Chronik für Register Charlottenburg-Wilmersdorf

  • 24. November 2021
    Beim Fußballspiel der Herren-Regionalliga von Tennis Borussia Berlin gegen FC Carl Zeiss Jena hängten Fußballfans ein Banner mit der Aufschrift "Kameradschaft" in Frakturschrift. Es handelte sich um ein Banner der neonazistischen Hooligangruppe "Kameradschaft Jena-Gladbach". Tennis Borussia Berlin ordnete an, das Banner abzuhängen, was Fans beider Teams mit Applaus befürworteten.
    Quelle: MDR Sport im Osten 21.11.2021, Rechercheportal Jena-SHK
  • 19. November 2021
    Rund um den S-Bahnhiof Charlottenburg wurden Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" mit rassistschem Inhalt entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 16. November 2021
    Eine Frau wurde in einer Arztpraxis bei der Anmeldung nach ihren Beschwerden gefragt. Als sie antwortete, dass sie lieber mit der Ärztin in ihrer Landessprache darüber sprechen wolle, weil sie sich dann besser ausdrücken könne, wurde ihr gesagt, dass sie in Deutschland sei und Deutsch zu sprechen habe. Die behandelnde Ärztin nahm ihr Personal für dieses Verhalten in Schutz, stellte während der Behandlung eine Diagnose und forderte die betroffene Frau auf, die Praxisräume zügig zu verlassen.
    Quelle: Antidiskriminierungs-App
  • 11. November 2021
    In der Joachimsthaler Straße in Charlottenburg wurden rassistische Aufkleber entdeckt, die sich gegen die Aufnahme geflüchteter Minderjähriger richten.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 11. November 2021
    Am Zoologischen Garten in Charlottenburg wurde ein extrem rechter Aufkleber entdeckt, welcher sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten richtet.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 10. November 2021
    Bei einem Bewerbungsgespräch in einer Grundschule in Westend wurde eine Person rassistisch behandelt. Trotz deutschem Abitur und einer Qualifizierung im Berufsfeld wurde die berufliche Kompetenz der Person infrage gestellt, ihre Deutschkenntnisse heruntergemacht und sich herablassend ihr gegenüber geäußert.
    Quelle: AnDi Antidiskriminierungs-App
  • 10. November 2021
    In der Regensburger Str. 29 in Wilmersdorf erinnern drei Stolpersteine an drei jüdische Schwestern, die dort bis 1942 lebten und deportiert wurden. Die Hausgemeinschaft putzte diese zum 9. November und stellte Blumen und Kerzen auf. Abends entdeckten sie, dass die Kerze gelöscht wurde, indem die Stolpersteine mit einem rohen Ei beworfen wurden.
    Quelle: Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 9. November 2021
    Am Stuttgarter Platz auf Höhe der Leonhardtstraße in Charlottenburg wurde gegen 21 Uhr ein Paar (29 und 21 Jahre), welches Hand haltend dort entlanglief, von einem 38-jährigen Mann homofeindlich beleidigt. Der Mann wurde von Einsatzkräften in einem nahegelegenen Lokal angetroffen. Es wurde Anzeige erstattet, woraufhin der Mann ebenso Anzeige erstattete.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 2478
  • 6. November 2021
    Gegen 10:30 Uhr wurde eine Person in dem Edeka in der Trabener Str. in Grunewald von einem Mann mittleren Alters rassistisch und sozialchauvinistisch beleidigt. Der Mann stellte sich hinter die Person, forderte sie auf Mindestabstand zu halten und beleidigte die Person und deren Begleitung mehrfach rassistisch. Er drohte, die Polizei zu rufen, damit die Person abgeschoben werden würde. Der Mann versuchte ein Foto von dem Betroffenen zu machen und verschwand dann aus dem Laden.
    Quelle: AnDi-App
  • 29. Oktober 2021
    Gegen 14 Uhr hat eine unbekannte Frau zwei Mitarbeiter*innen eines jüdischen Kindergartens in Grunewald beleidigt, sich antisemitisch geäußert und gedroht, Tabletten auf das Grundstück der Kita zu werfen.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 2411
  • 21. Oktober 2021
    Am Gebäude des Allgemeinen Studierenden Ausschusses (ASTA) der Technischen Universtität wurden über der Eingangstür Aufkleber der extrem rechten Identitären Bewegung mit rassistischem und nationalchauvinistischem Inhalt entdeckt und entfernt.
    Quelle: Anlaufstelle AStA TU
  • 21. Oktober 2021
    Eine Frau, die in eine Fahrkartenkontrolle in einer U-Bahn geriet, konnte ihre Fahrkarte nicht schnell genug finden. Daraufhin bat sie darum, das Bußgeld mit EC-Karte bezahlen zu können. Der Kontrolleur nahm ihre EC-Karte entgegen, kassierte sie aber nicht ab. Nachdem sie zusätzlich ihren Führerschein zur Identifikation aushändigte, wurde immer noch nicht abkassiert. Stattdessen machten sich die Kontrolleure darüber lustig, dass sie mit Akzent sprach und beleidigten sie, indem sie behaupteten, dass sie weder sprechen noch rechnen könne. Da sie nicht abkassiert wurde, sondern die Stimmung immer aggressiver wurde, rief sie selbst die Polizei. Während der Wartezeit demütigten die Kontrolleure die Frau weiter vor allen Anwesenden auf dem Bahnsteig. Als die Polizei eintraf, erhielt sie ihre Dokumente zurück. Eine Anzeige wegen Beleidigung gegen die beiden Kontrolleure wollte die Polizei nicht entgegennehmen.
    Quelle: Antidiskriminierungs-App
  • 17. Oktober 2021
    An einer Bushaltestelle an der Ecke Bismark- und Leibnitzstraße wurde ein Aufkleber mit extrem rechtem Motiv entdeckt, der einer gewalttätigen neonazistischen Gruppe aus Westdeutschland zuzuordnen ist.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 13. Oktober 2021
    Eine Person, die durch das Tragen einer Kippa als jüdisch erkennbar ist, wurde am Zoologischen Garten in Charlottenburg aus antisemitischer Motivation angespuckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 13. Oktober 2021
    Am Hohenzollerndamm Ecke Sächsische Str. wurden an einem Briefkasten Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels entdeckt.
    Quelle: Register CW
  • 6. Oktober 2021
    In der Jebensstraße gegenüber der Bahnhofsmission am Zoologischen Garten wurde ein Hakenkreuz auf einen Straßenlaternenmast entdeckt.
    Quelle: Register CW
  • 5. Oktober 2021
    Am Häuschen der Wasserrettungsstation Grunewaldturm in Grunewald, sowie auf Müllsäcken, wurden zahlreiche Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei III.Weg entdeckt.
    Quelle: Register CW
  • 4. Oktober 2021
    In der Gegend rund um den Hohenzollerndamm und die Eisenzahnstraße in Wilmersdorf sind zum wiederholten Mal Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels aufgetaucht. Sie wurden entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 1. Oktober 2021
    Am Fehrbelliner Platz Ecke Westfälische Straße wurden rechte Aufkleber entdeckt. Die Aufkleber zeigen die schwarz-weiß-rote Reichsflagge sowie die Jahreszahl 1871, welche sich auf die Gründung des deutschen Kaiserreichs bezieht. Sie proklamieren außerdem, dass es Souveranität "nur in diesen Farben" gäbe. Dies suggeriert, dass die Bundesrepublik kein souveräner Staat sei. Außerdem wird dadurch die parlamentarische Demokatie abgelehnt und eine Rückkehr zur Monarchie gefordert.
