Gutmensch

Der Begriff Gutmensch entwickelte sich in den zurückliegenden Jahren in sozialen Netzwerken zu einen beliebten Kampfbegriff um Menschen mit weltoffenen, toleranten und humanistischen Positionen ins Lächerliche zu ziehen und wurde 2012 zum Unwort des Jahres gewählt. Erstmals tauchte "Gutmensch" Anfang der 1980er Jahre in den Feuilletons als kritische Witzelei auf um Personen mit übertriebenen Altruismus ironisch zu überzeichnen. Später wurde der Begriff verstärkt von populistischen Kreisen übernommen und gehört mittlerweile zum festen Vokabular des rechtsradikalen Sprachgebrauchs. Hierbei wird Gutmensch gerne als ideologischer Code verwendet um alle Versuche und Überlegungen Andersdenkender, die auf eine positive Gestaltung der Zukunft ausgerichtet sind, bereits im Ansatz zu diskreditieren.