Chronik für Register Tempelhof-Schöneberg

  • 1. Dezember 2016
    Am 30.11.16 um ca. 10.50 Uhr wurde auf den Sitzen der Bushaltestelle Großbeerenstr. / Daimlerstr. des 277 Richtung Marienfelde ein Hakenkreuz entdeckt. Am Haltestellenschildpfosten klebte außerdem ein NPD-Aufkleber ("Asylflut stoppen"). An der Bushaltestelle klebten in der Vergangenheit auch öfter Aufkleber mit der Parole "Merkel muss weg".
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 27. November 2016
    In der Levèfrestraße in Friedenau werden diverse rassistische Aufkleber der sogenanten Identitären Bewegung mit der Aufschrift „Rapefugees noch welcome“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 21. November 2016
    An der Bushaltestelle Gersdorfstr. / Kaiserstr. des 282 Richtung Dardanellenweg in Mariendorf wurde am 21.11.16 ein NPD Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 25. Oktober 2016
    Im Rathaus Schöneberg wurde ein Flugblatt des "Orden der Patrioten" und ein an die Wand geschmierter Schriftzug ("Orden der Patrioten war hier") entdeckt.
    Quelle: Berliner Register
  • 23. Oktober 2016
    Am 23.10.16 gegen 19 Uhr wurde am Mariendorfer Damm Ecke Alt-Mariendorf ein 6-jähriges Kind von einem 29-jährigen Mann rassistisch beleidigt und mit einer gefüllten Flasche beworfen, die das Kind nur knapp verfehlte.

    Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittelt.
    Quelle: Pressemeldung der Polizei v. 24.10.16 / Berliner Morgenpost v. 24.10.16
  • 20. Oktober 2016
    Am 20.10.16 fuhr eine 19-Jährige mit einem Zug der Linie U2 Richtung Bülowstraße. Gegen 0.45 Uhr wurde sie von drei unbekannten Männern zunächst wegen ihres Äußeren ausgelacht und beleidigt. Als die Betroffene die Männer daraufhin ansprach wurde sie von ihnen gestoßen, geschlagen und getreten. Am Bahnhof Bülowstraße angekommen, verließ die Betroffene den Zug und verlor dabei ihr Handy. Einer der Täter steckte das Handy ein und fuhr zusammen mit den anderen weiter Richtung Ruhleben.

    Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.
    Quelle: Pressemeldung der Polizei vom 20.10.2016
  • 12. Oktober 2016
    Am 12.10.16 um ca. 18.40 Uhr wurde auf einem Sitz der Bushaltestelle Rathausstr./Kaiserstr. des Bus 282 Richtung Dardanellenweg eine rassistische Schmiererei ("Kanacken raus") entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 1. Oktober 2016
    Am 01.10.16 wurde auf der oberen Zwischenwand der S-Bahngleise von und nach Wannsee ein großes Hakenkreuz entdeckt.

    Das Hakenkreuz ist inzwischen entfernt worden.
    Quelle: www.hassvernichtet.de
  • 27. September 2016
    Am 27.09.16 gegen 14.50 Uhr wurde ein neunjähriger Junge von einer unbekannten Frau rassistisch beleidigt und geschlagen. Die Täterin trat von hinten an den Jungen heran und schlug ihn in den Nacken, als er mit seiner Mutter die Dominicusstraße entlang lief. Anschließend beleidigte die Frau das Kind rassistisch und lief dann weiter. Die Polizei wurde alamiert, konnte die Frau jedoch nicht mehr finden. Durch den Schlag erlitt der Junge eine Rötung am Halsbereich. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittelt.
    Quelle: Pressemeldung der Polizei vom 27.09.2016
  • 27. September 2016
    Am 27.09.16 wurde gegen 11:30 Uhr auf einem Sitz der Bushaltestelle Berlinickeplatz des M46 Richtung Britz Süd eine antimuslimische Schmiererei ("Islam = Satanskult") endeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 21. September 2016
    Am 21.09.16 wurde gegen 16.00 Uhr auf einem Sitz der Bushaltestelle Friedenstr./Großbeerenstr. des M76 Richtung Lichtenrade ein geschmiertes Hakenkreuz entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 18. September 2016
    Am 18.09.16 wurden in der Friedenauer Odenwaldstraße mehrere Aufkleber der rechten Kampagne "Wir für Deutschland" entdeckt und enfernt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 17. September 2016
    Am 17.09.2016 hielt die Alternative für Deutschland einen Wahlkampfstand am Wittenbergplatz in Schöneberg ab.