    Quelle: Register CW
  • 1. Oktober 2021
    Am Fehrbelliner Platz in Wilmersdorf wurde ein Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels, mit antisemitischem Motiv, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 30. September 2021
    Im Olympiastadion in Westend fand das Gruppenspiel der UEFA Europa Conference League 1. FC Union Berlin gegen Maccabi Haifa statt, bei welchem sich mehrere antisemitische Vorfälle ereigneten.

    Ein Union-Fan versuchte während der zweiten Halbzeit, eine kleine Israel-Fahne aus Papier, die Auswärtsfans an einem Sitz befestigt hatten, anzuzünden. Die Fahne fing kein Feuer. Weitere Union-Fans intervenierten. Die kleine Gruppe von Maccabi-Unterstützer*innen entschied sich aus Sicherheitsbedenken, ebenfalls den Oberrang zu verlassen. Ein Zivilpolizist beobachtete die Szene und erbat eine Zeugenaussage.
    Quelle: RIAS Berlin, Tagesspiegel vom 01.10.2021
  • 30. September 2021
    Im Olympiastadion in Westend fand das Gruppenspiel der UEFA Europa Conference League 1. FC Union Berlin gegen Maccabi Haifa statt, bei welchem sich mehrere antisemitische Vorfälle ereigneten. In der 33. Minute, kurz nach dem ersten Berliner Tor, sollen Union-Fans, eine mit Maccabi sympathisierende Gruppe, mit Bierbechern und Zigarettenstummeln beworfen haben. Es soll zur antisemitischen Beleidigung „Scheiß-Jude“ gekommen sein. Ein Betroffener berichtete, dass einzelne Berliner Fans dazwischen gegangen wären, die Gruppe sich aber dazu entschlossen habe, den Block zu wechseln und den Rest des Spiels mit den Maccabi- Fans im Gästerang zu verbringen.
    Quelle: RIAS Berlin, Tagesspiegel vom 01.10.2021
  • 30. September 2021
    Im Olympiastadion in Westend fand das Gruppenspiel der UEFA Europa Conference League 1. FC Union Berlin gegen Maccabi Haifa statt, bei welchem sich mehrere antisemitische Vorfälle ereigneten.

    Zu Beginn des Spiels wurden im Block 13 Fans von Maccabi Haifa rassistisch als „Eselficker“ und homofeindlich als „schwul“ beleidigt. Ein Mann mit einem Maccabi-Fanschal wurde mit „Scheiß Jude“ und „Verpiss dich du Scheiß Jude“ angepöbelt. Als der Betroffene einen Ordner darauf ansprach, empfahl dieser ihm, den Fanbeautragten zu benachrichtigen. Der Betroffene verwies darauf, dass der Ordner dafür sorgen müsste, diese Personen aus dem Block zu verweisen.
    Quelle: RIAS Berlin, Tagesspiegel vom 01.10.2021
  • 30. September 2021
    Im Olympiastadion in Westend fand das Gruppenspiel der UEFA Europa Conference League 1. FC Union Berlin gegen Maccabi Haifa statt, bei welchem sich mehrere antisemitische Vorfälle ereigneten.

    Nach dem Spiel wurden die Maccabi-Unterstützer*innen um das Stadion geleitet. Von der anderen Seite der Abtrennung riefen einzelne Heimfans von Union Berlin den Maccabi-Unterstützer*innen sexistische Sprüche wie „verpisst Euch ihr Scheißhurensöhne“ zu. In mindestens einem Fall wurde dabei „Judensöhne“ gesagt. Ein Mann aus dieser Gruppe fragte seine Begleiter*innen, „Ei Jungs, hat einer von euch noch ein wenig 74-90-8 in der Tasche?“ Dabei grinste er die Maccabi-Fans an. Die genannten Zahlen bilden die CAS-Registrierungsnummer für Cyanwasserstoff, Wirkstoff des Giftgases Zyklon B.
    Quelle: RIAS Berlin, Tagesspiegel vom 01.10.2021
  • 24. September 2021
    Zum wiederholten Male wurde in der Eisenzahnstraße in Wilmersdorf ein Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels entdeckt und entfernt. Dieser Aufkleber verbreitete anti-israelischen Antisemitismus.
    Quelle: Register CW
  • 24. September 2021
    In der Wilmersdorfer Str. Ecke Giesebrechtstr. wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "FCK AFA" entdeckt. "AFA" steht für Antifaschistische Aktion.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 24. September 2021
    Gegen 21:56 h haben zwei Personen in einer vollen U-Bahn am U-Bhf. Spichernstr. abwechselnd den Hitlergruß gezeigt.
    Quelle: RIAS Berlin
  • 23. September 2021
    Rund um den S-Bahnhof Hohenzollerndamm und die Eisenzahnstraße wurden erneut mehrere Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels entdeckt, die sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten richten.
    Quelle: Register CW
  • 22. September 2021
    In der Eisenzahnstraße wurde erneut ein Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels entdeckt, der sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten sowie Geflüchtete richtet.
    Quelle: Register CW
  • 21. September 2021
    Am U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz in Charlottenburg-Nord wurden mehrere extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Die Aufkleber zeigen die schwarz-weiß-rote Reichsflagge sowie die Jahreszahl 1871, welche sich auf die Gründung des deutschen Kaiserreichs bezieht. Sie proklamieren außerdem, dass es Souveranität "nur in diesen Farben" gebe. Dies suggeriert, dass die Bundesrepublik kein souveräner Staat sei. Außerdem wird dadurch die parlamentarische Demokatie abgelehnt und eine Rückkehr zur Monarchie gefordert. Zusätzlich wurden in der Nähe Aufkleber gefunden, auf denen für neurechte Publikationen geworben wird.
    Quelle: Register CW via Instagram
  • 19. September 2021
    Entlang des Kurfürstendamms in Charlottenburg wurden extrem rechte Sticker mit der Aufschrift „Stop. Kein 2015“ verklebt. Mit der Chiffre "2015" werden geflüchtetenfeindliche und rassistische Ressentiments bedient.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 17. September 2021
    In der Emser Str. in Wilmersdorf fand die „Spiritualität & Heilen Messe 2021“ statt. Dort wurden verschiedenste pseudomedizinische Ansätze und Verschwörungsmythen vertreten, Vorträge zu Themen wie „UFOs, Kornkreise und die Rückkehr der Meister der Weisheit“, oder „5G-Strahlungen“ gehalten. Es gab Bücher von antisemitischen Holocaustleugnern zu kaufen, in welchen beispielsweise „Echsenmenschen“ als Chiffre für Jüd*innen benutzt wird und eine „Rothschild-Zionist“ Weltverschwörung mit dem Ziel eines dritten Weltkrieges behauptet wird.
    Quelle: Belltower.news vom 20.09.2021
  • 15. September 2021
    In der Guerickestr. Ecke Galvanistr. in Charlottenburg wurde auf einem Wahlplakat von Bündnis 90/ Die Grünen eine NS-Verharmlosende Schmiererei entdeckt.
    Quelle: Register CW via Instagram
  • 15. September 2021
    Im Halemweg in Charlottenburg-Nord wurde auf einem Wahlplakat von Bündnis 90/ Die Grünen ein Fake-Parteiaufkleber gegen die Grünen entdeckt. Inhaltlich werden rassistische und migrationsfeindliche Ressentiments bedient. Solche Aufkleber tauchen seit ca. zwei Jahren auf und richten sich gegen alle demokratischen Parteien.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 14. September 2021
    Erneut wurde am Hohenzollerndamm Ecke Eisenzahnstraße ein extrem rechter Aufkleber, der sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten richtet, entdeckt und überklebt.
