeckt und entfernt. Diese zeigten u.a. eine antisemitische Karikatur mit Israel-Fahne vor einem Haufen Geldmünzen und der Aufschrift: "Der 6 Millionen Zauber wirkt und keiner darf was sagen", dazu Bilder von Trump, Khashoggi, Zombis mit Davidsternen und einem langen Text. Ebenso wurde darin behauptet, dass die "gesamte Weltbevölkerung" auf das "jüdische Narrativ" umgestellt werde.
    Quelle: RIAS, Registerstelle SZ
  • 30. November 2018
    Im November bediente sich die AfD auf ihrer Facebook-Seite, im Kontext der steigenden Mieten in Berlin, der Formulierung „internationale Immobilienunternehmen "(Heuschrecken, die hohe Mieten verlangen)“. Der Vergleich von Reichen oder Kapitalist*innen, in dem Fall internationalen Immobilienunternehmen, und Heuschrecken ist umstritten, da diese und ähnliche Formulierungen seit der NS-Zeit antisemitisch besetzt sind.

    In einem weiteren Post wirft die AfD die Frage eines Ausgangsverbot für „Asylbewerber“ auf, „um die Stadt sicherer zu machen“ (vor allem für Frauen). Hier werden Asylbewerber*innen zu einem Sicherheitsrisiko gemacht und nebenbei versucht den damit verbreiteten Rassismus mit dem Schutz vor allem von Frauen in der Öffentlichkeit zu legitimieren.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 29. November 2018
    In einem Bus der Linie 112 äußerte sich ein älterer Mann rassistisch gegenüber einem dunkelhäutigen Jugendlichen und zeigte ihm den Mittelfinger.
    Quelle: hassvernichtet
  • 29. November 2018
    An der Haltestelle Thunerstraße wurden zwei rassistische Parolen entdeckt und entfernt. Sie lauteten "Fuck Black" und "Refugees go Home".
    Quelle: hassvernichtet
  • 29. November 2018
    An der Wannseebrücke wurden zwei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ mit der Parole „Heimatliebe ist kein Verbrechen“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 27. November 2018
    An der Bushaltestelle Manteuffelstraße waren zwei Aufkleber mit der Aufschrift "Refugees not welcome" und "Gender mich nicht voll" entdeckt und entfernt. Die Aufkleber verweisen auf die Website widerstand.info, ein extrem rechtes Versandhaus.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 26. November 2018
    Der sog. Volkslehrer war zu Gast im Abgeordnetenbüro (Staatsreperatur) von Andreas Wild (fraktionslos für die AfD im Abgeordnetenhaus). Inhaltlich ging es bei dem Treffen, welches auf Youtube veröffentlicht wurde, um das Tragen der blauen Kornblume seitens Andreas Wild im Abgeordnetenhaus. Die Kornblume, die in der Geschichte u.a. von österreichischen Nationalsozialist*innen getragen wurde und damals als deren Erkennungszeichen stand, wird derzeit auch von Mitgliedern der rechtsextremen FPÖ in Österreich getragen, soll aber laut Wild ein neues Symbol für die AfD sein. Außerdem wurden rassistische Äußerungen getätigt, in denen u.a. Türk*innen ein Ausnutzen deutscher Sozialsysteme vorgeworfen wurde.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 21. November 2018
    In der U-Bahnlinie 9 in Richtung Rathaus Steglitz wird ein mit Edding geschriebener beleidigender antimuslimischer Schriftzug entdeckt.
    Quelle: Berliner Register
  • 19. November 2018
    An der FU Berlin zwischen dem Henry-Ford-Bau und dem Institut für Wirtschaftswissenschaften wurden, gut sichtbar, fünf eingeschweißte Karten mit antisemitischen Motiven und Inhalten entdeckt. Diese zielten inhaltlich darauf ab, eine jüdisch/israelische Weltverschwörung zu präsentieren, indem u.a. ein Bild eines "blutrünstigen" Netanjahu gezeigt werden, der Trump und Putin, die beide eine Kippa mit Davidstern tragen, wie Marionetten hält.
    Quelle: RIAS, Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 19. November 2018
    An der Bushaltestelle Lichterfelde-West wurde ein flüchtlingsfeindlicher Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 18. November 2018
    An der Bushaltestelle Onkel-Toms-Hütte wurde ein Aufkleber der AfD gegen den UN-Migrationspakt entdeckt und entfernt. Unterschiedliche rechte Gruppen greifen das Thema des UN-Migrationspaktes auf und sehen es als Teil einer angeblichen „Umvolkung“ der deutschen Bevölkerung.
    Quelle: hassvernichtet
  • 18. November 2018
    Nahe der Wannseebrücke wurden vier Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ mit dem Slogan „Heimatliebe ist kein Verbrechen“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 17. November 2018
    Im Bezirk Steglitz-Zehlendorf fand eine antisemitisch motivierte Bedrohung/Beleidigung/Pöbelei statt. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht. Das Datum entspricht nicht dem Datum der Tat.
    Quelle: RIAS
  • 15. November 2018
    Im U-Bahnhof Schloßstraße wurden mehrere Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 15. November 2018
    Auf der Steglitzer Schloßstraße wurden diverse Aufkleber der extrem rechten 1-Prozent-Kampagne entdeckt und entfernt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 14. November 2018
    Am Rathaus Steglitz werden Aufkleber der extrem rechten 1-Prozent-Kampagne entdeckt und entfernt, auf denen in arabischer Schrift eine Aufforderung zur „Rückkehr in die Heimat“ stand.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 13. November 2018
    Ein Mitarbeiter des Jugendamts Steglitz-Zehlendorf rief bei einer Roma-Organisation an. Er sagte: "Wir suchen eine*n Familienhelfer*in mit Roma-Hintergrund. Der letzte Familienhelfer ist wegen der kulturellen Differenz bei dieser Familie gescheitert. Deshalb soll es jetzt jemand mit Roma-Kultur sein."