    Die AfD ist ein Sammelbecken unterschiedlicher Kräfte und Personen, die in Teilen rechtspopulistische oder rechtsextreme Positionen vertreten.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 13. September 2016
    Am 13.09.16 hielt die Alternative für Deutschland einen Wahlkampfstand am U-Bahnhof Alt-Mariendorf ab.

    Die AfD ist ein Sammelbecken unterschiedlicher Kräfte und Personen, die in Teilen rechtspopulistische oder rechtsextreme Positionen vertreten.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 13. September 2016
    Am Wittenbergplatz wurde ein Klingelschild mit einem handgeschriebenen Aufkleber mit rassistischem Inhalt ("Refugees not welcom go back to home or we kill you") beklebt.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 10. September 2016
    Die AfD präsentierte sich um die Mittagszeit mit einem Infostand vor einem Einkaufszentrum am Tempelhofer Damm.

    Die AfD ist ein Sammelbecken unterschiedlicher Kräfte und Personen, die in Teilen rechtspopulistische oder rechtsextreme Positionen vertreten.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 9. September 2016
    Am 09.09.16 wurde gegen 08.30 Uhr auf einem Sitz der Bushaltestelle Goldenes Horn Süd Richtung Alt-Mariendorf eine rassistische Schmiererei ("Kanacken raus") entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 6. September 2016
    Am 06.09.16 führte die NPD eine Kundgebung in Tempelhof durch. Neben dem Landesvorsitzenden war auch der Bundesvorsitzende dabei.
    Quelle: MBR
  • 3. September 2016
    In der Nacht zum 03.09.16 wurde ein 29-jähriger Mann von einem 25-jährigen Mann homophob beleidigt. Der Betroffene wurde vor einem Lokal in der Motzstraße beschimpft, beleidigt und angespuckt. Der Täter wurde festgenommen und nach Feststellung seiner Personalien wieder entlassen. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittelt.
    Quelle: Pressemeldung der Polizei vom 03.09.2016
  • 2. September 2016
    Am 02.09.16 wurde an der Haltestelle Goldenes Horn Süd des Bus 181 Richtung U Walther-Schreiber-Platz gegen 10.00 Uhr an einem Mülleimer der BSR ein Hakenkreuz entdeckt. Ein weiteres Hakenkreuz wurde an einen Altkleidercontainer geschmiert, der sich ebenfalls in Höhe der Bushaltestelle befindet.

    Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: Wahlkreisbüro Mechthild Rawert
  • 31. August 2016
    Am 31.08.16 gegen 11.30 Uhr wurden auf drei Parkbänken im Volkspark Mariendorf geschmierte Hakenkreuze entdeckt.

    Es wurde Anzeige erstattet. Die Hakenkreuze sind inzwischen entfernt.
    Quelle: Büro der Bezirksbürgermeisterin
  • 30. August 2016
    Am 30.08.16 wurden gegen 10.30 Uhr auf den Sitzen der Bushaltestelle S Priesterweg des M und X76 Richtung Alt-Mariendorf / Lichtenrade, antimuslimische Schmierereien ("No Islam", "Moslems not welcome") entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 22. August 2016
    Am 22.08.16 wurde gegen 18.30 Uhr auf einem Sitz der Bushaltestelle U Westphalweg des Bus 282 Richtung Steglitz eine antimuslimische Schmiererei ("Islam raus") entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 22. August 2016
    In der Niedstraße in Friedenau wurde am 22.08.16 auf einem Schild am Eingang zu einem Spielplatz ein NPD-Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 19. August 2016
    Am 19.08.16 wurden auf den Sitzen der Bushaltestelle Gersdorfstr./Kaiserstraße des Bus 282 Richtung Mariendorf Dardanellenweg zwei geschmierte Hakenkreuze entdeckt.

    Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 17. August 2016
    Am 17.08.16 gegen 8.00 Uhr wird auf einem Wahlplakat einer demokratischen Partei für die Abgeordnetenhauswahlen im September 2016 am Loewenhardtdamm Ecke Manfred-von-Richthofen-Straße eine gesprühte rassistische Parole ("Refugees not welcome") entdeckt.

    Die Polizei wird darüber informiert.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 9. August 2016
    Am Innsbrucker Platz wurden am 09.08.16 fünf Aufkleber von Bärgida und drei Aufkleber der extrem rechten Partei Pro Deutschland entdeckt und entfernt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 7. August 2016
    Auf der Hauptstraße zwischen Rathaus Friedenau und Innsbrucker Platz hängen auf dem Mittelstreifen Wahlplakate der rechtspopulistischen Partei "Pro Deutschland".
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 4. August 2016
    Sämtliche Adressen des ehrenamtlichen Projektes "Asylothek" in Tempelhof erhielten eine rassistische Hassmail von Thor Hammer vom AH-Magazin. In der Email werden sie wegen ihrem Engagement für Geflüchtete beschimpft. Der Absender fordert auf "jegliche Hilfeleistung zur illegalen Einwanderung zu verweigern". Die Email grassiert schon eine Weile im Netz und wurde an diverse Projekte und Initiativen versendet, die sich für Geflüchtete einsetzen.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 2. August 2016
    Am 02.08.16 wurde eine syrische Frau von einem Unbekannten attackiert, der ihr das Tuch vom Kopf reißen wollte. Die Frau war dabei an der Kaisereiche in Friedenau aus dem Bus M85 zu steigen, als ein Mann versuchte ihr das Kopftuch wegzureißen und sie zu Boden zu drücken. Als die Attackierte sich wehrte, schlug sie der Täter ins Gesicht und flüchtete danach. Die Frau stürzte zu Boden und erlitt Verletzungen an Arm, Bein und Kopf.

    Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernahm die Ermittlungen.
    Quelle: Pressemeldung der Polizei / Der Tagesspiegel v. 04.08.16
  • 31. Juli 2016
    Am frühen Morgen gegen 06.30 Uhr wurde ein 23-jähriger Mann an der Hedwig- Ecke Fregestraße in Friedenau unvermittelt von einem Unbekannten rassistisch beleidigt. Als der Betroffene den Mann darauf ansprach, warf dieser eine leere Glasflasche in seine Richtung und flüchtete anschließend in Richtung Wielandstraße. Der Betroffene konnte dem Wurf glücklicherweise ausweichen.

    Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.
    Quelle: Pressemeldung der Polizei
  • 28. Juli 2016
    Am 28.07.16 wurde auf der zerstörten Scheibe des AWO-Schaukastens am Rathaus Friedenau eine rassistische Schmiererei ("Refugees not welcome") entdeckt. Der Schaukasten war zuvor am 11.07.16 eingeschlagen worden, offensichtlich wegen des darin befindlichen Plakats gegen Rassismus.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 28. Juli 2016
    Das Mahnmal zum Gedenken an das Columbia-Haus am Columbiadamm in Tempelhof wurde großflächig beschmiert. Das Columbia-Haus war ab 1933 Gefängnis und von 1935 - 1936 das einzige in Berlin gelegene Konzentrationslager.
    Quelle: SPD Mariendorf
  • 27. Juli 2016
    Am 27.07.16 wurde an einem Briefkasten der Deutschen Post in der Königstraße eine rassistische Schmiererei ("No Islam") entdeckt. Der Briefkasten war in der Vergangenheit schon einmal beschmiert worden (http://www.berliner-register.de/vorfall/tempelhof-sch%C3%B6neberg/rassis...). Diese Schmiererei war zwischenzeitlich entfernt worden.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 27. Juli 2016
    Am 27.07.16 wurde am S-Bahnhof Friedenau ein Aufkleber der rechtspopulistischen Demonstration "Merkel muss weg" entdeckt. Außerdem fand sich noch ein Aufkleberrest mit dem Schriftzug "Bitte flüchten Sie weiter".
    Quelle: www.hassvernichtet.de
  • 27. Juli 2016
    Am 27.07.16 gegen 18 Uhr wurde an der Skulptur "Großes Idol" im Eingangsbereich zum Volkspark Mariendorf an der Ecke Alt-Mariendorf / Rixdorfer Str. ein Hakenkreuz entdeckt.