    Quelle: Register CW
  • 13. September 2021
    An der Ruth-Cohn-Schule in der Bismarckstr. in Charlottenburg wurden Schüler*innen im Rahmen einer Impfaktion eingeschüchtert und angepöbelt. Es formierte sich ein Gegenprotest von Imfpgegner*innen und bekannten Querdenker*innen rund um den bekannten Verschwörungsideologen „Captain Future“. Es wurden Schilder mit Aufschriften wie „Nein zur Impfapardheid. Nie wieder Faschismus. Hände weg von den Kindern.“ und „Selbstbestimmung statt Impfzwang“ hochgehalten und Rufe wie „Faschisten“ und „Sklaven der Merkel-Diktatur“ skandiert, wodurch der Nationalsozialismus sowie Rassismus relativiert werden. Der Bundespräsident besuchte die Schule und wurde von den Protestierenden mit „Volksverräter“-Rufen begleitet. Anwesende berichteten von „Pöbeleien, Einschüchterungen und übelster Hetze“.
    Quelle: Tagesspiegel vom 17.09.2021, Youtube
  • 10. September 2021
    In der Nähe des Schloss Charlottenburg wurden zwei große Wahlplakataufsteller von Bündnis 90/ Die Grünen mit dem NS-verharmlosenden Slogen "Impfen macht frei" beschrieben. Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: Bündnis 90/ Die Grünen Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 5. September 2021
    In der Nikolsburger Straße wurde eine Person gegen 19 Uhr aus rassistischer Motivation angepöbelt. Die betroffene Person stand an einer Straße, als aus einer Bar heraus ein Mann anfing, die Person anzupöbeln, Fotos von ihr zu machen und damit zu drohen, sie bei der Polizei anzuzeigen.
    Quelle: Register CW
  • 5. September 2021
    Am Hohenzollerndamm Ecke Sächsische Str. wurden Aufkleber, u.a. eines extrem rechten Versandhandels, die sich gegen wissenschaftliche Fakten und Impfungen richten, sowie verschwörungsideologische Erzählungen bedienen, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 26. August 2021
    Am Hohenzollerndamm Ecke Eisenzahnstraße wurden mehrere Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels, die sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten richten, entdeckt und teilweise entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 21. August 2021
    In der Knobelsdorffstraße wurde auf einem Wahlplakat der Partei Bündnis 90/Die Grünen ein extrem rechter Aufkleber, der sich gegen "Linke" richtet, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 21. August 2021
    Gegen 0:30 warteten zwei Personen am S-Bahnhof Westkreuz auf die Ringbahn. Ein laut schimpfender, weißer Mann näherte sich kurz vor der Einfahrt der Ringbahn von hinten, belästigte die Personen und beschimpfte eine u.a. mit "Schlampe" und "Scheiss-Lesbe". Unmittelbar bei Eintreffen des Zuges stürmte er direkt auf eine der Personen zu und spuckte ihr von hinten auf den Kopf.
    Quelle: AnDi-App
  • 19. August 2021
    Gegen 16:00 Uhr wurde am U-Bhf Bismarkstr. in der U7 ein Mann anti-Schwarz rassistisch beleidigt. Er saß in der Bahn und wurde von einem einsteigenden Mann anti-Schwarz rassistisch beleidigt, woraufhin er aufstand und zu einer anderen Stelle in der Bahn wechselte. Daraufhin rief der Mann ihm nochmals eine Beleidigung hinterher.
    Quelle: RegisterMitte/NARUD-Webseite
  • 11. August 2021
    Entlang des Spandauer Damms in Charlottenburg und Westend wurde eine Stickerserie des "Demokratischen Widerstand" mit dem Verweis auf eine Homepage entdeckt. Auf der Homepage finden sich verschiedene Anspielungen auf den Nationalsozialismus. Es wird zum Protest gegen eine sogenannte "Impf-Apartheid" aufgerufen, wodurch Rassismus verharmlost wird.
    Quelle: Register CW
  • 9. August 2021
    An einem Mülleimer am S-Bahnhof Hohenzollerndamm in Halensee wurde ein Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 8. August 2021
    In einem Studierendenwohnheim in Charlottenburg kam es in der Nacht vom 07. auf den 08. August bei einer Party zu einem rassistischen Vorfall. Als eine Person die Musik wechseln wollte, wurde sie von einem Studierendenvertreter mit dem N-Wort anti-Schwarz rassistisch beleidigt. Auf die Konfrontation mit diesem rassistischen Wort hin wurde er ausfallend, schrie und beleidigte Personen.
    Quelle: Register CW
  • 3. August 2021
    Gegen 1:30 Uhr in der Nacht wurden ein 17-Jähriger und ein 22-Jähriger in der Budapester Straße homofeindlich beleidigt und angegriffen. Beide erlitten leichte Verletzungen. Ein Täter fuhr dem 22-Jährigen mit dem Fahrrad in die Hacken und beleidigte ihn homofeindlich, danach soll er auf ihn eingeschlagen und ihn am Hinterkopf getroffen haben. Ein weiterer Täter soll mehrfach gegen den Kopf des 17-Jährigen geschlagen haben, so dass dieser stürzte, sich auf ihn gesetzt und gewürgt haben. Die mutmaßlichen Täter konnten kurz darauf festgenommen werden.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1709
  • 2. August 2021
    Am Savignyplatz wurde ein Aufkleber mit extrem rechtem Motiv entdeckt, der einer gewalttätigen neonazistischen Gruppe aus Westdeutschland zuzuordnen ist.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 1. August 2021
    Am Hohenzollernplatz wurde ein Aufkleber mit transfeindlichem Motiv entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 1. August 2021
    Im Rahmen der unangemeldeten "Querdenken"-Demonstrationen in Westend kam es zu antisemitischen Pöbeleien. Als eine verbotene Versammlung in der Bayernallee in Westend aufgehalten wurde, erkannten Teilnehmer*innen einen bekannten Journalisten, der daraufhin als "Juden-Arsch" und "Judas" beleidigt wurde. Es folgten "Lügenpresse"-Rufe.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 1. August 2021
    Im Rahmen der verbotenen "Querdenken"-Demonstration kam es gegen 12:15 Uhr in der Nähe des Fürstenplatzes in Westend zu einem Angriff gegen eine Mitarbeiterin des Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. (JFDA). Hunderte Demonstrant*innen hatten zu dieser Zeit die Polizeiketten durchbrochen und versucht, sich ihren Weg durch Seitenstraßen abseits der durch die Polizei gesperrten Reichsstraße zu bahnen. Pressevertreter*innen wurden aggressiv angegangen, die durch ihre Arbeit und zudem durch das Tragen von Mund-Nasen-Schutz in das Visier der Demonstrationsteilnehmer:innen gerieten. In diesem Zuge wurde eine Feldbeobachterin des JFDA von einem Demo-Teilnehmer ins Gesicht gespuckt. Dies ist während der Covid-19-Pandemie als besonders gefährlich zu werten.
    Quelle: Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. (JFDA)
  • 22. Juli 2021
    Eine trans Frau wurde am S-Bahnhof Zoologischer Garten in Charlottenburg von Sicherheitspersonal der S-Bahn angepöbelt. Die Betroffene wurde im Vorbeigehen an einer Gruppe von ca. zehn Mitarbeitern ausgelacht und als sie diese daraufhin konfrontierte, wurde sie bedroht: "Geh weiter, sonst zieh ich dir den Rock hoch."