    Quelle: Amaro Foro
  • 12. November 2018
    In der Umgebung der Goerzallee verteilte die NPD zusammen mit den Jungen Nationalisten Flyer zum Thema Sicherheit.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 11. November 2018
    An einer Bushaltestelle in der Potsdamer Straße wurde eine mit Edding geschriebene Parole, die „AfD No Islam“ lautete, entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 7. November 2018
    In der Nähe des Behring-Krankenhauses wurden drei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ sowie mit der Aufschrift „Alle hassen die Antifa“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 3. November 2018
    Auf der Drakestraße wurden drei flüchtlingsfeindliche Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 3. November 2018
    Auf einem Sitz an der Bushaltestelle Zehlendorf Eiche wurde eine mit Edding geschriebene Parole („No Black - No Refugees“) entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 30. Oktober 2018
    Auf der Steglitzer Schloßstraße bis zum Wolfensteindamm wurden mehrere Dutzend Aufkleber mit der Aufschrift „Merkel muss weg!“ entdeckt und entfernt. Des Weiteren waren auch flüchtlingsfeindliche Aufkleber mit dem Slogan „Migrationspakt stoppen“ darunter.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 28. Oktober 2018
    In der Brettnacherstraße, beim Fußgängerweg zur S-Bahn-Station Sundgauer Straße, wurde ein flüchtlingsfeindlicher Aufkleber entdeckt und entfernt. Auf dem Aufkleber ist das in ein Kopftuch gehüllte Gesicht von Angela Merkel neben dem Slogan "Merkel muss weg!" zu sehen. Darunter wird mit dem Hinweis "Alles zum Thema ,Flüchtlinge'" auf das rechte Internetportal PI-News verwiesen. Der Aufkleber versucht eine flüchtlingsfeindliche und islamfeindliche Verschwörungstheorie zu verbreiten, wonach Angela Merkels Flüchtlingspolitik zu einer Ausbreitung des Islams und damit zur Verdrängung "einheimischer" Kultur führe.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 28. Oktober 2018
    Am Lauenburger Platz in Steglitz wurden diverse Aufkleber, die die schwarz-weiß-rote Fahne zeigen, entdeckt und entfernt. Diese Fahne steht für das deutsche Kaiserreich und wird in der rechten Szene häufig gezeigt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 28. Oktober 2018
    Im Rathaus Zehlendorf veranstaltete die AfD eine Wahlveranstaltung anlässlich der hessischen Landtagswahl. Unter den Gästen befanden sich auch Abgeordnete der AfD wie Beatrix von Storch, die in der Vergangenheit durch rassistische Äußerungen aufgefallen sind.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 28. Oktober 2018
    In der Nähe des S-Bahnhofes Nikolassee wurde eine große Schmiererei, die den Schriftzug „Merkel schafft uns ab“ zeigte, entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 26. Oktober 2018
    Auf einer Toilette der Freien Universität wurde ein linker Aufkleber, der inhaltlich umgedeutet, entdeckt und entfernt. Letzten Endes stand dort „Wir kommen wieder“, was mit einem dazu gemalten Hakenkreuz ergänzt wurde.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 24. Oktober 2018
    Auf einer Toilette in der Rost- und Silberlaube der Freien Universität wurde ein Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 24. Oktober 2018
    In der Kaulbachstraße in Lankwitz werden mehrere Aufkleber der sog. "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 24. Oktober 2018
    In der S1 wurde ein rassistischer Aufkleber entdeckt, der in altdeutscher Schrift fordert schwarze Menschen abzuschieben. In der Formulierung wurde das diskriminierende N-Wort verwendet. Die S-Bahn wurde informiert und kümmert sich um die Beseitigung.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 23. Oktober 2018
    Ein Bushaltestellensitz der Linie X83 wurde an der Haltestelle Schmidt-Ott-Str. mit einem Marker bemalt. Die Parole war "U.S.A. [Davidstern] Scheiße". Die Kombination des Wortes "USA" und eines Davidsterns deutet auf einen verschwörungstheoretischen Hintergrund hin.
    Quelle: RIAS, Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 20. Oktober 2018
    Gegen 22.10 Uhr wird in der Albrechtstraße ein 37-jähriger Mann von einem 19-Jährigen rassistisch beleidigt und körperlich angegriffen.
    Quelle: ReachOut
  • 18. Oktober 2018
    Am Breitenbachplatz wurden zwei rechte Aufkleber mit der Aufschrift "Weniger Lohn. Weniger Rente. Mehr Flüchtlinge.-Heil Merkel" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 15. Oktober 2018
    An der Bushaltestelle Fischerhüttenstraße wurden drei Schmierereien entdeckt und entfernt. Sie zeigten zwei Mal den Schriftzug „AfD“ sowie „Kanacken Raus“.
    Quelle: hassvernichtet
  • 15. Oktober 2018
    In Zehlendorf wurde ein ca. 15 cm großes, rotes Hakenkreuz entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 13. Oktober 2018
    Im U-Bhf. Schloßstraße wird folgende rassistische Parole entdeckt „Fuck N….n Go Home".
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 12. Oktober 2018
    In einem Supermarkt in Lichterfelde wurde ein Mann erst von einem anderen Mann rassistisch beleidigt sowie wenig später bedroht, in dem er ihm in einen Gang mit einer Flasche folgte und diese zum Schlag bereithielt. Durch das Eingreifen eines Zeugen konnte der Angreifer daran gehindert werden.
    Quelle: StadtrandNachrichten vom 15.10.
  • 10. Oktober 2018
    Um ein Gymnasium in Lichterfelde herum wurden Aufkleber der sogenannten Identitären Bewegung entdeckt und entfernt. Sie tragen die Aufschrift „0 % Rassismus 100 % Identitär“.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 10. Oktober 2018
    An der Bushaltestellte der Linie 170 Altmarkstraße wurde mit rotem Stift die Parole „No Islam“ über den Fahrplan geschrieben.
    Quelle: Berliner Register
  • 9. Oktober 2018
    An einer Fahrstuhltür im S-Bahnhof Lichterfelde West wurde ein Hakenkreuz entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 8. Oktober 2018
    Bei einer von Schüler*innen organisierten Filmvorführung, an einer Schule, zum Thema Geflüchtete kam es zu rassistischen Äußerungen seitens eines älteren Mannes. Dieser behauptete, dass weiße Menschen, rechtmäßigerweise, privilegierter sind als schwarze Menschen. Daraus leitete er auch die koloniale Expansion von Europäer*innen ab. Einer Aufforderung zu gehen, folgte er nicht.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 6. Oktober 2018
    Am U-Bhf. Schloßstraße am Ausgang Richtung Boulevard wurden diverse Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei „Pro-Deutschland“ entdeckt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 4. Oktober 2018
    Auf einem Schulspielplatz im Hüttenweg wurde ein Hakenkreuz entdeckt und durch die Schule entfernt. Das LKA ermittelt.
    Quelle: StadtrandNachrichten
  • 3. Oktober 2018
    An der Bushaltestelle der Linie 187 "Planetarium" in Südende wurden mehrere Aufkleber der sog. "Identitären Bewegung" mit der Parole "Revolte gegen den großen Austausch" entdeckt und entfernt. Zudem stand auf den Sitzen: "AfD- Islam stoppen", "No Islam- AfD", "Ausländer raus" und "AfD- Islamisten stoppen".
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 30. September 2018
    Im September wurde eine Reihe von Posts auf der AfD-Facebookseite unter dem Titel „Multikulti Reallife“ veröffentlicht. Hierbei wurden rassistische Inhalte verbreitet, u.a. bei dem Thema „Mulitkuliti Reallife: Heute die Kosten für die Behandlung eingeschleppter Krankheiten.“ (16.9.) oder „Multikulti Reallife: Heute Hexenaustreibung in Nigeria. Wenn der erste Fall in Deutschland wird, ist dann der Teufel los?“ (12.9.). Inhaltlich werden rassistische Stereotype bedient, die Geflüchtete bzw. nicht-weiße Menschen als minderwertig, Ursache von Krankheiten und im Fall vom 12.9. als nicht zivilisiert darstellen.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 27. September 2018
    In der Umgebung des Botanischen Gartens verteilte die NPD zusammen mit den Jungen Nationalisten Flyer zum Thema Sicherheit.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 27. September 2018
    An einem Schaukasten am Steglitzer Kreisel wird die mit schwarzem Edding geschriebene Parole „Flüchtligen Raus“ (Fehler im Original) entdeckt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 23. September 2018
    In Zehlendorf-Mitte wurden zwei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ mit der Parole “Unser Land – unsere Werte“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 20. September 2018
    Im Bezirk Steglitz-Zehlendorf hat eine antisemitisch motivierte Bedrohung/Beleidigung/Pöbelei stattgefunden. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht. Das Datum entspricht nicht dem Datum der Tat.
