Wirmer-Flagge

Die Wirmer-Flagge besteht aus einem schwarz-goldenen Kreuz auf rotem Grund. Neben der Reichskriegsflagge wird sie bei Veranstaltungen der rechten Szene (z.B. BärGiDa) präsentiert. Die Flagge wurde 1944 von Josef Wirmer als Symbol für den antifaschistischen Widerstand entworfen. Wirmer war Zentrumspolitiker und gehörte zum Umfeld der Attentäter vom 20. Juli 1944. Die Flagge war ein Entwurf für eine neue Nationalflagge für die Zeit nach Ende des „Dritten Reichs“. Wirmer wurde von den Nationalsozialisten am 8. September 1944 in Berlin-Plötzensee hingerichtet.