    Quelle: Register CW
  • 21. Juli 2021
    An einer Bushaltestelle am Agathe-Lasch-Platz in Halensee klebte ein Aufkleber einer jüdischen Organisation, der sich gegen Nazis richtete. Abgebildet war ein zerschlagenes Hakenkreuz. Dieser wurde mit einem Aufkleber mit dem Aufdruck "Hier wurde freiheitsfeindliche Propaganda überklebt! Gesunder Menschenverstand statt totalitäre Systeme!" überklebt. Er richtet sich somit gegen Antifaschismus und bezieht sich positiv auf extrem Rechte Postionen und Inhalte.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 21. Juli 2021
    Ein E-Scooter-Fahrer wurde am Jakob-Kaiser-Platz um 15:55 Uhr im Rahmen einer Fahrzeugkontrolle von Polizist*innen gestoppt und darauf angesprochen, dass der E-Scooter die Geschwindigkeitsbegrenzung von 20 km/h überschreiten könne und daher beschlagnahmt werde. Der Fahrer zeigte sich kooperativ. Er bat mehrfach darum, ihm seine Tasche auszuhändigen, die auf dem E-Scooter befestigt war. Daraufhin versetzte ihm einer der Polizisten einen Kehlkopfschlag. Der Fahrer, der Asthmatiker ist, bekam Luftnot und bat, einen Krankenwagen zu rufen. Dies wurde ihm verweigert mit dem Hinweis, das könne er selbst tun. Der Mann tat dies auch und wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er ambulant behandelt werden musste. Ein Mann hatte den Vorfall beobachtet und stellte sich als Zeuge zur Verfügung. Der Betroffene stellte Strafanzeige.
    Quelle: Register Spandau
  • 20. Juli 2021
    Erneut wurden entlang des Kurfürstendamms in Charlottenburg mehrere selbstgemachte Aufkleber mit extrem rechten Inhalten gefunden. Darauf standen Sprüche, die der extrem rassistischen Ideologie der white supremacy (englisch: weiße Vorherrschaft) zuzuordnen sind; sowie sich in bedrohlicher Weise gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten richteten.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 20. Juli 2021
    Am Kurfürstendamm in Charlottenburg wurde auf zwei Werbetafeln das Graffiti "Heil Hansa" geschmiert. Auf diese Weise wird der Nationalsozialismus verharmlost bzw. verherrlicht.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 12. Juli 2021
    In der Knesebeckstraße in Charlottenburg wurde ein rechter Aufkleber entdeckt, der auf verleumdende Art gegen die Partei Bündnis 90/Die Grünen hetzt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 5. Juli 2021
    In der Bleibtreustr. wurde erneut ein selbstgemalter Aufkleber mit rassistischem Inhalt entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 2. Juli 2021
    In der Nehringstraße in Charlottenburg wurde ein Aufkleber entdeckt, der die vermeintliche schlechte Behandlung nicht geimpfter Personen mit der Situation geflüchteter Personen, Musliminnen und Homosexuellen gleichsetzt. Tatsächliche Diskriminierung wie (antimuslimischer) Rassismus und LGBTIQ*-Feindlichkeit wird damit relativiert und verharmlost.
    Quelle: Register CW
  • 2. Juli 2021
    In der Grolmannstr. und an der Ecke Uhlandstr./ Ku'damm wurden erneut selbstgemalte Aufkleber mit rassistischem Inhalt und explizit anti-muslimisch rassistischem Inhalt entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 1. Juli 2021
    Das Kollegium eines Gymasiums in Westend erhielt eine antisemitische E-Mail. Die E-Mail wurde an alle Personen einzeln verschickt. Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: Register CW
  • 1. Juli 2021
    In der Knesebeckstraße in Charlottenburg wurden beim Kiezspaziergang des Registers Charlottenburg-Wilmersdorf anlässlich des Tag gegen antimuslimischen Rassismus mehrere Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 30. Juni 2021
    In der Lietzenburger Str. in Wilmersdorf wurde ein "Nationaler Widerstand"-Aufkleber entdeckt.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 30. Juni 2021
    Am U-Bhf. Bismarckstr. in Charlottenburg wurde eine mit Edding an die Wand geschmierte anti-Schwarz rassistische Schmiererei entdeckt.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 29. Juni 2021
    An einer Bushaltestelle an der Uhlandstraße wurde erneut ein selbstgemalter Aufkleber mit rassistischem Inhalt entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 29. Juni 2021
    An einem Schild am Waldhochseilgarten Jungfernheide am Heckerdamm in Charlottenburg-Nord wurde ein Aufkleber der Jungen Nationalisten (JN), der Jugendorganisation der NPD, entdeckt und entfernt.
    Quelle: AnDi-App
  • 28. Juni 2021
    Im Yva-Bogen am Zoologischen Garten in Charlottenburg wurde ein Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 20. Juni 2021
    An der Station Bundesplatz wurden gegen 11:20 Uhr in einem Waggon der S41 ein mit Edding geschmiertes Hakenkreuz und der Schriftzug "Islam raus" entdeckt.
    Quelle: Register CW
  • 20. Juni 2021
    Erneut wurden in Charlottenburg am Savignyplatz selbstgemalte Aufkleber mit rassistischen Inhalten entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 20. Juni 2021
    In der Kantstraße in Charlottenburg wurde ein Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 17. Juni 2021
    In der Kantstraße Ecke Bleibtreustraße in Charlottenburg wurde wieder ein selbst geschriebener Aufkleber mit rassistischem Inhalt entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 16. Juni 2021
    Am Zoologischen Garten wurde an einer Ampel ein Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels entdeckt, der rassistisch gegen geflüchtete Menschen hetzt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 14. Juni 2021
    In der Wilmersdorfer Str. pöbelte spätabends eine Person antisemitisch. Der Mann hob einen Gegenstand vom Boden auf und rief, "Das kann man noch verkaufen! Scheiß Juden! Immer nur am Verkaufen!".
    Quelle: RIAS Berlin
  • 14. Juni 2021
    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
    Quelle: RIAS Berlin
  • 14. Juni 2021
    Um kurz vor 22 Uhr wurde am Hardenbergplatz in Charlottenburg eine trans Frau beleidigt und bespuckt. Die 20-Jährige war mit zwei Begleiterinnen unterwegs, als sie von einem Unbekannten transfeindlich beleidigt wurde. Als sie ihren Weg in Richtung Bahnhof Zoo fortsetzten, wiederholte der Unbekannte die Beleidigungen mehrmals. Dann spuckte er der 20-Jährigen und einer ihrer Begleiterinnen im Alter von 18 Jahren ins Gesicht. Nachdem die Polizei alarmiert wurde, machte sich der Unbekannte auf einem E-Scooter davon. Die 18-Jährige versuchte seine Flucht noch zu verhindern, indem sie den Lenker des Gefährts festhielt. Das gelang ihr jedoch nicht, da der Flüchtende ihre Hand wegschlug.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1296
  • 11. Juni 2021
    Im Schlosspark Charlottenburg wurde auf einer Parkbank ein Aufkleber eines rechten Bündnisses, der sich gegen antifaschistisches Engagement richtet, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 10. Juni 2021
    An der Haltestelle Spandauer Damm/ Reichsstr. wurde auf einen Sitz mit Edding "Ausländer Raus" geschmiert.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 8. Juni 2021
    An einer Stromladestation in der Eisenzahnstraße in Wilmersdorf wurde ein extrem rechter Aufkleber mit antimuslimischem Inhalt entdeckt. Der Aufkleber enthielt den Schriftzug "Good Night Islamistic Pride", die mehrfache Abbildung des Eisernen Kreuzes und das Motiv eines Mannes, der ein Schwein auf eine am Boden liegende als Muslima gekennzeichnete Person wirft.
    Quelle: Register CW
  • 7. Juni 2021
    In der Uhlandstraße Ecke Güntzelstraße in Wilmersdorf wurden Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" gefunden und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 4. Juni 2021
    In der Reichsstr. Höhe Brixplatz wurde ein extrem rechter Aufkleber mit der Aufschrift "Good night left side" entdeckt.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 2. Juni 2021
    Gegen 20.30 Uhr rief ein 58-jähriger Mann von einem Balkon in der Mindener Straße in Charlottenburg antisemitische Parolen. Ein Zeuge rief daraufhin die Polizei.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1199
  • 30. Mai 2021
    Zwei obdachlose Männer, die in der Nähe der Hertzallee unter der Bahnunterführung Zoologischer Garten in einem Zelt schlafen, werden von einem 31-jährigen Mann geweckt als er entdeckt, dass das Zelt brennt. Der Brandstifter ist ein 49-jähriger Mann.