    Die Polizei wurde darüber informiert und das Hakenkreuz inzwischen entfernt.
    Quelle: Wahlkreisbüro Mechthild Rawert
  • 26. Juli 2016
    Am 26.07.16 gegen 18 Uhr wurden auf den Sitzen der Bushaltestelle Reißeckstr./Mariendorfer Damm der Buslinien 277 und 181 antimuslimische Schmierereien ("No Islam", "Moslems not welcome") entdeckt.

    Die Polizei wurde darüber informiert.
    Quelle: Wahlkreisbüro Mechthild Rawert
  • 22. Juli 2016
    Am 22.07.16 nahmen Beamten der Berliner Polizei einen 58-jährigen Mann vorläufig fest. Der Mann steht in Verdacht, vor einer Flüchtlingsunterkunft in Nähe des Breslauer Platzes mehrfach ausländerfeindliche und volksverhetzende Parolen in Richtung der Unterkunft gerufen und Symbole verfassungsfeindlicher Institutionen gezeigt zu haben.

    Die Ermittlungen übernahm der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.
    Quelle: Pressemeldung der Polizei / Der Tagesspiegel 23.07.2016
  • 21. Juli 2016
    Am 21.07.16 fuhr ein Werbe-Lastwagen der Alternative für Deutschland (AfD) durch das queere Szeneviertel an der Motzstraße. An den Seiten des Lastwagens hing ein Plakat, auf dem ein schwules Paar zu sehen ist zusammen mit dem Spruch: "Mein Partner und ich legen keinen Wert auf die Bekanntschaft mit muslimischen Einwanderern, für die unsere Liebe eine Todsünde ist". Diese rassistische Aussage unterstellt muslimischen Einwanderern pauschal, Homosexualität für eine Todsünde zu halten.

    Die AfD ist ein Sammelbecken unterschiedlicher Kräfte und Personen, die in Teilen rechtspopulistische oder rechtsextreme Positionen vertreten.
    Quelle: MBR
  • 20. Juli 2016
    Am 20.07.16 wurde gegen 17.15 Uhr auf einem Sitz an der Bushaltestelle Körtingstr. des M77 Richtung Alt-Mariendorf eine rassistische Schmiererei ("Islam raus") entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 19. Juli 2016
    Am 19.07.16 um 09.15 Uhr besucht eine Gruppe geflüchteter Jugendlicher in Begleitung von Erwachsenen das Tempelhofer Feld um sich dort u.a. Onewheel-Skateboards auszuleihen und damit zu fahren. Etwa um 11.30 Uhr wird einer der Jugendlichen, der offensichtlich von einem der Skateboards gefallen ist, von einem Mitarbeiter des Verleihers in einem scharfen Ton angesprochen, dass er das Skateboard kaputt gemacht hätte und dieses Gerät 1000€ kosten würde. Eine Begleiterin der Gruppe weist den Mitarbeiter darauf hin, dass er in einem unangemessenen Ton mit dem Jugendlichen gesprochen hat, zumal nicht ersichtlich ist ob etwas kaputt gegangen ist. Darauf entgegnet der Mitarbeiter, dass er diese (teuren) Geräte nicht an die Gruppe ausgeliehen hätte wenn er gewusst hätte, dass es Flüchtlinge sind. Im weiteren Gesprächsverlauf äußert er noch, dass dies bei einer Klasse aus Zehlendorf nicht passiert wäre.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 14. Juli 2016
    Eine Frau die ihren Namen in hebräischen Schriftzeichen an ihrer Halskette trägt, wurde am 14. Juli nachmittags in einem Zug der S-Bahnlinie 1, Höhe Yorckstraße in Schöneberg, angefeindet. Zunächst wurde die Betroffene von einem Fahrgast angepöbelt, dass es unmöglich sei, dass sich jetzt die deutschen Frauen auf die arabischen Flüchtlinge einlassen würden. Während er das sagte, zeigte er auf ihre Halskette. Ein weiterer Fahrgast schaltete sich ein, es würde sich um hebräische Schriftzeichen handeln und beschimpfte die Betroffene als „Judenschlampe“. Die Betroffene verließ die Sitzgruppe und bekam aus der Entfernung noch mit, wie der erste Fahrgast ein gleichgeschlechtliches Pärchen homophob anfeindete. In einem persönlichen Gespräch berichtete die Betroffene, dass sie seit August 2015 im Zusammenhang mit der Debatte um die Unterbringung von Flüchtlingen, auch eine sinkende Hemmschwelle für Anfeindungen gegen sie als Jüdin wahrnimmt.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus RIAS #96
  • 13. Juli 2016
    Am 13.07.16 führte die Berliner Polizei Hausdurchsuchungen durch bei elf Männern im Alter zwischen 36 und 62 Jahren. Die Männer haben unabhängig voneinander Posts mit rassistischem und volksverhetzendem Inhalt in sozialen Netzwerken veröffentlicht und Zeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet.