    Quelle: RIAS
  • 19. September 2018
    In der Kaiser-Wilhelm-Straße wurde ein Mann von zwei weiteren Männern aus rassistischen Gründen erst beleidigt und dann körperlich angegriffen. Durch das Eingreifen eines Passanten konnten die Männer gestoppt werden. Das LKA hat die Ermittlungen aufgenommen.
    Quelle: StadtrandNachrichten vom 20.9.
  • 18. September 2018
    Nahe des S-Bahnhofes Zehlendorf wurde ein Aufkleber des extrem rechten Internetportals Pi-News mit dem Slogan „Merkel muss weg“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 16. September 2018
    An der Haltestelle Mittelstraße in Zehlendorf wurde eine Schmiererei mit dem Slogan „Ausländer Raus“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 16. September 2018
    In Zehlendorf wurden an einer Haltestellte in Richtung Zehlendorf-Eiche drei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ sowie mehrere Schmierereien entdeckt und entfernt. Sie zeigten drei Mal den Schriftzug „AfD“ sowie die Parolen „Islam stoppen“, „Islamisten Raus“ und „Nazi-Kiez“.
    Quelle: hassvernichtet
  • 16. September 2018
    An der Haltestelle Fischerhüttenstraße wurde eine Edding-Schmiererei mit der Parole „Islam Raus“ sowie zwei Aufkleber mit der Parole „Grenzen sicher“ von der NPD sowie der sog. „Identitären Bewegung“, entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 15. September 2018
    In Wannsee wurde ein Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ mit dem Slogan „Festung Europa“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 12. September 2018
    Auf einem Plakat am S-Bahnhof Lichterfelde Süd wurde mit Edding ein Davidstern sowie die Worte "Morde" und "Schweinefolter" entdeckt.
    Quelle: Berliner Register via Twitter
  • 11. September 2018
    An der Bushaltestelle Fischerhüttenstraße in Richtung Zehlendorf wurden drei Schmierereien entdeckt und entfernt. Sie zeigten die Schriftzüge „AfD“, „gegen Linke“ und „Gegen Islamisierung“.
    Quelle: hassvernichtet
  • 10. September 2018
    Eine Mitarbeiterin eines Trägers der Jugendhilfe äußerte sich während eines Austauschtreffens immer wieder antiziganistisch und versuchte Herausforderungen mit sozialen Aspekten zu kulturalisieren: „Die Roma müssen lernen, dass es in Deutschland eine Schulpflicht gibt und sie ihre Kinder in die Schule schicken müssen. Hier ist es nicht so wie in ihrer Kultur.“
    Quelle: Amaro Foro
  • 9. September 2018
    In der S-Bahn von Zehlendorf Richtung Yorkstraße werden ein Mann und eine Frau von vier Fahrgästen mehrfach rassistisch beleidigt. Auslöser ist ein Mann mit Fahrrad, der sich trotz mehreren freien Abstellgelegeheiten darüber beschwert, dass vermeintliche Migrant*innen sich in Deutschland an Regeln halten müssten und der Mann und die Frau daher ihre Sitzplätze räumen sollten. Drei weitere Personen beschimpften die beiden Personen dann ebenfalls aggressiv rassistisch. Als einer der Männer sich vor den beiden sitzenden Personen aufbaut, schreiten andere Fahräste ein und solidarisieren sich mit den Betroffenen. Sie fordern die Personen, die sich rassistisch äußern auf, dies zu unterlassen und die Personen in Ruhe zu lassen. Bei den Personen, die die anderen Beleidigten handelt es sich um zwei Männer, einer ca. 40, der andere ca. 60 Jahre alt und zwei Frauen, die auf Mitte 50 geschätzt werden. Nachdem die beiden betroffenen Personen aussteigen, bestätigen ihnen zwei weitere Fahrgäste, dass sie die Situation ebenfalls als rasssistisch und bedrohlich wahrgenommen haben. Es wurde keine Anzeige erstattet.
    Quelle: Berliner Register
  • 5. September 2018
    Im Park an der Kreuzung Grunewaldstraße/ Rothenburgstraße wird ein Aufkleber entdeckt der zu einer extrem rechten Demonstration am 3. Oktober in Berlin aufruft.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 5. September 2018
    Am U-Bahnhof Schlossstraße werden an einer Rolltreppe zwei Aufkleber der NPD entdeckt auf denen „Asylanten stoppen“ steht.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 4. September 2018
    Im Umkreis der Wannseebrücke wurden 10 Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ gegen „Islamisierung“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 3. September 2018
    An der Bushaltestelle Hubertusbrücke wurde am Fahrplan der Schriftzug „AfD“ entdeckt und entfernt. Daneben wurden in der Nähe an einem Wartehäuschen ein „Merkel-muss-weg“-Graffiti mit Hakenkreuz sowie ein weiteres Graffiti mit der Parole “Köln 1.1.2016 – never forget“ entdeckt und entfernt. Die Geschehnisse am Silvesterabend in Köln hatten Deutschlandweit eine Welle der Empörung ausgelöst, die sich schnell in anti-muslimischen Rassismus umkehrte und jeglichen Sexismus sowie sexuelle Übergriffe als importiertes Problem bezeichnet wurden. Die Opfer der sexuellen Übergriffe wurden hierbei als Projektionsfläche für Rassismus und Flüchtlingsfeindlichkeit benutzt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 2. September 2018
    In Lichterfelde verteilten die Jungen Nationalisten Flyer ihrer Aktion „Jugend packt an“.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 2. September 2018
    Auf den Bänken rund um den Eingang des Friedhofs in der Steglitzer Bergstraße werden mehrere mit Edding gemalte Hakenkreuze entdeckt. Auf einem Mülleimer wurde zusätzlich „AfD Zone“ geschrieben.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 28. August 2018
    In der Parallelstraße wurde rassistische Propaganda, die sich ebenfalls gegen Geflüchtete richtet, entdeckt.
    .. aus der Antwort einer schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Niklas Schrader und Anne Helm (Die Linke)
    Quelle: Abgeordnetenhaus Berlin Drucksache 18 / 17 422
  • 20. August 2018
    In Wannsee wurden zwei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ gegen „Islamisierung“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 20. August 2018
    In Zehlendorf-Mitte wurden zwei Aufkleber mit dem Slogan „Keine Mensur ist illegal“ entdeckt und entfernt. Diese Aufkleber werden von der Identitären Bewegung Bayern vertrieben.
    Quelle: hassvernichtet
  • 18. August 2018
    An der Kreuzung Teltowkanalstraße/ Birkbuschstraße werden an einem Briefkasten zwei Mal die Parolen „Refugees not welcome“ und „AfD“ entdeckt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 16. August 2018
    In Zehlendorf-Mitte wurden zwei Aufkleber mit dem Slogan „Keine Mensur ist illegal“ entdeckt und entfernt. Diese Aufkleber werden von der Identitären Bewegung Bayern vertrieben.