    Quelle: Polizei Berlin, 31.05.2021; ReachOut Berlin
  • 27. Mai 2021
    In der Jebensstraße Ecke Hertzallee wurde ein mit schwarz-weiß-roter Reichsflagge bemalter Pflasterstein entdeckt. Diese Farben waren bis Ende des 1. Weltkrieges die offiziellen Farben des Deutschen Reiches und werden verwendet, um Ablehnung der parlamentarischen Demokratie auszudrücken, sowie sich farblich an die NS Symbolik anzunähern. Das Datum entspricht dem Datum der Meldung des Vorfalls.
    Quelle: Register CW via Instagram
  • 24. Mai 2021
    In der U-Bahn Linie 3 in Wilmersdorf rief ein 36-jähriger Mann gegen 19.45 Uhr laut antisemitische Parolen und trat nach Fahrgästen. Es soll niemand von seinen Tritten getroffen worden sein. Am U-Bhf. Rüdersheimer Platz wurde der Mann festgenommen.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1129
  • 24. Mai 2021
    Am Breitscheidplatz in Charlottenburg wurden erneut selbstgemalte Aufkleber mit extrem rechten und rassistischen Inhalten entdeckt und teilweise entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 24. Mai 2021
    Auf dem Breitscheidplatz und auf dem Kudamm in Charlottenburg fand unter dem Motto „Solidarität mit Gaza, Jerusalem und Sheikh Al Jarrah“ eine israelfeindliche Versammlung statt. Auf einzelnen Schildern wurde Israel das Existenzrecht abgesprochen, in einem Redebeitrag wurde gesagt, dass "Israel Kinder ermordet" und durch einen postiven Bezug auf die Intifada kam es in Sprechchören zu Gewaltaufrufen.
    Quelle: RIAS Berlin
  • 23. Mai 2021
    In der Kantstraße Ecke Bleibtreustraße in Charlottenburg wurde ein verschwörungsideologischer Aufkleber entdeckt, welcher diverse antisemitische Chiffren enthält. Die aufgezählten Schlagworte wie "Globalismus" und "Wall Street" stehen für eine extrem rechte und antisemitische Ideologie, die von einer mächtigen politischen Elite redet. So wird u.a. die antisemitische Verschwörungserzählung des "Great Reset" bedient. Auf dem Aufkleber wird eine verschwörungsideologische und pseudowissenschaftliche Internetseite beworben, welche Fake News u.a. zur Corona-Pandemie verbreitet.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 22. Mai 2021
    In der Heerstraße Ecke Ragniter Allee in Westend wurde eine Schmiererei der extrem rechten Partei "NPD" entdeckt. Diese wurde über ein "Antifa"-Graffitto gesprüht.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 21. Mai 2021
    Am Theodor-Heuss-Platz in Westend fand die Abschlusskundgebung einer Sternfahrt unter dem Motto „Pfingsten in Berlin“ statt. Die Sternfahrt bestand aus verschiedenen Autokorsos von Coronaleugner*innen gegen die Corona-Maßnahmen und die Impfkampagne. Auf der Kundgebung verglich eine Rednerin in ihrer Rede die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit dem Ermächtigungsgesetz von 1933, sowie den Ausschluss von Juden*Jüdinnen aus dem öffentlichen Leben und deren die systematische Verfolgung während des Nationalsozialismus mit der Situation von Menschen, die sich nicht an Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie halten, wie z.B. dem Tragen einer Maske. Das ist eine Relativierung des Nationalsozialismus und der Shoah.
    Quelle: Register CW
  • 21. Mai 2021
    Am U-Bhf. Jakob-Kaiser-Platz in Charlottenbrug-Nord wurde an einem Schild ein Aufkleber entdeckt, auf welchem die Freiheit für die Schoah-Leugnerin Ursula Haverbeck gefordert wurde.
    Quelle: Register CW
  • 17. Mai 2021
    In der Jebensstr. in Charlottenburg (gegenüber der Bahnhofsmission) wurde auf den Bürgersteig „Sieg Heil“ und ein Hakenkreuz geschmiert. Der Schriftzug wurde entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 17. Mai 2021
    Entlang des Kudamms auf der Höhe Joachimsthaler Str. und Schlüterstr. wurden extrem rechte Aufkleber entdeckt. Darunter Aufkleber mit der Aufschrift "Merkel muss weg!". Dies ist u.a. das Motto einer Serie extrem rechter Aufmärsche in den Jahren 2016-2019. Zusätzlich wurden Fake-Parteiaufkleber entdeckt. Diese tauchen seit ca. zwei Jahren auf und richten sich gegen alle demokratischen Parteien.
    Quelle: Register CW
  • 17. Mai 2021
    Auf dem Kurfürstendamm in Charlottenburg wurde ein als orthodoxer Jude erkennbarer Mann mit seiner Familie von einem vorbeilaufenden Mann mit lauten „Palestine, Palestine”-Rufen angepöbelt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 16. Mai 2021
    In Charlottenburg wurden verschiedene rechte Aufkleber entdeckt, darunter rassistische Aufkleber mit der Aufschrift „Heute sind sie tolerant- morgen fremd im eigenen Land“ und Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact".
    Quelle: www.hass-vernichtet.de
  • 16. Mai 2021
    In Charlottenburg wurden verschiedene Aufkleber (insgesamt 7), darunter welche mit der Aufrift „Heute sind sie tolerant, morgen fremd im eigenen Land“, daneben AfD Aufkleber und welche von dem extrem rechten Compact Magazin, die sich gegen Bill Gates richten, entdeckt und entfernt.
    Quelle: www.hass-vernichtet.de
  • 14. Mai 2021
    Auf der Otto-Suhr-Allee in Charlottenburg wurde vor einer Spielhalle ein gemaltes Abbild Adolf Hitlers entdeckt.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 13. Mai 2021
    In der Wilhelmsaue Ecke Uhlandstraße in Wilmersdorf wurde ein transinklusiver Pride-Aufkleber aus transfeindlicher Motivation überklebt und ein Video davon im Internet verbreitet.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 12. Mai 2021
    In der Nähe des Ullrich-Supermarktes in der Kantstraße wurde ein an eine Hauswand geschmiertes Hakenkreuz entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 9. Mai 2021
    In der Fußgängerzone Wilmersdorfer Str. auf Höhe der Pestalozzistr. wurde ein mit Kreide auf den Boden geschriebener, den Nationalsozialismus verharmlosender, Schriftzug „Impfen macht frei.“ entdeckt. Dieser Schriftzug ist bereits in der Vergangenheit im Zuge von Protesten gegen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus aufgetaucht. Er bezieht sich auf den Schriftzug „Arbeit macht frei“, welcher über den Eingängen von Konzentrationslagern während der Zeit des Nationalsozialismus angebraucht wurde.
    Quelle: Register CW
  • 3. Mai 2021
    In einer Kita im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf wurden ein Kind und seine Eltern aus anti-Schwarzer rassistischer Motivation diskriminiert. Eine Veröffentlichung des genauen Vorfalls ist aufgrund von Daten-, Personenschutz oder auf Wunsch der betroffenen Personen nicht möglich.
    Quelle: NARUD e.V.
  • 30. April 2021
    In einem Einkaufsladen in der Dernburgstr. in Charlottenburg wurde gegen 18.30 Uhr eine 39-jährige Frau von einem 47-jährigen Mitarbeiter aufgefordert, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Sie verweigerte dies mit dem Verweis auf eine Befreiung, weigerte sich jedoch ein Attest vorzuzeigen. Während der Auseinandersetzung beleidigte sie den Mitarbeiter rassistisch.