    Es wurden elf Wohnungen durchsucht, u.a. auch in Friedenau.
    Quelle: Pressemeldung der Polizei / rbb online 13.07.16
  • 11. Juli 2016
    Am 11.07.16 wurde der Schaukasten der AWO (Arbeiterwohlfahrt) in Friedenau erneut eingeschlagen, offensichtlich weges des darin befindlichen Plakats gegen Rassismus, da genau darauf gezielt wurde. Der Schaukasten wurde im Dezember 2015 schon einmal eingeschlagen (http://www.berliner-register.de/vorfall/tempelhof-sch%C3%B6neberg/schauk...) und in der Vergangenheit immer wieder mit rassistischen Aufklebern beklebt. Es wurde Strafanzeige bei der Polizei gestellt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 9. Juli 2016
    Auf einer Parkbank in der Rixdorfer Straße vor dem Volkspark Mariendorf wurden am 09.07.16 zwei Hakenkreuze entdeckt. Es wurde Anzeige bei der Polizei erstattet.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 6. Juli 2016
    Auf dem Sitz an der Bushaltestelle U Westphalweg der Buslinie 282 Richtung U Breitenbachplatz wurde am 06.07.16 eine antimuslimische Schmiererei ("No Islam") entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 30. Juni 2016
    In einer Kleingartenkolonie in Tempelhof wurden zwei türkischstämmige Familien abgelehnt, die dort eine Parzelle pachten wollten. Der Kolonie Chef begründete die Ablehnung damit, dass bei einem zu hohen Anteil von Pächtern nicht-deutscher Herkunft das soziale Gefüge der Kolonie gestört würde und türkischstämmige Familien nicht integrierbar wären. Die betroffenen Familien haben sich an das Antidiskrimierungsnetzwerk Berlin gewendet.
    Quelle: Berliner Zeitung v. 30.06.2016
  • 27. Juni 2016
    An der Kirchenmauer direkt neben dem Polizeiabschnitt in der Schöneberger Hauptstraße wurde am 27.06.16 eine antiziganistische Parole entdeckt. Die Polizei wurde davon in Kenntnis gesetzt.
    Quelle: Berliner Register
  • 14. Juni 2016
    Am 14.06.16 fand sich auf dem Sitz an der Bushaltestelle S Priesterweg des M und X76 Richtung Mariendorf eine antimuslimische Schmiererei ("No Islam").
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 11. Juni 2016
    Am S-Bahnhof Schöneberg wurden zwei "Refugees welcome" Aufkleber überklebt mit "Dieser Scheiß wurde überklebt".
    Quelle: www.hassvernichtet.de
  • 28. Mai 2016
    Gegen 21.05 Uhr wird in einem Supermarkt in dem Töpchiner Weg in Lichtenrade eine 30-jährige Frau, ein 31-jähriger Mann und ein vierjähriges Kind von einem 57-jährigen Mann rassistisch beleidigt. Der Täter tritt gegen den Einkaufswagen, in dem das Kind sitzt, und der 30-Jährige wird von ihm gegen die Wand gedrückt.
    Quelle: ReachOut
  • 25. Mai 2016