    Quelle: hassvernichtet
  • 14. August 2018
    An einer Bushaltestelle in der Fischerhüttenstraße wurde eine rassistische Schmiererei ("Islamisten raus") entdeckt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 14. August 2018
    An einer Bushaltestelle in der Spanischen Allee wurden mehrere rechte Schmierereien entdeckt. Auf dem einen Sitz war mit einem Edding ein Hakenkreuz sowie die Parole "Nazi-Kiez" geschmiert und auf dem anderen ein Hakenkreuze sowie die Parole "Ausländer raus".
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 12. August 2018
    In Zehlendorf-Mitte wurden 24 Aufkleber entdeckt und entfernt. Einer der Slogans war „Der Genozid fängt in Deutschland an“.
    Quelle: hassvernichtet
  • 12. August 2018
    An einem Verteilerkasten nahe der Scharfestraße wurde an einem Verteilerkasten ein Davidstern mit Totenkreuz darin. Es wurde Anzeige bei der Polizei erstattet.
    Quelle: hassvernichtet
  • 11. August 2018
    In Zehlendorf-Mitte wurden sechs Aufkleber mit dem Slogan „Keine Mensur ist illegal“ entdeckt und entfernt. Diese Aufkleber werden von der Identitären Bewegung Bayern vertrieben und zeigt eine inhaltliche Nähe von Teilen der sog. „Identitären Bewegung“ sowie von Teilen der Studentenverbindungen. Inhaltlich greift er den Slogan „Kein Mensch ist illegal“ auf, persifliert diesen und deutet ihn um.
    Quelle: hassvernichtet
  • 9. August 2018
    Im Bezirk Steglitz-Zehlendorf hat ein rassistisch motivierter Angriff stattgefunden. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht. Das Datum entspricht nicht dem Datum der Tat.
    Quelle: ReachOut
  • 9. August 2018
    In Zehlendorf-Mitte wurden fünf Aufkleber mit dem Slogan „Keine Mensur ist illegal“ entdeckt und entfernt. Diese Aufkleber werden von der Identitären Bewegung Bayern vertrieben und zeigt eine inhaltliche Nähe von Teilen der sog. „Identitären Bewegung“ sowie von Teilen der Studentenverbindungen. Inhaltlich greift er den Slogan „Kein Mensch ist illegal“ auf, persifliert diesen und deutet ihn um.
    Quelle: hassvernichtet
  • 8. August 2018
    An der Bushaltestelle Potsdamer Chaussee/Fischerhüttenstraße wurden drei Edding-Schmierereien entdeckt und entfernt. Sie zeigten die Slogans „AfD jetzt“, „Linke Idioten stoppen“ und „Islamisten Raus“. Daneben gab es einen Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ mit dem Slogan „Festung Europa“.
    Quelle: hassvernichtet
  • 8. August 2018
    An der Bushaltestelle Isoldestraße wurden zwei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 7. August 2018
    Am Rathaus Wannsee an der Bushaltestelle wurden zwei Edding-Schmierereien entdeckt und entfernt. Sie zeigten die Parolen „AfD – No Islam“ und „AfD“.
    Quelle: hassvernichtet
  • 6. August 2018
    Am ehemaligen Studierendencafé neben dem Otto-Suhr-Institut an der Freien Universität wurden mehrere Hakenkreuze entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 2. August 2018
    An einem Mülleimer an der Bushaltestelle „Insulaner“ in Richtung Baumschulenstraße wird die mit Edding geschriebene Parole „AFD Zone“ entdeckt. Die Parole taucht an unterschiedlichen Orten im Bezirk häufig in Verbindung mit rassistischen Parolen auf.
    Quelle: Berliner Register
  • 29. Juli 2018
    Spanische Allee Ecke Potsdamer Chaussee wurde ein „Merkel muss weg“-Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 29. Juli 2018
    Am 29. Juli wurde am S-Bahnhof Lichterfelde eine Schmiererei auf einem Werbeposter entdeckt. Die Ansammlung von Sprüchen und Symbolen lässt keine Ordnung erkennen: 2018, Lis-Lis, westberlin (sic, unterstrichen), morde (sic), Schweine, folter (sic), außerdem ein Davidstern und ein Illuminatenauge. Ein Bezug auf die Illuminaten ist in verschwörungstheoretischen Kreise sehr beliebt.
    Quelle: RIAS, Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 29. Juli 2018
    Ein 37-jähriger Mann wird gegen 22.35 Uhr in der Altmarkstraße von einem 48-jährigen Mann rassistisch beleidigt und gewürgt.
    Quelle: Polizei Berlin, 12.12.2018
  • 28. Juli 2018
    Rund um den Botanischen Garten und in der Königin-Luise-Straße wurden kleine Zettel verteilt auf denen die schwarz-weiß-rote Fahne abgebildet ist und „AfD“ steht. Diese Fahne steht für das deutsche Kaiserreich und wird in der rechten Szene häufig gezeigt wird.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 26. Juli 2018
    In einer Kita in Zehlendorf erhielt ein Mitarbeiter, weil er zur Arbeit in einem Kleid erschien, eine Abmahnung seitens der Arbeitgeber*innen nachdem sich Eltern beschwerten. Dies ist ein transfeindliches Vorgehen und somit diskriminiert, da die Nicht-Einhaltung binärer Geschlechternormen als Grund für eine Abmahnung genutzt wurde.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 25. Juli 2018
    An der Kreuzung Emmichstraße/Malteserstraße werden mehrere Hakenkreuze und die Parole „AfD“ entdeckt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 24. Juli 2018
    Nahe der Wannseebrücke wurden zwei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ gegen „Asylwahn“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 24. Juli 2018
    In der Rothenburgstraße neben dem Fichtenberg Gymnasium in Steglitz wurde eine Edding-Schmiererei entdeckt und entfernt. Sie zeigte eine „88“ und ein „Hakenkreuz“. Ebenso stand dort „Für deutsches Reich“.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 21. Juli 2018
    An der Bushaltestelle Kurstraße werden sechs rechte Aufkleber entdeckt und entfernt, u.a. „Merkel muss weg“, ein Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ und einer mit einer Bismarck – Abbildung sowie der Parole „Dein Land braucht Dich“.
    Quelle: hassvernichtet
  • 19. Juli 2018
    An der Bushaltestelle am Guernicaplatz wurden zwei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 18. Juli 2018
    An der Haltestelle Altmarkstr. der Buslinie 170 werden die Parole „Islam raus“ und „AFD“ entdeckt und versucht diese zu entfernen.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 17. Juli 2018
    Am U-Bahnhof Dahlem Dorf werden mehrere Aufkleber der „Identitären“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 17. Juli 2018
    An der Bushaltestelle am Insulaner wurden zwei Hakenkreuze entdeckt. Der Vorfall wurde der BVG gemeldet.