    Quelle: Focus vom 02.05.2021; Berliner Register
  • 30. April 2021
    In der Wilmersdorfer Str. in Charlottenburg wurde ein anti-muslimisch rassistischer Aufkleber an einer Straßenlaterne entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 30. April 2021
    In der Düsseldorfer Str. und Emser Str. in Wilmersdorf wurden rechte Fake-Parteiaufkleber entdeckt und entfernt. Verschiedene Fake-Parteiaufkleber tauchen seit ca. zwei Jahren auf und richten sich gegen alle demokratischen Parteien. Auf den Aufklebern gegen die Grünen stand: "Abtreibung auch noch im 9. Monat. Nicht nur mit den Jusos. Auch mit uns."
    Quelle: Register CW
  • 28. April 2021
    Gegen 9.40 Uhr wurde eine 27-jährige Frau in der Linie S9 an der Station Pichelsberg in Westend kontrolliert. Die Fahrkarte der englisch sprechenden Frau wurde von den Kontrolleuren nicht akzeptiert und sie verlangten den Personalausweis. Die Kontrolleure beleidigten sie rassistisch und behielten die Fahrkarte ein. Die Kontrolleure wurden wegen Beleidigung und Diebstahl angezeigt.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0929
  • 26. April 2021
    Beim U-Bhf Hohenzollernplatz in Wilmersdorf wurden verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Darunter Fake-Parteiaufkleber gegen die Grünen, die Linke und die CDU, die seit ca. zwei Jahren auftauchen und sich gegen alle demokratischen Parteien richten. Auf einem Aufkleber gegen die Grünen stand beispielsweise: "Abtreibung auch noch im 9. Monat. Nicht nur mit den Jusos. Auch mit uns."
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 23. April 2021
    Gegen 18.20 Uhr findet in der Münsterschen Straße eine Bedrohung aus rassistischer Motivation statt.
    Quelle: Kleine Anfrage 18-27574; ReachOut Berlin
  • 19. April 2021
    In einem Corona-Testzentrum in Charlottenburg wurde ein Mann, der sich als jüdisch zu erkennen gab, von einem Mitarbeiter mit antisemitsichen Verschwörungsmythen konfrontiert. Dieser sprach englisch mit der meldenden Person und sagte: "Jews are always very clever. The problem is that they always control everything, the world and the media. Corona is also made and controlled by the Jews."
    Quelle: RIAS Berlin
  • 16. April 2021
    An den Schildern eines Testzentrums in der Leibnitzstr. in Charlottenburg wurden Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 15. April 2021
    Am Denkmal "Goldener Riss" für die Opfer des Terroranschlags am Breitscheidplatz in Charlottenburg wurde anlässlich des israelischen Gedenktages für Opfer von Terrorismus und gefallene Soldat*innen Jom haSikaron ein israelisches Fähnchen mit Trauerflor neben dem Foto der israelischen Touristin Dalia Elyakim aufgestellt. Am nächsten Tag war das Fähnchen verschwunden.

    In der Vergangenheit wurden zahlreiche Beschädigungen des Andenkens und Entwendungen von Israelfähnchen dokumentiert.
    Quelle: RIAS Berlin
  • 13. April 2021
    Gegen 16.30 Uhr findet in der Münsterschen Straße eine Bedrohung aus antisemitischer Motivation statt.
    Quelle: Kleine Anfrage 18-27574; ReachOut Berlin
  • 12. April 2021
    Auf der Mierendorff-Insel in Charlottenburg wurden in Briefkästen verschwörungsideologische Zettel gefunden. Auf den Zetteln verspricht ein Influencer ein Preisgeld von 23 000 € für den Beweis, dass es den Corona-Virus wirklich gibt. Auf seinem Telegram-Kanal verbreitet er QAnon-Verschwörungsideologien. In der Vergangenheit ist dieser Influencer auch schon durch rassistische, antisemitische und NS-verharmlosende Vergleiche aufgefallen. Außerdem verweist der Zettel auf die Internetseite eines angeblichen Mikrobiologen, der Anhänger der antisemitischen und rechtsextremen „Universalbiologie“ der „Germanischen Neuen Medizin“ von Ryke Gerd Hamer ist. Auf seiner Webseite leugnet dieser "Mikrobiologe" auf verschwörungsideologische Weise generell die Existenz von Viren. Ähnliche Zettel sind bereits aus Moabit gemeldet worden.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 12. April 2021
    An der Rheinbabenallee Ecke Hohenzollerndamm in Grunewald wurde gegen 19 Uhr eine asiatisch wahrgenommene, 34-jährige Frau, die in Begleitung ihrer Tochter war, von einer ca. 40-50 jährigen Frau aggressiv anti-asiatisch rassistisch beleidigt.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0808
  • 7. April 2021
    In der Leibnizstraße auf Höhe der Schillerstraße in Charlottenburg wurde eine Frau gegen 08.50 Uhr von zwei Polizisten einer Fahrradstaffel angehalten. Die Polizisten traten aggressiv auf. Die Frau bat sie wiederholt, langsam und deutlich zu sprechen, um sie zu verstehen. Die Polizisten drückten sie mit dem Gesicht gegen die Wand. Die Frau rief um Hilfe und sagte, dass sie keine Luft bekäme und verletzt sei. Sie wurde nicht ernst genommen. Eine Zeugin wies die Beamten wiederholt auf ihr gewaltvolles und unverhältnismäßiges Handeln hin. Es kam ein Mannschaftswagen mit 10-12 weiteren Polizist*innen hinzu. Die Zeugin und die Betroffene werten diesen Vorfall als rassistischen und sexistischen Übergriff seitens der Beamten. Die Frau wurde verletzt, hatte eine Schürfwunde und einen schmerzenden Arm.
    Quelle: Register CW
  • 1. April 2021
    Am Eingang zum Grunewald, in der Nähe des S-Bhf. Grunewald, wurde eine "Q" Sprüherei auf einer Infotafel entdeckt. Dies steht für "QAnon", eine extrem rechte Verschwörungserzählung mit antisemitischen Zügen.
    Quelle: Register CW via Signal
  • 1. April 2021
    Gegen 8.45 Uhr wurde ein Mann gegenüber dem Rathaus Schmargendorf an der Ecke Berkaer Str./ Kösener Str. in Schmargendorf von einer ca. 38-jährigen Frau, die auf einer Bank saß und telefonierte, in polnischer Sprache homophob beleidigt. Als der Mann sie ansprach, schrie die Frau immer lauter und beleidigte ihn weiter homophob. Der Mann rief die Polizei, wurde von den Beamt*innen nicht ernst genommen und weiter stigmatisiert.
    Quelle: Register CW
  • 1. April 2021
    In der Giesebrechtstr. in Charlottenburg hat nachmittags ein 41-jähriger Mann in einer Bäckerei eine Frau rassistisch beleidigt und geschlagen. Als er den Laden betrat, wurde er von der Verkäuferin aufgefordert eine Maske aufzusetzen. Er verweigerte dies und beleidigte die Frau rassistisch. Kurze Zeit später betrat er wieder den Laden und schlug und trat die schwangere Frau.
    Quelle: Tagesspiegel vom 03.04.2021
  • 30. März 2021
    Ein 60-jähriger Mann wird gegen 18.30 Uhr in der U-Bahn der Linie 7 aus einer Gruppe Jugendlicher, von denen manche keine Maske tragen, aus LGBTIQ*feindlicher Motivation beleidigt. Auf dem U-Bahnhof Wilmersdorfer Straße wird er von einem der Angreifer*innen gestoßen und ihm wird vor die Füße gespuckt.