    Am 25.05.2016 wurde ein Privatdozent der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) in der Badenschen Str. in Schöneberg von seiner Lehrtätigkeit entbunden. Er hat sich diskriminierend, rassistisch und beleidigend über Muslime und insbesondere Muslima auf seinem Blog geäußert und auch in seinem Lehrmaterial Muslime diffamiert. Er unterrichtete seit 2011 als Lehrbeauftragter an der HWR. Studierende seiner Kurse mussten sich Lernmaterialien von seiner Website herunterladen, die er sowohl privat als auch in seiner Funktion als Dozent nutzte, da dort auch sein Blog zu finden ist. Somit konnten die Studierenden den herabwürdigenden Aussagen ihres Dozenten kaum entgehen.
    Quelle: MBR, Tagesspiegel 26.05.16, rbb online 26.05.16
  • 24. Mai 2016
    Am 24.05.2016 wurde in einem Wohnhaus am Tirschenreuther Ring im Treppenhaus ein in das Fensterbrett eingeritztes Hakenkreuz entdeckt. Die Hausverwaltung wurde informiert und hat die sofortige Beseitigung zugesagt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 17. Mai 2016
    Am 17.05.2016 fand sich auf einem Sitz an der Bushaltestelle Körtingstraße des M77 Richtung Marienfelde / Waldsassener Str. erneut eine antimuslimische Schmiererei ("No Islam"). Außerdem wurden dort Aufkleber der neonazistischen Partei "Der III. Weg" entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 11. Mai 2016
    Ein 44-jähriger Mann, der mit einem 4-jährigen Mädchen gegen 14.50 Uhr in der Heylstraße unterwegs ist, wird von einem unbekannten Mann, der als Fahrgast aus einem Taxi steigt, rassistisch beleidigt und geschlagen.
    Quelle: ReachOut
  • 24. April 2016
    Am S-Bahnhof Schöneberg wurde am 24.04.16 ein in englischer Sprache verfasster Zettel mit antimuslimischem Inhalt gefunden. Darauf wird ein Zusammenhang zwischen Muslima_en und Terrorismus hergestellt. Am Ende steht die Forderung "Stop Islam".
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 19. April 2016
    An der Haltestelle Goldenes Horn Süd des Bus 181 Richtung Britz wurde am 19.04.16 an einem Mülleimer der BSR ein Hakenkreuz entdeckt. Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 14. April 2016
    In der Ebersstraße in Schöneberg wurde am 14.04.16 an einer Hauswand eine antiziganistische Parole entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 11. April 2016
    Auf den Sitzen der Bushaltestelle Hanielweg des M77 Richtung U-Bahnhof Alt-Mariendorf wurden am 11.04.16 gegen 15.30 Uhr mehrere antimuslimische Schmierereien ("No Islam") entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 6. April 2016
    Am 06.04.2016 führte die Berliner Polizei Hausdurchsuchungen durch bei Personen, die sich im Internet rassistisch, antisemitisch oder anders volksverhetzend geäußert hatten.