    Quelle: Bürger*innenmeldung via Twitter
  • 17. Juli 2018
    Nahe der Krumme Lanke wurden drei extrem rassistische Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 16. Juli 2018
    Nahe der Wannseebrücke wurden zwei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ gegen „Asylwahn“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 14. Juli 2018
    Nahe der Krumme Lanke wurde ein extrem rassistischer Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 12. Juli 2018
    In der Mittelstraße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift „Rapefugees not welcome“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 9. Juli 2018
    Ein Mann, der einen goldenen Davidstern-Anhänger und ein Krav-Maga-T-Shirt, in der Umkleide eines Fitness-Centers trug, wurde bedrohlich angesprochen. Er hatte beim Umkleiden schon bemerkt, dass ein Mann auffällig auf seine Kette starrte. Als er dann sein Krav Maga Shirt überzog, sprach der Mann ihn aggressiv an: Ob er ihn provozieren wolle. Der Betroffene verstand erst gar nicht, was gemeint sei. Der Mann meinte darauf hin, er solle seine politischen Symbole zu Hause lassen. Der Betroffene entgegnete, das seien keine politischen Statements. Daraufhin baute der Mann sich mit freiem Oberkörper drohend vor dem Betroffenen auf, sagte, dass er Palästinenser sei, sich durch die Symbole provoziert fühle und dass sie das gerne gleich ausdiskutieren könnten. Der Betroffene entgegnete, es sei das Problem des Mannes, wenn er sich durch einen Davidstern und ein Krav Maga - T-Shirt provoziert fühle und entzog sich der Situation, in dem er zum Training ging. Dort informierte er aber einen Mitarbeiter des Studios über die Situation. Dieser ging der Sache direkt auf den Grund, konnte den Mann jedoch nicht mehr finden. Der Mitarbeiter bat den Betroffenen jedoch, sich sofort zu melden, falls das noch einmal vorkäme, man würde dann sofort tätig werden. Der Betroffene fühlte sich von der Reaktion des Mitarbeiters sehr ernst genommen und war damit zufrieden.
    Quelle: RIAS
  • 8. Juli 2018
    Nahe der Wannseebrücke wurden zwei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“, mit der Aufschrift „Multikulti ist eine Lüge“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 6. Juli 2018
    Nahe dem U-Bahnhof Krumme Lanke wurden drei rechte Aufkleber, der sog. „Identitären Bewegung“ und entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 6. Juli 2018
    Nahe der Wannseebrücke wurden vier Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ gegen „Asylwahn“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 4. Juli 2018
    In einer kleinen Straße auf Höhe eines Schreibwarenladens in der Schloßstraße ist mit weißer Farbe ein Hakenkreuz an eine Scheibe gesprüht.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 4. Juli 2018
    Nahe der Wannseebrücke wurden drei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ gegen „Islamisierung“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 4. Juli 2018
    An einer Bushaltestelle des X83 in der Emmichstraße sind mit schwarzem Edding die Parolen „Islamisten raus“, „AFD“ und „Linke stoppen AFD“ auf zwei Sitze geschrieben.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 3. Juli 2018
    Nahe der Wannseebrücke wurden vier Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ gegen „Asylwahn“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 3. Juli 2018
    An der Bushaltestelle Stanzer Zeile der Buslinie M11 in Lichterfelde steht mit rotem Edding die Parole „Kanacken raus“ auf einem Sitz.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 2. Juli 2018
    Am U-Bahnhof Schlossstraße werden rechte Schmierereien entdeckt. Auf einer Tafel sind die Worte „The Queen 1979“, „Alice Schwarzer“, „Frank Hanebuth“ und „Du ScheiSS DDR Hier“ zu lesen. Die I-Punkte sind entweder als Hakenkreuze oder Davidsterne gezeichnet und die Anfangsbuchstaben „A“, „F“ und „D“ der einzelnen Zeilen sind deutlich untereinandergeschrieben, sodass sie „AFD“ ergeben.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 30. Juni 2018
    Nahe der Wannseebrücke wurde ein Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“, mit der Aufschrift „Multikulti ist eine Lüge“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 29. Juni 2018
    Nahe der Wannseebrücke wurden zwei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“, mit den Parolen „Grenzen sichern“ und „Wehr Dich“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 29. Juni 2018
    In der Ladenstraße (Onkel-Toms-Hütte) wurde ein Sticker mit der Aufschrift „Hol Dir Dein Land zurück“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 28. Juni 2018
    Nahe der Wannseebrücke wurden drei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“,mit der Aufschrift „Grenzen sichern“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 27. Juni 2018
    Nahe der Wannseebrücke wurden vier Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“, u.a. mit der Aufschrift „Multikulti ist eine Lüge“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 26. Juni 2018
    In der S-Bahn in Zehlendorf attackierten zwei Jugendliche einen Mann, nachdem er sie vom urinieren in die S-Bahn abhalten wollte. Die beiden Jugendlichen zeigten daraufhin den Hitlergruß.
    Quelle: stadtrandnachrichten
  • 24. Juni 2018
    Nahe dem U-Bahnhof Dahlem Dorf wurde ein Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 24. Juni 2018
    Nahe der Wannseebrücke wurden neun Aufkleber der sog.“ Identitären Bewegung“ entdeckt und entfernt,
    Quelle: hassvernichtet
  • 21. Juni 2018
    In einer Bäckerei am Hermann-Ehlers-Platz wird ein Mann von einer Frau gefragt, ob er Deutsch spricht. Als er das bejaht beginnt die Frau damit, ihm rechte Hetznachrichten und Bilder auf ihrem Mobiltelefon zu zeigen. Die Frau reagiert mit Entsetzen darauf, dass der Mann die rechte Propaganda ablehnt. Die Bitte an das Personal der Bäckerei, die Frau des Ladens zu verweisen, wird ignoriert.
    Quelle: Berliner Register via Twitter
  • 20. Juni 2018
    Nahe der Wannseebrücke wurden drei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 19. Juni 2018
    Während eines Gesprächs zwischen einem Mann und einer Frau, teilt der Mann mit, dass er Jude sei und Angehöriger einer Familie, die durch die Nationalsozialisten verfolgt wurde. Die Frau antwortet daraufhin, in ironisch-hämischer und beleidigender Weise mit den Worten: „Die Deutschen sind alle böse und die Juden sind alle bemitleidenswerte Leute.“ Sie behauptet weiterhin, in der eigenen Familie einen hochrangigen Nationalsozialisten gehabt zu haben, der NS-Verfolgte unterstützt habe. Sie benutzt weder die Worte „Jude" oder „Jüdin“. Außerdem versucht sie ihre Aussagen mit Jahreszahlen zu belegen, die nicht der Wahrheit entsprechen können. Die Aussagen der Frau zweifeln das Ausmaß und die Vorsätzlichkeit an, des Völkermords an den Juden an. Es handelt sich zudem um eine Form der Schuldabwehr, in dem die Opfer verächtlich gemacht werden.
    Quelle: Berliner Register
  • 18. Juni 2018
    Auf dem Herrmann-Ehlers-Platz in Steglitz veranstalteten AfD-Angehörige, darunter Andreas Wild (fraktionslos für die AfD im Abgeordnetenhaus) eine Kundgebung. Das Thema war eine vermeintliche "Minderheitswerdung" von Deutschen*. Es wurden Ängste und negative Folgen durch Migration geschürt und sogar von "Untergang" gesprochen. In den Wortbeiträgen äußerte sich einer der Redner auch explizit gegen schwarze Menschen und behauptete, dass man in dreißig Jahren, sofern weiterhin Geflüchtete kämen als weißer Mensch nur wenig andere weiße Menschen in Steglitz-Zehlendorf finden würde. Ebenso wurden ein völkisches Weltbild vertreten und sich anti-muslimisch geäußert.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 17. Juni 2018
    In Zehlendorf wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift „Hol Dir Dein Land zurück“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 16. Juni 2018
    Nähe Onkel-Toms-Hütte werden fünf Aufkleber mit der Aufschrift „Hol Dir Dein Land zurück“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 16. Juni 2018
    Im U-Bahnhof Rathaus Steglitz wurde eine rechte Edding-Schmiererei („Stasivotze Merkel muss weg“) entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 14. Juni 2018
    Beim „festival contre le racisme“ an der Freien Universität wandte sich ein Gast gezielt an eine linke Gruppe, um rassistische Verschwörungstheorien sowie „Fake News“ zu verbreiten. Dabei verhielt er sich sexistisch der Standbetreuerin gegenüber.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 12. Juni 2018
    Nähe Onkel-Toms-Hütte wurden drei rechte Aufkleber, sowohl einer mit antidemokratischer Aussage („Die Demokraten bringen uns den Volkstod“) und ein Aufkleber mit der Aufschrift „Hol Dir Dein Land zurück“.