    Quelle: ReachOut Berlin, Polizei Berlin, 01.04.2021 queer.de, 01.04.2021
  • 23. März 2021
    In der Kaiser-Friedrich-Str. in Charlottenburg wurde an einem Briefkasten ein Schriftzug angebracht, der sich gegen die politische*n Gegner*innen richtet.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 21. März 2021
    Ein Gremium im Rathaus Charlottenburg erhielt eine beleidigende Hassmail, mit positivem Bezug zum Nationalsozialismus.
    Quelle: Register CW
  • 19. März 2021
    Ein Nachbarschaftszentrum in Westend erhielt einen beleidigenden Hassbrief mit diffamierenden und rassistischen Inhalten, sowie rechten Stickern.
    Quelle: Register CW
  • 18. März 2021
    Gegen 6.50 Uhr findet auf dem U-Bahnhof Berliner Str. ein Angriff aus antimuslimischer Motivation statt.
    Quelle: Kleine Anfrage 18-27574; ReachOut Berlin
  • 17. März 2021
    Am Denkmal "Goldener Riss" für die Opfer des Terroranschlags am Breitscheidplatz in Charlottenburg wurde das Andenken an die israelische Touristin Dalia Elyakim beschädigt. Bei ihrem eingerahmten Foto, welches neben ihrem Namen aufgestellt wurde, wurde das Glas zerbrochen und der Rahmen beschädigt. Am nächsten Tag war das Foto verschwunden. Ihr Andenken wurde in der Vergangenheit wiederholt beschädigt.
    Quelle: RIAS Berlin
  • 16. März 2021
    Auf dem Bahnsteig des S-Bhf. Zoologischer Garten in Charlottenburg beobachtete eine Zeug*in, wie eine jüngere Frau eine Familie rassistisch bedrohte. Sie schüttelte ihre Haare über den Kindern aus, ging mehrfach auf sie zu und machte eine unmissverständliche Bewegung als Tritt Richtung S-Bahn vor der Familie.
    Quelle: www.hass-vernichtet.de
  • 14. März 2021
    Im Else-Ury-Bogen in Charlottenburg wurde an einem Brückenpfeiler die Schmiererei "Merkel muss weg!" entdeckt. Dies ist u.a. das Motto einer Serie extrem rechten Aufmärsche in den Jahren 2016-2019.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 11. März 2021
    In der Wilmersdorfer Str. in Charlottenburg wurde auf einem Mülleimer ein Sticker eines extrem rechten Versandhandels entdeckt, der sich gegen anitfaschistisches Engagement richtet.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 11. März 2021
    Im Halemweg in Charlottenburg-Nord wurden an einem Altkleidercontainer rassistische Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei III.Weg entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 9. März 2021
    In der Bismarckstr. in Charlottenburg wurde ein Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 8. März 2021
    In der Bismarckstr. in Charlottenburg wurde ein Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 5. März 2021
    An einer Rolltreppe am S-Bhf. Westkreuz in Charlottenburg wurde ein Aufkleber des rechten Magazins Compact entdeckt und entfernt.
    Quelle: www.hass-vernichtet.de
  • 2. März 2021
    In einem Youtube-Video eines extrem rechten Accounts wurde persönlich gegen politische Gegner*innen aus Charlottenburg-Wilmersdorf gehetzt. Dies kann als Versuch interpretiert werden, Einzelpersonen gezielt zu schädigen, in dem in einem rechten Netzwerk auf sie aufmerksam gemacht wird, um eine Vielzahl an Hassnachrichten zu erzeugen (so genanntes „Dogpiling“). Ziel dieser Strategie ist es, politische Gegner*innen zu diskreditieren und von den Sozialen Medien zu verdrängen. In dem Video wurden außerdem eine Vielzahl an Aufklebern mit extrem rechten, rassistischen, antimuslimischen Inhalten und Gewaltaufrufen gegen politische Gegner*innen abgebildet, die teilweise vorher an verschiedenen Orten im öffentlichen Raum im Bezirk gesehen und dem Register gemeldet worden sind. Der Account wirbt unter dem Video auch für die Unterstützung und Teilnahme an den Aktionen der Gruppe.
    Quelle: Register CW
  • 2. März 2021
    Am Meyerinckplatz in Charlottenburg wurde ein Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 1. März 2021
    Bei dem verschwörungsideologischen Autokorso mit Startpunkt am Olympischen Platz in Westend wurde die Pressearbeit eines Journalisten massiv behindert. Um 18:37 Uhr wurde der Journalist von mehreren Teilnehmenden beleidigt und bedrängt. Um 18:53 Uhr folgt ein körperlicher Angriff: Ein Teilnehmer greift mehrfach nach der Kamera des Journalisten und packt ihn am Arm. Die Polizei soll nur die Daten des Journalisten aufgenommen haben. Die regelmäßig stattfindenden Autokorsos West mit Startpunkt Charlottenburg-Wilmersdorf, gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19 Pandemie, versammeln ein Spektrum von Coronaleugner*innen, Verschwörungsideolog*innen, Reichsbürger*innen, Esoteriker*innen und extremen Rechten.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 27. Februar 2021
    Ein 12-jähriges Kind, das in Begleitung eines 8-jährigen Kindes ist, wird von zwei Frauen aus rassistischer Motivation geschlagen. Eine der Frauen ruft die Polizei und löst mit falschen Informationen einen Großeinsatz unterschiedlicher Polizeien aus.
    Quelle: ReachOut Berlin
  • 25. Februar 2021
    Am U-Bhf Hohenzollerndamm wurde ein Aufkleber des extrem rechten Magazins „Compact“, sowie Aufkleber, die sich gegen antifaschistisches Engement richten, entdeckt und entfernt.
    Quelle: F_AJOC Berlin (Feministische Antifaschistische Jugend Organisation Charlottenburg)
  • 25. Februar 2021
    An einer Rolltreppe am Bhf Zoologischer Garten wurden rassistische NPD Aufkleber entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 21. Februar 2021
    Über einen Zeitraum von einem Jahr hinweg kommt es wiederholt zu rassistischen Übergriffen gegen eine Kinderbetreuung in Wilmersdorf durch einige Bewohner*innen des Hauses. So wurden Eltern, Kinder und Mitarbeiter*innen der Einrichtung mit rassistischen Sprüchen angegriffen, es wurde Müll vor die Tür geworfen und wiederholt wurden Kinderwagen zerstört. Das Datum entspricht dem Datum der Meldung der Vorfälle.
    Quelle: Register CW
  • 18. Februar 2021
    An der Ecke Wilmersdorfer Str./ Goethestr. in Charlottenburg fand ein Infostand des „Nachbarschaftsdialoges Charlottenburg“ statt. In den verteilten Zeitschriften wurden u.a. NS-verharmlosende und verschwörungsideologische Aussagen gemacht.
    Quelle: Register CW
  • 16. Februar 2021
    In der Pestalozzistraße in Charlottenburg wurden mehrere Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" entdeckt. In unmittelbarer Nähe dazu befanden sich auch "Querdenken" Aufkleber.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 15. Februar 2021
    Im Studierendenwohnheim in der Fraunhoferstraße in Charlottenburg wurde erneut ein Hakenkreuz entdeckt, das in den Fahrstuhl geritzt wurde. Das genaue Datum ist nicht bekannt.
    Quelle: Register CW
  • 13. Februar 2021
    Am Rüdesheimer Platz in Wilmersdorf wurde im U-Bahnhof ein rassistisches Plakat entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 12. Februar 2021
    An der Bushaltestelle vor dem Bahnhof Zoologischer Garten in Charlottenburg wurde ein Aufkleber der NPD und ein mit Edding geschriebener Schriftzug "Corona-Lüge" entdeckt.