    Die Beamten durchsuchten 10 Wohnungen, u.a. auch in Tempelhof.
    Quelle: Pressemeldung der Polizei / Register ASH
  • 5. April 2016
    In der Hauptstraße in Schöneberg auf dem Parkplatz eines Supermarktes wurde am 05.04.16 ein romafeindlicher Schriftzug endeckt. Der Schriftzug wurde inzwischen entfernt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 30. März 2016
    In der Hauptstraße in Schöneberg auf der Höhe eines Supermarktes wurde am 30.03.16 eine an eine Wand gesprühte Parole, die sich gegen Roma richtet, entdeckt
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • 30. März 2016
    In der Wexstraße Ecke Erfurter Straße in Schöneberg wurde am 30.03.16 an einem Altglascontainer ein romafeindliches Graffiti entdeckt.
    Quelle: Berliner Register
  • 27. März 2016
    Am 27.03.16 wurde an einem Briefkasten der Deutschen Post am U-Bahnhof Alt-Mariendorf beim Ausgang zur Bushaltestelle des M76 Richtung Walther-Schreiber-Platz eine rassistische Schmiererei ("Islam raus") entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 26. März 2016
    Ein 24- und ein 25-jähriger Mann werden gegen 20.00 Uhr in der Maaßenstraße von einem unbekannten Mann homophob beleidigt und mit einer Flasche beworfen.
    Quelle: ReachOut
  • 14. März 2016
    Am 14.03.16 wurde an einem Briefkasten der Deutschen Post in der Königstraße eine rassistische Schmiererei ("No Islam") entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 10. März 2016
    Am 10.03.16 wurden gegen 13.00 Uhr auf einem Sitz an der Bushaltestelle Hanielweg des M77 Richtung Alt Mariendorf rassistische Sprüche ("NPD wählen", "Islam raus") entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 8. März 2016
    Am 08.03.16 wurde an einer Hauswand in der Teilestraße ein antimuslimischer Schriftzug ("Kein Islam NPD jetzt NPD") entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 4. März 2016
    Am 04.03.16 gegen 19.00 Uhr wurde ein 75-Jähriger Mann auf einer Bank im U-Bahnhof Walther-Schreiber-Platz von einem 27-Jährigen zunächst antisemitisch beleidigt und dann mit einer Glasflasche gegen den Kopf geschlagen. Der Mann wurde leicht am Kopf verletzt und durch Sanitäter eines Rettungswagens ambulant behandelt. Der Angreifer wurde vorläufig festgenommen und nach erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen.
    Quelle: ReachOut
  • 1. März 2016
    Auf den Sitzen der Bushaltestelle Körtingstr. des M 77 Bus wurden am 01.03. gegen 11.00 Uhr mehrere antimuslimische Schmierereien ("No Islam"; "Moslem go home") entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 18. Februar 2016
    Am 18.02.16 wurde an einem Parkscheinautomaten vor dem Luise & Karl Kautsky-Haus, dem Bundesbüro der Falken in Friedenau, ein NPD-Aufkleber mit rassistischem Inhalt ("Das Boot ist voll") entdeckt und enfernt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 18. Februar 2016
    Hinter den Hangars auf dem Tempelhofer Feld, in denen Geflüchtete untergebracht sind, wurde am 18.02.16 ein Graffiti mit der Aufschrift “Sniper Position" (Heckenschützen Position), der einen Pfeil in Richtung der Hangars zeigt, entdeckt. Die Position und Bedeutung lässt vermuten, dass dieses Graffiti dazu aufruft, Gewalt gegen die Menschen in den Hangars anzuwenden.
    Quelle: ReachOut
  • 17. Februar 2016
    An der Bushaltestelle Friedenstr./Großbeerenstr. des M 76 Bus Richtung S Lichtenrade wurden antimuslimische Sprüche ("Moslem go home", "No Asylanten") auf die Sitze geschmiert.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 17. Februar 2016
    An der Bushaltestelle Alt Mariendorf des 181 Bus Richtung Britz wurden antimuslimische Sprüche ("Moslem go home", "No Asylanten") auf die Sitze geschmiert.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 10. Februar 2016
    An der Bushaltestelle Friedenstr./Großbeerenstr. des M 77 Richtung Waldsassener Str. wurden antimuslimische Sprüche ("Moslem go home", "No Asylanten") auf die Sitze geschmiert.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 10. Februar 2016
    An die Eingangstür der Stadtteilbibliothek Marienfelde wurde ein antimuslimischer Spruch ("No Islam") geschmiert.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 3. Februar 2016
    An eine Stele vor dem Luise-Kautsky-Haus, dem Bundesbüro der Falken in Friedenau wurde ein Hakenkreuz gesprüht.
    Quelle: Die Falken
  • 3. Februar 2016
    In der Nacht zum 03.02. wurden in Friedenau in der Dickhardtstr, der Saarstr., der Wilhelm-Hauff-Str., der Handjerystr., der Sponholzstr. und der Wielandstr. erneut 35 Stolpersteine mit grauer Farbe beschmiert.