    Die Parole „Die Demokraten bringen uns den Volkstod“ stammt aus der sog. „Volkstodkampagne“, die ihren Ursprung in der Brandenburger Naziszene rund um die bereits verbotene Gruppe „Spreelichter“ (auch „Widerstandsbewegung in Südbrandenburg“ genannt) entstanden ist.
    Quelle: hassvernichtet
  • 11. Juni 2018
    In der Ladenstraße (Onkel-Toms-Hütte) wurde ein mit Kugelschreiber geschriebenes Hakenkreuz entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 11. Juni 2018
    In einer berlinweiten Aktion stellte die AfD vor den Bezirksrathäusern Kerzen und Schilder auf, die den Mord eines Flüchtlings an einem Mädchen instrumentalisierten, um gegen die Asylpolitik der Bundesregierung zu protestieren. Im Bericht auf der Berliner AfD-Seite schreiben sie „Grabschen, Vergewaltigen und Morden gehören anscheinend zur archaischen Kultur des meist illegal ins unser Land eingedrungenen Täter. Die Verantwortung dafür trägt allen voran Kanzlerin Merkel.“
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 9. Juni 2018
    In Zehlendorf nähe dem Siebenendweg wurden vier Aufkleber mit der Aufschrift „Remigration“ entdeckt und entfernt. Aufkleber mit diesem Spruch werden u.a. von Phalanx-Europa vertrieben, einer rechten Modemarke.
    Quelle: hassvernichtet
  • 7. Juni 2018
    An der JFK-Schule wurde einem jüdischen Schüler ein Zettel mit einem Hakenkreuz auf den Rücken angeheftet.
    Quelle: Berliner Zeitung, RIAS
  • 7. Juni 2018
    An der JFK-Schule wurde einem jüdischen Schüler in der Umkleidekabine der Turnhalle Rauch aus einer E-Zigarette ins Gesicht geblasen – verbunden mit der Aufforderung, er möge sich an seine vergasten Verwandten erinnern."
    Quelle: Berliner Zeitung, RIAS
  • 7. Juni 2018
    An der JFK-Schule wurde einem jüdischen Schüler auf dem Flur entgegengesungen: „ab nach Auschwitz in einem Güterzug".
    Quelle: WELT, RIAS
  • 7. Juni 2018
    In der Briegerstraßs in Lankwitz wurden mehrere Aufkleber entdeckt und entfernt, die eine schwarz-weiß-rote Fahne zeigen.

    Die Reichsflagge wurde im Kaiserreich verwendet, war aber bereits in der Weimarer Republik Erkennungszeichen rechter Organisationen und Parteien. Nach der Machtergreifung 1933 verwendeten die Nazis wieder die Schwarz-Weiß-Rote Fahne und ergänzten diese je nach Verwendung mit Eisernen Kreuzen und Hakenkreuzen.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 6. Juni 2018
    Ein 15-jähriger Jugendlicher wird gegen 13.25 Uhr am Teltower Damm von einem anderen 15-jährigen Jugendlichen aus aus LGBTIQ-feindlicher Motivation beleidigt und gegen einen Pfeiler gestoßen.
    Quelle: ReachOut
  • 6. Juni 2018
    An zahlreichen Pfählen im Halbauer Weg in Lankwitz werden Aufkleber entdeckt und entfernt, die eine schwarz-weiß-rote Fahne zeigen. Die schwarz-wie- rote Fahne war die Fahne des Deutschen Kaiserreichs und wird von Teilen der rechten Szene sowie aus dem verschwörungstheoretischen Umfeld genutzt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 4. Juni 2018
    Am U-Bahnhof Schloßstraße wurde ein Hakenkreuz, welches auf den Gehweg gemalt wurde, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 4. Juni 2018
    An der Haltestelle Selerweg des 181 Richtung Walther-Schreiber-Platz in Steglitz wurden die Schmierereien "Ausländer raus", ein Hakenkreuz und "AfD" auf Sitzen und Fahrplan entdeckt.
    Quelle: Berliner Register
  • 31. Mai 2018
    Die NPD Berlin twitterte im Mai zur Entstehung einer Geflüchtetenunterkunft im Dahlemer Weg und begründete ihre Ablehnung mit der Parole „Umweltschutz ist Heimatschutz“. Allerdings dient der Bezug auf einen völkisch konnotierten Umweltschutz nur der Verschleierung ihrer rassistischen Ansichten.
    Am 3.5. rief Andreas Wild auf seiner Facebook-Seite zur Teilnahme an einer Pegida-Demonstration auf.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 31. Mai 2018
    An einer Haltestelle Zehlendorf-Mitte wurde eine mit Edding geschriebene Schmiererei, die den Spruch „Islam Raus“ zeigte, entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 26. Mai 2018
    Am U-Bahnhof Onkel-Toms-Hütte wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift „Remigration“ entdeckt und entfernt. Aufkleber mit diesem Spruch werden u.a. von Phalanx-Europa vertrieben, einer rechten Modemarke.
    Quelle: hassvernichtet
  • 24. Mai 2018
    An einer Bushaltestelle in Zehlendorf-Mitte wurden zwei mit Edding geschriebene Schmierereien entdeckt und entfernt. Eine zeigte ein ca. 10 cm großes Hakenkreuz und die Andere die Parole „AfD Zone“.
    Quelle: hassvernichtet
  • 22. Mai 2018
    In Zehlendorf wurden drei Aufkleber der sog. „Identitären Bewegug“, u.a. mit der Aufschrift „Grenzen dicht“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 16. Mai 2018
    Um eine Schule am Hindenburgdamm und auf der Ringstraße wurden diverse Aufkleber der sog. Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 15. Mai 2018
    In Steglitz wird ein Aufkleber mit dem Bild von Ernst Jünger, welcher u.a. von der neuen Rechten verehrt wird, entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 15. Mai 2018
    An der Kreuzung Elisenstraße/Selerweg wurde an einem Schild für eine Parkzone ein Hakenkreuz entdeckt und unkenntlich gemacht.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 13. Mai 2018
    In Zehlendorf wurden zwölf rechte Aufkleber, u.a. von der Identitären Bewegung, entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 12. Mai 2018
    Im U-Bahnhof Rathaus Steglitz wurden zwei Edding-Schmierereien entdeckt und entfernt. Die Eine zeigte den Spruch „Stasifotze Merkel muss weg“, die Andere „Nazi-Kiez“.