    Quelle: www.hass-vernichtet.de
  • 11. Februar 2021
    An der Ecke Wilmersdorfer Str./ Goethestr. in Charlottenburg fand ein Infostand des „Nachbarschaftsdialoges Charlottenburg“ statt. In den verteilten Zeitschriften wurden u.a. NS-verharmlosende und verschwörungsideologische Aussagen gemacht.
    Quelle: Register CW
  • 5. Februar 2021
    Eine Person aus Wilmersdorf erhielt wiederholt rechte Online-Drohungen. Auf Twitter und per Email wurde die Person rassistisch beleidigt und massiv persönlich bedroht.
    Quelle: Register CW
  • 4. Februar 2021
    Im Studierendenwohnheim in der Fraunhoferstraße in Charlottenburg wurde erneut ein an die Wand geschmiertes Hakenkreuz entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 4. Februar 2021
    An der Ecke Wilmersdorfer Str./ Goethestr. in Charlottenburg fand ein Infostand des „Nachbarschaftsdialoges Charlottenburg“ statt. In den verteilten Zeitschriften wurden u.a. NS-verharmlosende und verschwörungsideologische Aussagen gemacht.
    Quelle: Register CW
  • 3. Februar 2021
    In einem Wohnhaus in Halensee wurde um 19 Uhr beim entleeren des Briefkastens eine Broschüre der extrem rechten Identitären Bewegung mit anti-muslimisch rassistischen Inhalten entdeckt.
    Quelle: Register CW
  • 2. Februar 2021
    An einer Parkbank in der Fritschstr. Ecke Zillestr. in Charlottenburg wurde auf einem Aufkleber der Initiative "Berlin gegen Nazis" mit der Aufschrift "Kein Platz für Antisemitismus" das Wort "kein" teilweise weggekratzt, sodass eine Antisemitismus befürwortende Aussage zu lesen war.
    Quelle: Register CW
  • 1. Februar 2021
    An einem Mülleimer an der Busstation Kaiser-Friedrich-Str./ Kantstr. in Charlottenburg wurden antisemitische Sticker eines extrem rechten Versandhandels entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 31. Januar 2021
    Gegen 2:30 Uhr in der Nacht wurden zwei wohnungslose Menschen im Schlaf körperlich angegriffen und verletzt. Der Täter warf einen E-Scooter auf einen schlafenden Mann, und trat anschließend mehrfach auf einen weiteren ein. Dabei soll sich der Täter herablassend über die Wohnungslosen geäußert haben. Ein Zeuge intervenierte und drohte damit, die Polizei zu rufen, woraufhin der Täter floh. Die Verletzten wurden von Rettungskräften behandelt. Dieser sozialchauvinistische Vorfall zeigt die Gewalt und Abwertung, die wohnungslose Menschen im öffentlichen Raum täglich erleben.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0240
  • 29. Januar 2021
    Ein extrem rechter Twitter Account hetzte in einem Tweet persönlich gegen politische Gegner*innen aus Charlottenburg-Wilmersdorf, deren Accounts verlinkt wurden. Dies kann als Versuch interpretiert werden, Einzelpersonen gezielt zu schädigen, in dem ein rechtes Netzwerk auf sie aufmerksam gemacht wird, um eine Vielzahl an Hassnachrichten zu erzeugen (so genanntes „Dogpiling“). Ziel dieser Strategie ist es, politische Gegner*innen zu diskreditieren und von den Sozialen Medien zu verdrängen.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 28. Januar 2021
    An der Ecke Wilmersdorfer Str./ Goethestr. in Charlottenburg fand ein Infostand des „Nachbarschaftsdialoges Charlottenburg“ statt. In den verteilten Zeitschriften wurden u.a. NS-verharmlosende und verschwörungsideologische Aussagen gemacht.
    Quelle: Register CW
  • 28. Januar 2021
    Im S-Bhf Zoologischer Garten in Charlottenburg wurde ein rassitischer Aufkleber der NPD über der Rolltreppe entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 26. Januar 2021
    Im Salzufer wurde ein parkender PKW gesehen, auf dem sich etliche rechte Symboliken befanden. Auf der Rückscheibe waren die Sprüche "Merkel muss weg" sowie "Deutschland Meine Heimat - Klagt nicht, kämpft!" in Frakturschrift angebracht, außerdem das Eiserne Kreuz und ein Reichsadler. Hinter der Frontscheibe des Wagens hingt zusätzlich eine Fahne der AfD.
    Quelle: Register CW
  • 25. Januar 2021
    Eine Person erhielt in ihrer Privatwohnung in Wilmersdorf einen anonymen Drohbrief. Darin wurde sie massiv rassistisch beleidigt und bedroht, sowie als linksextremistisch diskreditiert.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 22. Januar 2021
    Eine Person in Charlottenburg-Wilmersdorf rief rassistische Äußerungen.
    Quelle: AnDi-App
  • 21. Januar 2021
    Auf einer Bank am Bundesplatz wurde ein geschmiertes Hakenkreuz entdeckt.
    Quelle: F_AJOC (Feministisch_Antifaschistische JugendOrganisation Charlottenburg)
  • 21. Januar 2021
    An der Ecke Wilmersdorfer Str./ Goethestr. in Charlottenburg fand ein Infostand des „Nachbarschaftsdialoges Charlottenburg“ statt. In den verteilten Zeitschriften wurden u.a. NS-verharmlosende und verschwörungsideologische Aussagen gemacht.
    Quelle: Register CW
  • 21. Januar 2021
    Am Abend wurde eine Person in Wilmersdorf anti-Schwarz rassistisch beleidigt. Ein Mann rief aus einem Wohnhaus heraus der betroffenen Person, die sich auf einem Balkon auf der gegenüberliegenden Straßenseite befand, zu, Ausländer würden Deutschland verschmutzen und die Person solle "zurück nach Accra" gehen.
    Quelle: AnDi Antidiskriminierungs-App
  • 17. Januar 2021
    Gegen 20.00 Uhr findet in der Westfälischen Straße eine Bedrohung aus rassistischer Motivation statt.
    Quelle: Kleine Anfrage 18-27574; ReachOut Berlin
  • 16. Januar 2021
    Entlang des Kurfürstendamms in Charlottenburg wurden wieder selbstgeschriebene Aufkleber mit rassistischem Inhalt entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 14. Januar 2021
    Im Jeanne-Mammen-Bogen in Charlottenburg wurde ein Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels, der sich gegen die politische*n Gegner*innen richtet, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 14. Januar 2021
    An der Ecke Wilmersdorfer Str./ Goethestr. in Charlottenburg fand ein Infostand des „Nachbarschaftsdialoges Charlottenburg“ statt. In den verteilten Zeitschriften wurden u.a. NS-verharmlosende und verschwörungsideologische Aussagen gemacht.
    Quelle: Register CW
  • 12. Januar 2021
    In der Nedlitzer Straße in Halensee wurde eine Person erneut aus rassistischer Motivation angegriffen. Ein Mann trat der betroffenen Person in die Kniekehle und sagte: "Hol die Polizei und ich hole die Zeugen, irgendwann musst Du es doch lernen". Der Vorfall ordnet sich in eine Reihe rassistischer Beleidigungen und Angriffe gegen die betroffene Person in ihrer Wohngegend in den vergangenen Jahren ein.
    Quelle: Register CW
  • 7. Januar 2021
    An der Ecke Wilmersdorfer Str./ Goethestr. in Charlottenburg fand ein Infostand des „Nachbarschaftsdialoges Charlottenburg“ statt. In den verteilten Zeitschriften wurden u.a. NS-verharmlosende und verschwörungsideologische Aussagen gemacht.
    Quelle: Register CW
Subscribe to Chronik für Register Charlottenburg-Wilmersdorf