    In der Vergangenheit waren immer wieder Stolpersteine, die an ermordete jüdische Menschen erinnern sollen, beschmiert und zerstört worden. Auch eine der Aktivistinnen der Stolpersteininitiative Friedenau war in der Vergangenheit immer wieder Opfer von Bedrohungen und Droh- und Hassmails geworden.
    Quelle: Register Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 2. Februar 2016
    An der Bushaltestelle Körtingstr. des M 77 Bus Richtung Waldsassener Str. fanden sich am 02.02. erneut antimuslimische Schmierereien ("No Islam", "Moslem go home").
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 15. Januar 2016
    Am Abend des 15. Januar wurden auf dem S+U Bahnhof Tempelhof lautstark und in bedrohlicher Weise Tötungsabsichten gegenüber Israelis geäußert. Eine mit der S-Bahn ankommende 5er-Gruppe artikulierte sich laut und in einem so aggressiven Ton, dass die meldende Person das Gefühl hatte sie würden jemanden physisch bedrohen. Schnell wurde klar, dass die Gruppe sich aber "nur" darüber austauschte Israelis zu schlagen. U.a. riefen sie "Ich ficke Israel" und "Ich ficke jeden Israeli". Auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Tempelhof angekommen äußerte einer "Ich schubse sie einfach auf die Gleise". Unseren Informationen nach hat niemand der zahlreichen anwesenden Fahrgäste reagiert. Laut dem Zeugen war dies aber auch dem agressiven Auftreten der Gruppe geschuldet.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus RIAS
  • 12. Januar 2016
    An der Bushaltestelle Körtingstr. des M 77 Bus Richtung Alt Mariendorf wurde am 12.01. ein antimuslimischer Schriftzug ("No Islam") entdeckt; an derselben Station gab es an der Haltestelle Richtung Waldsassener Str. mehrere "refugees not welcome"-Aufkleber.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 11. Januar 2016
    Auf einen Sitz an der Bushaltestelle Körtingstr. des M77 Bus wurde ein Hakenkreuz geschmiert.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 10. Januar 2016
    Im Eingangsbereich eines Supermarkts in der Hedwigstr. in Friedenau wurde der Schriftzug "No Nazis" mit "No Antifa" überschmiert.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 10. Januar 2016
    Am Sonntag, den 10. Januar wurde ein Mann mit Kippa in der Belziger Straße in der Nähe des Schöneberger Rathauses aus einer Gruppe heraus angefeindet. Der Betroffene kam von einem Besuch der Ausstellung "Wir waren Nachbarn" im Rathaus Schöneberg, als ihm aus einer fünf-Personen starken Gruppe heraus, die sich vor dem Restaurant "dolce Pizza" in der Belziger Straße aufhielt, zugerufen wurde: "Ey Jude, komm rüber". Der Betroffende irgnorierte die Aufforderung und setzte seinen Weg fort.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus RIAS
  • 8. Januar 2016
    Am 08.01. wurden an einem Mülleimer der BSR an der Ecke Colditzstr./Ullsteinstr. ein Hakenkreuz und eine rassistische Schmiererei ("No Islam"/"Islam raus") entdeckt.
    Das Hakenkreuz wurde der Polizei gemeldet.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 8. Januar 2016
    An der Bushaltestelle Colditzstr. des 170 Bus wurde am 08.01. ein Hakenkreuz entdeckt.
    Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 7. Januar 2016
    An der Bushaltestelle Volkmarstr. des 170 Bus Richtung Rathaus Steglitz wurde am 07.01.16 auf dem Fahrplan ein Hakenkreuz entdeckt.
    Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 7. Januar 2016
    Am 07.01. wurde an der Bushaltestelle Colditzstr./Ullsteinstr. des 170 Bus Richtung Rathaus Steglitz eine rassistische Schmiererei ("Islam raus") entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 7. Januar 2016
    Am 07.01.16 wurde an einem Briefkasten der Deutschen Post Ecke Wilhelm-von-Siemens-Str./Fritz-Werner-Str. ein Hakenkreuz und eine rassistische Schmiererei ("No Islam") entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 1. Januar 2016
    Ein 48-jähriger Mann wird kurz nach Mitternacht auf dem U-Bahnhof Alt-Tempelhof von einem 18-jährigen Jugendlichen homophob beleidigt und bedrängt.
    Quelle: ReachOut
Subscribe to Chronik für Register Tempelhof-Schöneberg