    Quelle: hassvernichtet
  • 11. Mai 2018
    Am U-Bahnhof Onkel-Toms-Hütte wurden drei Aufkleber mit der Aufschrift „Remigration“ entdeckt und entfernt. Aufkleber mit diesem Spruch werden u.a. von Phalanx-Europa vertrieben, einer rechten Modemarke.
    Quelle: hassvernichtet
  • 11. Mai 2018
    In Lichterfelde wurde ein „Merkel muss weg“-Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 10. Mai 2018
    Am S-Bahnhof Mexikoplatz wurde eine Frau von einer anderen Frau rassistisch beleidigt und beschimpft sowie bis zur nahgelegenen Bushaltestelle verfolgt, wo die Täterin der betroffenen Frau den Mittelfinger zeigte.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 9. Mai 2018
    In Zehlendorf kam es nachts zu einem rassistischen Übergriff.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 7. Mai 2018
    Am U-Bahnhof Onkel-Toms-Hütte wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift „Remigration“ entdeckt und entfernt. Aufkleber mit diesem Spruch werden u.a. von Phalanx-Europa vertrieben, einer rechten Modemarke.
    Quelle: hassvernichtet
  • 5. Mai 2018
    In der Nähe des S-Bahnhof Zehlendorfs wurde ein Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 5. Mai 2018
    In der Nähe von Onkel-Toms-Hütte wurden zwei „Merkel muss weg“-Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 30. April 2018
    Nähe Onkel-Toms-Hütte werden drei Aufkleber von „Merkel muss weg“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 30. April 2018
    In Lichterfelde-West veranstaltete Andreas Wild (fraktionslos für die AfD im Abgeordnetenhaus) einen Abgeordnetenstammtisch. Thema war seine Türkeireise 2017 sowie ihre Folgen für ihn. In der dazugehörigen Presseerklärung wird Türk*innen das Ausnutzen deutscher Sozialsysteme vorgeworfen.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 29. April 2018
    Zwischen dem U-Bahnhof Onkel-Toms-Hütte und der Spanischen Allee wurden 18 rechte Aufkleber, u.a. von „Merkel muss weg“ entdeckt und entfernt.

    Ebenso wurden zwei Edding-Graffitis entdeckt und entfernt. Sie zeigten die Schriftzüge „AfD-Zone“ und „Islam Raus“.
    Quelle: hassvernichtet
  • 26. April 2018
    In der Nähe des S-Bahnhof Zehlendorfs wurden Plakate der Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 25. April 2018
    Rund um die Machnowerstr. wurden diverse Plakate der Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 24. April 2018
    In Zehlendorf wurden vier Aufkleber, u.a. von der sog. Identitären Bewegung („Multikulti ist eine Lüge“) und „Merkel muss weg“, entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 24. April 2018
    Im Fußgängertunnel der A 15 wurde ein 1 ½ qm großes „Merkel muß weg“-Graffiti entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 23. April 2018
    In einer Toilettenkabine der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek wurde ein Aufkleber der JA-Brandenburg entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 20. April 2018
    In Wannsee wurden zwei Aufkleber der sog. Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 20. April 2018
    In Zehlendorf wurden drei rechte Aufkleber, u.a. einer mit der Aufschrift „Kehrt zurück in Euer Land“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 17. April 2018
    In Steglitz wurden sechs rechte Aufkleber entdeckt und entfernt, u.a. von „Merkel muss weg“ und der sog. Identitären Bewegung („Wehr Dich“).
    Quelle: hassvernichtet
  • 16. April 2018
    In der Bezirksverordnetenversammlung ging eine Schriftliche Anfrage der AFD ein, die sich rassistischen Vorurteilen bedient. Die Anfrage zum Thema „Verwandtschaftsehe unter Zuwanderern aus dem afrikanischen und arabischen Raum“ wird in der Anfrage des Bezirksamtes als grenzüberschreitend und tendenziös eingestuft.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 15. April 2018
    In Zehlendorf wurden mehrere rechte Aufkleber, darunter u.a. ein „Merkel muss weg“- Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 7. April 2018
    An der Bushaltestelle Zehlendorf- Eiche wurden zwei Edding-Graffitis entdeckt und entfernt.

    Das eine hieß „AfD – Zone“ und das andere „Ausländer Raus“.
    Quelle: hassvernichtet
  • 4. April 2018
    In Zehlendorf wurden vier rechte Aufkleber entdeckt und entfernt, u.a. mit der Aufschrift „Der Genozid kommt bestimmt“, „Bärgida“ und dem rechten Jugendorganisation „Die blaue Narzisse“.
    Quelle: hassvernichtet
  • 4. April 2018
    Am S-Bahnhof Sundgauer Straße wurde ein Merkel-muss-weg-Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 30. März 2018
    An der Kreuzung Filandastraße Ecke Bergstraße wird an einem Briefkasten ein Aufkleber der NPD entdeckt und daneben die Parole „NAZIKIEZ“.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 22. März 2018
    Auf dem Campus der FU wurden mehrere Aufkleber der sog. „Identitären Bewegung“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: Twitter-Account Asta FU
  • 19. März 2018
    An der Bushaltestelle Unter den Eichen/ Drakestr. wurde ein Aufkleber der sog. Identitären Bewegung entdeckt und entfernt. Die sog. „Identitäre Bewegung“ ist eine völkisch-rassistische Gruppierung aus dem Spektrum der "Neuen Rechten".
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 17. März 2018
    Bei einer Anwohner*innenveranstaltung in Nikolassee, die aufgrund einer geplanten Flüchtlingsunterkunft stattfand, kam es zu rassistischen Äußerungen aus dem Publikum. So zum Beispiel wurden rassistische Vorurteile verbreitet. Anwohner*innen behauptete, dass Geflüchtete Unmengen an Gelder bekämen, wohingegen Deutsche zur Tafel gehen müssen. Ebenso wurde behauptete, dass durch Geflüchtete, die in den Bezirk kämen, dann das Strandbad Wannsee geschlossen werden müsse. Hinter dieser rassistischen Äußerung steckt das Vorurteil, dass Geflüchtete Krankheiten mit sich bringen würden.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 14. März 2018
    An der Schwartzschen Villa am Rathaus Steglitz hängen A3 Plakate auf denen ein Stadtplan von Berlins Mitte zu sehen ist. Über den Stadtplan ist eine durchsichtige Folie in A3 geklebt auf der eine Person beschreibt, dass es Ratten im Einkaufszentrum „Das Schloss“ gäbe, die auf eine quälende Art getötet würden. Auf diesen Plakaten ist ebenfalls ein Davidstern zu sehen, was einen Zusammenhang, zwischen Jüd*innen und den angeblichen Ratten im Einkaufszentrum, entstehen lassen soll.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 11. März 2018
    Am U-Bahnhof Schlossstraße werden mehrere Aufkleber der sog. „Identitären“ mit der Aufschrift „Can’t stop patriots“ und mit dem Logo der Identitären entdeckt und entfernt. Die sog. „Identitäre Bewegung“ ist eine völkisch-rassistische Gruppierung aus dem Spektrum der "Neuen Rechten".
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 5. März 2018
    In einer Schule in Lichterfelde wurde eine antisemitische Schmiererei entdeckt. Die ursprüngliche Schmiererei (Davidstern mit horizontalen Streifen oben und unten – sollte wohl eine Israelflagge sein) wurde durchgestrichen und darunter "Juden RAUS!" geschrieben.
    Quelle: RIAS
  • 4. März 2018
    Am U-Bahnhof Rathaus Steglitz wurde ein „Rapefugees not Welcome“-Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 28. Februar 2018
    Im Bezirk Steglitz-Zehlendorf hat eine antisemitisch motivierte Bedrohung/Beleidigung/Pöbelei stattgefunden. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht. Das Datum entspricht nicht dem Datum der Tat.
    Quelle: RIAS
  • 26. Februar 2018
    Im U-Bahnhof Rathaus Steglitz, an den Wänden der Baustelle, werden, mit einem Edding geschriebene rechtsextreme Schriftzüge, in erster Linie mit Bezug auf die NS-Zeit, entdeckt. Sie lauteten „Himmler. Goebels. NSDAP.“ und „Nigger“.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 23. Februar 2018
    Am S-Bahnhof Lichterfelde West wurde eine Edding-Schmiererei entdeckt. Inhaltlich richtete sich diese gegen politische Gegner*innen (der Wortlaut war "Linke Schweine Raus.").
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 18. Februar 2018
    Kurz nach 12.00 Uhr wird ein 28-jähriger Busfahrer von einem unbekannten Fahrgast an der Haltestelle Gimpelsteig rassistisch beleidigt. Der Busfahrer wird von dem Schäferhund des Fahrgastes bedrohlich angeknurrt.
    Quelle: ReachOut
  • 17. Februar 2018
    Am Breitenbachplatz werden mehrere Aufkleber entdeckt und entfernt, die sich gegen demokratische Parteien, gegen Angela Merkel und den Islam richten.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 15. Februar 2018
    Im Frühjahr wurde einem jüdischen Schüler an der JFK gegenüber folgende Äußerung getätigt: "Was ist der Unterschied zwischen einer Pizza und einem Juden? Eine Pizza kommt wieder aus dem Ofen raus, du nicht."
    Quelle: WELT, RIAS
  • 3. Februar 2018
    Die AfD veranstaltete auf der Schloßstraße einen Stand bei dem sie einen Flyer mit dem Titel "Der Islam gehört nicht zu Deutschland", in dem anti-muslimische Hetzte verbreitet wird, verteilte.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 22. Januar 2018
    In der Nähe des Standesamtes wurde ein Aufkleber sog ‚Identitäre Bewegung’ entdeckt und entfernt. Die sog. „Identitäre Bewegung“ ist eine völkisch-rassistische Gruppierung aus dem Spektrum der "Neuen Rechten".
    Quelle: hassvernichtet
  • 21. Januar 2018
    Auf einem Spielplatz im Thielpark in Dahlem wurden aufgehängte Fotos sowie zwei weitere Bildmappen mit antisemitischem Inhalt entdeckt und entfernt. Die Polizei ermittelt aufgrund des Verdachts der Volksverhetzung.
    Quelle: StadtrandNachrichten vom 22.1.18
  • 20. Januar 2018
    In der Nähe von Rathaus Steglitz wurde ein Mitarbeiter der BVG fremdenfeindlich beleidigt. Ebenso versuchte der Täter handgreiflich zu werden.
    Quelle: StadtrandNachrichten vom 22.1.18
  • 15. Januar 2018
    In der Brandenburgischenstraße in Steglitz, die sich gegen Geflüchtete sowie Muslim*innen richtet, entdeckt.
    .. aus der Antwort einer schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Niklas Schrader und Anne Helm (Die Linke)
    Quelle: Abgeordnetenhaus Berlin Drucksache 18 / 17 422
  • 11. Januar 2018
    Auf der Schloßstraße kamen es gegenüber Helfer*innen des UNHCR zu einer rassistischen Äußerung. Eine ältere Frau sagte zu ihnen, dass sie "kleine, arme Negerlein" nicht interessieren würden.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 11. Januar 2018
    Auf der Schloßstraße äußerte sich eine Frau gegenüber Helfer*innen vom UNHCR rassistisch. Sie behauptete, dass sich "die Syrer hier nicht benehmen können". Diese Aussage ist pauschalisierend und versucht Flucht aufgrund von stereotypisierenden Zuschreibungen zu delegitimieren.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 11. Januar 2018
    Auf der Schloßstraße wurde ein Aufkleber von Merkel-muss-weg entdeckt. In Berlin finden rechtspopulistische Demonstrationen unter dem Motto "Merkel muss weg" statt. Daran nehmen auch Rechtsextreme teil.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 7. Januar 2018
    Am S-Bahnhof Zehlendorf veranstaltete die Identitäre Bewegung einen Infostand. Dort verteilte sie Flyer mit der Aufschrift „Sichere Grenzen- sichere Zukunft“. Der Flyer warnte davor, dass Deutsche eine Minderheit werden würden. Zeitweise nahm auch ein Mitglied der AfD, welches ebenso Mitglied der Gothia ist teil. Die sog. „Identitäre Bewegung“ ist eine völkisch-rassistische Gruppierung aus dem Spektrum der "Neuen Rechten".
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 7. Januar 2018
    In einem Bus der am S-Bahnhof Zehlendorf vorbeifuhr zeigte ein Mann, unabhängig vom Infostand der Identitären Bewegung, einen „Merkel-muss-weg“-Aufkleber in die Richtung der Gegenkundgebung. Die sog. „Identitäre Bewegung“ ist eine völkisch-rassistische Gruppierung aus dem Spektrum der "Neuen Rechten".
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 4. Januar 2018
    An der Bushaltestelle Thielplatz wurde eine Edding-Schmiererei entdeckt, sie lautete „Fuck Islam! Refu not welcome“.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 4. Januar 2018
    Am 4.Januar wurde der Landesstammtisch der AfD vom Bezirksverband Steglitz-Zehlendorf ausgerichtet. Dieser Stammtisch beschäftigte sich mit dem Thema Familienpolitik, u.a. im Kontext von demographischen Wandel und Migration.

    Die AfD ist ein Sammelbecken unterschiedlicher Kräfte und Personen, die in Teilen rechtspopulistische oder rechtsextreme Positionen vertreten.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 3. Januar 2018
    Im U-Bahnhof Rathaus Steglitz an den Bauwänden wurden zwei mit Edding gemalte Graffitis entdeckt und entfernt. Der eine Schriftzug hieß „Kanacken Raus“ und der andere „Flüchtlinge go home“. Daneben gab es noch mehrere Schriftzüge mit Kugelschreiber geschrieben, u.a.: „Ost-Nutte Merkel“.
    Quelle: hassvernichtet
  • 3. Januar 2018
    Auf der Schloßstraße wurden fünf rechte Aufkleber von Pro Deutschland sowie der rechten sog. 1%-Kampagne entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 2. Januar 2018
    An der Bushaltestelle Potsdamer Str./Zehlendorf-Eiche wurde ein mit Edding gemaltes Graffiti, was den Schriftzug „AfD Zone“ zeigte sowie acht Aufkleber der sog. Identitären Bewegung entdeckt und entfernt. Die sog. „Identitäre Bewegung“ ist eine völkisch-rassistische Gruppierung aus dem Spektrum der "Neuen Rechten".
    Quelle: hassvernichtet
Subscribe to Chronik für Register Steglitz-Zehlendorf